• Es gibt nach dem Softwareupdate eine Reihe von Änderungen und Neuerungen in unserem Forum. Genaueres dazu findet Ihr in dieser Ankündigung. Hinweise, Kritik, Anregungen, Lob und Tadel bitte hier diskutieren.

Obsoleszenz - künstliche Alterung - Wegschmeissgesellschaft - Nachhaltigkeit

p7ner

Uelzener Rambour
Mitglied seit
29.08.12
Beiträge
375
großartige Fortschritte oder Veränderungen bei den Systemupdates kann ich als Privatanwender (Bildbearbeitung, Office und Übliches) nicht feststellen.
Dann bleib doch bei der kompatiblen Betriebssystemvariante. Es zwingt dich niemand zu einem Upgrade auf ein neueres OS - wenn es dir laut eigener Aussage sowie keine Vorteile bietet.

Oder mach dir eine weitere Partition mit einem für deine Hardware kompatiblen ("alten") OS und einem aktuellen.
 

mac-aroni

Cripps Pink
Mitglied seit
23.01.14
Beiträge
148
Dann bleib doch bei der kompatiblen Betriebssystemvariante. Es zwingt dich niemand zu einem Upgrade auf ein neueres OS - wenn es dir laut eigener Aussage sowie keine Vorteile bietet.

Oder mach dir eine weitere Partition mit einem für deine Hardware kompatiblen ("alten") OS und einem aktuellen.
Früher oder später bin ich zu einem Update gezwungen, da ich mit einem veralteten Browser nicht mehr arbeiten kann (z.B. Bezahlung oder online-Banking). Kaufe ich mir jetzt zum Beispiel einen 3-D-Drucker, hat der sicherlich Systemvoraussetzungen von High Sierra. Vermutlich werde ich mir einen Offline-Rechner unter den Schreibtisch stellen. Das wäre dann Nummer 3. Den zweiten gibt es schon ... ein hochwertiger Diascanner läuft nur unter NT4 bzw. vielleicht Tiger ...
 

errorlog

Châtaigne du Léman
Mitglied seit
02.06.19
Beiträge
831
großartige Fortschritte oder Veränderungen bei den Systemupdates kann ich als Privatanwender (Bildbearbeitung, Office und Übliches) nicht feststellen. Resultat ist nur, man schrottet tadellos funktionierende Software und Hardware.
Warum lässt Du Dein System nicht einfach wie es ist? Niemand zwingt die zu den Updates.

Bei der von Dir angesprochenen Software klappt das mit dem Verweigern von Updates doch auch???

SCNR!
 

mac-aroni

Cripps Pink
Mitglied seit
23.01.14
Beiträge
148
Dann bleib doch bei der kompatiblen Betriebssystemvariante. Es zwingt dich niemand zu einem Upgrade auf ein neueres OS - wenn es dir laut eigener Aussage sowie keine Vorteile bietet.

Oder mach dir eine weitere Partition mit einem für deine Hardware kompatiblen ("alten") OS und einem aktuellen.
Zumindestens mal wieder sinnvolle Antworten. Vielen DanK ...
 

errorlog

Châtaigne du Léman
Mitglied seit
02.06.19
Beiträge
831
Früher oder später bin ich zu einem Update gezwungen, da ich mit einem veralteten Browser nicht mehr arbeiten kann (z.B. Bezahlung oder online-Banking). Kaufe ich mir jetzt zum Beispiel einen 3-D-Drucker, hat der sicherlich Systemvoraussetzungen von High Sierra. Vermutlich werde ich mir einen Offline-Rechner unter den Schreibtisch stellen. Das wäre dann Nummer 3. Den zweiten gibt es schon ... ein hochwertiger Diascanner läuft nur unter NT4 bzw. vielleicht Tiger ...
Und Apple (hier mal als Beispiel) soll so lange Know How im Support bereithalten?

Entwickler für NT4 oder Tiger sind garantiert nicht mehr im Markt verfügbar.

Da ist es doch wirklich einfacher, eine Grenze zu definieren (wie Apple es bereits macht), und sich um Weiterentwicklung und Debugging zu kümmern.
 

