• Es gibt nach dem Softwareupdate eine Reihe von Änderungen und Neuerungen in unserem Forum. Genaueres dazu findet Ihr in dieser Ankündigung. Hinweise, Kritik, Anregungen, Lob und Tadel bitte hier diskutieren.

Obsoleszenz - künstliche Alterung - Wegschmeissgesellschaft - Nachhaltigkeit

mac-aroni

Cripps Pink
Mitglied seit
23.01.14
Beiträge
148
Hallo liebe Leute,

es ist gut möglich, das Apple Produkte über ein schlichtes und zeitloses Design verfügen, gute Materialien verwendet werden, man stets bemüht ist, aktuelle Hardwarekomponenten zu verbauen und Hardware und Software eine gesunde Einheit bilden, allerdings haben die Kisten auch ihre Knackpunkte.

In einem guten Forum für Apple-Freaks sollte es demzufolge möglich sein, einen Punkt unterzubringen, bei dem Kritik angebracht werden darf. Die Euphorie der Jünger nach jeder Keynote verstehe ich schon lange nicht mehr.
Vielleicht bringt es dem einen oder anderen einen nützlichen Tipp.

Seit fast 15 Jahren nutze ich und die ganze Familie mobile Apple-Rechner, hauptsächlich Macbook pro Geräte.

An die Qualität glaube ich schon eine Weile nicht mehr, vielmehr denke ich, es gibt geplante Sollbruchstellen, genannt Obsoleszenz. So sind bei uns 3 Macbooks nach 7-8 Jahren verstorben. Alle hatten den gleichen Schaden. Die GPU hatte sich verabschiedet. Zwar gibt es den Hack mit dem Backofen, aber ich wollte damit arbeiten, und nicht den Bäcker spielen. Da soll ich noch an Zufall glauben, wenn 3 unterschiedliche Modelle nach einer Zeitfrist den selben Schaden erleiden?
Meine Schwester hat ein 15 Jahre altes lenovo. Es ist zwar softwaretechnisch nicht mehr auf dem neuesten Stand, aber man kann damit arbeiten (z.B. Textverarbeitung) und es läuft ...

Vor 2 Jahren ließ ich bei meinem Macbook den aufgequollenen Akku wechseln. Dieses dauerte bei Gravis gute 6 Wochen und kostete mich über 200 Moritze. Ich fragte mich, was an dem Gerät noch mobil ist, wenn man es mal 6 Wochen nicht zur Hand hat?

Selbstverständlich ist natürlich auch, dass man für jedes neue Macbbook neue Adapter benötigt. Habe gehört, es wird demnächst in Obst-Adapterbook umbenannt.

Fürchterlich ist auch die Koffersoftware von MacOS. Als bestes Beispiel fällt mir dazu iPhoto ein. Großzügig werden die Bilder von der SD-Karte dorthin kopiert und eine Bibliothek gebildet, jedoch hat man große Probleme, sie dort wieder herauszulösen. Den Nutzen dieses Photoprogramms weiss ich bis heute nicht.

Weiterhin fällt mir der codec bei iTunes ein … Ist das noch zeitgemäß?

Nervend ist auch die moderne Erfindung der Rechtschreibkorrektur im Chat. Neologismen sind in der heutigen Demokratie verboten. Der nächste Schritt ist sicherlich, ein Moderator führt eine Gedankenprüfung durch, prüft auf politische Korrektheit und gibt dann den Chat frei ...

Auf meinem Macbook hinke ich immer ein paar MacOS-Versionen hinterher. Am letzten Wochenende habe ich die Kiste mal aufgeräumt und auf den neuesten Stand gebracht. Ich habe es gewagt Catalina zu installieren und hätte es doch wissen müssen. Gleich 3 Sachen haben sich bei mir verabschiedet. Alles Software, die vorher tadellos funktioniert hat. Toast, Macgo und EyeTV scheinen nun Geschichte auf meinem Rechner zu sein. Angefangen hat alles aber mit einem Skypephone von ipevo vor einer guten Dekade, welches irgendwann nicht mehr durfte. Hinzu kommen ein paar DinA4-Scanner, etliche Drucker … usw. …
Im Laufe der Zeit kann noch ein paar Office-Pakete und diverse Photosoftware hinzuzählen.
Alles sind Opfer des OS-Updatewahns. Das ganze scheint System zu haben. Man updated den Rechner, um neuen Schrott zu kaufen und geredet wird von Wegschmeissgesellschaft. Mit Nachhaltigkeit hat das wenig zu tun. Der Umsatz zählt. Man kauft technischen Nutzen auf Zeit.

