Magazin

News rund um Mac, iPhone und Co

Okt
01
Martin Wendel 1.883 Aufrufe 4 Zustimmungen 24 Antworten
Gestern Abend hat Microsoft die nächste Version seines Betriebssystems vorgestellt, die im Jahr 2015 erscheinen soll. Das neue System trägt nicht etwa den zuvor kolportierten Namen Windows 9, sondern heißt überraschenderweise Windows 10. In den letzten Jahren ist eher Apple durch das Überspringen von Versionsnummern aufgefallen – von Final Cut Pro 7 zu Final Cut Pro X oder von QuickTime 7 zu QuickTime X. Auf den ersten Blick offenbaren sich vor allem zwei wichtige Änderungen in Windows 10: Microsoft besinnt sich wieder ein wenig zurück auf Windows 7 (unter anderem mit einem Comeback des Startmenüs) und das neue Windows wird ein einheitliches Betriebssystem für alle Geräteklassen – Smartphones, Tablets, Laptops, PCs und die Xbox One.
Okt
01
Martin Wendel 712 Aufrufe 0 Zustimmungen 6 Antworten
In einer E-Mail fordert Apple seine Entwicklergemeinde dazu auf, für OS X Yosemite angepasste Apps für den Review-Prozess einzureichen. Ähnlich wie zur Veröffentlichung von iOS 8 dürften somit bereits zum Release der finalen Version von OS X Yosemite, der für Oktober erwartet wird, erste Apps, die von den neuen Funktionen des Betriebssystems profitieren, im Mac App Store erscheinen. Dazu zählen unter anderem Widgets für die Benachrichtigungszentrale, aber auch in der neuen Programmiersprache Swift geschriebene Apps können mit dem Gold Master von Xcode 6.1 für eine Veröffentlichung im Mac App Store eingereicht werden.
Okt
01
Martin Wendel 560 Aufrufe 0 Zustimmungen 3 Antworten
Im Juni hat die EU-Kommission in drei Fällen eine eingehende Untersuchung wegen unerlaubter staatlicher Beihilfen eingeleitet, unter anderem wurden die Vereinbarungen von Apple und den Steuerbehörden in Irland genauer unter die Lupe genommen. In einem vorläufigen Bericht der EU-Kommission heißt es nun, dass Irland Apple unerlaubte Staatsbeihilfen zukommen lassen habe. Nach Ansicht der Europäischen Kommission fielen die Steuerzahlungen der in Irland ansässigen Tochterunternehmen von Apple, über die ein großer Teil der internationalen Geschäfte des Konzerns abgewickelt werden, zu gering aus. Apple droht womöglich eine Steuernachzahlung in Milliardenhöhe.
Okt
01
Martin Wendel 1.123 Aufrufe 0 Zustimmungen 13 Antworten
Gold is best! Die Gerüchte, dass Apple die vom iPhone bekannte Farbwahl auch auf das iPad bringen wird, verdichten sich. Bloomberg berichtet, dass Apple das kommende iPad Air erstmals auch mit goldener Rückseite anbieten wird. Das neue iPad wäre damit in denselben Farben erhältlich wie das iPhone 5s und die neuen iPhone-6-Modelle. Bloomberg spricht jedoch speziell vom iPad mit 9,7-Zoll-Display, auf eine goldene Farbwahl beim iPad mini gibt es offenbar keine Hinweise.
Okt
01
Martin Wendel 2.334 Aufrufe 0 Zustimmungen 42 Antworten
Gestern Abend hat Apple den ersten Gold Master von OS X Yosemite für Teilnehmer des kostenpflichtigen Entwicklerprogramms veröffentlicht. Damit ist die Entwicklung des kommenden Betriebssystems so gut wie abgeschlossen. „So gut wie“ deshalb, weil Apple die nun veröffentlichte Version als „Gold Master Candidate“ bezeichnet. Es ist also durchaus möglich, dass Apple vor der Veröffentlichung der finalen Version noch einen weiteren Gold Master herausgeben wird. Auch im letzten Jahr hat Apple kurz vor dem Release von OS X Mavericks einen zweiten Gold Master veröffentlicht.
