Obsoleszenz - künstliche Alterung - Wegschmeissgesellschaft - Nachhaltigkeit

mac-aroni

Cripps Pink
Mitglied seit
23.01.14
Beiträge
148
Und wir reden grad nur über Akkus. Wenn man Ram und SSD selbst tauschen könnte, würde auch dies die Langlebigkeit verbessern.
Langlebigkeit - tolles Wort, wenn Du nichts dagegen hast, nehme ich es als Ergaenzung in meinen Urtext auf … dieser wurde naemlich nur schnell in 5 Minuten zusammen geschrieben ...
 

Reemo

Jakob Fischer
Mitglied seit
27.07.09
Beiträge
2.957
Apples Desktop (Mac Pro) ist doch ebenso vollkommen zugänglich.
Selbst der ist es nicht. Die .m2 SSD's sind properitär und nicht austauschbar, die Strom-Anschlüsse für GPU's ohne MPX Modul sind ebenfalls propietär und müssen mit Adaptern überbrückt werden.

Selbst das modularste System von Apple hat unsinnige Einschränkungen.
 

eXiNFeRiS

Weißer Winterkalvill
Mitglied seit
30.08.05
Beiträge
3.515
Und dennoch kann man zusätzliche SSD‘ s etc. einbauen. Wenn man einen Krümel sucht wird man immer einen finden.

Mein MacBook Air Mid 2011 läuft übrigens immer noch tadellos (selbst der Akku ist noch ausreichend). soviel zur geplanten Obsoleszenz.

Ich kann mich nicht entsinnen jemals ein Gerät auf der „Fenster“ Plattform solange genutzt zu haben.
 

Reemo

Jakob Fischer
Mitglied seit
27.07.09
Beiträge
2.957
Gaming. Mein Mac Mini mit eGPU inklusive Bootcamp muss sich vor keinem Windows Rechner verstecken.
Eigentlich muss er sich vor jedem GAming-System verstecken. Denn dein Setup wird knapp doppelt so teuer sein bei schlechterer Leistung. Noch dazu bist du in deiner Hardwareauswahl eingeschrännkter undmusst ein Zweitsystem installieren um Zugriff auf die meisten Spiele zu erhalten.

So ein Setup ist für einen Mac User der gelegentlich mal zockt. Jemand der hauptsächlich zockt, wird niemals über einen Mac nachdenken.
Investiertes Geld. Ja das kann eine Rechnung sein absolut verstehe ich. Die Gegenfrage ist halt. Wann ist der Punkt erreicht - wo die Hardware mich so ärgert oder auch die Kosten einer teuren Reparatur / Aufrüstung weil verklebte Hardware im Widerspruch mit den bereits getätigten Investitionen kommt.
Stimmt. Irgendwann muss man sich die Frage stellen. Mein mittlerweile 8 Jahre altes Macbook wird z.B. nicht mehr durch einen Mac ersetzt. Bei mir gehts nach knapp 15 Jahren Mac OS wieder zurück zu Windows. Denn wie du so schön passend schreibst, der punkt in dem mir Apple mit seiner Hardware so sehr auf die nerven geht, ist erreicht.

Die Entwicklung unter Xcode ist allerdings ein Thema. Hackintosh fällt absolut raus. Da nicht 100% HW kompatibel. Wir haben allerdings paar Windows Leute die keinen Mac als Hauptrechner haben wollen - daher tut es da dann auch ein kleiner Mac Mini oder ein gebrauchtes älteres MacBook.

Was wir allerdings extrem oft verwenden sind virtuelle Macs. Ähnlich wie bei Games / Steam bekommst eben kein Spiel sondern ein Mac Rechner als virtuelle Oberfläche. Auf den Anbietern läuft ein echter Mac Rechner, den Du virtuell übers netzt nutzen tust. Damit machen viele unserer eingeschworenen Windows Leute Entwicklung unter Xcode...
Sicherlich gibt es auch hier Ausweichmöglichkeiten, welche aber auch wieder oft Kompromisse darstellen. Insgesamt denke ich schon das für iOS am besten auf einer nativen Mac OS Maschine entwickelt wird.

Mein Punkt ist einfach, es gibt definitiv Szenarien, in denen ein Mac oder ein Windows Rechner starke Vorteile hat, welche einen in das jeweilige System zwingen können. Wenn man dann aber an unzureichender Hardware bzw. mit solchen Kompromissen wie Obsoleszenz leben muss, hat das schon einen faden Beigeschmack. Denn die Wahl hat man da nunmal nicht unbedingt.
Mein MacBook Air Mid 2011 läuft übrigens immer noch tadellos (selbst der Akku ist noch ausreichend). soviel zur geplanten Obsoleszenz.
Glückwunsch. Sowohl in meinem 2012er MAcbook als auch in meinem iPhone steckt mittlerweile der zweite Akku. Beide waren nach 4 Jahren defekt, während die restliche Hardware noch ohne Probleme weiter läuft.
Ich kann mich nicht entsinnen jemals ein Gerät auf der „Fenster“ Plattform solange genutzt zu haben.
Dann gib für Windows Geräte mal so viel aus wie für Apple-Hardware. Mein Asus Laptop von 2008 steht hier immernoch und rennt. In der gleichen Zeit ist dies mittlerweile mein dritter Mac, wobei auch nur der erste technische Probleme hatte.
Und dennoch kann man zusätzliche SSD‘ s etc. einbauen. Wenn man einen Krümel sucht wird man immer einen finden.
Apple verteilt ganz schön viele Krümmel...
Aber ja, man kann zusätzliche SSD's einbauen. Wenn man eine zusätzliche, nicht von Apple vertriebene, PCIe Erweiterungskarte für M2 einbaut.

Aber ja, generell ist der Mac Pro modular. Wenn auch mit unnötigen und bescheurten Einschränkungen.
 

eXiNFeRiS

Weißer Winterkalvill
Mitglied seit
30.08.05
Beiträge
3.515
Dann gib für Windows Geräte mal so viel aus wie für Apple-Hardware. Mein Asus Laptop von 2008 steht hier immernoch und rennt. In der gleichen Zeit ist dies mittlerweile mein dritter Mac, wobei auch nur der erste technische Probleme hatte.
Das kann ja jeder für sich selbst entscheiden was man nutzt, das ist ja das schöne. Ich nutze seit 2004 ausschließlich Geräte (Rechner und später Smartphones) aus der Apple Welt und fahre seitdem sehr gut damit.

Den Akku meines 7er ließ ich damals auch wechseln, aber nur weil ich es für 29€ (Schnäppchenaktion) nicht selbst machen wollte. Den vom 5er (verklebt) damals wechselte ich selbst. Wie gesagt wenn man etwas technisch versiert ist kann man vieles selbst erledigen.
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf

Reemo

Jakob Fischer
Mitglied seit
27.07.09
Beiträge
2.957
Das kann ja jeder für sich selbst entscheiden was man nutzt, das ist ja das schöne. Ich nutze seit 2004 ausschließlich Geräte (Rechner und später Smartphones) aus der Apple Welt und fahre seitdem sehr gut damit.
Bedeutet aber auch dass man sich mit seit 16 Jahren nicht vorhandener Erfahrung mit einem Urteil zur Langlebigkeit von vergleichbaren Windows-Geräten, gerade mit Bezug zu den letzten Jahren, zurück halten kann.
Den Akku meines 7er ließ ich damals auch wechseln, aber nur weil ich es für 29€ (Schnäppchenaktion) nicht selbst machen wollte. Den vom 5er (verklebt) damals wechselte ich selbst. Wie gesagt wenn man etwas technisch versiert ist kann man vieles selbst erledigen.
Tue ich auch. Aber es gibt auch technisch nicht so versierte Menschen. Warum denen unnötig Steine in den Weg legen?

Und betrifft halt auch wieder nur den Akku...
 

Zug96

Oberdiecks Taubenapfel
Mitglied seit
28.01.13
Beiträge
2.738
Also Apple Notebooks aus 2000-2015 sind aus meiner Sicht generell deutlich langlebiger als die Konkurrenz. Vor allem wenn man Probleme hat ist es vielleicht teuer und nicht leicht, aber man kann vieles reparieren. Hat man bei einem Windows Gerät nach der Garantie Tastaturprobleme oder mit der GPU was kann man das Ding in der Regel fortschmeißen. Der Hersteller als auch der Händler schert das dann kaum mehr. Asus, Samsung und co sind keineswegs besser als die China Böller.

Ich kenne kein Notebook aus z.B. 2008 das man noch sinnvoll verwenden kann und zu 100% funktioniert ausser diverse Macbooks die man immer wieder sieht. In den letzten Jahren hat insbesondere Microsoft selbst mit ihren Surface Produkten mal endlich was dagegen getan. Darum schrieb ich auch bis 2015 vorher.
 
  • Like
Wertungen: Reemo und Freddy K.

eXiNFeRiS

Weißer Winterkalvill
Mitglied seit
30.08.05
Beiträge
3.515
Bedeutet aber auch dass man sich mit seit 16 Jahren nicht vorhandener Erfahrung mit einem Urteil zur Langlebigkeit von vergleichbaren Windows-Geräten, gerade mit Bezug zu den letzten Jahren, zurück halten kann.

Tue ich auch. Aber es gibt auch technisch nicht so versierte Menschen. Warum denen unnötig Steine in den Weg legen?

Und betrifft halt auch wieder nur den Akku...
Ja aber diese Erfahrung möchte ich ja bewusst nicht mehr sammeln. Die Erfahrungen aus der damaligen Zeit hatten mir genügt und persönlich benötige ich kein System auf Windows-Basis...warum also unnötigerweise dafür Geld ausgeben.

Weil ich einem nicht versierten Menschen bei solch vermeintlich „einfachen“ Aufgaben auch nicht über den Weg trauen würde. Eventuell sehe ich das nur aus meiner persönlichen Sicht so wie Apple eventuell „tickt“.
 

Reemo

Jakob Fischer
Mitglied seit
27.07.09
Beiträge
2.957
@eXiNFeRiS

Das ist ja auch in Ordnung. Aber dann tu nicht so als wäre deine 16 Jahre alte Erfahrung heute noch aktuell. Wenn du heutzutage einen ähnlich hohen Betrag für ein vergleichbares Laptop ausgibst, erhältst du auch Top-Verarbeitete und langlebige Geräte.

Wie gesagt, alle anderen Hersteller ertrinken ja gerade zu in Supportanfragen 🙄
Wie gesagt, in Apple Foren wird immer so getan als wäre ein Sakrileg selbstständig an der Hardware zu arbeiten.

@Zug96
Das stimmt. Aber auch ein Macbook kannst du bei Logicboard Schaden wegschmeißen. Und bei den von dir genannten Geräten gingen ja teilweise genau die Dinge, welche jetzt nicht mehr drin sind. Batterie tauschen, SSD tauschen, Ram tauschen. Bei der Konkurrenz häufig alles noch möglich.

Und Supportzeiträume werden auch bei Apple beschränkt. Tastatur z.B. 4 Jahre nach Kaufdatum.
 
  • Like
Wertungen: Zug96

BalthasarBux

Meraner
Mitglied seit
25.12.19
Beiträge
230
tl;dr: Obsoleszenz ist doof; Verschwörungstheorien auch. Rechtschreibkorrektur hat nichts mit Obsoleszenz zu tun.

Hey mac-aroni, ich stimme dir generell zu was Obsoleszenz und Lock-In-Effekte (iTunes/Foto-Mediatheken) angeht, aber beim Absatz ist mir der Aluhut vom Kopf gefallen.

Nervend ist auch die moderne Erfindung der Rechtschreibkorrektur im Chat. Neologismen sind in der heutigen Demokratie verboten. Der nächste Schritt ist sicherlich, ein Moderator führt eine Gedankenprüfung durch, prüft auf politische Korrektheit und gibt dann den Chat frei ...
1. Es hat rein garnichts mit Obsoleszenz zu tun.
2. Es ist eine Hilfe ( z.B. bei Wörtern wie Rhetorik (wo muss das h hin?), du kannst sie aber auch ausstellen, wenn sie dir nicht gefällt.
3. Es verbietet dir garnichts, sondern ist sogar Lernfähig. Wenn du also deine Neologismen eine Weile nicht korrigieren lässt, lernt das Gerät und schlägt dir deine Wortneuschöpfungen sogar selbstständig irgendwann vor.
4. Was hat die Rechtschreibkorrektur mit der "heutigen Demokratie" zu tun?

Damit solche Dinge, die du dir im letzten Satz ausmalst, nicht passieren, kannst du in unserer Demokratie Parteien wählen, die gegen Netzwerkdurchsetzungsgesetz, gegen Vorratsdatenspeicherung und Uploadfilter etc sind. Wenn das nicht aktiv wird, dann kann auch eine theoretische undemokratische Partei zukünftig diese Gesetze nicht nutzen.

Aber eh ich zu sehr ins Politische abdrifte: Den Rest sehe ich wie du. Kapitalismus in seinen Auswüchsen, es geht um Gewinnmaximierung, da ist es nicht wichtig, wie lange du Spaß an deinem Gerät hast, sondern nur, dass du möglichst bald und regelmäßig ein neues kaufst.
Der Planet steht dabei nicht so sehr im Fokus, wenn auch man bei Apple nicht alles schwarz malen kann. Die sind schließlich Vorreiter im Nutzen von recycletem Aluminium und stellen ihre Produkte mittlerweile vollständig (?) mit regenerierbaren Energien her. Aber ja, da sind dennoch Materialien drin, die es nicht unendlich gibt und es wäre besser, der Rechner ließe sich 15 Jahre nutzen statt ihn neu zu kaufen. Eine lange Nutzungszeit ist immer besser als neu kaufen.

Stimmt. Irgendwann muss man sich die Frage stellen. Mein mittlerweile 8 Jahre altes Macbook wird z.B. nicht mehr durch einen Mac ersetzt. Bei mir gehts nach knapp 15 Jahren Mac OS wieder zurück zu Windows. Denn wie du so schön passend schreibst, der punkt in dem mir Apple mit seiner Hardware so sehr auf die nerven geht, ist erreicht.
Viel Erfolg. Ich hab das probiert nachdem die MBPs2016 so unnötig teuer und schlecht wurden (ich will niemandem auf die Füße treten, das ist meine subjektive Meinung), habe ich mir einen Dell XPS 15 geholt. Fantastisch mit drei Mängeln. Tastaturbeleuchtung hat geblendet, die minimale Helligkeit des Displays war in dunklen Umgebungen zu hell, und dann war da noch Windows. Ich konnte viele meiner kleinen Tools nicht als Win-Variante finden. Nach einem Jahr bin ich zurück zu einem 2015er-MBP, habe aber einen Win-Desktop, damit ich mich langsam wieder dran gewöhne und nicht bei Apple "eingesperrt" bin. Insgesamt hat sich Windows echt gemacht, leider auch in der Datensammelwut.

Also Apple Notebooks aus 2000-2015 sind aus meiner Sicht generell deutlich langlebiger als die Konkurrenz. Vor allem wenn man Probleme hat ist es vielleicht teuer und nicht leicht, aber man kann vieles reparieren. Hat man bei einem Windows Gerät nach der Garantie Tastaturprobleme oder mit der GPU was kann man das Ding in der Regel fortschmeissen.
Der Vergleich hinkt. Kaufst du einen 500€-Laptop stimmt das natürlich, aber reden wir von einem ähnlichen Preisgefüge, dann wird es schwieriger, weil es in der Windows-Welt mehr Auswahl gibt. Da gibt es versuchten Style-Laptops, bei denen alles verklebt ist, aber es gibt zu hohen Preisen auch hochwertige Geräte, die ewig halten, und für die man ewig Ersatzteile bekommt, die sich mit zwei Handgriffen von selbst austauschen lassen.
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf

YoshuaThree

Sonnenwirtsapfel
Mitglied seit
19.02.17
Beiträge
2.416
Ja. MacBook Pro 3,1 von 2007.
Schaffst Du trotzdem nicht in 5 Sekunden...

Es koste dich also einen Tageslohn. Super.
Und? Verdienen ja unser Geld damit. Fliest mit in die Kalkulation ein. Ist doch kein Problem...


Das Detail ist, es gibt eine bereits vorhandene Basis, die nicht kostenlos war. Die müsste ersetzt werden und das muss nicht sein.
Zwischen vorher ein Plattformwechsel geht nicht und Deinem jetzt und muss nicht sein, ist aber ein himmelweiter Unterschied ...

Aber um stichhaltige Argumente gehts bei Dir ja nicht :)
 

eXiNFeRiS

Weißer Winterkalvill
Mitglied seit
30.08.05
Beiträge
3.515
@eXiNFeRiS

Das ist ja auch in Ordnung. Aber dann tu nicht so als wäre deine 16 Jahre alte Erfahrung heute noch aktuell. Wenn du heutzutage einen ähnlich hohen Betrag für ein vergleichbares Laptop ausgibst, erhältst du auch Top-Verarbeitete und langlebige Geräte.

Wie gesagt, alle anderen Hersteller ertrinken ja gerade zu in Supportanfragen
Wie gesagt, in Apple Foren wird immer so getan als wäre ein Sakrileg selbstständig an der Hardware zu arbeiten.

@Zug96
Das stimmt. Aber auch ein Macbook kannst du bei Logicboard Schaden wegschmeißen. Und bei den von dir genannten Geräten gingen ja teilweise genau die Dinge, welche jetzt nicht mehr drin sind. Batterie tauschen, SSD tauschen, Ram tauschen. Bei der Konkurrenz häufig alles noch möglich.
Das habe ich mit keiner Aussage behauptet. Ich habe nur gesagt das ich kein einziges Gerät aus der Windows-Ära jemals so lange im Einsatz hatte wie das MacBook. Da wurde keinerlei Wertigkeit von mir genannt. Die Gründe hierfür können vielfältig sein.
 

Reemo

Jakob Fischer
Mitglied seit
27.07.09
Beiträge
2.957
@BalthasarBux
Da ich täglich mit Windows arbeite und die Betriebssysteme als absolut ebenbürtig betrachte (wobei mir die Softwarequalität bei Mac Os momenton schon sauer aufstößt), werde ich zumindest was den Punkt betrifft keine Probleme haben ;)

@eXiNFeRiS
Was sollte diese Aussage denn dann mit Hinblick auf das hier diskutierte Thema bedeuten, wenn nicht auf die geringere Langlebigkeit bei Windows-Geräten hinzuweisen.
 

Verlon

Prinz Albrecht von Preußen
Mitglied seit
05.09.08
Beiträge
5.871
Das Detail ist, es gibt eine bereits vorhandene Basis, die nicht kostenlos war. Die müsste ersetzt werden und das muss nicht sein.
Und dafür ist bestimmt auch der böse Tim verantwortlich.

Sorry, diese Jammerei ist für mich nicht nachvollziehbar. Love it, change it oder leave it.
 
  • Like
Wertungen: staettler

Reemo

Jakob Fischer
Mitglied seit
27.07.09
Beiträge
2.957
@Verlon

Diese einseitige Verteidigung bzw. Schlechtreden von Argumenten bzw. Das absprechen dieser, ist natürlich viel eher nachzuvollziehen.
 
  • Like
Wertungen: Zug96

Zug96

Oberdiecks Taubenapfel
Mitglied seit
28.01.13
Beiträge
2.738
Der Vergleich hinkt. Kaufst du einen 500€-Laptop stimmt das natürlich, aber reden wir von einem ähnlichen Preisgefüge, dann wird es schwieriger, weil es in der Windows-Welt mehr Auswahl gibt. Da gibt es versuchten Style-Laptops, bei denen alles verklebt ist, aber es gibt zu hohen Preisen auch hochwertige Geräte, die ewig halten, und für die man ewig Ersatzteile bekommt, die sich mit zwei Handgriffen von selbst austauschen lassen.
Da gab es schon immer auch sehr teure Geräte von Asus, Toshiba, Dell, früher auch von Sony, Samsung usw. Die grosse Mehrheit dieser Hersteller sagt kauf dir was Neues und bemühen sich nichtmal um Support sobald die Garantie durch ist. Die wirklich modularen Notebooks haben meist ne sehr kurze Akkulaufzeit, ein mieses Display verglichen mit Apple und andere Nachteile wodurch man sie nicht mehr wirklich vergleichen kann. Entweder sind es Macbook Kopien mit 0 Support oder Oschis. Wie gesagt in den letzten Jahren hat sich nun langsam was getan.

Aber ich werde nie mehr das Gefühl vergessen als ich von einem Windows Notebook (welches kaum günstiger war) auf ein Macbook Pro umgestiegen bin. Das waren 2 verschiedene Welten.
 
  • Like
Wertungen: Freddy K.