Time to Play fair - Spotify legt Beschwerde gegen Apple bei EU ein

Dieses Thema im Forum "Magazin" wurde erstellt von Jan Gruber, 13.03.19.

  1. Ulrich Reinbold

    Ulrich Reinbold Hauptstadtredaktion
    AT Redaktion

    Dabei seit:
    16.06.14
    Beiträge:
    903
    Jep, du kannst Spotify Premium nicht aus der iOS-App heraus abonnieren.[​IMG]
     
  2. ChavezDing

    ChavezDing Wagnerapfel

    Dabei seit:
    25.03.11
    Beiträge:
    1.582
    Naja Spotify will gleiche Bedingungen für alle. Da das aus offensichtlichen Gründen nicht funktioniert müsste Apple für alle Apps/Dienstleistungen, die sie in ähnlicher Form wie die Konkurrenz anbieten (gegen Bezahlung), die Gebühr erlassen bzw. stark reduzieren.

    Ich kann Spotify in diesem Punkt durchaus verstehen, Apple kann hier querfinanzieren wie sie lustig sind, theoretisch sogar zum Nullinger und würden summa summarum immer noch Gewinn einstreichen. Spotify muss dieses Minus an DB ja auch irgendwo herzaubern, der Nutzer kostet deshalb nicht weniger Geld als ein Abo über den Browser.

    Aber hier muss man abwägen, wie viele Nutzer versuchen über die Spotify App ein Abo abzuschließen und wandern, weil es nicht funktioniert, zu AM ab? Vermutlich eher weniger. Die Geige die Apple am Smartphonemarkt spielt ist in puncto relativer Anteil eben nicht in erster Reihe angesiedelt.
     
    Ulrich Reinbold gefällt das.
  3. Misto

    Misto Morgenduft

    Dabei seit:
    06.11.18
    Beiträge:
    166
    Tja, immer diese Mutmaßungen.

    Der GoogleStore bietet zwar die meisten Apps an und hat mehr Downloads als der Apple AppStore, aber Apple macht 2/3 des weltweiten Umsatzes mit Apps, nicht Google.

    https://www.heise.de/mac-and-i/meld...viele-Downloads-doppelter-Umsatz-4113022.html

    Daher ist Apple sehr wohl maßgeblich relevant für App-Entwickler.

    Wie immer: die schiere Anzahl der Geräte sagt nichts über den tatsächlich erzielten Umsatz aus.
     
  4. Ulrich Reinbold

    Ulrich Reinbold Hauptstadtredaktion
    AT Redaktion

    Dabei seit:
    16.06.14
    Beiträge:
    903
    Bin ja nur ein kleiner Verbraucher-Redakteur. Glaube, du siehst das zu eng. Sicher fällt einem in der Menge von Inhalt, aus dem man sich je nach Interesse informiert eher auf. Schwarze Schafe gibt es überall. Dazu ist das Geschäft leider schnelllebiger geworden und geht so auch auf die Qualität. Komplexe Inhalte lassen sich nicht mal schnell aufbereiten. Wenn du da als Leser tiefer drin steckst, dann fällt das umso schneller auf. Über das Thema könnten wir lange diskutieren. Kannst dich bei Bedarf gerne melden.

    Gibt kein entweder/oder. Das eine würde ich bevorzugen, das andere mach Spotify. Aus meinen Augen nachvollziehbar.

    Habe den Eindruck, dass die Nummer „Armes Spotify gegen gieriges Apple“ hier in der Diskussion ganz gut zieht. Zugegeben, meine Meinung und ich kann mich auch irren.

    Würde das eher Berufsbezeichnung nennen. Wenn du lesen dürftest, was ich jeden Tag in User-Kommentaren lesen darf, würdest du vermutlich zustimmen. Dazu solltest du die Aussage im Kontext betrachten. Musst du aber nicht, manchmal verfalle ich in eine sehr direkte Ausdrucksweise. Da kann das dann schon so wirken. Geschriebener Text lässt einfach wenig Raum für Zwischentöne.

    Ist richtig. Wenn Google das nicht entsprechend monetarisiert bekommt ist es kaum Apples Schuld.

    Warum ich mittlerweile an einer Reaktion der EU zweifle ist ganz einfach: Schaut euch Flixbus an. Dort gibt es eine Zentralisierung auf den Bus-Fernverkehr. War allerdings kein Thema für die Kartellbehörde. Warum? Weil der Verbraucher im Fernverkehr mit Zug und Flugzeug Optionen hat. So ist es bei Spotify auch. Es kann anders bezahlt werden. Ist vielleicht an den Haaren herbeigezogen, doch momentan meine Entscheidungsgrundlage.
     
