1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Apple tablet device ‘is a games console'

Dieses Thema im Forum "Gerüchteküche" wurde erstellt von iNEW, 04.08.09.

  1. iNEW

    iNEW Allington Pepping

    Dabei seit:
    21.03.08
    Beiträge:
    188

    Was meint ihr?
     
  2. DaddyPrime

    DaddyPrime Angelner Borsdorfer

    Dabei seit:
    26.04.09
    Beiträge:
    616
    Hast du auch ne Quelle also einen Link zu dem was du gepostet hast?
     
  3. Fanboy

    Fanboy Pommerscher Krummstiel

    Dabei seit:
    07.07.08
    Beiträge:
    3.052
    klingt interessant, aber irgendwie glaub ich da nicht dran.
     
  4. Thaddäus

    Thaddäus Golden Noble

    Dabei seit:
    27.03.08
    Beiträge:
    15.163
    Ich bin mir ziemlich sicher, dass Apple da vorher zusehen würde, dass 3-D Spiele ähnlich vernünftig wie unter DirectX laufen würden. Da ist Apple definitiv im Rückstand...
     
  5. Cryptopsy

    Cryptopsy Elstar

    Dabei seit:
    17.01.08
    Beiträge:
    72
    opengl is doch viel besser als directx!!!
     
  6. GunBound

    GunBound Pohorka

    Dabei seit:
    23.06.05
    Beiträge:
    5.663
    Da wäre ich mir gar nicht so sicher.
    DirectX 10 bringt beinahe Fotoqualität mit sich, und von der Performance zieht es wohl mit OpenGL mit. Es ist zwar weiterhin noch voller Fehler, aber durchaus als böse Konkurrenz zum OpenGL-"Projekt" anzusiedeln.
     
    Thaddäus gefällt das.
  7. iFan

    iFan Thurgauer Weinapfel

    Dabei seit:
    06.01.08
    Beiträge:
    1.003
    So einen Tablet-Mac würde ich mir wünschen, allerdings vermute ich nicht, dass - wenn überhaupt einer erscheint - er dieses Jahr erscheint.
     
  8. Bananenbieger

    Bananenbieger Golden Noble

    Dabei seit:
    14.08.05
    Beiträge:
    24.564
    DirectX ist und bleibt im Vergleich zu OpenGL ein Spielzeugsystem.
     
  9. Jamsven

    Jamsven London Pepping

    Dabei seit:
    21.11.07
    Beiträge:
    2.046
    Der Vorteil bei DirectX liegt an dem für Spiele abgestimmten Framework.
    Es umfasst ja nicht nur die Grafik sondern u.a. auch Sound, Netzwerk und Eingabe.
     
  10. Booth

    Booth Welscher Taubenapfel

    Dabei seit:
    04.08.05
    Beiträge:
    767
    Zum Entwickeln von Spielzeug also bedeutend besser geeignet - und genau darum gehts ja bei einer Spielkonsole.

    Auf der englischen Wikipedia ist ein recht umfassender Vergleichs-Artikel von Direct3D (der Grafikkomponente von DirectX) und OpenGL. Und wie bereits erwähnt... Direct3D ist ja nur eine Komponente von DirectX, welches zudem noch weitere Bereiche umfasst, die für Spiele sehr wichtig sind, wie Sound und anderes.

    Hier der Link zum englischen Wiki-Artikel:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Comparison_of_OpenGL_and_Direct3D

    Zum Topic:
    Ich halte es für sehr schwer, eine relativ große, mobile Spielkonsole für einen mehr als doppelt so hohen Preis in diesem Markt unterzubringen, sodaß man mit den Absatzzahlen der anderen Spielkonsolen mithalten kann. Aber abwarten... ich denke, Apple ist seit dem iPhone schlau genug, die Marktpositionierung eines Geräts auch anpassen zu können. Ich bin mir sicher, daß sie anfangs das iPhone sowie den iPod Touch nicht als große, mobile Spieleplattform geplant hatten. Und inzwischen sind Spiele ein wesentliches Fundament für den Erfolg der Geräte und machen einen erheblichen Teil des AppStores aus. Momentan halte ich es aber für unwahrscheinlich, daß Apple ein großen iPod Touch oder gar einen richtigen Tablet als explizite Spielkonsole auf den Markt bringt.

    gruß
    Booth
     
  11. Bananenbieger

    Bananenbieger Golden Noble

    Dabei seit:
    14.08.05
    Beiträge:
    24.564
    Nach der Logik würden bei der Fertigung von Spielekonsolen Roboter aus Legosteinen eingesetzt.

    OpenGL ist ein universales System, welches auf zig Plattformen für zig verschiedene Dinge eingesetzt wird, vom einfachen Arcade-Spiel bis hin zu hochkomplexer 3D-Visualisierung im wissenschaftlichen Bereich.

    Kombiniert man OpenGL mit Quartz und den Core-Frameworks von OSX, so hat man eine deutlich mächtigere und leistungsfähige Spieleplattform als DirectX - Und dass, obwohl diese Frameworks eigentlich gar nicht speziell für Spiele gemacht wurden.

    Die Zockerfraktion empfindet DirectX nur als besser, weil die meisten Gameengines für DirectX optimiert wurden und dadurch Spiele im DirectX-Modus oft flüssiger laufen als unter OpenGL.
     
  12. Jamsven

    Jamsven London Pepping

    Dabei seit:
    21.11.07
    Beiträge:
    2.046
    Dann bist du ja wieder plattformabhängig. Leider sind die wenigsten so gut wie John Carmack mit seinen ID Tech Engines.
     
  13. Bananenbieger

    Bananenbieger Golden Noble

    Dabei seit:
    14.08.05
    Beiträge:
    24.564
    Aber schon mal deutlich plattformunabhängiger als mit DirectX.
     
  14. Booth

    Booth Welscher Taubenapfel

    Dabei seit:
    04.08.05
    Beiträge:
    767
    Ist die Frage, was Du unter "Spielzeugsystem" verstehst. Ich verstehe darunter ein professionelles System zur Entwicklung von Spielzeug - kein Spielzeug zur Entwicklung von Spielzeug. Also... eher der Roboter, mit dem man gut Lego bauen kann... aber nicht besonders gut Industriebauteile.
    Völlig wurscht, wie "mächtig" etwas ist. Wichtig ist, wie gut man das konkrete Ziel damit verfolgen kann. Das Ziel eines Spieleprogrammierers ist die Herstellung eines Spiels, welches gut verkauft wird. Für die Windows-Plattform werden von guten Spielen mehr Exemplare verkauft, als Macs insgesamt. Die DirectX-Plattform ist eine offenbar mittlerweile längst gute (aus professionellen Gesichtspunkten) Umgebung für die Entwicklung von Spielen - zumindest wenn man den Aussagen von Leuten, wie John Carmack und anderen Engine-Gurus glauben darf.

    Zudem hat man als Entwicklungsstudio bei der Nutzung von DirectX eine gute Ausgangsposition, um ein Spiel für die XBox360 zu portieren. Ein ebenfalls großer Markt. Dagegen ist OS X eine kleine, für die meisten vollkommen irrelevante Nische. Insbesondere seit man auf einem Mac Windows laufen lassen kann. Wer sich die zusätzlichen Entwicklungskosten nicht leisten kann oder will, muss da nicht lange nachdenken.
    "Der Zockerfraktion" ist im großen und ganzen die genutzte Schnittstelle letztlich vollkommen wurscht. Mir ist es doch genauso egal, mit welcher Kamera ein Kino-Film gedreht wurde. Wichtig ist, wie gut mich das Spiel oder der Film unterhält. Klar gibts ein paar Freaks, die sich mit der Technik intensiver beschäftigen. Letztlich höre ich da eher auf die Aussagen von Entwicklern... und die sagen seit längerem, daß DirectX eine ordentliche API-Sammlung ist, die zudem ständig weiter entwickelt wird, um tolle, neue Gimmicks einzubauen.

    Gerade, wenn ich mir Spiele wie MassEffect (und andere auf der UT3-Engine basierende Spiele) anschaue... dann finde ich die Entwicklung der Grafik schon ziemlich toll. Ob das mit OpenGL oder Direct3D gebaut wird, ist mir relativ wurscht. DASS es mit Direct3D gebaut wurde, zeigt, daß die Schnittstelle gar nicht so schlecht sein kann. Jedenfalls bin ich als Kunde zufrieden. Und über große Beschwerden seitens der Entwickler ist mir nix bekannt.

    Und um wenigstens nochmal einen Satz zum Topic zu bringen:
    Eine neue Spielkonsole (egal ob mobil oder stationär) auf den Markt zu bringen, wäre eine große Herausforderung. Ich kann mir gut vorstellen, daß es einen großen Markt für ein iPhone bzw iPodTouch gibt, wenn die Neupreise für die Geräte bei 100-300 Euro (ohne Gebühren beim iPhone) liegen, und man zusätzlich das einzig halbwegs brauchbare Taschen-Internet-Device hat sowie einen tollen iPod. Aber für ein 8-10"-1KG-Spielkonsolen-Tablet bei einem (groben) Preis von 600-1000 Euro? Daß man damit AUCH spielen kann, wäre für so manchen sicher sehr schön und angenehm. Daß es VOR ALLEM zum zocken ist... das spricht meines Erachtens dann eher eine Nischengruppe an, die bereit wäre, für ein SPIELzeug soviel Geld zu bezahlen, und dann vermutlich nichtmal intensivste High-End-Games zocken kann, sondern eher Casual Games (wer will ein 1KG-Tablet schon 4 oder 6 oder gar 8-12 Stunden in den Händen halten).

