WhatsApp testet Anmeldung auf bis zu vier Geräten

Martin Wendel

Redakteur & Moderator
AT Administration
AT Moderation
AT Redaktion
Mitglied seit
06.04.08
Beiträge
43.114


Martin Wendel
Schon seit längerem ist bekannt, dass WhatsApp ein leidiges Problem endlich beseitigen will: Die Beschränkung, dass ein WhatsApp-Account nur mit einem Endgerät verknüpft werden kann. Bald soll sich der Dienst auch parallel auf mehreren Geräten nutzen lassen - ohne den bislang notwendigen, holprigen WhatsApp-Web-Umweg. Nun sind nähere Details zur neuen WhatsApp-Funktion bekannt geworden.
WhatsApp testet Funktion in Android-Beta


Demnach testet WhatsApp in der Beta-Version der Android-App momentan, dass bis zu vier Endgeräte mit einem WhatsApp-Account verknüpft werden können - offenbar auch Macs. Ob die Unterstützung auch iPads umfassen wird, geht aus den Informationen aus der Android-Beta nicht hervor. Die Vermutung, dass WhatsApp Tablets nicht außen vor lassen wird, liegt aber nahe. Das Interface für die Verknüpfung der Geräte scheint jenem der WhatsApp-Web-Funktion zu ähneln.

MacRumors weist aber darauf hin, dass es sich dabei noch um eine in der Beta versteckte Funktion handelt, die derzeit noch nicht funktionsfähig ist. Ob es das Feature dann auch einmal am iPhone veröffentlicht wird, sei ein anderes Thema. Denn falls die Funktion so nicht realisierbar sei, wäre möglich, dass sie aus der Beta auch wieder verschwindet. Damit ist auch nicht absehbar, wann eine solche Funktion erscheinen könnte.

Via MacRumors

Den Artikel im Magazin lesen.
 
  • Like
Wertungen: Mure77

Apfelkescher

Stina Lohmann
Mitglied seit
07.08.13
Beiträge
1.029
Ja, das wäre mal was und wenn dann noch erreicht würde, dass sich die Menschen der unterschiedlichen Messinger Dienste gegenseitig erreichen könnten, dann wäre das Perfekt.
 

forenwalter

Winterbanana
Mitglied seit
09.08.11
Beiträge
2.200
Selber verwende ich zusätzliche an Stelle vom Whatsapp App beim iPad, Macbook , Windows 10 und Linux Geräte einfach den Link im Internet-Browser um Whatsapp auf mehreren Geräte zu verwenden.
 

Jan Gruber

Chefredakteur und Chefpodcaster
AT Administration
AT Redaktion
Mitglied seit
01.11.16
Beiträge
8.905
Gottchen wäre das schön ,... Gut ich bräuchte irgendwie mehr als vier Geräte - aber seis drum, ich akzeptiere, dass das ein Nerdproblem ist ☺ Mir gehts einfach wahnsinnig auf die Nerven dass immer mein Handy an sein muss. Im Zweifel bin ich mittlerweile oft "Mac First" und gar nicht iPhone First unterwegs. Gerade in Zeiten des HomeOffice wegen Corona war das iPhone öfter einfach mal aus, weils eigentlich nicht nötig war es an zu haben 🤷‍♂️
 

Mure77

Moderator
AT Moderation
Mitglied seit
25.06.07
Beiträge
8.892
Den - sorry - MIst sollte man gar nicht mehr verwenden. Meine Familie und ich nutzen Telegram und wenn mein bester Freund nicht wäre, wär ich schon längst von RotzApp weg.
Ich habe letztens einen interessanten Bericht über die Messenger gelesen. Telegram kam dabei nicht wirklich gut weg. Wenn ich das richtig in Erinnerung haben dann haben die nicht mal ein Impressum auf der Seite.

Letztlich sind wir alle gläsern wenn wir in Verdacht kommen und man uns durchleuchten will. Dabei spielt es keine Rolle welchen Messenger wir nutzen. Auch telegram wird nicht aus Selbstzweck da sein.
 

ains71

Stechapfel
Mitglied seit
14.01.07
Beiträge
160
Zumindest wird Telegram vorgeworfen in den Channels trotz mehrfacher Meldungen nicht gegen rassistische, antisemitische, kinderpornographische und andere kriminelle Posts vorzugehen.
 

