• Es gibt nach dem Softwareupdate eine Reihe von Änderungen und Neuerungen in unserem Forum. Genaueres dazu findet Ihr in dieser Ankündigung. Hinweise, Kritik, Anregungen, Lob und Tadel bitte hier diskutieren.

[Foto] KFKA, Tipps und Tricks

Ankaa

Beauty of Kent
Mitglied seit
19.08.07
Beiträge
2.158
siehste, und genau deshalb möcht ich die Kamera upgraden ;) Sie ist eben 4 Jahre alt und ich finde, das merkt man ihr auch an. Man kann mit ihr zweifelsohne sehr gute Bilder machen, aber sie hat eben Schwachstellen.

Ich würde sie ja auch nicht wegwerfen, logisch, sondern als lang vermisste Zeitkamera (nerviger Objektivwechsel) nutzen.

Und was die Objektive angeht, dazu wollt ich noch was sagen. Wie gesagt werd ich mir so oder so noch ein besseres Weitwinkel-Objektiv kaufen. Ob es ein "normales" 17-55 oder ein "echtes" Weitwinkel wird, steht dabei in den Sternen, denn vorrangig versteh ich mich nicht als Landschaftsfotograf, auch wenn anscheinend hier der Eindruck enstanden ist, auch wenn Landschaften nach Tieren meine zweitliebsten Motive sind und ich jetzt hier schon manchmal ein wenig weniger Brennweite vermisst habe ;) ;)

Gesamtbilder werden nachgereicht, wenn ich bessere Internetverbindung habe
 

Murcielago

Westfälischer Gülderling
Mitglied seit
04.01.07
Beiträge
4.579
Für Landschaften finde ich UWWs wie ein 10-20 irgendwie doof - die Verzerrungen sind sehr stark und die Objekte sind alle sehr klein.
Dann doch lieber ein 17-55 und bei Bedarf zwei Fotos zu einem Panorama kombinieren.
 

a.strauch

Auralia
Mitglied seit
14.02.07
Beiträge
199
Für Landschaften finde ich UWWs wie ein 10-20 irgendwie doof - die Verzerrungen sind sehr stark und die Objekte sind alle sehr klein.
Dann doch lieber ein 17-55 und bei Bedarf zwei Fotos zu einem Panorama kombinieren.
Seh ich genauso! Landschaften Fotografiere ich selten mit weniger als 20mm Brennweite (30mm KB), weil mir dann auch oft zu viele Objekte an meinem Standort (Hausdach, Aussichtsplattform, Bäume etc.) das Bild stören.
 

Irreversibel

Holländischer Prinz
Mitglied seit
16.03.07
Beiträge
1.843
Davon abgesehen dass ich kein stitching-Freund bin und es immer auf das Weitwinkel ankommt (man muss ja nicht alles mit dem Sigma 10-20 vergleichen) ist ein 17-55 auch keine schlechte Wahl.
 

Ankaa

Beauty of Kent
Mitglied seit
19.08.07
Beiträge
2.158
Könnt ihr eine gute Homepage oder ein (bezahlbares) Buch empfehlen, wo man mal ein wenig in die RAW-Entwicklung eingeführt wird?

Ich hab ja im Sommer angefangen mit RAW zu fotografieren und mit LR zu entwickeln....aber alle Einstellungen erfolgten mangels Wissen eher nach dem "trial and error"-Prinzip bis es subjektiv gut aussah und ich würde gerne mal verstehen, was ich da eigentlich machen, wenn ich an den Hebeln drehe und vor allem denke ich, dass noch viel mehr rauszuholen wäre, wenn man erstmal weiß, was wie funktioniert und wie bearbeitet werden muss :)
 

apfelwurmwurm

Rhode Island Greening
Mitglied seit
26.08.07
Beiträge
479
Das hier finde ich sehr gut erklärt, und gerade die RAW-Entwicklung wird ausführlich beschrieben.

Is aber n bissl teuer ;)
 

Ankaa

Beauty of Kent
Mitglied seit
19.08.07
Beiträge
2.158
Danke :)

Ich schieb mal gleich noch eine Frage hinterher. Ist die RAW-Entwicklung mit Photoshop ähnlich intuitiv möglich wie mit LightRoom? Und welche Vorteile bietet Aperture? Ich weiß, eigentlich müsste man es selber testen, ist aber aufgrund mangelnder (oder bereits abgelaufener :innocent: ) Testversionen nicht möglich.