    #84 Ulrich Reinbold, 14.03.19
    Zuletzt bearbeitet: 14.03.19
    m4d-maNu gefällt das.
  5. Maytek

    Maytek Ingrid Marie

    Dabei seit:
    13.10.11
    Beiträge:
    271
    "Eintrittsgeld" sind ja sogesehen bereits die 99,- € die man jährlich zahlen muss um überhaupt eine App anbieten zu dürfen, selbst wenn man damit überhaupt kein Geld verdienen würde. :)

    Btw. weil hier ja davon gesprochen wird dass Apple eine Dienstleistung anbietet wenn man das Abo über die sie abschließt: Man ist jedoch dazu gezwungen diese Dienstleistung in Anspruch zu nehmen, wenn man den Kunden aus der App heraus ein Abonnement anbieten möchte. Soweit ich weiß ist es nicht zugelassen auf die eigene Webseite oder ähnliches zu verweisen.
     
    #85 Maytek, 14.03.19
    Zuletzt bearbeitet: 14.03.19
  6. Jan Gruber

    Jan Gruber Redakteur
    AT Redaktion

    Dabei seit:
    01.11.16
    Beiträge:
    4.999
    Stimmt beides, ja ;) @Maytek
    Zugegeben - die 100 Euro find ich noch irgendwie, größtenteils, okay ,...
     
  7. Zug96

    Zug96 Kronprinz Rudolf von Österreich

    Dabei seit:
    28.01.13
    Beiträge:
    1.878
    Apple will auch dann gebühren wenn man einfach in der App abonniert und die Zahlung komplett unabhängig von Apple läuft, bei Software Dienstleistungen.

    Ich jammere nicht über die EU, wir sind ja zum Glück nicht Teil davon. ;D Was da alles abgeht mit Artikel 13 und co, da kann man nur froh sein in einem anderen Land zu leben. Einige der abgeordneten dort sollten, sich eher mal überlegen warum es die EU gibt und dann mal die wichtigen Themen anfangen abzuhandeln... Aber darum geht es hier ja nicht.

    Du erkennst den grossen Rahmen, selten so gelacht. Danke, das war definitiv der Lacher der Woche.

    Ernste Frage, denkst du es braucht den Staat überhaupt oder die Polizei?

    auch wenn es mein guter Freund lieked wird so eine Aussage nicht wahr... Solche „Monopole“ haben klare Richtlinien. Ich weiss echt nicht ob ihr denkt, dass freie Marktwirtschaft gleichbedeutend ist mit alles ist erlaubt. Es gibt 100tausende Regularien alleine in den USA die alles genauestens festlegen und Apple hat in ihrem App Store sehr vieles einzuhalten. Apple Düfte gemäss euch ja auch einfach komplett frei entscheiden welche Apps sie in den Store lassen (ist ja ihr Store) und nein auch dies dürfen sie NICHT.
     
    #87 Zug96, 14.03.19
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15.03.19
  8. Martin Wendel

    Martin Wendel Chefredakteur & Moderator
    AT Administration

    Dabei seit:
    06.04.08
    Beiträge:
    41.216
    Eigentlich ist es genau das – der Markt bestimmt alles, staatliche Regulierung gibt es keine. Aber eine wirklich freie Marktwirtschaft gibt es de facto nirgends.

    Wie kommst du darauf, dass Apple nicht entscheiden darf, welche Apps sie in den Store lassen?
     
  9. Zug96

    Zug96 Kronprinz Rudolf von Österreich

    Dabei seit:
    28.01.13
    Beiträge:
    1.878
    Ja wenn du VWL Theorien in Büchern anschaust bedeutet es genau das richtig und viel zu viele Leute glaube wir seien in einer solchen. Solche Theorien vereinfachen alles (Homo Ökonomicus in der Mikro), da unsere komplexe Welt viel zu komplex in Modellen zu modellieren ist und die Mathe dahinter unlösbar wäre. Dazu kommt, dass wir alle komplett unterschiedlich sind und nicht immer rational handeln, weswegen auch die Psychologie immer ein wichtigerer Aspekt wird. Unser heutiges Wirtschahftssystem basiert grundlegend aber auf der freien Marktwirtscahft (Gegenteil wäre Planwirtschaft der UdSSR) welche aber extrem eingeschränkt wird, glücklicherweise durch (ziemlich sicher viel zu viele zwar) Paragraphen und Vorschriften. Wir sprechen ja generell von der freien Marktwirtschaft, aber meinen dabei eigentlich immer eine soziale Marktwirtschaft, denn in dieser sind wir und hier gibt es massive Einschränkungen zum Wohle der Allgemeinheit.

    Insbesondere da Monopole in dieser Diskussion hier verherrlicht werden, sind diese in der VWL ein Feindbild von einer funktionierenden Wirtschaft. Die einzigen sinnvollen Monopole sind die Bahn, die Zentralbanken und ganz wenige andere Dinge, aber ganz sicher kein Bereich in dem Apple tätig ist.

    Zu deiner zweiten Frage, wenn bald der eigene Streaming Dienst von Apple kommt dürfen sie danach nicht einfach Netflix aus dem App Store schmeissen (was sie wohl nicht wollen würden, da sonst viele Leute auf die Barikaden gehen würden). Apple kann nicht einfach nach Lust und Laune Apps aus dem Store schmeissen. Die dürften nicht Spotify weil es Konkurrenz ist einfach rausschmeissen und Tidal weil das unbedeutend ist drin lassen. Kannst du sehr gerne einen Experten fragen und nein, dies ist ganz sicher nicht U.R..
     