Aluhut

Allington Pepping
Mitglied seit
16.02.20
Beiträge
193
Ja, das wäre mal was und wenn dann noch erreicht würde, dass sich die Menschen der unterschiedlichen Messinger Dienste gegenseitig erreichen könnten, dann wäre das Perfekt.
XMPP (früher Jabber genannt) kann all das bereits. Für Android gibt es auch einen hervorragenden Client, der auch standardmäßig mit OMEMO verschlüsselt: Conversations. Die App ist sogar kostenlos erhältlich (nur im Play Store kostet sie ein paar Euro). Für Linux und Windows gibt es auch Clients. Nur unter iOS/iPadOS schaffen es die Entwickler seit Jahren nicht. Sowohl ChatSecure wie Monal sind ein Krampf.

Das kuriose daran, WhatsApp ist einst mit XMPP gestartet, war aber nie für andere XMPP-Server geöffnet.

Telegram verschlüsselt nur private Chat Ende-zu-Ende und das muss man aktivieren. Gruppenchats kann man gar nicht Ende-zu-Ende verschlüsseln. Das will Telegram mit ihrer Infrastruktur wett machen. Tatsächlich ist das Broken by Design und nur eine Frage der Zeit, bis das System geknackt ist.

WhatsApp verschlüsselt alle Chats, aber keine Statusmeldungen. Außerdem verwendet es Adressbücher zu Werbezwecke und bringt die Anwender über die AGB in eine Zwickmühle, eventuell sogar in juristische Schwierigkeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:

mainzer999

Jerseymac
Mitglied seit
24.08.09
Beiträge
448
... immer die nie endenden Diskussionen über die Messenger 🙄 soll doch jeder einfach das nehmen was ihm persönlich gefällt. Was hat die ganze Diskussion mit dem Thema des Threads zu tun?
 
  • Like
Wertungen: Yiruma

Aluhut

Allington Pepping
Mitglied seit
16.02.20
Beiträge
193
Ja, genau!
Dazu muss aber Interoperabilität zwischen den Systemen gegeben sein. Bei E-Mail brauche ich auch nicht Outlook, wenn das der Client meines Partners ist.

Was WhatsApp plant ist keine Meldung wert! Das Grundsystem ist vollkommen blödsinnig!
 

Jan Gruber

Chefredakteur und Chefpodcaster
AT Administration
AT Redaktion
Mitglied seit
01.11.16
Beiträge
8.905
Dazu muss aber Interoperabilität zwischen den Systemen gegeben sein. Bei E-Mail brauche ich auch nicht Outlook, wenn das der Client meines Partners ist.
Na keine Sorge, sowas ähnliches kommt schon wieder. Hey.com kannste nur mit deren App oder Weboberfläche nutzen - und damit alle Features funktionieren sollte die Gegenseite auch hey.com haben 🤷‍♂️ Willkommen bei dem Szenario bei Mails ;)

Was WhatsApp plant ist keine Meldung wert! Das Grundsystem ist vollkommen blödsinnig!
Doch - weils eben die breite Maße nutzt. Und das eine Funktion ist, die sich viele wünschen. Die Schwachsinnigkeit von Whatsapp hin oder her ,... 🤷‍♂️

XMPP (früher Jabber genannt) kann all das bereits.
Nicht nur Whatsapp hatte das - auch der Facebook Messenger hatte das. Und das war ganz normal offen und man konnte das Ding so einbinden. Wurde raus geworfen weils kein Mensch nutzt. Wo wir das schon gesehen haben? Bei Apple - iChat. Konnte auch XMPP und ist auch raus geflogen. Warum ist das so? Weil alle blöd sind? Noe ,... weil XMPP eine wahre Hölle ist, die Implementation wahnsinnig nervig und es am Ende nur so ne Art Dialekt ist und kein Standard 🤷‍♂️
 

Aluhut

Allington Pepping
Mitglied seit
16.02.20
Beiträge
193
Komisch! Bei Mail konnte man sich auf einen funktionierenden Standard einigen. Bei Instant Messaging nicht?

XMPP ist schlechtgeredet worden, anstatt es zu verbessern.
 

Jan Gruber

Chefredakteur und Chefpodcaster
AT Administration
AT Redaktion
Mitglied seit
01.11.16
Beiträge
8.905
Komisch! Bei Mail konnte man sich auf einen funktionierenden Standard einigen. Bei Instant Messaging nicht?
XMPP ist schlechtgeredet worden, anstatt es zu verbessern.
Nenne es wie du willst - wie man es framed ist am Ende egal - die Dinge laufen alle den gleichen Weg. Standard bedeutet zu wenig Individualität und nicht vorhandene USP's, das wiederrum macht es wirtschaftlich schwer bzw. Geschäftsmodelle unmöglich. Was bei Mail aus Sicht der Anbieter schief ging, versuchen sie jetzt durch den Weggang von Standards (siehe Hey.com) wieder wett zu machen, bei Messengern ließ man sich nie drauf ein.

Denkste Whatsapp wäre für so viele Milliarden gekauft worden, wenns ein austauschbarer Messenger gewesen wäre? Es geht nicht darum, dass man sich nicht auf einen Standard einigen könnte - es geht darum, dass das keiner der größeren Anbieter will. Weil sie damit, dass es nicht so ist, ihre Kohle verdienen.
 

Aluhut

Allington Pepping
Mitglied seit
16.02.20
Beiträge
193
Was interessiert mich, was gut für die Anbieter ist und wer wieviel Milliarden ausgibt? Die Rechnung geht nur auf, wenn wir mitmachen.

Das Postmonopol wurde abgeschafft und jetzt erlauben wir den Aufbau eines privat organisierten Monopols? Zu was das führt, kann man doch schon aus den AGB ablesen (Wenn man sie mal lesen würde). Facebook lacht uns ins Gesicht und tritt uns dabei in den Ar... Allerwertesten.

Ich kann nur für mich entscheiden und andere zum Nachdenken aufrufen. Und dazu, zu lesen, auf was sie sich einlassen. Und auch mal abseits des Mainstream zu schauen. Conversations läuft wirklich super. Warum schaffen das Chris Ballinger und Anurodh Pokharel eigentlich nicht?

Vielleicht wäre auch das mal ein Thema für Euch?!
 
  • Like
Wertungen: Ducatisti

Jan Gruber

Chefredakteur und Chefpodcaster
AT Administration
AT Redaktion
Mitglied seit
01.11.16
Beiträge
8.905
Ja, die Geschäftsmodelle der Hersteller brauchen dich nicht interessieren. Aber solange Leute für ihre Miete und ihr Essen zahlen müssen, muss es auch sowas wie Geschäftsmodelle geben. Messenger-Hersteller lassen sich eben nicht sprichwörtlich die Butter vom Brot nehmen 🤷‍♂️Ich finden Zustand mies, ich mag ihn nicht, ich werde ihn aber nicht ändern.

Insofern Frage ich mich - was sollte sich ändern? Das ist keine geheime Sache ,... Facebook + angehängte Services, Google und deren Dienste usw erinnern mich oft an Rauchen oder Junk Food. Jeder weiß dass es "nicht so schlau" ist - dennoch machens viele. Was soll unser Thema sein? Sich hinstellen und sagen, dass das nicht schlau sei? Daran wird sich auch nichts ändern.

Ja jeder kann seine Entscheidung treffen und sollte es. Ich hab es, ich bin bei Signal nachdem Telegram zweifelhaft wurde. Warten wir mal ob und wann Signal bröckelt. Technikaufklärung ala "Whatsapp ist nicht schlau" brauchen wir wirklich nicht machen. Und naive Fragen stellen wie "warum ist das Ding zugenagelt" nun auch nicht ,...
Das Postmonopol wurde abgeschafft und jetzt erlauben wir den Aufbau eines privat organisierten Monopols?
Bei all deinem Aktionismus wäre ich mit den Begriffen etwas vorsichtig, vor allem da sich dahinter rechtlich Begriffe und Bedeutungen befinden, die simpel falsch sind. Es gibt kein Messenger-Monopol. Geh mal ins App Store und Suche nach Messenger. Schau mal was die Leute so nutzen. Es gibt eindeutig sehr viele davon und keine Wettbewerbsbehinderung. Es gibt nunmal nur einen großen Platzhirschen 🤷‍♂️
 

Jan Gruber

Chefredakteur und Chefpodcaster
AT Administration
AT Redaktion
Mitglied seit
01.11.16
Beiträge
8.905
Zumal Telegram auch nur knapp "besser" ist. Sowohl WhatsApp als auch Telegram sind kein Threema.
Und Threema kein Signal ,... aber lassen wir das ;p Oma Erna ist froh wenn sies auf Whatsapp geschafft hat um ihre Enkel zu sehen ,... das wir da mit Threema und Signal nie anfangen müssen, wissen wir ja leider (fast) alle ;)
 

Aluhut

Allington Pepping
Mitglied seit
16.02.20
Beiträge
193
Ja, die Geschäftsmodelle der Hersteller brauchen dich nicht interessieren. Aber solange Leute für ihre Miete und ihr Essen zahlen müssen, muss es auch sowas wie Geschäftsmodelle geben. Messenger-Hersteller lassen sich eben nicht sprichwörtlich die Butter vom Brot nehmen 🤷‍♂️Ich finden Zustand mies, ich mag ihn nicht, ich werde ihn aber nicht ändern.
Das müssen E-Mail-Provider auch und Telefongesellschaften ebenso. Trotzdem kann jeder Verbindungen zu den anderen herstellen bzw. Mails zu allen anderen schicken. Warum soll das im Messenger-Markt nicht möglich sein?

Insofern Frage ich mich - was sollte sich ändern? Das ist keine geheime Sache ,... Facebook + angehängte Services, Google und deren Dienste usw erinnern mich oft an Rauchen oder Junk Food. Jeder weiß dass es "nicht so schlau" ist - dennoch machens viele. Was soll unser Thema sein? Sich hinstellen und sagen, dass das nicht schlau sei? Daran wird sich auch nichts ändern.
Es wird sich nur etwas ändern, wenn man nicht resigniert fragt, was sich ändern sollte. Euer Thema kann sein, dass Ihr die Technik erklärt. Die Entwicklung. Ihr könntet beim Leser die Frage stellen, ob das alles noch in die richtige Richtung geht. Früher konnten das Medien!

Ja jeder kann seine Entscheidung treffen und sollte es. Ich hab es, ich bin bei Signal nachdem Telegram zweifelhaft wurde. Warten wir mal ob und wann Signal bröckelt. Technikaufklärung ala "Whatsapp ist nicht schlau" brauchen wir wirklich nicht machen. Und naive Fragen stellen wie "warum ist das Ding zugenagelt" nun auch nicht ,...
Ich behaupte, es trifft eben nicht jeder seine Entscheidung. Die meisten rennen der Masse hinterher. Ein Medium wie Ihr, kann aber Multiplikatoren hervorrufen. Ich nutze auch mehrere Messenger. Ich kenne aber viele, die wollen sich auf nichts anderes als WhatsApp einlassen. Das sind alles technische Laien. Die haben einmal gezeigt bekommen, wie WhatsApp funktioniert und wollen sich nicht nochmal mit etwas anderem befassen. Das unterstreicht meine Erfahrung, dass die, die sich auf etwas anderes einlassen, nicht selten fragen, warum dann alle WhatsApp nutzen?

Bei all deinem Aktionismus wäre ich mit den Begriffen etwas vorsichtig, vor allem da sich dahinter rechtlich Begriffe und Bedeutungen befinden, die simpel falsch sind. Es gibt kein Messenger-Monopol. Geh mal ins App Store und Suche nach Messenger. Schau mal was die Leute so nutzen. Es gibt eindeutig sehr viele davon und keine Wettbewerbsbehinderung. Es gibt nunmal nur einen großen Platzhirschen 🤷‍♂️
Wo habe ich von einem existierenden Messenger-MonPool geschrieben? Meine Worte waren
Das Postmonopol wurde abgeschafft und jetzt erlauben wir den Aufbau eines privat organisierten Monopols?
Das ist ein Ausblick, wohin die Reise offenbar geht! Dabei spielt es keine Rolle mehr, wieviele Messenger angeboten werden. Viele davon sind zudem Zombies (halbtot, weil ewig nicht mehr gepflegt)


Außerdem, WhatsApp will 2 Milliarden aktive Nutzer haben. Der Facebook Messenger 1,3 Milliarden. Instagram hat eine Milliarde Nutzer. Alles Facebook! Am nächsten dran ist WeChat mit ungefähr 1,1 Milliarden Nutzern. Telegramm ist mit 200 Millionen Nutzern bereits weit abgeschlagen. Signal und Threema tauchen meistens nur auf, weil sie bei uns noch vergleichsweise häufig vertreten sind. Aber alles aufgezählte sind geschlossene Systeme! Das wird auch nicht besser, wenn Facebook seine Messenger untereinander reden lässt. Es bleibt ein Walled Garden.

Eine Diskussion, warum wir Endnutzer keine Interoperabilität wie bei anderen Kommunikationswegen fordern, könntet Ihr anstoßen. Ähnlich dem Apfeltalk zu Apple und Datenschutz beispielsweise.

Oder sprecht Chris Ballinger mal an, warum ChatSecure mit verschlüsselten Gruppenchats nicht aus dem Quark kommt. Liegt es an iOS? Oder am Geld? Fehlt ihm Community-Unterstützung? Oder hat er aufgegeben?

Zeigt mal, wie gut es bei Android geht. Auch wenn es nur eine App richtig kann (oder ein paar Forks). Das hat nichts mit Apple-Bashing zu tun, sondern mit gesunder Kritik. Dadurch wird vielleicht etwas angestoßen. Wenn Ihr es aber nicht versucht, werdet Ihr mit Sicherheit nichts anstoßen.
 
Zuletzt bearbeitet: