Tim Cook: Apple Pay in Deutschland ist "Riesenerfolg"

Draco

Apfel der Erkenntnis
Mitglied seit
27.06.10
Beiträge
731
Mir ging es ähnlich, bevor ich es ausprobiert hatte. Inzwischen nutze ich es sehr gerne und bin erstaunt, welchen Unterschied es macht, nur noch Uhr/iPhone hinzuhalten anstatt die Karte reinzustecken und PIN einzugeben bzw. zu unterschreiben.
Aber wo ist der effektive Mehrwert? Meine PIN habe ich in 2 Sekunden eingegeben, der Zeitfaktor kann es nicht sein.

Und der Händler hat zusätzlich so gut wie keine Daten von dir, ich bin auch sehr zufrieden damit.
Abseits der sarkastischen Folgediskussion würde ich gern etwas dazulernen. Welche Daten hat der Händler mit Apple-Pay nicht mehr, die er mit klassicher EC-Zahlung erhält?
 

Verlon

Seestermüher Zitronenapfel
Mitglied seit
05.09.08
Beiträge
6.133
Aber wo ist der effektive Mehrwert? Meine PIN habe ich in 2 Sekunden eingegeben, der Zeitfaktor kann es nicht sein.
kein Rauskramen der Karte aus der Geldbörse, keine PIN-Eingabe (die abgefischt werden kann). Daher... ein wenig komfortabler und sicherer. Nice to have, mehr ist es für mich aber auch nicht. Wüsste jetzt auch aber auch keinen Grund, warum man es nicht nutzen sollte.

Welche Daten hat der Händler mit Apple-Pay nicht mehr, die er mit klassicher EC-Zahlung erhält?
ich glaube da besteht gar kein Unterschied, da die Daten gar nicht der Händler zu sehen bekommt. Die Sicherheit ist höher, da eben keine sensiblen Daten wie die Kreditkartennummer übertragen werden, die abgefangen werden könnten.

Gegenüber ELV ist natürlich der Unterschied enorm... da bekommt der Händler ja
 

Polar Bear

Boskop
Mitglied seit
31.01.19
Beiträge
205
Was so aber auch nicht korrekt ist. Da bei ApplePay nur einmal eine neue pseudonyme Kartennummer generiert wird, lässt sich mit Apple Pay genau so ein Kundenprofil anlegen wie mit jeder anderen Karte auch. Für den Händler und das Zahlungsnetzwerk bist du immer der gleiche Kunde.

Einziger Unterschied, die neue Kartennummer kann nicht missbraucht werden.
Der Händler hat einzig und alleine eine Geräte ID. Damit kann er eine Historie meiner Einkäufe anlegen. Er weiss aber nicht wer ich bin. Bei der Kartenzahlung weiss er wer ich bin, weil meine Kreditkarte auf meinen Namen läuft.
 
  • Like
Wertungen: kelevra

access

Châtaigne du Léman
Mitglied seit
21.11.12
Beiträge
821
Mir ging es ähnlich, bevor ich es ausprobiert hatte. Inzwischen nutze ich es sehr gerne und bin erstaunt, welchen Unterschied es macht, nur noch Uhr/iPhone hinzuhalten anstatt die Karte reinzustecken und PIN einzugeben bzw. zu unterschreiben.
Ich halte meine Karte auch nur hin und muss nichts eintippen... im Gegenteil ich muss nicht aufs Dispaly gucken oder auf Tasten an der Uhr drücken, Karte hinhalten, bezahlt....
 

kelevra

Westfälischer Gülderling
Mitglied seit
12.07.10
Beiträge
4.576
Was so aber auch nicht korrekt ist. Da bei ApplePay nur einmal eine neue pseudonyme Kartennummer generiert wird, lässt sich mit Apple Pay genau so ein Kundenprofil anlegen wie mit jeder anderen Karte auch. Für den Händler und das Zahlungsnetzwerk bist du immer der gleiche Kunde.
Und der Händler weiss dann immer noch nicht, wer ich bin. Es wird schon seinen Grund haben, warum sich so einige Läden gegen Apple Pay wehren. Die persönliche Zuordenbarkeit der Daten ist im wahrsten Sinne des Wortes gold wert.

Ich halte meine Karte auch nur hin und muss nichts eintippen... im Gegenteil ich muss nicht aufs Dispaly gucken oder auf Tasten an der Uhr drücken, Karte hinhalten, bezahlt....
Und das aber auch nur bis 25€ ohne PIN. Plus dem Umstand, dass man die Karte ja auch erst irgendwo rausholen muss. Die Uhr habe ich immer am Handgelenk. Zwei Mal draufdrücken und ans Terminal halten ist da mMn schneller und bequemer.
 

MichaNbg

Stahls Winterprinz
Mitglied seit
17.10.16
Beiträge
5.130
Und der Händler weiss dann immer noch nicht, wer ich bin. Es wird schon seinen Grund haben, warum sich so einige Läden gegen Apple Pay wehren. Die persönliche Zuordenbarkeit der Daten ist im wahrsten Sinne des Wortes gold wert.
Das wissen sie auch bei einer Karte nicht automatisch. Das Thema hatten wir in einem anderen Thread schon mal. Nur manche Banken konfigurieren ihre Karten Albins übergeben bsp den Namen bei Kartenzahlung. Lustigerweise gehört N26 dazu.

Und um herauszufinden wer du bist, braucht es den Namen gar nicht. Profile matching reicht. Und dagegen hilft auch Apple Pay nicht. Wer denkt, er ist über AP oder GP „anonym“ und niemand kann ihn tracken irrt einfach.

Und welcher Händler „wehrt“ sich gegen Apple Pay? Habe noch keinen gefunden.
 
  • Like
Wertungen: Haddock

MichaNbg

Stahls Winterprinz
Mitglied seit
17.10.16
Beiträge
5.130
Der Händler hat einzig und alleine eine Geräte ID. Damit kann er eine Historie meiner Einkäufe anlegen. Er weiss aber nicht wer ich bin. Bei der Kartenzahlung weiss er wer ich bin, weil meine Kreditkarte auf meinen Namen läuft.
Das ist so nicht korrekt. Schon drei mal durchgekaut.
 

Matrazäh

Welscher Taubenapfel
Mitglied seit
03.09.12
Beiträge
764
Vor allem der ständig zitierte Vergleich der Deutschen Bank, der ja auch schon auf der PEX19 immer wieder aufkam, ist halt irreführend. Die Bezahlfunktion der Deutsche Bank App wurde seit ihrer Einführung nie beworben. Es gab keine Anzeigen, keine Mailings, keine TV-Werbung, kein App-Advertising. Frag mal 100 DB App Nutzer, ob sie wissen, dass das geht ...

Da ist der Apple Pay launch ein ganz anderes Hype-Wasser. Da wurden wochenlang Teaser auf der eigenen Homepage und der Webseite geschaltet. Es gab Werbeflyer und Briefe. Dazu der totale Medienhype.


Und nein, das heißt nicht, dass die DB Payment App genau so gut ist wie Apple Pay. Das ist schon weiterhin der Goldstandard unter den Möglichkeiten. ABER trotzdem ist der Vergleich Quatsch. Das ist als würde ich im zweiten Untergeschoss eines Kaufhauses in die hinterste Ecke ein Buch stellen, niemandem sagen, dass es da ist und nach einem Jahr behaupten "das wollte keiner".
Am Ende muss aber der Vergleich herhalten. Ich finde Deinen Rückschluss dabei falsch und irreführend: Eigentlich müsste man daraus resultieren, dass die DB ihre eigenen Produkte schlecht unter die Leute gebracht hat.
 

MichaNbg

Stahls Winterprinz
Mitglied seit
17.10.16
Beiträge
5.130
Am Ende muss aber der Vergleich herhalten. Ich finde Deinen Rückschluss dabei falsch und irreführend: Eigentlich müsste man daraus resultieren, dass die DB ihre eigenen Produkte schlecht unter die Leute gebracht hat.
Ja. Wo ist da der Widerspruch? Steht doch da. Schlecht bis kaum beworben. Was ist daran „falsch und irreführend“? :rolleyes:
 

soho

Golden Delicious
Mitglied seit
12.10.12
Beiträge
8
Was so aber auch nicht korrekt ist. Da bei ApplePay nur einmal eine neue pseudonyme Kartennummer generiert wird, lässt sich mit Apple Pay genau so ein Kundenprofil anlegen wie mit jeder anderen Karte auch. Für den Händler und das Zahlungsnetzwerk bist du immer der gleiche Kunde.

Einziger Unterschied, die neue Kartennummer kann nicht missbraucht werden.
Ist das wirklich so? Hier z.B. hört sich das ganz anders an:

https://www.macwelt.de/a/forensiker-monieren-apple-pay-speichere-zu-wenig-daten,3439593

Der Verkäufer erhält somit fast vollkommen anonymisierte Zahlungsdaten und weiß nicht mal, welche Kreditkarte gerade die Rechnung bezahlt. Dies gilt für jede einzelne Transaktion: Selbst wenn der Nutzer fünf Minuten später den vergessenen Becher Schlagsahne an der gleichen Kasse bezahlt, sieht der Geschäftsbetreiber darin eine komplett andere Transaktion.“
 

MichaNbg

Stahls Winterprinz
Mitglied seit
17.10.16
Beiträge
5.130
Das steht nicht im Widerspruch. Und die Forensiker haben sich das iPhone angesehen. Von daher falscher Artikel zur falschen Frage. Die Daten sind aber selbstverständlich rekonstruierbar.