Persönlich bin ich mit Lightroom gut zurecht gekommen, habe aber z.B. eine Retuschier-Funktion vermisst, was ja für Photoshop oder Aperture sprechen würde. Da ich mir über kurz oder lang sowieso PS kaufen will wäre eben die Frage, welche echten Vorteile Aperture hätte, falls es diese gibt.

Sorry, kenn mich nicht so aus :innocent:
 

apfelwurmwurm

Rhode Island Greening
Mitglied seit
26.08.07
Beiträge
479
Mhh, meine wenigen RAWs entwickle ich eigentlich nur in Lightroom, danach kommen sie dann zum retuschieren in Photoshop. Deshalb hab ich mit dem Entwickeln in Photoshop eigentlich keine Erfahrung, sorry :eek:

Zu Aperture: Als ich mir bei der Entscheidung Lightroom <-> Aperture mal eine Testversion runtergeladen habe, fielen mir die sehr knalligen Farben von Aperture auf, was ich dann aber eher als negativ wahrgenommen hab.
Sonst kann ich zu Aperture leider auch nix sagen :eek:

Mensch, jetzt bist du auch nicht schlauer :-[
 

Ankaa

Beauty of Kent
Mitglied seit
19.08.07
Beiträge
2.158
Was meinst du mit den knalligen Farben?

Entwickelt hier sonst niemand seine RAWs mit Photoshop alleine? :eek:

Ich schieb noch eine Frage hinterher, da mir das jetzt enorm aufgefallen ist. Ich hab im Sommer meine Bilder auf dem sehr hellen und kräftigen Bildschirm des MBAs bearbeitet, nun sind sie am iMac relativ dunkel. Wie kann ich sowas vermeiden? Ja ich weiß, kalibrieren....gehts auch billiger? :eek: Und gerade was Helligkeit angeht nützt es ja z.B. nichts, wenn ich bei ganz hellem Bildschirm arbeite, es bei anderen dann aber total dunkel dargstellt wird. Gibt es - gerade für Helligkeit - Anhaltspunkte zum orientieren?
 

Mattes_1

Bismarckapfel
Mitglied seit
06.07.07
Beiträge
144
Hallo Ankaa.

Auf einigen Foto-Webseiten gibt es Bereiche mit Grauverlaufsmustern, um die Helligkeit seines Bildschirms einzustellen. Das hilft schon ein wenig, wobei der einzig wirklich sichere Weg das Kalibrieren des Bildschirms ist.

Grüße

Mattes
 

Ankaa

Beauty of Kent
Mitglied seit
19.08.07
Beiträge
2.158
Ich hab mal wieder ne Frage. Der Winter ist zwar - zumindest bei uns und vorerst - fast vorbei, aber mich interessiert es trotzdem: Wie zur Hölle löst ihr das Problem der eisigen Kälte beim Fotografieren? Nicht bezogen auf den Akku, sondern bezogen auf die Finger. Hab ich keine Handschuh, frieren mir die Finger ab. Hab ich Handschuh, hab ich kein Feingefühl mehr fürs Einstellen. Und ständig (dicke Handschuh weil sonst auch kalt) an und ausziehen ist nicht wirklich ne tolle Lösung irgendwie...
 

loop

Apfel der Erkenntnis
Mitglied seit
15.06.06
Beiträge
726
finde doch einen Kompromiss und kauf dir sehr dünne Handschuhe, die es ein bisschen erträglicher machen UND mit denen du noch den Knopp triffst.
 

Raida 08

Empire
Mitglied seit
15.03.08
Beiträge
87
Also diesen Winter hatte ich immer Einweg-Fußwärmer in meinen Manteltaschen und zusätzlich dazu meine Fahrradhandschuhe, wenn es zum fotografieren in die Natur ging. Ich hatte die Wärmepads für die Zehen in den Taschen gehabt habe aber jetzt auch welche für die Hände gefunden. Die Wärmepads stammen aus dem Jagdbedarf.

Die halten aber nicht wie angegeben 6 Stunden, sondern nur so ca. 4,5 Stunden, da in den Jackentaschen mehr Luftzirkulation herrscht als in den Schuhen. Aber für nicht allzu lange Wanderungen reichen die auf jeden Fall. Ich stecke meine Finger immer so für ein bis zwei Minuten in die Taschen, um sie wieder aufzuwärmen. Bei mir hilft das ungemein, und ich brauche hinterher auch keinen mehr der den Zündschlüssel beim Auto rumdreht, weil ich meine Finger nicht bewegen kann.:-D

Wärmepads für Finger:
http://www.waffenworld.de/jagd/fuerdenansitz/taschenofen/grabberzehenwaermerfusswaermer.php


Wärmepads für die Füße:
http://www.waffenworld.de/jagd/fuerdenansitz/taschenofen/grabberhandwaermertaschenwaermerfingerwaermer.php
 
  • Like
Wertungen: Ankaa

Ankaa

Beauty of Kent
Mitglied seit
19.08.07
Beiträge
2.158
@loop: Schon probiert, mit Langlauf- und mit Jogging-Handschuhen. Das hilft nur kurzzeitig...

@Raida: Das ist doch mal ein toller Tipp, daran hab ich gar nicht gedacht. Ich hatte zwar mal kurzzeitig an solche Knick-Taschenwärmer gedacht, aber mir ist das immer zu umständlich, die zu kochen, und helfen tun die ja nur für ein paar Minuten. Danke. Gerade auch für Füße klingt das ja seeeehr toll!
 

Raida 08

Empire
Mitglied seit
15.03.08
Beiträge
87
Diese Wärmer sind auch nicht so unangenehm zu tragen unter den Füßen, da sie im Gegensatz zu denen die man kochen kann sehr dünn sind, außerdem haben sie eine Schicht Kleber womit sie an den Socken haften und nicht beim laufen verrutschen.
Wenn ich nur ein oder zwei Stunden draußen war bleiben die zuhause erstmal unter den Socken, sehr angenehm.
 

Irreversibel

Holländischer Prinz
Mitglied seit
16.03.07
Beiträge
1.843
Hallo Ankaa.

Ich benutze Unterhandschuhe von Odlo und darüber Golfhandschuhe (mit Fingern) von Wilson. Die Golfhandschuhe solltest du eine Handschuhgröße drüber kaufen, dann passen sie gut über die Unterhandschuhe. Die Kombi ist warm und hat einen guten Grip, ausserdem hat man nur eine Daumennaht in der Handinnenfläche. Die Hand- und Fußwärmer sind zum Ansitzen für Naturfotografen gut (und auch zum Warmhalten der Akkutasche) aber ich persönlich benutze sie nicht, ist mir zu unpraktisch. Die Handschuhe kann man beim Ausziehen auch gut ineinander lassen und dann auch zusammen wieder überziehen. Ich habe auch noch ein Paar "Lowepro" Handschuhe, die haben einen richtig guten Grip, sind mir für Schneewetter aber zu dünn.

Die Handschuhkombi habe ich bei Karstadt Sport gekauft, ich würde auf jeden Fall die Größen ausprobieren.
 

Ankaa

Beauty of Kent
Mitglied seit
19.08.07
Beiträge
2.158
@Raida: Genau ^^

@Irreversibel: Hm, auch eine sicher praktikable Lösung mit den zwei Handschuhen, aber beinhaltet wieder das lästige aus und anziehen ;)

Ich greif mal eine alte Frage von mir auf:

Das hier finde ich sehr gut erklärt, und gerade die RAW-Entwicklung wird ausführlich beschrieben.

Is aber n bissl teuer ;)
Es kommt ja jetzt bald LR3. Ich arbeite momentan mit der beta, hatte aber LR2 vorher nicht, um einen Vergleich anzustellen. Meint ihr, ich kann trotzdem das oben verlinkte Buch kaufen? D.h. hat sich in LR 3 sehr viel verändert? Es kommt sicher auch ein LR 3 Buch raus - irgendwann. Ich will mir aber jetzt endlich mal ein Buch kaufen und nicht noch Monate warten ;)
 

dubiosis

Salvatico di Campascio
Mitglied seit
01.01.10
Beiträge
424
Also ich zeihe meine Handschuhe immer kurz aus oder lass meine Hände in der Tasche während ich gehe und nicht fotografiere.
 

Irreversibel

Holländischer Prinz
Mitglied seit
16.03.07
Beiträge
1.843
@Ankaa: Ich behalte die Handschuhe zum fotografieren an bis ich wieder im Warmen bin. Ich kann damit alles bedienen, zudem benutze ich so gut wie nie einen Kameragurt.

Wenn du bei Lightroom alles so elegant wie möglich lösen möchtest wäre evtl. ein Buch nicht schlecht. Die Galileo Design Reihe ist sehr zu empfehlen, habe selbst einige Bücher daraus. Mit Aperture bin ich bis jetzt immer so zurecht gekommen, vielleicht wären ein paar zusätzliche Kniffe (und derer gibt es zahlreiche) wären sicher nicht schlecht. Wenn du das Geld hast und Lightroom täglich verwendest solltest du vielleicht zugreifen, um deine Arbeitsabläufe zu optimieren.