USB Gerät geht heute beim Laden in Flammen auf

Balkenende

Roter Trierer Weinapfel
Mitglied seit
12.06.09
Beiträge
9.690
Moin,


eigentlich ist es ja allenthalben bekannt.


USB- Geräte welcher Art (also eines mit Akku) sollte man nie laden, wenn man nicht anwesend ist.


Heute habe ich das Paradebeispiel erlebt:


Ein Kleingerät (Spinner) mit USB-Anschluss zum Laden angeschlossen.


Keine 10 Minuten, und das Ding fing an zu qualmen und brannte sofort auf der Fensterbank drauflos.


Gepackt, raus das brennende Ding am Kabel, schwarze Fensterbank geputzt und gelüftet.


Was voraussehbar passiert wäre, wenn man nicht zu Hause gewesen wäre, kann sich jeder vorstellen.


Also, egal ob wertvolles Gerät, billiges Gerät (da ggf erst recht!), was auch immer. Aufladen sollte man nie in Abwesenheit.


Und wer jetzt einwerfen will, dafür hätte man eine Versicherung, gleich ein Rat vom Anwalt Balkenende gratis dazu.


Es ist allgemein bekannt, dass Geräte beim Laden mal rennen können, eine Waschmaschine, Geschirrspülmaschine bzw. deren Schlauch mal kaputt gehen, ein Trockner auch mal entflammen kann.


Wer solche Geräte anstellt / lädt und nicht anwesend ist, handelt nach der Rechtsprechung grob fahrlässig und wird jedenfalls mit einer Leistungskürzung im Schadensfall von 50% zu rechnen haben.


Also schützt Euch, nehmt den Anlass, dass bei mir alles gut ging, weil ich da war als glückliche Warnung, bleibt safe
 

doc_holleday

Ruhm von Kirchwerder
Mitglied seit
14.01.12
Beiträge
10.939
Gilt gleiches nicht auch für Ladegeräte, die eingesteckt bleiben auch wenn am anderen Ende kein Gerät zum Laden angesteckt ist?
 
  • Like
Wertungen: echo.park

echo.park

deaktivierter Benutzer
Mitglied seit
08.06.11
Beiträge
11.076
Hi,
so lange keine Last/Ladung stattfindet, ist die Gefahr eines Brandes sehr gering.

Franz
Gut zu wissen.

Edit:
Ich habe mein Apple Netzteil immer stecken. Wenn gerade nicht geladen wird, misst mein Strommessgerät auch keine Ströme (0.0 Watt). Allerdings ist das so ein billiges Teil aus dem Baumarkt.
 

dg2rbf

Ingol
Mitglied seit
07.03.10
Beiträge
2.061
Bei original Apple Ladegeräten, würde ich mir keine negativen Gedanken machen.
 

echo.park

deaktivierter Benutzer
Mitglied seit
08.06.11
Beiträge
11.076
Kaufe nur Originale. Allein schon, weil die nicht pfeifen.
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf

dg2rbf

Ingol
Mitglied seit
07.03.10
Beiträge
2.061
tja, wer das hört ok, ich höre das nicht mehr,
 

MACaerer

Graue Französische Renette
Mitglied seit
23.05.11
Beiträge
12.255
so lange keine Last/Ladung stattfindet, ist die Gefahr eines Brandes sehr gering.
Das ist nicht ganz richtig. Ein Ladegerät geht natürlich nicht so mir nichts dir nicht in Flammen auf, sondern nur wenn ein Defekt vorliegt. Falls das der Fall sein sollte, bspw. durch einen Kurzschluss, kann es auch ohne dranhängende Last brennen. Gerechterweise muss man allerdings sagen, dass das bei allen elektrischen Geräten sein kann, die nicht durch einen Schalter unmittelbar neben dem Stromeingang stromlos geschaltet werden können.

MACaerer
 

Spreepirat

Schöner von Nordhausen
Mitglied seit
10.07.12
Beiträge
318
Seit bei mir ein - nicht originales - iPhone-Ladegerät für Stromausfall sorgte sehe ich das ganz genauso wie Du, Balkenende.
Ich war zum Glück in der Wohnung als ich einen Knall wie ein Böller hörte, das Netzteil war halb schwarz und das USB-Kabel vorne rausgesprengt. Sicherung rausgeflogen, zum Glück kein Feuer. Das (alte) iPhone hat es erstaunlicherweise ohne Schaden überlebt.
Also Vorsicht, vor allem mit No-Name-Billig-USB-Geräten!
 

access

Châtaigne du Léman
Mitglied seit
21.11.12
Beiträge
821
Moin,
...
Und wer jetzt einwerfen will, dafür hätte man eine Versicherung, gleich ein Rat vom Anwalt Balkenende gratis dazu.

Es ist allgemein bekannt, dass Geräte beim Laden mal rennen können, eine Waschmaschine, Geschirrspülmaschine bzw. deren Schlauch mal kaputt gehen, ein Trockner auch mal entflammen kann.

Wer solche Geräte anstellt / lädt und nicht anwesend ist, handelt nach der Rechtsprechung grob fahrlässig und wird jedenfalls mit einer Leistungskürzung im Schadensfall von 50% zu rechnen haben.

Also schützt Euch, nehmt den Anlass, dass bei mir alles gut ging, weil ich da war als glückliche Warnung, bleibt safe
Also zumindest das mit Waschmaschine und Trockner ist doch wohl überholt. Wozu bitte kann ich eine Waschmaschine so einstellen, das sie nach x Stunden fertig sein soll? Seit wann bitte muss ich bei Trocknern daneben stehen und aufpassen das die nicht in Flammen aufgehen? Auch diese kann man programmieren.
 
  • Like
Wertungen: tiny und dg2rbf

doc_holleday

Ruhm von Kirchwerder
Mitglied seit
14.01.12
Beiträge
10.939
Seit dem in den Gebrauchsanweisungen der Passus „nach Betrieb vom Netz trennen“ (sinngemäß) enthalten ist.
 
  • Like
Wertungen: echo.park

makathecat

Granny Smith
Mitglied seit
29.01.18
Beiträge
14
Und was ist mit Waschmaschinen / Trockner, die nicht in der eigentlichen Wohnung stehen, sondern mehrere Etagen entfernt im Keller oder Dachgeschoss? Oder schnurlosen Telefonen, die in der Basisstationen liegen und dabei aufgeladen werden? Elektrischen Zahnbürsten? Akku-Rasierer?

So ganz kann ich der Aussage bezüglich der Versicherung und der groben Fahrlässigkeit nicht glauben.....

Auf jeden Fall sehr gut, dass bei dir nichts weiter passiert ist. Das hätte natürlich anders ausgehen können.
 
  • Like
Wertungen: access

Balkenende

Roter Trierer Weinapfel
Mitglied seit
12.06.09
Beiträge
9.690
Musst es nicht glauben. Ist aber so.

Ob ich eine Waschmaschine, Trockner und Co programmieren kann, ist völlig egal und keine versicherungsrechtliche Frage.


Mit dem Betrieb schaffe ich eine zusätzliche Gefahrenquelle. Verlasse ich das Haus, gebe ich die Beherrschbarkeit aus der Hand, was jedem einleuchtet. Verstöße ich dagegen, handele ich also grob fahrlässig und das führt zur Leitungskürzung.
 

Wuchtbrumme

Gelber Richard
Mitglied seit
03.05.10
Beiträge
12.385
da gibt es aber auch noch die 5 Minuten - in denen muss man z.B. auch die Wohnung nicht doppelt abschliessen. Aber das sind alles total haarspalterische Diskussionen an Pudels Kern vorbei (wobei @balkenerde völlig recht hat): niemand mag sich durch den Versicherungswust und mehr kämpfen, wenn man abgebrannt ist.
 
  • Like
Wertungen: Balkenende

MACaerer

Graue Französische Renette
Mitglied seit
23.05.11
Beiträge
12.255
Also zumindest das mit Waschmaschine und Trockner ist doch wohl überholt. Wozu bitte kann ich eine Waschmaschine so einstellen, das sie nach x Stunden fertig sein soll? Seit wann bitte muss ich bei Trocknern daneben stehen und aufpassen das die nicht in Flammen aufgehen? Auch diese kann man programmieren.
Ein Großgerät wie eine Waschmschine, ein Geschirrspüler oder ein Trockner ist zwar auch nicht zu 100% sicher, aber die Brand-Gefahr ist deutlich geringer als bei Kleingeräten wie den Ladegeräten. Das klingt jetzt zwar paradox, liegt aber daran dass bei einem Kurzschluss sofort die zugehörige Sicherung anspricht. Bei den erwähnten Kleingeräten sind die fließenden Ströme auch bei einem Kurzschluss so gering, dass die Sicherung schon eine Zeit braucht bis sie es merkt. Das gilt natürlich nicht wenn der Kurzschluss bei einem Ladegerät auf der Primärseite ist, das würde auch die Sicherung sofort merken. Aber auf der Sekundärseite muss es die Sicherung erstmal gar nicht merken. Aber für einen Brand reicht es allemal und es mal brennt dann brennt es eben.

MACaerer
 

Joh1

Welschisner
Mitglied seit
01.04.14
Beiträge
11.689
Seit dem in den Gebrauchsanweisungen der Passus „nach Betrieb vom Netz trennen“ (sinngemäß) enthalten ist.
Das heißt ich muss meinen Herd vom Strom abklemmen oder die Sicherung ausschalten wenn ich das Haus verlasse? :D
da gibt es aber auch noch die 5 Minuten - in denen muss man z.B. auch die Wohnung nicht doppelt abschliessen.
Man muss seine Tür nie doppelt abschließen da auch schon eine zugezogene Tür signalisiert das keiner rein soll.
 
  • Like
Wertungen: staettler

dg2rbf

Ingol
Mitglied seit
07.03.10
Beiträge
2.061
Hi,
so lange du den Herd ganz normal Abschaltest, bist du auf der sicheren Seite für die Versicherungen.
 
  • Like
Wertungen: doc_holleday

makathecat

Granny Smith
Mitglied seit
29.01.18
Beiträge
14
In meiner Versicherung ist die Einrede der groben Fahrlässigkeit ausdrücklich ausgeschlossen.
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf

Spreepirat

Schöner von Nordhausen
Mitglied seit
10.07.12
Beiträge
318
Ein Großgerät wie eine Waschmschine, ein Geschirrspüler oder ein Trockner ist zwar auch nicht zu 100% sicher, aber die Brand-Gefahr ist deutlich geringer als bei Kleingeräten wie den Ladegeräten. Das klingt jetzt zwar paradox, liegt aber daran dass bei einem Kurzschluss sofort die zugehörige Sicherung anspricht. Bei den erwähnten Kleingeräten sind die fließenden Ströme auch bei einem Kurzschluss so gering, dass die Sicherung schon eine Zeit braucht bis sie es merkt. Das gilt natürlich nicht wenn der Kurzschluss bei einem Ladegerät auf der Primärseite ist, das würde auch die Sicherung sofort merken. Aber auf der Sekundärseite muss es die Sicherung erstmal gar nicht merken. Aber für einen Brand reicht es allemal und es mal brennt dann brennt es eben.
MACaerer
Genau das ist es ja weshalb man beim Laden von USB-Geräten and anderen Kleingeräten dabeisein sollte.
Ich erinnere da auch gerne an diese fehlerhaften Molex-SATA-Adapter in Desktop-Computern, da kann es die herrlichsten Kurzschlüsse mit Brand geben, bei denen keine Sicherung anspricht.
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf