• Es gibt nach dem Softwareupdate eine Reihe von Änderungen und Neuerungen in unserem Forum. Genaueres dazu findet Ihr in dieser Ankündigung. Hinweise, Kritik, Anregungen, Lob und Tadel bitte hier diskutieren.
Apfeltalk Weihnachtsbanner

Eure Kamera + Immerdrauf

Kojak19

Hochzeitsapfel
Mitglied seit
13.10.09
Beiträge
9.267
Standard und Fotografie beissen sich in meinen Augen irgendwie.
Was nützt mir ein Bereich von 10-50mm, wenn mein Hauptinteresse in der Tierfotografie liegt?
Auch für Portraits, die ich manchmal mache, sind 70mm durchaus brauchbar.

Landschaft und Architektur hingegen reizen mich nicht.

Und wenn die Frage nach "meinem" Immerdrauf kommt, interessieren mich Standards schon einmal gar nicht. :)

PS: Logischerweise sollte es im vorherigen Beitrag von mir heißen: "... <70mm..."
Hab die falsche Taste am iPhone getroffen. :)
 

mausbaer

Seidenapfel
Mitglied seit
05.04.10
Beiträge
1.328
Für Portraits ist die optimale Brennweite bei 85mm. Dafür eignet sich das 70-200 allerdings nur bedingt, meiner Meinung nach.
Dafür würde ich eher was nehmen mit Blende 1.8 und weniger.
 

sunchild

Jonathan
Mitglied seit
30.07.11
Beiträge
83
1.8 und weniger bei 85mm? Nicht Jedermanns Sache wenn der Schärfenbereich nicht mal mehr fürs ganze Gesicht reicht. Ich denke das sollte man nicht so pauschalisieren.


Sent from my iPad using Tapatalk
 

reframing

Weißer Winterglockenapfel
Mitglied seit
09.09.07
Beiträge
888
Aber Standard sind nunmal grundsätzlich nach wie vor die 50mm (VF) was die möglichst originalgetreue Abbildung betrifft.
Für immerdrauf braucht man was, was den Standardbereich abdeckt. Sollte daher bei max. 30mm anfangen und mind. bis 85mm reichen.
Für Portraits ist die optimale Brennweite bei 85mm. Dafür eignet sich das 70-200 allerdings nur bedingt, meiner Meinung nach.
Das kommt mir jetzt ein wenig vor wie gut geschossen aber auf die falsche Zielscheibe. Die Ursprungsfrage war ja nach dem individuellen „Immerdrauf“-Objektiv und nicht dem perfekten Portraitobjektiv oder dem am originalgetreuesten abbildenden Objektiv. „Immerdrauf“ würde ich interpretieren als jenes Objektiv, welches persönlich meistens verwendet wird und üblicherweise auf dem Body befestigt ist. Das hängt natürlich von den persönlichen Fotografievorlieben ab. Wer gerne Portraits macht oder einfach für „normale“ Schnappschüsse gut gerüstet sein will, ist mit einem Standardzoom gut bedient. Nicht umsonst werden die meisten Bodys im unteren Preissegment für DSLR-Kameras mit Kitobjektiven ausgestattet, deren Brennweite sich irgendwo um die 50mm (und so +/- 40mm) befinden.
Wie Kojak19 schon bemerkte sind die fotografischen Vorlieben jedoch unterschiedlich und je nachdem, welchem speziellen Bereich der Fotografie man sich verschrieben hat, wird wohl auch die Frage nach dem „Immerdrauf“-Objektiv unterschiedlich ausfallen. Ein leidenschaftlicher Makrofotograf, eine interessierte Astrofotografin, ein sportlicher Sportfotograf, ein wetterfester Landschaftsfotograf oder eine engagierte Tierfotografin usw. werden mit einem Standardzoom oder einer 35, 50 oder 85mm Festbrennweite (nicht Makro) nicht viel anfangen können. Insofern könnte ich nicht behaupten, dass man als „Immerdrauf“ eine ganz spezielle Brennweite haben muss. Mich würde deshalb bei der Ursprungsfrage viel mehr noch interessieren, welche fotografischen Vorlieben jeder oder jede mit seinem „Immerdrauf“ pflegt und weniger nur das technische Gedönse. Und ganz speziell würde mich Bilder interessieren von all den hier genannten tollen Kameras und Objektiven und deren Nutzerinnen und Nutzern.
Persönlich interessiert mich auch wie Kojak19 vorallem Natur- und Tierfotografie. In der Regel ist da ein kompaktes 70-300mm bei mir auf der Kamera montiert, wenn ich draussen unterwegs bin (Der Rest befindet sich dann im Rucksack). Je nach Interesse habe ich jedoch auch „Phasen“, in denen in erster Linie mein Makro oder auch mal für längere Zeit eine 400mm Festbrennweite zu meinem „Immerdrauf“ zählen.

