• Apfeltalk ändert einen Teil seiner Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), die Werbung betreffend.
    Näheres könnt Ihr hier nachlesen: AGB-Änderung

Corona und impfen

masch62

Pferdeapfel
Mitglied seit
14.01.21
Beiträge
78
Aber du kannst den QR scannen und es zeigt deine Status .
Bei meiner Frau Grün mit allen Daten sie hat beide schon, bei mir Gelb hab erst eine.
Ich denke für Deutschland zum vorzeigen reicht das aus ……….
 

Onslaught

Zuccalmaglios Renette
Mitglied seit
06.03.20
Beiträge
263
So, wurde vorhin mit Johnson & Johnson geimpft. Wie ich erwartet hatte, gab es vom Hausarzt keinen QR Code, also das Impfzertifikat, dazu. D.h. ich darf mich dann ab Montag nach ner Apotheke umschauen, die das nachtragen. Naja, hauptsache geimpft....
 
  • Like
Wertungen: matzl

Sequoia

Swiss flyer
Mitglied seit
03.12.08
Beiträge
10.801
Ich bin jetzt mal gespannt, wann der erste Klage einreicht. J&J hat eine 66%ige Effizienz, und man ist nach einem Pieks vollständig geimpft.
Astra, Biontech, Moderna haben nach dem ersten Pieks schon >75%, Man gilt aber unter Umständen erst nach 14 Wochen als vollständig geimpft.
 
  • Like
Wertungen: Hammett

Butterfinger

Weißer Winterkalvill
Mitglied seit
28.04.15
Beiträge
3.510
Wieso sollte jemand Klagen? In den USA vielleicht. Gegen was? Das er nicht gestorben ist?
Dann können die Alten auch gleich Klagen, weil dort der Impfschutz auch deutlich geringer ist, also bei jeder Impfung.

Astra liegt nur 76-79 und braucht zwei Impfungen.

Am Ende, wenn der größte Teil der Bevölkerung geimpft ist, sind die 66% auch ausreichend und haben einen Beitrag geleistet.


Wie ist es bei der Grippeimpfung? Da kann ich auch trotz Impfung erkranken. Hat jemand geklagt?
 
  • Like
Wertungen: Thaddäus

Onslaught

Zuccalmaglios Renette
Mitglied seit
06.03.20
Beiträge
263
Ist schon überholt....

Dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) zufolge sinkt die Wahrscheinlichkeit, an Covid-19 zu erkranken, beim Vakzin von Johnson & Johnson um bis zu 70 Prozent. Auch Vorprüfungen der US-Arzneimittelbehörde FDA, die dem Mittel Ende Februar eine Notfallzulassung für Menschen ab 18 Jahren erteilte, bescheinigen dem Präparat eine sehr hohe Wirksamkeit. Demnach verhinderte das Mittel in einer großen klinischen Studie in den USA schwere Erkrankungen zu 85,9 Prozent.
 
  • Like
Wertungen: matzl und ottomane

Hammett

Friedberger Bohnapfel
Mitglied seit
20.10.09
Beiträge
534
Ist schon überholt....



Aber ob nun 66% oder 70%, da ist der Unterschied auch nicht so groß. Man muss unterscheiden zwischen Verhinderung der Krankheit an sich und Verhinderung von schweren verläufen. Da sind die Werte immer unterschiedlich. Im Link steht ja 85% schwere verläufe verhindert, aber nicht die Krankheit. Diese wird nur zu ca. 70% verhindert. Astra zum Beispiel verhindert wohl schwere Verläufe sogar zu 100%.

Die Wirksamkeit der anderen Impfungen soll ja wohl schon bei knapp 70% 14 Tage nach der ersten Impfung sein und da it vergleichbar mit JJ. Trotzdem wird man dem nicht gleich gestellt. In Österreich zum Beispiel zählt das bereits ab dem 22. Tag nach der ersten Impfung, ebenso wohl in Kroatien
 

Sequoia

Swiss flyer
Mitglied seit
03.12.08
Beiträge
10.801
Das meinte ich.

Ein Anwalt in einem Interview sagte auch vor Kurzem, dass das geprüft gehört.
 

Onslaught

Zuccalmaglios Renette
Mitglied seit
06.03.20
Beiträge
263

Sequoia

Swiss flyer
Mitglied seit
03.12.08
Beiträge
10.801
Nein. Der war es nicht. Es kam auf NTV. Dieser Anwalt, der in der RTL Sendergruppe häufiger zu sehen ist.
 

Hammett

Friedberger Bohnapfel
Mitglied seit
20.10.09
Beiträge
534
Generell gilt, jeder schwere Verlauf, der verhindert wird, ist ein Gewinn.
Das stimmt natürlich aber ich sehe das so:

Wenn JJ die Ansteckung zu 70% verhindert erkranken sagen wir mal trotzdem 30 Menschen. Davon ca. 5 mit schwerem Verlauf. Bei Biontec erkranken 5 Menschen und davon 1 Mensch mit schwerem Verlauf. Das ist ein deutlich geringerer Wert. Dadurch das die Ansteckung bei JJ bei weniger Menschen verhindert wird sind es trotz gleichem Minderungswert des schweren Verlaufs mehr Menschen die schwer erkranken
 

FuAn

Zwiebelapfel
Mitglied seit
18.07.12
Beiträge
1.278
Biontech verhindert den schweren Verlauf "nur" zu ca. 80 %.
Die Impfung war nie dazu gedacht, die Infektion generell zu verhindern, sondern die Letalität zu senken. Und da steht Johnson & Johnson den anderen Vakzinen in nichts nach.

Generell gilt, jeder schwere Verlauf, der verhindert wird, ist ein Gewinn.


Biontech / Pfizer verhindert den schweren Verlauf zu 100%. Und natuerlich waren die Vakzine auch dazu gedacht, Infektionen zu verhindern, nur wurde in den Zulassungsstudien das nicht berücksichtigt, weil die Verhinderung von Todesfällen erstmal wichtiger war. Wie gut die Impfstoffe dann Infektionen verhindern koennen konnte man dann erst dann erst im Feldversuch herausfinden. Am Anfang wurden da die Erwartungen da, vermutlich zurecht ziemlich gedrückt, aber ich denke die Forscher und Entwickler hatten durchaus eine Idee wie effektiv das sein koennte. Das sie die Infektionen letztlich so gut verhindern, wie sie es im Ergebnis nun tun, ist sicher mehr als erhofft, denke aber auch nicht ganz unerwartet.
 
  • Like
Wertungen: rootie

dtp

Weißer Winterkalvill
Mitglied seit
04.06.20
Beiträge
3.528
Ich finde es ehrlich gesagt schon manchmal bedenklich, was Juristen da augenscheinlich im Sinne des Rechtsstaats so von sich geben. Einerseits wollen wir alle, dass die Pandemie möglichst schnell überstanden ist, andererseits konterkarieren das dann viele mit ihren Forderungen noch vorzeitigen Lockerungen unter Bezugnahme auf die Grundrechte. Kann man machen, muss man aber nicht unbedingt. Insbesondere nicht nach den Erfahrungen der letzten eineinhalb Jahre.

Ähnlich ist es mit Diskussionen zur Gleichbehandlung von Geimpften. Mein Gott, wenn ein Johnson&Johnson-Geimpfter gegenüber einem AstraZeneca-Geimpften einen zeitlichen Vorteil hat, obwohl beide nahezu den gleichen Infektionsschutz nach der ersten bzw. einzigen Impfung aufweisen, dann ist das so. Man könnte ja auch Johnson & Johnson in Deutschland verbieten. Aber dann wäre der Aufschrei auch wieder groß. Und wenn man AstraZeneca- bzw. BionTech-Geimpften den Freibrief bereits nach der ersten Impfung geben würde, würden sich sicherlich viele die Zweitimpfung gar nicht mehr abholen. Wie man es macht, macht man es falsch.
 

Hammett

Friedberger Bohnapfel
Mitglied seit
20.10.09
Beiträge
534
Und wenn man AstraZeneca- bzw. BionTech-Geimpften den Freibrief bereits nach der ersten Impfung geben würde, würden sich sicherlich viele die Zweitimpfung gar nicht mehr abholen.
Das ist richtig. Denke da würden viele die zweite Impfung nicht mehr machen lassen
 

maverick2345

Cripps Pink
Mitglied seit
16.11.12
Beiträge
152
Unser Hausarzt ( bester von Welt ) hat heute uns, und anderen die Zweitimpfung verabreicht, obwohl er mitten im Urlaub ist.
(hatte er vorher so kommuniziert)

Und nebenher hat er noch Kranke, die das Schild Urlaub nicht lesen wollten behandelt. Und das ganz alleine ohne Arzthelferinen.
Dafür wird er am Sonntag von uns zum Essen eingeladen, ist zwar nur eine kleine Geste gegenüber soviel Engagement
aber besser als nichts.

Respekt und Anerkennung für einen solchen Hausarzt, der IMMER für einen da ist, egal wann wo und wie, das ist unfassbar toll.
 

rootie

Breuhahn
Mitglied seit
30.06.11
Beiträge
8.657
Unser Hausarzt ( bester von Welt ) hat heute uns, und anderen die Zweitimpfung verabreicht, obwohl er mitten im Urlaub ist.
(hatte er vorher so kommuniziert)

Und nebenher hat er noch Kranke, die das Schild Urlaub nicht lesen wollten behandelt. Und das ganz alleine ohne Arzthelferinen.
Dafür wird er am Sonntag von uns zum Essen eingeladen, ist zwar nur eine kleine Geste gegenüber soviel Engagement
aber besser als nichts.

Respekt und Anerkennung für einen solchen Hausarzt, der IMMER für einen da ist, egal wann wo und wie, das ist unfassbar toll.
Ich hab auch so einen. Ich bin vor 14 Jahren nach Mittelfranken gezogen und habe meinen Hausarzt aus Niederbayern behalten. Der kennt mich, seit ich 3 Tage alt bin. Der arbeitet trotz Rentenalter weiter als ob nix wäre. Hammer!
 

MacTobsen

Dülmener Rosenapfel
Mitglied seit
10.10.10
Beiträge
1.669
Das stimmt natürlich aber ich sehe das so:

Wenn JJ die Ansteckung zu 70% verhindert erkranken sagen wir mal trotzdem 30 Menschen. Davon ca. 5 mit schwerem Verlauf. Bei Biontec erkranken 5 Menschen und davon 1 Mensch mit schwerem Verlauf. Das ist ein deutlich geringerer Wert. Dadurch das die Ansteckung bei JJ bei weniger Menschen verhindert wird sind es trotz gleichem Minderungswert des schweren Verlaufs mehr Menschen die schwer erkranken
70 % Wirksamkeit bedeutet nicht, dass sich von 100 Leuten trotzdem 30 infizieren! Und bei einer Wirksamkeit von 95% nur 5.


Dazu muss man bei diesen Angaben auch berücksichtigen, wann und wo wurden die Studien gemacht (Hohe Inzidenz, niedrige Inzidenz, etc.).

Dieses Gerede von Impfstoff 1. oder 2. Klasse ist populistischer Quatsch. Der einzig entscheidende Unterschied ist:

Geimpft oder nicht geimpft.