Verlon

Gewürzluiken
Mitglied seit
05.09.08
Beiträge
5.747
Früher oder später bin ich zu einem Update gezwungen, da ich mit einem veralteten Browser nicht mehr arbeiten kann (z.B. Bezahlung oder online-Banking).
ja, und bis dahin kannste warten. Wo ist dein Problem? Welche OS Version wäre das überhaupt, die keinen aktuellen Browser unterstützt? Da muss man schon viele Jahre zurückgehen, oder?
 

mac-aroni

Cripps Pink
Mitglied seit
23.01.14
Beiträge
148
ja, und bis dahin kannste warten. Wo ist dein Problem? Welche OS Version wäre das überhaupt, die keinen aktuellen Browser unterstützt? Da muss man schon viele Jahre zurückgehen, oder?
Oder neu gekaufte Peripherie hat hoehere (angepasste) Systemvoraussetzungen.
Spaetetstens dann wird man zum Opfer des jaehrlichen Update- und Releasewahns und seiner zugelegten nuetzlichen Peripherie beraubt, die einem keiner ersetzt oder ersetzen kann ...
 
Zuletzt bearbeitet:

tkreutz

Starking
Mitglied seit
27.05.19
Beiträge
220
Hallo liebe Leute,

Seit fast 15 Jahren nutze ich und die ganze Familie mobile Apple-Rechner, hauptsächlich Macbook pro Geräte.

An die Qualität glaube ich schon eine Weile nicht mehr, vielmehr denke ich, es gibt geplante Sollbruchstellen, genannt Obsoleszenz. So sind bei uns 3 Macbooks nach 7-8 Jahren verstorben.

Fürchterlich ist auch die Koffersoftware von MacOS. Als bestes Beispiel fällt mir dazu iPhoto ein. Großzügig werden die Bilder von der SD-Karte dorthin kopiert und eine Bibliothek gebildet, jedoch hat man große Probleme, sie dort wieder herauszulösen.

Eine gute Zukunft wünscht Euch

mac-aroni

ERGAENZUNG:
*Hardware, die auf das Logicboard geloetet wird ...
*integrierte und verklebte Akkus
*Schlankheitswahn auf Kosten der Robustheit
*Anteil des verbauten Kunststoffs nimmt zu
*Langlebigkeit
Also ich kann das nur mit meinem Erfahrungsbericht kommentieren. Ich besitze ein Mac Book Pro aus dem Jahre 2009 und eins aus dem Jahre 2017. Das 2009 läuft heute noch auch bei regelmäßiger Nutzung. Ersetzt dort wurden lediglich die Festplatte und der Speicher (Festplatte war irgendwann defekt, Speicher wegen Größe). Erst vor kurzem ging das W-Lan Modul kaputt. Das war schon eine merkwürdige Geschichte, genau ab dem Zeitpunkt, als ich die Firmware aktualisieren wollte, hatte sich dieses Modul nämlich für immer deaktiviert. Mein Verdacht liegt hier sehr stark daran, dass dass Firmwareupdate das Modul zerstört hat. Warum auch immer - der Beigeschmack bleibt - selbst wenn es ein Zufall gewesen sein soll, habe ich viele Berichte im Internet gefunden, die nach einem Ausfall des Moduls nach Firmwareupdate berichteten. Leider werde ich nie "beweisen" können, dass dass Firmwareupdate den Ausfall verursacht hat.

Ich muss allerdings sagen, dass auch Geräte die ich davor hatte aus der Windows Welt irgendwann ihren Geist aufgegeben haben.

Ich bin auch in einer Retro Gruppe. Mein 30 Jahre alter Atari ST und mein über 30 Jahre alter Atari Portfolio funktionieren heute noch. Gut, es wird Probleme geben mit elektronischen Bauteilen (z.B. Kondensatoren) - aber die kann man tauschen. Es gibt einige Punkte, auf denen man seine Augen richten muss. Aber an diesen Computern kann sich die ganze Industrie ein Beispiel nehmen. Nur bin ich der festen Überzeugung, dass dies nicht wirklich gewollt ist. Denn die Industrie lebt bekanntermaßen vom Verkauf ständig neuer Produkte. Wie wir das gesellschaftlich verkraften im Verbrauch wichtiger Ressourcen und wie wir das künftig handeln - Stichwort "Nachhaltigkeit" bleibt einfach die ganz große Herausforderung.