    #89 Zug96, 15.03.19
    Zuletzt bearbeitet: 15.03.19
  10. Martin Wendel

    Martin Wendel Chefredakteur & Moderator
    AT Administration

    Dabei seit:
    06.04.08
    Beiträge:
    41.216
    Ich werde doch keine Experten fragen, um deine Behauptungen zu überprüfen. Wenn du deine Aussagen untermauern möchtest, liefere selbst die Quellen. Wenn du das nicht möchtest, dann lasse deine Behauptungen halt als unbelegt stehen.
     
  11. Zug96

    Zug96 Kronprinz Rudolf von Österreich

    Dabei seit:
    28.01.13
    Beiträge:
    1.878
    Apple kann Richtlinien festlegen und könnte sagen alle Musikapps wollen wir nicht mehr oder alle News Apps wollen wir nicht im Store oder keine Games usw. Apple kann aber nicht einfach willkürlich Spotify oder Bild oder Ubisoft rausschmeissen und Zensur betreiben. Einen Link dafür raussuchen, kann ich dir morgen gerne, sofern du es wirklich nicht glaubst. Habe für heute fertig und wünsche allen ne gute Nacht. :cool:
     
  12. m4d-maNu

    m4d-maNu Roter Herbstkalvill

    Dabei seit:
    29.01.10
    Beiträge:
    13.323
    Das ist mir bewusst, wollte es nur mal erwähnt haben. Das die Entwickler aber eben auch Einfluss nehmen könnten und das ohne irgendwelche Beschwerden bei der EU etc. einzureichen und darauf hoffen das die dann etwas in die Wege leiten.

    Liegt also nicht nur an und Endkunden wie uns diesmal sondern kann auch an den Entwicklern nun liegen.
     
  13. ChavezDing

    ChavezDing Wagnerapfel

    Dabei seit:
    25.03.11
    Beiträge:
    1.582
    Das mag sein, aber ist das für das Spotifybegehren relevant? Es geht um die Anzahl der potenziellen Nutzer die von dieser Einschränkung betroffen sind. Da geht es, meiner Ansicht nach, eher um verkaufte Geräte als Umsatz im AppStore.
     
  14. Haddock

    Haddock Adams Apfel

    Dabei seit:
    22.02.14
    Beiträge:
    516
    Ganz so simpel ist es natürlich nicht.
     
    Zug96 gefällt das.
  15. Joh1

    Joh1 Ruhm von Kirchwerder

    Dabei seit:
    01.04.14
    Beiträge:
    10.996
    Apple hat auf Spotify reagiert:
    https://www.iphone-ticker.de/apple-...llt-alles-umsonst-so-laeuft-das-nicht-138738/

    Zitat Apple:
     
    #95 Joh1, 15.03.19
    Zuletzt bearbeitet: 15.03.19
    Zug96 und ottomane gefällt das.
  16. Martin Wendel

    Martin Wendel Chefredakteur & Moderator
    AT Administration

    Dabei seit:
    06.04.08
    Beiträge:
    41.216
    Joh1 und ottomane gefällt das.
  17. Mokotschombo

    Mokotschombo Weißer Trierer Weinapfel

    Dabei seit:
    05.03.15
    Beiträge:
    1.516
    Was wäre aber Apple ohne genau diese Apps...
     
    Zug96 gefällt das.
  18. MichaNbg

    MichaNbg Gestreifter Böhmischer Borsdorfer

    Dabei seit:
    17.10.16
    Beiträge:
    3.423
    oh. Mal wieder „wir tun das alles nur für euch und bis auf einen verschwindend geringen Anteil nahezu aufopfernd selbstlos...“ Nummer :)

    Eigentlich haben die Apps das iPhone groß gemacht und nicht anders herum. Und zu sagen „der AppStore ist ein Segen für Entwickler“ würde in der Gemeinde der Unternehmen und selbständigen Entwicklern keinen großen Zuspruch mehr finden.
     
  19. saw

    saw Rote Sternrenette

    Dabei seit:
    31.08.07
    Beiträge:
    5.995
    Apple und so ausführlich?
    Erstaunlich.... warum wohl? ^^
     
    Zug96 gefällt das.
  20. MichaNbg

    MichaNbg Gestreifter Böhmischer Borsdorfer

    Dabei seit:
    17.10.16
    Beiträge:
    3.423
    Weil sie wissen, dass es wettbewerbsrechtluch problematisch sein kann, gleichzeitig Gatekeeper für eine Plattorm zu sein und auf dieser Plattform trotzdem in Konkurrenz zum Wettbewerb zu treten?

    Was wären eigentlich mögliche Maßnahmen?

    - Apple muss seine Services um den Satz teurer anbieten den die Konkurrenz an Gebühren abdrücken muss?
    - Tritt Apple in Konkurrenz, dürfen sie in diesem Markt keine Gebühren von den Wettbewerbern verlangen?
    - Apple wird die Teilnahme am Markt untersagt?
    - Es muss Apps erlaubt sein, alternative Zahlungsmethoden anzubieten?
     
    Zug96 gefällt das.