Und im Fernsehen werden einem ständig Berichte gezeigt, wie der schwarze Kontinent von den Chinesen ausgeplündert wird, bzw. wie die Berge an Elektroschrott in Ghana wachsen … Soll mir so ein schlechtes Gewissen oder Mitleid eingeredet werden?

Ich würde sagen, man ist im digitalisierten Westen angekommen … Jeder hat mehr als ein Dutzend Netzteile zu Hause, greift zu diversen Fernbedienungen, man hat ein Schmartphone in der Hosentasche und hat ein dickes Notizbuch Zuhause, vollgeschrieben mit Benutzernamen und Passwörtern … Wofür man heute alles ein Konto einrichten muss?

Vielleicht kann dieser Beitrag genutzt werden, um bei Updateproblemen, einen möglichen Hack anzubieten …

Eine gute Zukunft wünscht Euch

mac-aroni

ERGAENZUNG:
*Hardware, die auf das Logicboard geloetet wird ...
*integrierte und verklebte Akkus
*Schlankheitswahn auf Kosten der Robustheit
*Anteil des verbauten Kunststoffs nimmt zu
*Langlebigkeit
 
Zuletzt bearbeitet:

marcozingel

deaktivierter Benutzer
Mitglied seit
07.12.05
Beiträge
9.960
Danke für die schöne Zusammenfassung, die man nachempfinden kann...

Mit der arrogant überteuerten EyeTV 4.0 Software sollte das mit mit TV auf dem Mac unter macOS Catalina 10.15.2 wieder gehen.

Ich kann Dir aus praktischem Testen (kostenlos) auch als Ersatz für Zwischendurch waipu.tv empfehlen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: trexx

mac-aroni

Cripps Pink
Mitglied seit
23.01.14
Beiträge
148
Danke für die schöne Zusammenfassung, die man nachempfinden kann...

Mit der arrogant überteuerten EyeTV 4.0 Software sollte das mit mit TV auf dem Mac unter macOS Catalina 10.15.2 wieder gehen.

Ich kann Dir aus praktischem Testen (kostenlos) auch als Ersatz für Zwischendurch waipu.tv empfehlen.

Vielen Dank für den Hinweiss, aber ich habe den alten dvbs2-Tuner von Elgato. Da fühlt sich die Software von Geniatech nicht verantwortlich für ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Zug96

Linsenhofener Sämling
Mitglied seit
28.01.13
Beiträge
2.521
Was kann Apple dafür wenn Gravis 6 Wochen braucht? Gravis ist Premium Reseller aber Apple hat ansonsten nichts mit Gravis zu tun.

Bei den Adaptern muss ich sagen ich freue mich über USB C. Es ist der einzige Standard der alle anderen Anschlüsse beerben kann.

IPhones halten heute mMn viel länger als noch vor 6 Jahren, da es einfach viel mehr Reserven hat von der Leistung her. Ein IPhone 3GS oder 4 war nach 3 Jahren bereits nicht mehr wirklich mit Spass zu benutzen.

Dass gewisse Software nicht mehr funktioniert wurde vor langer Zeit angekündigt und ist natürlich ein zweischneidiges Schwert. Einerseits ist es wichtig um den technologischen Fortschritt voran zu bringen und auf der anderen Seite kann es für eine einzelne Person sehr ungelegen kommen. Allerdings gibt es z.B. mit ner VM oder ner zweiten Partition das ganze lösen.

Betreffend ITunes meinst du ALAC? Was ist daran so veraltet?

Die Autokorrektur bei Apple ist intelligent und passt sich dir an. Sie lernt also von dir deinen Schreibstil und wem es nicht gefällt kann die Autokorrektur ja problemlos abschalten. Also wenn du mir sagst die Autokorrektur war vor 6 Jahren besser, hast du das gestern zu gut in Erinnerung. Dieses Problem haben aber viele Leute. ;)

Apple hat als Firma in erster Linie die Wünsche der Shareholder zu befolgen und nicht primär die der Stakeholder. Es liegt an den Endnutzern auch mal ein Smartphone 3-4 Jahre anstatt nur 1 Jahr zu nutzen. Wenn einem Apples Politik nicht gefällt wäre ein Fairphone vielleicht eine Alternative. Für das alltägliche reicht die Hardware eines solchen Phones sicherlich aus. Klar wird auch dort nicht alles so toll sein, aber zumindest ein wenig besser dürfte vieles sein. Wir finden wohl alle die Entwicklung generell nicht gut aber die meisten sind persönlich zu faul was selbist zu ändern. Unternehmen primär in die Pflicht zu nehmen ist sehr schwierig aus volkswirtschaflticher Sicht. Die Verlustkosten sind enorm und andere Unternehmen werden davon profitieren. Das einfachste ist es selbst sein Leben zu ändern.

Dein letztes Beispiel mit China und Afrika. Man muss den ganzen Kontext sehen. Im 18-20Jh haben Europa und die USA wie bescheuert die Welt durch die Industrialisierung negativ beeinflusst. Nur gab es damals noch deutlich weniger Menschen und die Forschung war auch noch in den Kinderschuhen. Eines Tages wurde die Produktion durch immer neuere Gesetze zu teuer und man verlagerte sie nach China wo halt heute die Welt am stärksten verschmutzt wird. Nun kommen auch dort immer neue Gesetze für die Arbeiter und teils auch für die Umwelt und sie verlagern nun vieles in Richtung Indien und Afrika.

Apple versucht ja zumindest gegen aussen hin immer nachhaltiger zu wirken und sicherlich ist vieles davon reines Marketing, trotzdem glaube ich, dass bei Apple einiges nachhaltiger ist als bei den meisten Mitbewerbern.
 
  • Like
Wertungen: Hixi und RobertK81

staettler

Prinz Albrecht von Preußen
Mitglied seit
04.06.12
Beiträge
5.834
Ein paar Dinge sollten wir da aber wirklich diskutieren:

An die Qualität glaube ich schon eine Weile nicht mehr, vielmehr denke ich, es gibt geplante Sollbruchstellen, genannt Obsoleszenz.
Ich finde das ein wenig weit hergeholt. Nur weil bei dir jetzt leider 3 Rechner kaputt genauen sind, gibt es da noch keinen Zusammenhang. In meinem Fall kann ich in den 20 Apple Jahren auf dein defektes Logicboard zurückblicken, für das ich im Nachhinein sogar das Geld von Apple wiederbekommen habe, da es ein bekannter Serienfehler war.
Natürlich hört man diese Geschichten von den geplanten Sollbruchstellen überall. Aber auch die Technik bei der Herstellung hat sich über die Jahre verändert. Und wenn man sieht, wie viele Produkte Apple verkauft, dann sind die Fehler im Promillebereich. Um so ärgerlicher, wenn es einen selbst drei mal trifft!

Dieses dauerte bei Gravis gute 6 Wochen
Empfinde ich als viel zu lange! Das sollte auf keinen Fall sein. Aber es war nicht Apple, sonder nur ein Reseller. Ich denke nicht, dass du bei Apple sechs Wochen gewartet hättest. Der Preis passt hingegen.

Selbstverständlich ist natürlich auch, dass man für jedes neue Macbbook neue Adapter benötigt.
Auch das stimmt nur bedingt und schlägt in das allgemeine "Geschrei". Wenn man mal wirklich überlegt, wieviele Adapter man selber benötigt, kann man das meist an einer Hand abzählen und es gab auch nicht bei jedem Rechner neue Schnittstellen. Eher bei großen Generationswechsel. Aber vielleicht pendelt sich das Ganze ja bald mal ein.

Als bestes Beispiel fällt mir dazu iPhoto ein. Großzügig werden die Bilder von der SD-Karte dorthin kopiert und eine Bibliothek gebildet, jedoch hat man große Probleme, sie dort wieder herauszulösen. Den Nutzen dieses Photoprogramms weiss ich bis heute nicht.
Dann muss ich dir leider sagen, dass du dich nicht damit befasst hast. Die Bilder wieder zu bekommen sind zwei Klicks. Und sogar in der Datenbank sind diese recht einfach zu finden.
Der Nutzen ist doch ganz klar. Apple liefert dir ein Tool damit du dir einfacher deine Fotos verwalten und sogar anschauen kannst. Sogar mit ein wenig Bearbeitungsmöglichkeiten. Nichts anderes bietet dir Lightroom, Capture One, etc.
Und ganz ehrlich, willst du bei 30.000 Bildern noch im Finder suchen?

Gleich 3 Sachen haben sich bei mir verabschiedet. Alles Software, die vorher tadellos funktioniert hat. Toast, Macgo und EyeTV scheinen nun Geschichte auf meinem Rechner zu sein.
Auch da wieder, sorry: Wenn du einen so großen Versionssprung machst, solltest du dich eventuell über Änderungen, vielleicht auch in einem qualifizierten Apfelforum, informieren. Apple hat einfach die 32 Bit Unterstützung gekappt. Und das vor über einem Jahr schon angekündigt. Wenn die Firmen nicht entsprechend darauf reagieren, kannst du das in dem Fall nicht Apple zuschieben. Da bleibt dir nur, bei der vorletzten Version zu bleiben oder dich nach anderen Anbietern umzusehen.

Soll mir so ein schlechtes Gewissen oder Mitleid eingeredet werden?
Lässt du dir dieses denn einreden?

Ich würde sagen, man ist im digitalisierten Westen angekommen … Jeder hat mehr als ein Dutzend Netzteile zu Hause, greift zu diversen Fernbedienungen, man hat ein Schmartphone in der Hosentasche und hat ein dickes Notizbuch Zuhause, vollgeschrieben mit Benutzernamen und Passwörtern … Wofür man heute alles ein Konto einrichten muss?
Ich persönlich habe nur die, die ich benötige. Auch nur 2 Fernbedienungen, und kein Notizbuch. Meine Passwörter werden digital verwaltet. Jeder hat die Chance die moderne Welt nach seinen Gunsten zu entscheiden.
 

froyo52

Hibernal
Mitglied seit
11.07.14
Beiträge
2.012
Ich nutze seit vielen Jahren diverse Apple-Produkte und hatte (gottlob) bisher niemals solche Probleme, wie Du sie hier schilderst. Einiges habe die Vorposter ja schon dazu gesagt bzw. auch geradegerückt. Parallel nutze ich aus diversen Gründen auch Surface-Geräte von MS mit Windows 10 Pro. Auch hier gab es bisher nie technische bzw. hardwarebedingte Schwierigkeiten, was ebenfalls für die Qualität bzw. Langlebigkeit dieser Produkte spricht.
 
  • Like
Wertungen: Zug96

trexx

Spätblühender Taffetapfe
Mitglied seit
01.04.13
Beiträge
2.790
Ich würde mal an dieser Stelle die AirPods ins Spiel bringen. Das ist von vornherein ein Wegwerfprodukt, wird aber keinesfalls so vermarktet oder dargestellt. So toll ich die Idee finde, so angenervt bin ich von der Konzeption als Wegwerfprodukt. Bei den MacBooks kann ich Deinen Ärger nachvollziehen. Ich habe auch zwei MacBooks eingebüßt. iPhones kann man zum Glück mit mäßigen Verlust wieder verkaufen.
 

YoshuaThree

Johannes Böttner
Mitglied seit
19.02.17
Beiträge
1.153
Verstehe den Sinn des Threads nicht so ganz. Zumal - freie Welt und so - dann Wechsel doch zu Lenovo und Windows oder Linux.