Ich nutze die Foto Apps nicht zur Verwaltung meiner Bilder. Ich kopiere immer die Daten direkt auf meine Platten und lege auch Wert darauf, die Daten im Rohformat zu erhalten. Temporär importiere ich mal ein paar Bilder, um Fotofunktionen für ein Quick Edit zu nutzen. Aber als Dauerspeicher trenne ich stets Daten von möglichen proprietären Insellösungen. Nach der temporären Bearbeitung lösche ich die gesamte Library wieder.

Ja, die Verdummverbesserung automatischer Korrektursysteme geht mir auch dermaßen auf den Senkel. Dazu würde ich gerne mal einen kritischen Beitrag an die Appel Leuts selbst schicken. Man Man Man, sogar das Wort "Leuts" will der dämliche Editor hier ständig "verbessern"- einfach dämlich (auch wenn der hier jetzt nicht von Apple ist).

Witzigerweise erfahren wir ja so etwas wie einen Trend in Bereichen wie Retro Computing, Repair Cafe´s. Manche Leute fahren auch lieber ältere Automodelle ohne anfällige Elektronik. Vielleicht ist das so eine Art Volksprotest gegen das, was der Mensch sich selbst geschaffen hat, vielleicht aber auch nur eine Nischen- oder Randerscheinung - wer weiß.
 
Zuletzt bearbeitet:

mac-aroni

Cripps Pink
Mitglied seit
23.01.14
Beiträge
148
Also ich kann das nur mit meinem Erfahrungsbericht kommentieren. Ich besitze ein Mac Book Pro aus dem Jahre 2009 und eins aus dem Jahre 2017. Das 2009 läuft heute noch auch bei regelmäßiger Nutzung. Ersetzt dort wurden lediglich die Festplatte und der Speicher (Festplatte war irgendwann defekt, Speicher wegen Größe). Erst vor kurzem ging das W-Lan Modul kaputt. Das war schon eine merkwürdige Geschichte, genau ab dem Zeitpunkt, als ich die Firmware aktualisieren wollte, hatte sich dieses Modul nämlich für immer deaktiviert. Mein Verdacht liegt hier sehr stark daran, dass dass Firmwareupdate das Modul zerstört hat. Warum auch immer - der Beigeschmack bleibt - selbst wenn es ein Zufall gewesen sein soll, habe ich viele Berichte im Internet gefunden, die nach einem Ausfall des Moduls nach Firmwareupdate berichteten. Leider werde ich nie "beweisen" können, dass dass Firmwareupdate den Ausfall verursacht hat.
Das mit der WLAN-Karte kenne ich auch. Du besitzt noch ein Macbook aus 2009? Noch kein GPU-øSchaden? Sicherlich verwendest Du die Kiste nur zum shoppen bei Amazon ...
 

tkreutz

Starking
Mitglied seit
27.05.19
Beiträge
220
das mit der WLAN-Karte kenne ich auch. Du besitzt noch ein Macbook aus 2009? Noch kein GPU-øSchaden? Sicherlich verwendest Du die Kiste nur zum shoppen bei Amazon ...
Nein, wirklich "einsetzen" kann man den Rechner nicht mehr. Ich habe allerdings einige virtuelle Maschinen, die auf modernen Macs nicht mehr laufen. Außerdem noch Software, die nur auf dem alten System lief und die ich sonst sämtlich neu kaufen müsste. Mir ist klar, dass er sich irgendwann für immer verabschieden wird und das Zeitfenster für die Nutzungsmöglichkeit täglich kleiner wird.

Was witzigerweise funktioniert ist Mac Ports und damit der Editor Emacs. Dort kann man mittels EWW Browser "barrierearm" sogar noch aktuelle Inhalte im Netz "lesen", sofern sie über ein entsprechendes optimiertes Angebot verfügen. Ich teste damit immer die Infos auf ein paar Seiten, die ich noch pflege.

Die Autobranche ist übrigens ein Spitzenreiter in Sachen Obsoleszenz und betrügerische Industrie. In einem Autoforum habe ich mal die ganze Geschichte verfolgt mit der Entwicklung eines hydraulischen Kettenspanners für eine Steuerkette. Bewusst hat der Hersteller alle Kunden auf einen Motorschaden auflaufen lassen - eben aus dem Grund "Neukauf". Eben der gleiche Hersteller kam später in die Schlagzeilen wegen Werkverträge am Fließband. Stichwort drittklassige Arbeitsverträge ohne Gewerkschaft über ausgelagerte Subunternehmerverträge.

Der "Schutz" des Kapitals ist in unserer Gesellschaft höhenwertiger, als der Schutz des Menschen angesiedelt. Und dieser rote Faden ist wirklich etwas, was sich durch alle Branchen zieht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: Freddy K.

mac-aroni

Cripps Pink
Mitglied seit
23.01.14
Beiträge
148
Mod-Info

Bitte auf der Sachebene bleiben, die Tendenz zum Angriff "auf der persönlichen Ebene" hat nichts mehr mit einer fairen und respektvollen Diskussion zu tun!
Hallo liebe Administratoren, warum kann ich meinen Urtext nicht mehr bearbeiten bzw. ergaenzen?
 

landplage

Admin
AT Administration
Mitglied seit
06.02.05
Beiträge
21.987
Hallo liebe Administratoren, warum kann ich meinen Urtext nicht mehr bearbeiten bzw. ergaenzen?
Das Editieren der Beiträge ist nur über einen begrenzten Zeitraum möglich (Vorgabe der Forensoftware).

Damit wird vermieden, dass durch sinnentstellende Änderungen ganze Diskussionen ad absurdum geführt werden.
 

Verlon

Gewürzluiken
Mitglied seit
05.09.08
Beiträge
5.747
Oder neu gekaufte Peripherie hat hoehere (angepasste) Systemvoraussetzungen.
Spaetetstens dann wird man zum Opfer des jaehrlichen Update- und Releasewahns und seiner zugelegten nuetzlichen Peripherie beraubt, die einem keiner ersetzt oder ersetzen kann ...
Ok, also der Browser ist es doch nicht, der dich zum Update zwingt. Jetzt ist des die Peripherie, die dich zum Update zwingt. Welche Peripherie ist es denn (und war es), die dich zum regelmäßigen Update zwingt?
 

tkreutz

Starking
Mitglied seit
27.05.19
Beiträge
220
Ok, also der Browser ist es doch nicht, der dich zum Update zwingt. Jetzt ist des die Peripherie, die dich zum Update zwingt. Welche Peripherie ist es denn (und war es), die dich zum regelmäßigen Update zwingt?
Das würde mich auch mal interessieren. Immerhin kann man sogar auf dem 2009er Mac Book Pro noch eine virtuelle Maschine mit Windows 10 laufen lassen und die kann immerhin einiges an neuerer Hardware anbinden oder neuere Browser nutzen und unter dem alten System läuft eben die alte Hardware weiter.

Ich gebe zu ,dass es bei Virtualisierungslösungen Grenzen gibt. Aber viele Möglichkeiten lassen sich damit eine ganze Weile überbrücken.
 

mac-aroni

Cripps Pink
Mitglied seit
23.01.14
Beiträge
148
Ok, also der Browser ist es doch nicht, der dich zum Update zwingt. Jetzt ist des die Peripherie, die dich zum Update zwingt. Welche Peripherie ist es denn (und war es), die dich zum regelmäßigen Update zwingt?
Doch, lass mich ueberlegen, es ist eine Weile her. Die Bank verlangte von mir ein zusaetzlich generiertes Passwort fuer das Bezahlen mit der Kreditkarte im Internet. Mittlerweile gibt es dafuer andere Sicherheitsmechanismen (TAN auf Handy usw.). ich konnte es auf meinem Rechner nicht generieren, da System veraltet.
Fluege bei ebookers konnte ich aus diesem Grund auch nicht buchen. Fluege, egal welcher Art, konnten immer Freunde und Bekannte fuer mich buchen ...
Eine Kreditkarte wurde aus diesem Grund ein paar Mal in Frankfurt vermutlich gesperrt ...
 
Zuletzt bearbeitet:

p7ner

Uelzener Rambour
Mitglied seit
29.08.12
Beiträge
375
Wenn der Systembrowser aufgrund fehlender Updates nicht mehr kompatibel ist dann lassen sich in der Regel immer noch aktuelle Browser von Drittherstellern installieren (Firefox, Chrome,...).
 

mac-aroni

Cripps Pink
Mitglied seit
23.01.14
Beiträge
148
Wenn der Systembrowser aufgrund fehlender Updates nicht mehr kompatibel ist dann lassen sich in der Regel immer noch aktuelle Browser von Drittherstellern installieren (Firefox, Chrome,...).
Wieder mal eine nette Antwort. Mittlerweile habe ich ein downgrade durchgeführt, um mit den Dingen arbeiten zu können, die mir wichtig sind. Ist mir schon klar, was Du da so schreibst. Ich kann Dir noch weitere Browser nennen.
Vielleicht habe ich den Threat auch zu schnell zusammen getippt. Deshalb hat es das eigentliche Ziel ein wenig verfehlt. Generell ging es um eine Beobachtung, die man über lange Zeit macht. Irgendwie habe ich im Endeffekt Sachen beschrieben, die mich bei der digitalen Technik schon ein wenig nerven. Besser wäre gewesen, ich hätte es in die einzelnen Bereiche aufgeteilt. Diese jährlichen Hardware und MacOS-Update-Releases nerven nur ungemein. Da steckt kein Sinn drin.
Für mich als Privatanwender ist es doch wichttiger, dass ich die vorhandene Software und Hardware nutzen kann. Da interessiert es mich nicht, ob Apple große Veränderungen ankündigt. Irgendwie könnten sie doch auch einen Beitrag leisten, dass man seine Peripherie so lange wie möglich nutzen kann. Mit jedem Update schrottet man einen Teil seiner Hard- und Software, welche voll funktionsfähig ist und für den einzelnen den Zweck voll erfüllen. Man kauft technischen Nutzen auf Zeit, eine Form des modernen Leasings. Man möchte die Kunden in allen Bereichen in finanzielle Abhängigkeiten bringen. Diese Entwicklung finde ich sehr fragwürdig. Durch den Updatewahn wird von seinen technischen Möglichkeiten beraubt, ohne dass man es ersetzt bekommt oder man es ersetzen kann. Das scheinen hier die meisten aber nicht zu merken, da alles schick beim Apfel ist. Man schrottet tadellos funktionierende Hard- und Software. Nur die meisten Leute hier im Forum haben die Meinung, Apple stellt die beste Hardware her und macht die besten Sachen. Übt man dann mal Kritik, ist dies ein Angriff auf ihr Heiligtum. Sicherlich regen sie sich auch über die Elektroschrottberge auf und gehen zur fridays for future-Demo. Wenn man jedoch sein Umfeld betrachtet, haben alle viele Kritikpunkte. Ich bin mir auch sicher, einige werden Apple auch den Rücken zukehren ... Ein solider Unix-Rechner tut es auch. Das ist vielen nicht bewusst.
Man könnte das Thema permanent erweitern ... Was haben eine Cloud oder Siri bei der Installation eines Betriebssystems zu suchen? Wer es haben möchte, kann es sich nachträglich installieren. ich kann mich erinnern, Microsoft wurde mal verklagt, da sie den internet-Explorer im Betriebssystem implementiert hatten. Der heilige Obstladen darf dies aber ... Sachen aufzwingen, die man gar nicht möchte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Metamorphoser

Welscher Taubenapfel
Mitglied seit
20.03.11
Beiträge
766
Dabei ist es doch egal ob es Apple oder ein anderer Hersteller ist der Windows-Notebooks anbietet. Thinkpad ca 9 Jahre hat in Windows 10 keine Treiber mehr für die interne Webcam.
Drucker von 2010 läuft aktuell mit dem Macbook Pro 16 einwandfrei. Selbst der MuFu von Bekannten. Das es in gewissen Software Versionen irgendwann keine aktuellen Entwicklungen mehr gibt für Sicherheit oder Kompatibilität ist doch eigentlich verständlich, oder?
Wie lange muss ein Hersteller den Support vorhalten? Wie lange müssen Ersatzteile vorliegen? Ich arbeite bei einem Hersteller in der IT und ich kann dir sagen, dass solche Support-Strukturen, egal ob Software oder Hardware, extrem teuer sind auf dauer. Gerne bietet das sicherlich jeder Hersteller an, aber natürlich nur für eine finanzielle Gegenleistung. Anders ist es gar nicht zu bewerkstelligen. Support-Extensions werden extrem teuer verkauft, da dafür teilweise wieder Resourcen geschaffen werden müssen, die gar nicht mehr geplant waren.

Ich bin auch Linux (etwas Windows) und Mac unterwegs. Die Support und die Update-Möglichkeiten sind von Linux über Mac zu Windows. Linux kann ich immer irgendwie am laufen halten, Apple folgt für mich definitiv auf Platz 2. Hier bekomme ich für mich ein rundes Gesamtpaket was *simple* funktioniert, nach dem Spruch:

Die Reduktion von Komplexität ist, was dem Fortschritt dienlich ist!
 

tkreutz

Starking
Mitglied seit
27.05.19
Beiträge
220
Wie lange muss ein Hersteller den Support vorhalten? Wie lange müssen Ersatzteile vorliegen? Ich arbeite bei einem Hersteller in der IT und ich kann dir sagen, dass solche Support-Strukturen, egal ob Software oder Hardware, extrem teuer sind auf dauer. Gerne bietet das sicherlich jeder Hersteller an, aber natürlich nur für eine finanzielle Gegenleistung. Anders ist es gar nicht zu bewerkstelligen. Support-Extensions werden extrem teuer verkauft, da dafür teilweise wieder Resourcen geschaffen werden müssen, die gar nicht mehr geplant waren.
Die Reduktion von Komplexität ist, was dem Fortschritt dienlich ist!
Ähm - ich bin in einer Gruppe, die letztes Jahr versucht hat, ein Produkt von einem Hersteller nutzen und weiter entwickeln zu dürfen mit eine offenen Gemeinschaft. Es wurde sogar eine Petition erstellt mit - ich glaube 40000 Unterschriften - das Produkt war aus der ehemaligen Mainframe Technik und wird seit 40 Jahren vom Hersteller nicht mehr genutzt. Der Hersteller hat den Nutzen nicht genehmigt.

Etwas ähnliches kann ich berichten von einer Gruppe die einen Druckertreiber selbst programmiert hat für ein Modell, welches vom Hersteller nicht mehr supportet wird. Auch in diesem Fall hat der Entwickler ein Verbot bekommen, den Treiber zu veröffentlichen.

So - was soll jetzt diese Argumentation mit dem Hersteller ? Der Hersteller wäre hier überhaupt nicht in der Verantwortung. Und das eine Community auch große Projekte erfolgreich pflegen kann, sehen wir bei vielen quelloffenen Produkten seit Jahren.

Es ist von Herstellern schlicht und einfach nicht gewollt - Punkt. Ich habe schon Verständnis dafür, wenn jemand sein geistiges Eigentum schützen will.

Aber es erinnert mich immer an so etwas wie die Tafel. Wir brauchen keine Tafel, wir haben über 80 Millionen Millionäre in unserem Land und jeder hat genug zu essen. Und das Essen was noch essbar wäre muss aus hygienetechnischen Gründen und Schutz der Industrie vor Klagen wegen möglicherweise krankheitserregenden Keimen geschützt werden. Tolle Gesellschaft - echt.
 
Zuletzt bearbeitet: