Eure 3D-Drucker

wavelow

Roter Eiserapfel
Mitglied seit
09.09.14
Beiträge
1.428
Ich hab' jetzt einen Schlauch von Capricorn eingebaut (ist wirklich unglaublich, der zieht sich gefühlt das Filament selber ein ;)) und auf hochwertige Pneumatikkupplungen umgebaut.
Bringt schon richtig was. Teils ist mir aber bestimmtes Material nicht mehr durch den Schlauch gegangen bzw. habe ich es rückwärts nicht mehr durch bekommen beim wechseln.

Für mich ist 3D-Druck nach wie vor die perfekte Mischung aus Technik und Alchemie.
😁 👍
 

double_d

Moderator
AT Moderation
Mitglied seit
08.03.12
Beiträge
5.945
Capricorn ergibt allerdings nur wirklich Sinn, wenn davor ein DualGear Feeder werkelt, wie ein BMG oder die DualGear, welche am CR10s Pro verbaut sind. Die normalen MK8 haben je nach Material nicht die Kraft, durch den engeren Schlauch zu schieben. Die Folge ist dann, dass der Bowden aus dem Pushfit am Feeder gedrückt wird, oder er einfach durchrutscht.

Mein Prusa ist allerdings derjenige, der sich nun am ABS verschluckt hat. Da ist ein Full Metall Hotend drin. Da kommt der PTFE Schlauch gar nicht bis an die Düse, sondern endet im Heatsink. Und der hat einen Direct Extruder am Hotend, welches bis 300Grad aushalten sollte.

Alle meine anderen Drucker können rein faktisch ohne Umbau gar kein ABS und grad so eben PETG bis 245 Grad. Daher hab ich auf MicroSwiss umgerüstet wo es ging. Aber ABS drucke ich dennoch nur mit dem Prusa.
 
  • Like
Wertungen: wavelow

Scotch

Harberts Renette
Mitglied seit
02.12.08
Beiträge
6.996
Bringt schon richtig was. Teils ist mir aber bestimmtes Material nicht mehr durch den Schlauch gegangen bzw. habe ich es rückwärts nicht mehr durch bekommen beim wechseln.
Das ist i.d.R. dann das beschriebene Problem: Wenn der Schlauch bis an die Nozzle geht, also keine mechanische Trennung zwischen Inliner und Bowden besteht, sondern dafür einfach der Schlauch durchgeschoben wird, schiebt sich der Schlauch früher oder später minimal von der Nozzle weg, so dass Filament zwischen das Ende des PTFE-Schlauchs und die Fase der Nozzle kommt. Bei Zurückziehen bildet sich dann ein kleiner "Klumpen", der den Filamentwechsel massiv erschwert - kann man nach Ausziehen aber gut erkennen:

IMG_1779.jpg

Wenn man lange genug wartet, drückt sich das Filament dann irgendwann in den Heizblock (und wenn man noch länger wartet und vor allem mit hohen Temperaturen druckt, kommt es irgendwann an der Nozzle unten auch 'raus). Das erhöht den Druck im Hotend so lange, bis der Extrudermotor kapituliert (der "Springt" dann zurück, was deutlich zu hören ist und das Filament wird nicht mehr gleichmäßig transportiert, was man auch gut an der Spule erkennen kann).

Die normalen MK8 haben je nach Material nicht die Kraft, durch den engeren Schlauch zu schieben.
Das funktioniert bei mir absolut problemlos, allein schon weil der Capricorn-Schlauch dem Filament gegenüber "normalem" PTFE praktisch keinen Widerstand entgegensetzt. D.h. das geht wenn besser, als mit 08/15-Schläuchen. Ohne Dualgear geht's nicht mit flexiblem Material - aber das hat nichts mit dem Schlauch zu tun und dafür sind m.E. auch Bowden-Extruder grundsätzlich ungeeignet.

dass der Bowden aus dem Pushfit am Feeder gedrückt wird, oder er einfach durchrutscht
Wie schon geschrieben: Auch die Pneumatikkupplungen sollte man gegen vernünftige Standard-Industrieware ersetzen. Was die China-Hersteller verbauen ist einfach Spielzeug. In der Regel kann man einen Shcluahc da auch nur 1x einführen... Und natürlich nach Installation sauber sichern!
 
  • Like
Wertungen: wavelow

wavelow

Roter Eiserapfel
Mitglied seit
09.09.14
Beiträge
1.428
die Pneumatikkupplungen sollte man gegen vernünftige Standard-Industrieware ersetzen. Was die China-Hersteller verbauen ist einfach Spielzeug
Hier lag und liegt noch bei mir ein Problem. Ganz klar. Der Chinamist hält den Schlauch nicht wirklich und meist zerlegen sich die Kupplungen im Innern sehr schnell. Allerdings hatte ich bis dato noch keine Muße bzw. nicht mehr dran gedacht hier mal was neu zu ordern. Hast du da evtl. eine gute Stelle bei der man vernünftige Kupplungen in bester Qualität bekommt?

PTFE bestelle ich bei der Firma Pro-Liquid. Die hat mit 3D Druckern rein gar nichts zu tun, vertreibt aber für den Industriebedarf PTFE Schläuche in vielen Variationen. Man muss allerdings schon ein paar Meter abnehmen.
 

double_d

Moderator
AT Moderation
Mitglied seit
08.03.12
Beiträge
5.945
Das funktioniert bei mir absolut problemlos, allein schon weil der Capricorn-Schlauch dem Filament gegenüber "normalem" PTFE praktisch keinen Widerstand entgegensetzt. D.h. das geht wenn besser, als mit 08/15-Schläuchen.
Meine Erfahrungen sind da etwas anders. In der Theorie sind die Capricorn da durchaus das Mittel der Wahl. In der Praxis antworten sie auf die Schwankungen im Filament-Durchmesser mit eben genau diesem Verhalten, wie ich oben beschrieben habe und sind daher aus meiner Sicht einfach überbewertet. Mit einem "guten" PTFE Schlauch, der vielleicht das doppelte des China-Krams kostet, aber auch nur ein Drittel vom Capricorn hat man mehr Vorteile als bei dem Capricorn.
Nun ergibt so ein Bowden-Upgrade auch nur bei Bowden-Systemen einen Sinn. Daher sollte die Länge des Bowden vollkommen unerheblich sein für den Austausch. Ist es aber nicht. Je kürzer umso besser.
Nun haben die meisten meiner Drucker einen längeren Bowden. CR10 Max und Chiron mal als extreme Ausnahmen genannt, da sie überdimensionale X-Achsen Längen aufweisen. Aber auch der i3 Mega geizt nicht mit der Länge des Bowden. Meine Delta ebenfalls nicht. Lediglich der CR10s Pro und der Ender 3 haben bei mir einen originalen Capricorn. Bin ja auch anfangs auf den Zug aufgesprungen. ;) Und der Predator. Der hat aber quasi den kürzesten Bowden ever für einen Drucker mit Bowden-Extruder.

Wer einen BMG oder einen Klon davon nutzt, kann gegen das Rausrutschen des Bowden aus dem Feeder, diesen einfach umdrehen. Damit ist das Problem auf der Seite gegessen.
Ansonsten hast Du für die Heatsink-Seite Recht: Bei den herkömmlichen V5 und V6 kann man sich mit wenig Aufwand selbst helfen und andere Kupplungen (z. B. Gardena like zum Verschrauben) nutzen. Bei MicroSwiss und ähnlichen geht das aber nicht.

drückt sich das Filament dann irgendwann in den Heizblock (und wenn man noch länger wartet und vor allem mit hohen Temperaturen druckt, kommt es irgendwann an der Nozzle unten auch 'raus).
Aber nicht durch den Spalt, der am PTFE und dem Heatbreak entsteht. Das verbleibt im Innern des Heizblocks und setzt den Bowden zu oder das Heatbreak. Kommt Filament zwischen Heizblock und Düse raus, ist das Hotend nur einfach nicht vernünftig montiert. Heatbreak und Düse werden gegeneinander verschraubt und das sollte im heißen Zustand erfolgen. Udn alle paar Drucke sollte man das auch mal kurz kontrollieren, ob die Düse noch fest sitzt. Durch die Temperaturschwankungen kann die sich auch lösen.
Macht man das ordentlich und liegt keine Unebenheit am Material vor, also nicht Plan geschliffene Düse/Heatbreak oder gar schiefe Enden, dann kommt dort auch kein Material heraus, sondern nur nach oben Richtung Heatsink. Und das ist das gemeine, weil man das erst sehr viel später bemerkt. Nach unten sieht man eigentlich sofort und kann schnell genug handeln und sauber machen.
 

Scotch

Harberts Renette
Mitglied seit
02.12.08
Beiträge
6.996
Hast du da evtl. eine gute Stelle bei der man vernünftige Kupplungen in bester Qualität bekommt?
Ich hab' meine Amazon gekauft - einfach eine Kaufen, bei der nicht ein Kunstoffeinsatz klemmt, sondern nur der obere Teil, der die Klemmen eindrückt aus Kunstoff ist, der Rest aber aus Metall. Z.B. die hier.

In der Theorie sind die Capricorn da durchaus das Mittel der Wahl.
Also mein Beitrag bezog sich durchaus auf (meine) Praxis ;)

Nach unten sieht man eigentlich sofort und kann schnell genug handeln und sauber machen.
Wenn man keine Socks verbaut hat.
 
  • Like
Wertungen: wavelow

double_d

Moderator
AT Moderation
Mitglied seit
08.03.12
Beiträge
5.945
Also mein Beitrag bezog sich durchaus auf (meine) Praxis ;)
So ist das nunmal beim 3D Druck. Was beim einen das Mittel der Wahl, bereitet beim identischen 3D Drucker dem anderen nur Probleme. Da ist leider bis auf die Theorie nichts beständig. Ich schiebe das mit auf die extremen Fertigungstoleranzen. Man hat zwar wirklich so ein bis fünf Grundregeln, aber ansonsten ist es für jeden ganz individuell ein Ausprobieren, ob es passt oder nicht. Zum reinen Ausprobieren und erkennen, dass es vielleicht bei einem selbst nicht passt, ist Capricorn aber dann definitiv zu teuer. An einen 150EUR Drucker einen 20EUR Bowden dranhängen muss man dann eben auch mögen oder für sich rechtfertigen. ;)

Für mich ergibt ein Bowden-Upgrade nur Sinn, wenn ich auch Hotend und Feeder tausche. Mit Stock Ausstattung ist das oftmals rausgeschmissen Geld.

Wenn man keine Socks verbaut hat.
Ändert nichts an der Tatsache, dass es durch einen schlecht sitzenden PTFE nicht zwischen Heizblock und Nozzle rauslaufen kann. Auch, wenn das jetzt dadurch untergegangen ist. ;)
 

Scotch

Harberts Renette
Mitglied seit
02.12.08
Beiträge
6.996
An einen 150EUR Drucker einen 20EUR Bowden dranhängen muss man dann eben auch mögen oder für sich rechtfertigen.
Also ich hab' 7,85€ + knapp 5€ für den Versand bei Direktbezug aus den USA über Amazon bezahlt. Inkl. 2 Sätze ordentlicher Pneumatikkupplungen und "Schlauchschneider" (braucht man nicht wirklich). Damit kann ich 2x Bowden bei meinem CR10 ersetzen - macht also ca. 6€. 1m "ohne alles" kostet aktuell bei Amazon in D 15€ - das reicht mindestens für 3x CR10. Ich glaub', du brauchst einfach 'ne günstigere Bezugsquelle ;)
 

double_d

Moderator
AT Moderation
Mitglied seit
08.03.12
Beiträge
5.945
Ich glaub', du brauchst einfach 'ne günstigere Bezugsquelle ;)
Jetzt wo ich das lese, glaube ich das auch. ;)

Hier ist meine Quelle: https://www.3djake.de/capricorn/tl-transparent-ptfe-bowden

Und da ist es sogar gerade im Angebot. :confused:
Für CR10 Max und Chiron reichen 2m so gerade eben aus. Beim Kossel komme ich mit nem Meter erst gar nicht hin, also auch 2m mit Rest. Das summiert sich dann.

Daher habe ich dann zu Fysetc gewechselt und bin damit definitiv zufriedener als mit dem teuren Capricorn.


Kostet natürlich hier viereckige 7,99 und direkt aus China dann irgendwas um 2,50EUR/m.
 

wavelow

Roter Eiserapfel
Mitglied seit
09.09.14
Beiträge
1.428
Ist der nicht niedlich?



Habe mir einen kleinen Monoprice Select Mini V2 gegönnt. Ein simpler Mini 3D Drucker den es für kleines Geld gibt.
Der rennt meinen "normalen" Druckern grad den Rang in der Beliebheitsskala ab, so problemlos funktioniert das Ding out-of-the-box.
Solides, schweres Stahlgehäuse, externes Netzteil, alles ordentlich und robust gebaut. Der Boardlüfter ist - wie meist bei den Chinadruckern - recht laut, den werde ich nochmal auswechseln. Ein Heizbett, W-Lan Modul und grafisches Display (kein Touchpanel) ist ebenfalls enthalten. Den Drucker gibts überall im Netz und auch bei Reichelt sowie Conrad. Manchmal sogar für unter 100 Euro. Als kleines Duplikations Arbeitstier wie gemacht. Druckvolumen: 140 x 140 x 140 mm.



 
  • Like
Wertungen: tkreutz

cosmic

Zwiebelapfel
Mitglied seit
29.12.05
Beiträge
1.284
Lange habe ich darüber nachgedacht, dann bestellt und dann lange darauf gewartet - Jetzt habe ich einen Snapmaker 2.
Allerdings selbsterklärend ist der auch nicht - ich muss noch echt viel lernen :confused:
 
  • Like
Wertungen: wavelow