Und wenn ich dieses Apple Jünger lese bekomme ich schon Krätze ....

Ich arbeite übrigens mit Apple Geräten unter macOS. Habe einen Lenovo ThinkServer und ein Thinkpad. Besitze ein iPhone und ein Huawei Mate 20 Pro.

Und alle kochen mit Wasser. Alle Systeme haben ganz tolle Vorteile und an jedem System gibt es Dinge die jeden von uns stören.


Und zu Deiner Hardware Kritik.
Bei allen Modellen handelte es sich um den gleichen Design Fehler der GPU durch AMD. Der thermische Design Fehler gepaart mit der Hitze die so ein MacBook erzeugt führte zu Ausfällen. Und geplant war da gar nichts - Apple hat bis Ende 2017 die GPU kostenlos getauscht.

Wenn man so einen Thread macht einfach vorher richtig informieren.

Richtig informieren auch im Bezug auf die Thinkpads.

Das die T4x Serie haufenweise wegen Flexview des Mainboard ausgefallen ist hast ebenso wenig mitbekommen wie den NVIDIA GPU Fehler der T6x Serie die es wie bei den Apple Geräten reihenweise raus gehauen hat... was?
 

Zug96

Linsenhofener Sämling
Mitglied seit
28.01.13
Beiträge
2.521
Ich würde mal an dieser Stelle die AirPods ins Spiel bringen. Das ist von vornherein ein Wegwerfprodukt, wird aber keinesfalls so vermarktet oder dargestellt. So toll ich die Idee finde, so angenervt bin ich von der Konzeption als Wegwerfprodukt. Bei den MacBooks kann ich Deinen Ärger nachvollziehen. Ich habe auch zwei MacBooks eingebüßt. iPhones kann man zum Glück mit mäßigen Verlust wieder verkaufen.
Die Airpods sind nach 2 Jahren Elektroschrott ja. Aber viele hatten davor die normalen EarPods und die hatten schnell mal nen Kabelbruch oder man hat denen generell keine Sorge getragen und alle paar Monate neue gekauft. Dies ist auch nicht grade viel besser. Natürlich weiss ich worauf du hinaus willst. Am besten wären wohl Kopfhörer mit wechselbarem Akku oder wo man die Kabel wechseln kann (z.B. Shure).
 
  • Like
Wertungen: matzl und trexx

mac-aroni

Cripps Pink
Mitglied seit
23.01.14
Beiträge
148
"Ich würde mal an dieser Stelle die AirPods ins Spiel bringen. Das ist von vornherein ein Wegwerfprodukt, wird aber keinesfalls so vermarktet oder dargestellt. So toll ich die Idee finde, so angenervt bin ich von der Konzeption als Wegwerfprodukt. Bei den MacBooks kann ich Deinen Ärger nachvollziehen. Ich habe auch zwei MacBooks eingebüßt. iPhones kann man zum Glück mit mäßigen Verlust wieder verkaufen."

Die Mobilfunktechnik ist ja für 2 Jahre gebaut. Vertragstechnisch gesehen, sind die Geräte nach 2 Jahren abgeschrieben. Was für eine Resourcenverschwendung? Was soll man denn von der dazugehörigen Peripherie erwarten? Ich denke, weniger ...

Ergänzen kann man da noch das wireless Keyboard und die Magic-Mouse. Sie haben auch einen integrierten Akku. Oder möchtest du mir bescheinigen, man schickt die Teile ein, um einen neuen Akku einzubauen?
 
Zuletzt bearbeitet:

staettler

Prinz Albrecht von Preußen
Mitglied seit
04.06.12
Beiträge
5.834
Aber nach zwei Jahren wandern die Telefone doch nicht in den Müll. Die gehen an andere weiter. Sei es eBay, Verwandte oder andere Ankaufsplattformen.

P.S. Zum Zitieren gibt es eine eigene Möglichkeit. Das macht die Lesbarkeit etwas einfacher. Einfach den Text, den du zitieren willst, markieren und dann auf zitieren klicken.
 
  • Like
Wertungen: trexx und Zug96

HaJoLa

Fießers Erstling
Mitglied seit
24.04.11
Beiträge
124
Ob bei einem Update auf ein neues Betriebssystem Leichen älterer Software anfallen, lässt sich leicht und schnell im Voraus prüfen.
 

Freddy K.

Oberdiecks Taubenapfel
Mitglied seit
05.12.05
Beiträge
2.757
Apple ist das neue Microsoft; Kunden binden und ausquetschen.
 

Zug96

Linsenhofener Sämling
Mitglied seit
28.01.13
Beiträge
2.521
Die Mobilfunktechnik ist ja für 2 Jahre gebaut. Vertragstechnisch gesehen, sind die Geräte nach 2 Jahren abgeschrieben. Was für eine Resourcenverschwendung? Was soll man denn von der dazugehörigen Peripherie erwarten? Ich denke, weniger ...
Ist sie das? Die Verträge machen die Mobilfunkanbieter und nicht die Hersteller. Was bedeutet für dich nach 2 Jahren abgeschrieben? Du musst nichts mehr für das Gerät bezahlen, dein Gerät entspricht aber nicht dem Wert 0. Weiter kaufen immer mehr Leute die Geräte unabhängig vom Vertrag. So ist man auch nicht zwingend 24 Monate an einen Anbieter gebunden. Was können die Hersteller dafür wenn für dich ein Smartphone nach 2 Jahren keinen Wert mehr hat? Eine Maschine die nach 5 Jahren abgeschrieben ist oder bei 1 Euro liegt, fliegt auch nicht einfach in den Müll.
 
Zuletzt bearbeitet:

EmHa

Wohlschmecker aus Vierlanden
Mitglied seit
21.06.17
Beiträge
240
dann Wechsel doch zu Lenovo und Windows oder Linux.
„... dann geh‘ doch nach drüben“, hat man früher immer gesagt.
Das war mal die bescheuertste Phrase in kritischen Diskussionen ums eigene Habitat.

Warum sollte man denn nicht sein Equipment und dessen Hersteller kritisieren dürfen, beispielhaft andere Hersteller nennen, bei denen etwas evtl. besser läuft, ohne gleich zu diesen wechseln zu müssen? Was für eine eindimensionale Sichtweise ist das denn?
 

YoshuaThree

Johannes Böttner
Mitglied seit
19.02.17
Beiträge
1.153
„... dann geh‘ doch nach drüben“, hat man früher immer gesagt.
Das war mal die bescheuertste Phrase in kritischen Diskussionen ums eigene Habitat.

Warum sollte man denn nicht sein Equipment und dessen Hersteller kritisieren dürfen, beispielhaft andere Hersteller nennen, bei denen etwas evtl. besser läuft, ohne gleich zu diesen wechseln zu müssen? Was für eine eindimensionale Sichtweise ist das denn?
Erstens zu geh doch dann rüber. Wenn jemand wirklich der festen Meinung ist wie der TE das auf seitens Apple alles mies geworden ist, dass Apple absichtlich Geräte manipuliert, dass Geräte eh regelmäßig kaputt gehen und es woanders deutlich besser ist ... ja dann sollte man wechseln.

Wenn ich mit etwas absolut unzufrieden bin bleibe ich doch nicht trotzdem dabei und ärgere mich jeden Tag. Dann kaufe ich mir was anderes.


Zu Deinem zweiten Punkt. Klar kann und sollte man auch kritisieren dürfen.

Er hat aber Apple beschuldigt den GPU Fehler absichtlich eingebaut zu haben ohne dass er nur ansatzweise nen Plan hat wie und warum der Fehler entstanden ist.

Dazu hat er einen anderen Hersteller gelobt wo so was nicht passiert. Ohne sich informiert zu haben ob dies wirklich so ist. Dabei gab und gibt es bei Lenovo genauso Kinderkrankheiten bei manchen Modellen wie bei Apple auch.

Kritisieren ja. Aber willst Du mir erzählen das man auf falschen Tatsachen und falschen Anschuldigungen als Basis sich kritisch auseinander setzen soll?