Ich überlege momentan noch die Anschaffung einber FB mit 30 odef 35 mm. Man fotografiert wieder bewusster ohne Tele und die FB sind den Zooms bei der Abbildungsleistung i.d.R. auch überlegen.
Du kannst dein Zoom natürlich auch fix auf 35mm einstellen und damit bewusster fotografieren :-D. Zum „Qualitätssprung“ auf Festbrennweite finde ich wichtig, dass das Ding hinter der Kamera mit dem Leistungszuwachs mitwächst und bei den eigenen Bildern den Unterschied zwischen einer mit einer Festbrennweite und einer mit Zoom gemachten Aufnahme unterscheiden kann. Ansonsten nützen die ganzen schönen Testwerte der Objektive aus dem Labor gar nichts.

Dann wäre aber eher das 100-400 seine Wahl. Oder noch besser, eine 400er Festbrennweite. Für Aufnahmen aus der Ferne sind 200mm deutlich zu kurz.
Das 70-200 ist eher was für dir Mitteldistanz, mit dem man dank Blende 2.8 immer noch sehr gut freistellen kann.
Da das 70-200m L2.8 IS II eh schon preislich in einer ganz anderen Region liegt als das 100-400mm wäre noch zu erwähnen, dass mit einem 2-fach Konverter beim 70-200mm ebenfalls 400mm mit Blende 5.6 erreicht werden kann wie beim 100-400mm. Die Abbildungsleistung dürfte dabei minimal schwächer sein, dafür erhält man mit der Kombination mehr Flexibilität zu einem stolzen Preis.
 

mausbaer

Seidenapfel
Mitglied seit
05.04.10
Beiträge
1.328
Ich wollte auf gar keine Zielscheibe schießen und ich denke, es wurde auch von Kojak nicht so verstanden, hoffe ich zumindest.
Mir ging es lediglich um einen fachlichen Austausch. Dass das 100-400 kein immerdrauf ist ist klar, habe ich auch nicht behauptet. Insofern ging es sicher am Usprungsthema vorbei.
Dass das 70-200 2.8 is deutlich teurer ist als das 100-400 ist klar, aber darauf kam es hier nicht an.
Und Du kannst mir glauben, dass ich den Unterschied zwischen einer FB und einem Zoom sehr wohl erkenne. Ich betreibe dieses Hobby schon einige Jahre. Ich hatte zu Analogzeiten bereits genügend Erfahrung mit guten FB gesammelt.
So, jetzt können wir den Thread wieder dem Ursprungsthema überlassen.
 

reframing

Weißer Winterglockenapfel
Mitglied seit
09.09.07
Beiträge
888
Das mit dem Schiessen und der Zielscheibe war natürlich eine Metapher dafür, dass deine Aussagen meiner Meinung nach zwar korrekt sind, jedoch irgendwie nicht ganz zu der Ursprungsfrage passen.
Vielleicht habe ich mich etwas undeutlich ausgedrückt, aber ich finde, auch ein 100-400mm kann durchaus für jemaden ein „Immerdrauf“-Objektiv sein. Wieso auch nicht? Ich überlegte mir den Kauf dieses Objektives, habe mich dann jedoch fürs 70-300mm entschieden. Wenn ich damals das 100-400mm gewählt hätte, wäre es heute wohl mein „Immerdrauf“. Für meine Bedürfnisse decken die beiden Zooms den Brennweitenbereich ab, den ich meistens brauche. Wieso sollte ich mir da irgend ein Standardzoom von 17-55mm oder ähnlicher Brennweite auf die Kamera schrauben? (Ein 17-55mm besitze ich, aber nutzte ich wohl vor einem Jahr das letzte Mal.)
Ich wollte dir nicht unterstellen, dass du den Unterschied zwischen Festbrennweite und Zoom bei einem Bild nicht erkennen kannst. Bei generellen Aussagen wie "Für immerdrauf braucht man was, was den Standardbereich abdeckt" oder "FB sind den Zooms bei der Abbildungsleistung i.d.R. auch überlegen" drängt sich mir jedoch der Gedanke auf, dass man diese Dinge auch noch etwas differenzierter betrachten kann.
 

sunchild

Jonathan
Mitglied seit
30.07.11
Beiträge
83
…nun soll es ja noch Menschen geben, die mit der Blendeneinstellung umzugehen wissen…
Ich habe nicht erwähnt das ich es mit Offenblende nutzen würde. Wenn aber gesagt wird, dass es min. ein f/1.8 oder größer sein sollte während ein f/2.8er nur bedingt geeignet ist und ich dann soweit abblenden das die Schärfentiefe wieder passt, brauch ich nicht zwingend ein 85er wenn schon ein 70-200 f/2.8 vorhanden ist. Aber is' scho recht es schadet bestimmt nicht eins zu haben :) da streite ich mich doch nicht.
 

Oliver78

Gelbe Schleswiger Reinette
Mitglied seit
09.11.08
Beiträge
1.742
@Ursprungsfrage: Nikon D90 und am liebsten das Nikkor 24-70 2.8. Wenn's etwas kleiner/leichter sein muss das Nikkor 35 1.8
 

Arayanax

Erdapfel
Mitglied seit
15.10.12
Beiträge
1
Meine Kombi zur Zeit:
Nikon D3100 mit 35mm 1.8G
Wenn's nicht anders geht das 18-55er Mit-Objektiv. Versuche aber erstmal mit der Festbrennweite die Kamera und deren Möglichkeiten auszuloten.
 

joak

Carola
Mitglied seit
27.01.12
Beiträge
111
7D + EF 24-70mm 1:2.8L
Was ich aber auch gerne drauf habe ist das 50mm 1,4

Analog bin ich mit einer Leica M2 + 35mm unterwegs
 

Labradorhund

Pomme Etrangle
Mitglied seit
12.02.08
Beiträge
905
Ohh, eine Leica, schön schön :)

Ich habe als Immerdrauf das 15-85mm an meiner 500D. Ich liebe aber auch mein 85mm1.8 ;)
 

Irreversibel

Holländischer Prinz
Mitglied seit
16.03.07
Beiträge
1.843
D3 + 24-70mm /2.8 Nikkor.

Werde demnächst auf die D4 umsatteln.

Analog Nikon FA + 50mm /1.2
 

Frapple

Kalterer Böhmer
Mitglied seit
05.10.11
Beiträge
2.888
Ich besitze die Canon EOS 1100D und ein Tamron 18-200mm. Das Kit- und Telezoomobjektiv habe ich verkauft, da mir das ständige Gewechsel der Objektive auf den Geist ging.
Jedoch soll es dieses Jahr ein Canon 70-200mm f/4 (ohne IS) werden, das Tamron wird als Reisezoom weiterhin benutzt.
Eventuell folgt noch der Umstieg auf einen anderen Body. Mal schauen, was das Budget zulässt.
 

Jenso

Safran Pepping
Mitglied seit
02.12.07
Beiträge
4.351
Beim Schmuddelwetter der letzten Tage ist meine Hauptbegleiterin die Pentax K-5 mit einem ihrer WR-Objektive.
 

T-Bone90

Weißer Trierer Weinapfel
Mitglied seit
01.02.10
Beiträge
1.517
@frapple: gerade das ist doch der große Vorteil einer DSLR ;) das man die Linsen wechseln kann.


Ich habe eine 5D Mark II mit 24-105 4 is usm, 70-200 Ii is usm, 50mm 1.4, eine 400 D und noch bisschen Kleinkram an Zubehör und Linsen. Immerdrazf habe ich keins aber das 24-105 nutze ich häufig.
 

Frapple

Kalterer Böhmer
Mitglied seit
05.10.11
Beiträge
2.888
@ T-Bone90: Mag ja sein, aber bei schmuddeligem Wetter oder in staubigen Umgebungen ist das nicht vorteilhaft ;)
 

T-Bone90

Weißer Trierer Weinapfel
Mitglied seit
01.02.10
Beiträge
1.517
Ja da hast du recht wobei bei staubigen Umgebungen ein Zoom, wo der Tubus hin und Her fährt sogar noch schlechter ist. So wie dein Tamron. So kann Staub in das Objektiv dringen, was man nicht selbstständig reinigen kann. Den Kamerasensor dagegen kann man problemlos selber säubern ;)
 

Jenso

Safran Pepping
Mitglied seit
02.12.07
Beiträge
4.351
[…]bei schmuddeligem Wetter oder in staubigen Umgebungen[…]
s. o. – Genau deshalb nutze ich ja derzeit vor allem die K-5: weather-resistant, Gehäuse und einige Objektive (staub- und feuchtigkeitsgeschützt); sehr beruhigend bei Orkan & Sturmflut, Seewasser und Regen…
 

fotolli

Roter Seeapfel
Mitglied seit
04.01.09
Beiträge
2.126
Ich finde die Frage nach dem sog. "Immerdrauf" komplett unsinnig, da es komplett davon abhängt, was man gerade macht/vor hat.

Bei mir: Art / Anforderung / Fotoziel

Urlaub mit Kindern / Rel. wenig Gewicht, Flexibilität / Schnappschüsse - 4/3-Kamera + Superzoom (14-150 = 28-300 mm KB)

Fototour in der Stadt / Max. Qualität / Architektur, Street, Landschaft - KB-Kamera, 24-105 drauf, Superweitwinkel und Telezoom sowie Festbrennweiten im Rucksack.

usw. usw.