Jul
02
Martin Wendel 2 Aufrufe 0 Zustimmungen 1 Antworten
Apple hat aus der Musik-App unter iOS 8.4 eine Funktion gestrichen – die Privatfreigabe. Mit der Privatfreigabe war es möglich, innerhalb eines Netzwerks auf die eigene iTunes-Mediathek zuzugreifen und Musik daraus abzuspielen. Diese Funktion fehlt nun in iOS 8.4, Apple informiert darüber auch auf seiner Webseite. Der Grund für diesen Schritt ist nicht vollkommen klar. Mac und Apple TV können weiterhin auf die Privatfreigabe zugreifen, auch gibt es unter iOS noch die Privatfreigabe für Video-Inhalte. In den Release-Notes einer Betaversion von iOS 8.4 hat Apple bekannt gegeben, dass die Privatfreigabe "vorübergehend nicht verfügbar" sei. Womöglich taucht sie in einem zukünftigen Update also wieder auf.
Jul
02
Martin Wendel 168 Aufrufe 0 Zustimmungen 3 Antworten
Das Einzelabo von Apple Music kostet 9,99 US-Dollar bzw. 9,99 Euro – weltweit gelten diese Preise aber nicht. Wie die lokalen Apple-Webseiten in verschiedenen Ländern zeigen, sind die monatlichen Kosten für den neuen Streamingdienst sehr unterschiedlich. Ähnlich wie Spotify orientiert sich Apple bei den Preisen von Apple Music anders als bei seiner Hardware, die weltweit zu sehr ähnlichen Preisen verkauft wird, an der Kaufkraft des Landes. So bezahlen z.B. Apple-Music-Abonnenten in Indien nur 120 Rupien pro Monat, dies entspricht etwa 1,69 Euro. Aber auch innerhalb von Europa gibt es teilweise sehr hohe Preisunterschiede.
Jul
02
Martin Wendel 824 Aufrufe 0 Zustimmungen 29 Antworten
Gemeinsam mit dem neuen Streamingdienst Apple Music führt Apple auch die iCloud-Musikmediathek ein. Abonnenten von Apple Music können ihre gesamte iTunes-Mediathek in der Wolke speichern und damit von allen ihren Geräten auf die Musik zugreifen. Einen ähnlichen Service bietet Apple bereits seit Jahren mit iTunes Match für 25 Euro jährlich an, dort gilt aber eine Begrenzung von 25.000 Songs. Nun wurde bekannt, dass sich iTunes Match und iCloud-Musikmediathek noch in einem weiteren wichtigen Punkt unterscheiden: Titel in der iCloud-Musikmediathek werden mit einem Kopierschutz versehen, sogar wenn es sich um selbst von einer Audio-CD gerippte Musik handelt.
Jul
02
Martin Wendel 511 Aufrufe 0 Zustimmungen 7 Antworten
Der renommierte Apple-Blog 9to5Mac hat aus der Zulieferkette von Apple hochauflösende Bilder des vermeintlichen iPhone 6s, die einen sehr authentischen Eindruck vermitteln, erhalten. Nachdem der Blog bereits das weitgehend unveränderte Gehäuse vorgestellt hat, widmen sich die Kollegen nun dem Logic Board – der Schaltzentrale des iPhones. Dort haben sie einen neuen Qualcomm-Mobilfunkchip, der auf der Ende 2013 vorgestellten 9X35-Plattform aufbaut, entdeckt. Der neue Chip erreicht mit einer LTE-Geschwindigkeit von bis zu 300 mbit/s theoretisch die doppelte Downloadrate des 9X25-Chips im iPhone 6.
Jul
02
Martin Wendel 579 Aufrufe 0 Zustimmungen 7 Antworten
Bereits seit 2008 verfolgt Apple bei der Entwicklung neuer iPhone-Modelle ein Tick-Tock-Prinzip – zuerst stellt Apple ein gänzlich neues iPhone mit neuem Design und neuer Hardware vor, im Jahr darauf das S-Modell mit verbessertem Innenleben. Dies wird offenbar auch beim iPhone 6s, dessen Vorstellung im September erwartet wird, eintreffen. Im Internet sind hochauflösende Bilder des vermeintlichen iPhone-6s-Gehäuses aufgetaucht, das nur sehr geringfügige Änderungen im Vergleich zum aktuellen iPhone-Gehäuse andeutet. Die Bilder wurden dem renommierten Apple-Blog 9to5Mac von einer verlässlichen Quelle aus der Zulieferkette von Apple bereit gestellt.