Sep
30
Tobias Scholze 2.717 Aufrufe 8 Zustimmungen 9 Antworten
Apple stellt seit wenigen Stunden Fehlerbereinigungen gegen den Shellshock-Exploit für diverse OSX-Versionen zum Herunterladen zur Verfügung. Diese Fixes erscheinen noch nicht in der allgemeinen Softwareakutalisierung-Ansicht. Einen Dank an unsere Apfeltalk-Mitglieder @Rastafari und @BenBuster. Die Beiden haben die Community darauf hingewiesen wonach Apple entsprechende Fehlerkorrekturen im Support-Bereich bereitstellt. Nach einem Bericht von heise.de reicht dieser Patch eventuell nicht aus.
Sep
30
Michael Reimann 7.169 Aufrufe 22 Zustimmungen 79 Antworten
Es könnte besser laufen für den IT-Konzern aus Cupertino. Derzeit - so kann man ohne Übertreibung behaupten - ist so einiges im Argen drüben in Kalifornien. Vom verbogenen iPhone, über ein verpatztes Update bis zum klaffenden Sicherheitsloch in OS X. Irgendwie scheint sich alles gegen Apple verschworen zu haben. Sollte man deswegen in Sorge sein? Ich sage Nein!
Sep
30
Martin Wendel 4.877 Aufrufe 0 Zustimmungen 43 Antworten
Apple hat gestern Nacht die erste Betaversion von iOS 8.1 für Teilnehmer des kostenpflichtigen Entwicklerprogramms veröffentlicht. Neben den üblichen Fehlerbehebungen werden mit dem ersten größeren Update von iOS 8 auch einige weitreichendere Veränderungen vorgenommen. Unter anderem wurde in der Fotos-App das Album „zuletzt hinzugefügt“ („recently added“) in „Aufnahmen“ („Camera Roll“) umbenannt – die neue Anordnung der Fotos in iOS 8 sorgte zuletzt bei einigen Nutzern für Verwirrung. Zusätzlich wurden kleinere Design- und Funktionsänderungen durchgeführt.
Sep
30
Martin Wendel 1.928 Aufrufe 1 Zustimmungen 20 Antworten
Aus Berichten im Internet geht hervor, dass es in iOS 8 einen schwerwiegenden Fehler beim Zurücksetzten der Geräteeinstellungen gibt. Wird die Option unter Einstellungen > Allgemein > Zurücksetzen > Alle Einstellungen ausgewählt, werden automatisch alle iWork-Dokumente aus der iCloud Drive gelöscht. Durch die automatische Synchronisierung verschwinden die Daten kurze Zeit später auch aus der iCloud Drive in OS X Yosemite. MacRumors konnte das fehlerhafte Verhalten reproduzieren. Alle Nutzer der iCloud Drive sollten die Funktion „Alle Einstellungen zurücksetzen“ vorerst nicht verwenden.
Sep
29
Michael Reimann 943 Aufrufe 1 Zustimmungen 6 Antworten
Diese Sendung am Feiertag haben wir ausnahmsweise mal aufgezeichnet. Wir sprechen mit Computerbild-Redakteur Christian Blum über die Geschichte des iPhones und zeigen auch die diversen Modelle. Denn es hat sich in den sieben Jahren einiges am iPhone verändert. Vielleicht auch nicht immer zum Besten.