    gruß
    Booth
     
    #15 Booth, 05.08.09
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.09
  15. alsterman

    alsterman Jamba

    Dabei seit:
    23.06.09
    Beiträge:
    59
    Bananenbieger hat schon Recht, OpenGL ist klar vorne. Allerdings rechnet man heute anders, der Spielmarkt ist sehr schnell und ein Titel umso schneller wieder vergessen. DirectX ist einfacher und schneller zu programmieren, OpenGL würde auf Grund seiner kleinen Marktanteile darüber hinaus zu viel finanzielle Ressourcen fressen (im Unterschied zu DX).
     
  16. Jamsven

    Jamsven London Pepping

    Dabei seit:
    21.11.07
    Beiträge:
    2.046
    Naja eine Spieleengine wird ja nicht nur für ein Spiel entwickelt. Meistens werden sie auch weiter lizensiert. Da kann es sich schon lohnen, dass die Engine flexibel ist.
     
    #17 Jamsven, 05.08.09
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.09
  17. Bananenbieger

    Bananenbieger Golden Noble

    Dabei seit:
    14.08.05
    Beiträge:
    24.564
    Okay, "Spielzeugsystem" war eine etwas ungünstige Wortwahl.

    Ein System allerdings nur zu wählen, weil es Marktführer ist, ist das Typische "Fliegen-Kuhfladen-Argument".
    Ja, DirectX ist toll, um schnell Spiele zu programmieren.
    Zu bedenken ist aber, dass OpenGL zwar keine Game-API ist, jedoch sich mindestens genau so gut zur Programmierung von Spielen eignet, wobei der Game-Engine-Entwickler jedoch nicht so eingeschränkt ist, wie bei DirectX und eine viel größere Werkzeugpalette an der Hand hat.
    Und da ja eine beträchtlicher Teil der Gamerschaft auf Eyecandy aus ist, ist eben schon entscheidend, wie mächtig ein System ist.

    Der Verkauf von PC-Spielen ist seit Jahren übrigens gesunken, weswegen die PC-Plattform und damit DirectX als Spieleplattform an Bedeutung verliert, was nur durch die Xbox etwas abgefedert wird.
    Dennoch nutzen praktisch alle Konkurrenten von Nintendo über Sony bis hin zu Apple OpenGL oder eine Variation von OpenGL.

    Spiele wie Super Monkeyball haben gezeigt, wie schnell OpenGL-Games von einer Plattform auf die nächste geportet werden können - Und hier wird dann DirectX für die Xbox effektiv zur einer Last.
    Ich wage zu behaupten, dass das bei sämtlichen Games mit Konsolenschwerpunkt der Fall ist, sofern es sich nicht zufällig um exklusive Xbox-Games handelt. Und wer nur die Xbox unterstützt sitzt in einer derben Lock-In-Situation, denn eine Direct3D-OpenGL-Transition ist nicht so einfach zu bewerkstelligen wie eine CoreAudio-Wii-Audio-Transition.
     
  18. tharwan

    tharwan Englischer Kantapfel

    Dabei seit:
    01.09.07
    Beiträge:
    1.085
    In der Diskussion im heise-Forum über das Release von OpenGL 3.2 hieß es das DirectX 10 gar nicht mehr so toll ist da man jetzt die Audio-Unterstützung beschnitten hat so das OpenGL und OpenAL zu einer echten alternative werden…
    Ansonsten glaube ich nicht das Apple eine mobile Spielkonsole baut, das sie aber erkannt haben das sich Spiele auf einer mobilen Plattform gut verkaufen davon gehe ich aus. Das ding wird eine mobile Medienstation. Filme, Musik, Spiele und dazu noch bisschen Internet. Schade, ich hätte mir lieber was gewünscht mit einer funktionierenden Handschrifterkennung und vollem OS X…naja…
     
  19. Jamsven

    Jamsven London Pepping

    Dabei seit:
    21.11.07
    Beiträge:
    2.046
    Schau dir open Arena (Q3 mit public domain Texturen) oder WoW an.
    Da reicht einfach eine andere ausführbare Datei aus. So muss das sein.
    Vor solcher Programmierkunst ziehe ich meinen Hut.
     

Diese Seite empfehlen