Jul
01
Martin Wendel 1.644 Aufrufe 0 Zustimmungen 18 Antworten
Nachdem Universal Mitte Mai einen ersten Teaser zum "Steve Jobs"-Film mit Michael Fassbender in der Hauptrolle veröffentlicht hat, folgt nun der erste Trailer. Der 2:40 Minuten lange Clip deutet verschiedene Handlungsstränge im Film an und bestätigt, dass auch das Privatleben von Jobs und seine Beziehung zu seiner Tochter Lisa Brennan-Jobs eine Rolle spielen werden. Regie führt Oscar-Preisträger Danny Boyle, das Drehbuch stammt von Aaron Sorkin.
Jul
01
Martin Wendel 2.537 Aufrufe 0 Zustimmungen 21 Antworten
Innerhalb weniger Wochen erlaubt sich Apple nun erneut einen Fehler bei der Abbildung seiner Produkte. In der gestern veröffentlichten iTunes-Version 12.2 hat ein MacRumors-Leser eine Abbildung des iPod-Lineups entdeckt. Das Kuriose daran: Die Farben passen nicht zu den derzeit erhältlichen Modellen. Auf dem Bild ist ein iPod touch in kräftigem Dunkelblau, ein iPod nano in Gold und ein iPod shuffle in knalligem Pink zu sehen. Das Bild soll erscheinen, wenn man einen iPod mit der aktuellen iTunes-Version einrichtet oder wiederherstellt.
Jul
01
Martin Wendel 717 Aufrufe 0 Zustimmungen 11 Antworten
Seit zwei Jahren schwelt ein Rechtsstreit über dem iBookstore. Apple soll unerlaubte Preisabsprachen mit Verlagen eingegangen sein und somit gleichzeitig die Preise für E-Books nach oben und Konkurrent Amazon in die Ecke getrieben haben. In den unteren Instanzen wurden die Anschuldigungen bereits bestätigt, obwohl Apple bereits einer Vergleichszahlung zugestimmt hat strebte der Konzern aber eine letzt-instanzliche Entscheidung an. Diese liegt nun vor. Apple hat das Berufungsverfahren vor einem US-Bundesgericht verloren und wird 450 Millionen US-Dollar an E-Book-Kunden zahlen.
Jul
01
Martin Wendel 4.542 Aufrufe 8 Zustimmungen 34 Antworten
Apple hat gestern Nachmittag den Startschuss für den neuen Streamingdienst Apple Music gegeben. Die ersten drei Monate sind kostenlos, danach verrechnet Apple automatisch 9,99 Euro für das Einzelabo und 14,99 Euro für das Familienabo. In den Account-Einstellungen kann der automatische Übergang vom kostenlosen Test-Abo zum kostenpflichtigen Premium-Abo abgeschaltet werden. Apple Music kann dann für die gesamte Testphase weiter verwendet werden, anschließend wird das Abo ohne Kosten gekündigt. Die Einstellung dafür kann in iTunes oder auch direkt in der Musik-App vorgenommen werden.
Jul
01
Martin Wendel 2.216 Aufrufe 0 Zustimmungen 10 Antworten
Gemeinsam mit der Veröffentlichung des iPad Air 2 und dem iPad mini 3 im letzten Herbst hat Apple auch die Apple-SIM eingeführt – vorerst jedoch nur bei einigen Mobilfunkanbietern in den USA und in Großbritannien. Bei der Apple-SIM handelt es sich um eine programmierbare SIM-Karte, mit der direkt am iPad ein Datentarif bei einem Anbieter gebucht werden kann. Um Roamingkosten zu sparen, kann so auch im Ausland ohne SIM-Karten-Wechsel ein günstiges lokales Prepaid-Angebot genutzt werden. Wie Apple auf seiner Webseite informiert, lässt sich die Apple-SIM durch eine Partnerschaft mit GigSky nun in 90 Ländern weltweit nutzen.
Jul
01
Martin Wendel 3.106 Aufrufe 0 Zustimmungen 45 Antworten
Musik über Apple Music wird wie im iTunes Store im AAC-Format mit 256 kbit/s bereit gestellt. Bis zu 256 kbit/s, wie ein neuer Kommentar von Apple-Manager Eddy Cue auf Twitter andeutet. Ein Nutzer beschwerte sich, dass die Musik mit seinen In-Ear-Kopfhörern sehr komprimiert klinge und er sich eine höhere Audioqualität wünsche. Cue antwortete, dass die Bitrate der Streams davon abhänge, ob man über WiFi oder eine mobile Datenverbindung mit dem Internet verbunden ist. Um Datenvolumen zu sparen, wird bei mobilen Datenverbindungen die Musik offenbar in geringerer Qualität gestreamt. Die volle Qualität gibt es anscheinend nur bei WiFi-Verbindungen oder wenn die Musik offline am Gerät gespeichert wird.
Jul
01
Martin Wendel 1.086 Aufrufe 0 Zustimmungen 26 Antworten
Dienstag Nachmittag wurde iOS 8.4 veröffentlicht und nur wenige Stunden danach wurde auch schon der untethered Jailbreak vom chinesischen Hacker-Team TaiG veröffentlicht. Die fast schon ungewöhnlich rasche Veröffentlichung des Jailbreak-Tools war dabei jedoch keine Überraschung. Erst in der letzten Woche hat TaiG einen Jailbreak für iOS 8.3 veröffentlicht, der auch mit den Betaversionen von iOS 8.4 kompatibel war – zu wenig Zeit für Apple, die Sicherheitslücken bis zum gestrigen Release zu stopfen. Jailbreaker können also unbedenklich auf iOS 8.4 aktualisieren und erneut jailbreaken.
Jul
01
Philipp Schwinn 616 Aufrufe 1 Zustimmungen 1 Antworten
Apple Music ist seit dem gestrigen Nachmittag mit dem Erscheinen von iOS 8.4 für Nutzer von iPhone und iPad verfügbar. Auch Besitzer von Macs und Windows-PCs können den Dienst mittlerweile nutzen, da iTunes ebenfalls aktualisiert wurde. Für Entwickler, die iOS 9 auf ihrem iPhone oder iPad installiert haben, steht das Angebot jedoch noch nicht zur Verfügung. Im Gegensatz zu OS X, wo iTunes unabhängig von Systemupdates ausgeliefert wird und deshalb auch schon auf OS X 10.11 läuft, bedarf es für iOS 9 eine Aktualisierung des gesamten Systems. Eddy Cue antwortete über Twitter einigen Nutzern und kündigte eine neue Version der iOS 9-Beta für Anfang kommender Woche an.
Jul
01
Philipp Schwinn 6.108 Aufrufe 0 Zustimmungen 103 Antworten
Während sich der neue Streaming Dienst Apple Music auf dem iPhone und iPad bereits seit gestern Nachmittag verwenden lässt, mussten Nutzer unter OS X erst einmal warten. Das für den Dienst nötige Update von iTunes auf Version 12.2 ließ auf sich warten, iOS 8.4 erschien hingegen pünktlich um 17 Uhr deutscher Zeit. Noch am späten gestrigen Abend hat Apple jedoch auch die neue Version von iTunes freigegeben und bringt damit Apple Music und Beats 1 auf den Mac. Und auf den Windows-Computer.
Jul
01
Michael Reimann 378 Aufrufe 0 Zustimmungen 1 Antworten
Mit der Einführung der goldenen Farbe im Jahr 2013 hat Apple seit dem einige Geräte in diesem Farbton veröffentlich. Die aktuellen iPhones, aber auch Mac Books gibt es jeweils im Gold-Ton. Natürlich auch die Apple Watch. Wir wollen uns ein wenig mit Gold beschäftigen und haben dazu einen Experten im Studio.