Sep
29
Martin Wendel 7.075 Aufrufe 0 Zustimmungen 53 Antworten
In diesem Jahr werden noch diverse Produktveröffentlichungen von Apple erwartet. Neben neuen iPad-Modellen, OS X Yosemite und dem Mac mini gesellt sich nun ein neuer Retina-iMac in die Liste der möglichen Produktneuheiten. MacRumors und 9to5Mac haben beide von unabhängigen Quellen erfahren, dass Apple an einem solchen Gerät arbeitet, der vermutlich gemeinsam mit OS X Yosemite auf den Markt kommen soll. Der Retina-iMac ist demnach mit einem 27-Zoll-Bildschirm ausgestattet, der mit 5.120 x 2.880 Pixel auflöst – die bei Apple übliche Vervierfachung der Pixelanzahl für Retina-Bildschirme. Der iMac mit 21,5-Zoll-Bildschirm soll hingegen vorerst kein Retina-Update erhalten.
Sep
29
Martin Wendel 3.724 Aufrufe 0 Zustimmungen 54 Antworten
Aufgrund unerlaubter staatlicher Beihilfen in Irland droht Apple eine Steuernachzahlung in Milliardenhöhe, berichtet die Financial Times. Die EU-Kommission leitete im Juni eine eingehende Untersuchung der Steuerpraktiken von Apples Tochterunternehmen in Irland, über die viele der internationalen Geschäfte des Konzerns abgewickelt werden, ein. Der Zeitung liegt nun das vorläufige Ergebnis vor: Die Kommission stufe die irischen Steuerregelungen für Apple als illegale Staatsbeihilfen ein. Im Laufe der Woche sollen erste Details zu der Untersuchung veröffentlicht werden.
Sep
28
vcr80 10.042 Aufrufe 13 Zustimmungen 41 Antworten
Apple ist bekannt dafür, Innovationen auf den Markt zu bringen. Sie haben einen Computer mit grafischer Benutzeroberfläche und Maus, ein Telefon, das fast gänzlich über einen Touchscreen zu bedienen ist, und einen Musik-Player, der den Musikmarkt aufmischte, veröffentlicht. Doch das sind nur die großen Meilensteine in Apples Geschichte. Apple ist mindestens ebenso bekannt dafür, kleine Neuerungen als das große Ding zu verkaufen. Manchmal sind das Dinge die unter einem anderen Namen bereits vor Jahren das Licht der Apple-Welt entdeckt haben und jetzt, erweitert und an den neuen Stand der Technik angepasst, eine Wiedergeburt erleben dürfen. Drei solcher Funktionen werden hier vorgestellt.
Sep
27
Tobias Scholze 4.444 Aufrufe 1 Zustimmungen 23 Antworten
Nach einem Bericht von heise, unter Berufung auf einen Bloomberg Artikel, könnte es aus Gründen der Geheimhaltung möglich sein, dass Apple-interne Tester neue Geräte erst zum Marktstart erhalten. Dies könnte die Probleme mit iOS 8.0.1 oder das damalige Apple Maps Fiasko teilweise erklären. Setzt Apple durch die strikte Geheimhaltungsregelung auch gegen Angestellte des eigenen Konzerns die gute Reputation auf's Spiel?
Sep
26
Martin Wendel 7.737 Aufrufe 4 Zustimmungen 51 Antworten
Das iPhone 6 verbraucht vermutlich weniger Strom, als viele glauben würden. Opower hat wie beim iPhone 5 den Stromverbrauch von Apples neuestem Smartphone untersucht. Eine volle Ladung des iPhone 6 benötigt etwa 10,5 Wattstunden Energie. Bei 365 Ladungen für ein ganzes Jahr ergibt dies 3,8 kWh. In den USA beträgt der Durchschnittspreis pro Kilowattstunde 12,29 US-Cent, pro Jahr kostest das Aufladen des iPhone 6 damit gerade einmal 0,47 US-Dollar. In Deutschland lag der durchschnittliche Preis einer Kilowattstunde im Jahr 2012 laut Eurostat bei 26,4 Cent. Umgemünzt auf den Stromverbrauch des iPhone 6 ergäbe dies Stromkosten von rund einem Euro pro Jahr.