Händler erhält pseudonymisierte „Kartennummer“ + Token zur Auth.
Händler gibt diese an den Dienstleister.
Dienstleister an die Bank.
Bank übersetzt in echten Kunden und sagt Yay oder Nay.

Diese Nummer ist immer die gleiche (bis man die Karte löscht und neu hinzufügt). D.h. der Händler kann Käufe deiner Karte zuordnen, der Dienstleister kann dich in seinem ganzen Netz tracken und die Bank UND die Kreditkartengesellschaften wissen sowieso alles. Also wann hast du wo für wie viel eingekauft

Und wie Händlernetze und Dienstleister an dich selbst ran kommen steht auch schon weiter oben.


ApplePay schützt dich vor Missbrauch. Macht dich aber nicht automatisch anonym!
 

bamm-bamm

Roter Delicious
Mitglied seit
03.07.16
Beiträge
92
Ist das wirklich so? Hier z.B. hört sich das ganz anders an:

https://www.macwelt.de/a/forensiker-monieren-apple-pay-speichere-zu-wenig-daten,3439593

Der Verkäufer erhält somit fast vollkommen anonymisierte Zahlungsdaten und weiß nicht mal, welche Kreditkarte gerade die Rechnung bezahlt. Dies gilt für jede einzelne Transaktion: Selbst wenn der Nutzer fünf Minuten später den vergessenen Becher Schlagsahne an der gleichen Kasse bezahlt, sieht der Geschäftsbetreiber darin eine komplett andere Transaktion.“
Doch, die Kreditkarte die Hinterlegt ist, wird dem Händlers selbstverständlich angezeigt. Das ist dann auch die zu verbuchende Zahlart in seiner Abrechnung. „Kontaktlos“ ist nur eine Erfassungsart und keine Zahlart.
 
  • Like
Wertungen: maverick182

eXiNFeRiS

Weißer Winterkalvill
Mitglied seit
30.08.05
Beiträge
3.515
EC-Karte mit Wireless-Funktion reicht mir persönlich auch vollkommen aus, zumal ich nicht immer das Handy bei mir habe, meinen Geldbeutel mit Karte etc. jedoch immer.
 
  • Like
Wertungen: faraway

Polar Bear

Boskop
Mitglied seit
31.01.19
Beiträge
205
Doch, die Kreditkarte die Hinterlegt ist, wird dem Händlers selbstverständlich angezeigt. Das ist dann auch die zu verbuchende Zahlart in seiner Abrechnung. „Kontaktlos“ ist nur eine Erfassungsart und keine Zahlart.
Apple gibt die Kartennummer sowie Informationen zur Identität des Käufers bei Zahlungen im Ladengeschäft nicht an den Händler weiter.
 

kelevra

Westfälischer Gülderling
Mitglied seit
12.07.10
Beiträge
4.576
Doch, die Kreditkarte die Hinterlegt ist, wird dem Händlers selbstverständlich angezeigt. Das ist dann auch die zu verbuchende Zahlart in seiner Abrechnung. „Kontaktlos“ ist nur eine Erfassungsart und keine Zahlart.
Nein, die Kreditkarte sieht der Händler in keinem Fall. Genau das verhindert Apple Pay.
 

m4d-maNu

Golden Noble
Mitglied seit
29.01.10
Beiträge
16.341
Dann braucht er immer noch das Plastikkärtchen seiner Krankenkasse, ein Unfall ist schnell passiert und dann kann wenigsten gleich richtig abgerechnet werden. Ist hinterher zwar auch möglich aber der Aufwand kann enorm sein.

Dann gibt es noch so etwas wie den Organspender Ausweis.


Btw. der Ausweis muss von deutschen in Deutschland nicht mitgeführt werden. Ausnahmen gibt es aber das sind eben Ausnahmen (Bsp. wenn eine Waffe getragen wird)
 
Zuletzt bearbeitet:

Verlon

Seestermüher Zitronenapfel
Mitglied seit
05.09.08
Beiträge
6.133
Doch, die Kreditkarte die Hinterlegt ist, wird dem Händlers selbstverständlich angezeigt. Das ist dann auch die zu verbuchende Zahlart in seiner Abrechnung. „Kontaktlos“ ist nur eine Erfassungsart und keine Zahlart.
Nein, das geht schon deswegen gar nicht, weil Apple Pay keine Kreditkartennummer gespeichert hat, sondern nur die ID.