Roaming Netzwerk mit dLAN statt LAN herstellen

mbe9477

Granny Smith
Mitglied seit
08.01.09
Beiträge
15
Hallo zusammen!

Da ich demnächst umziehe wollte ich gern mal abklären, ob meine "Wunsch" Netzwerkkonfiguration eurer Meinung funktioniert.
Hier gibt's schon ein paar Beiträge zum Thema dLAN, aber keiner davon passt so wirklich auf meine Frage...

Das Ziel ist es ein Roaming Netzwerk einzurichten. Halt statt Ethernet mit dLAN.

Keller:
Unitymedia Anschluss 120mbit -> Fritz!Box 6490 Cable -> devolo dLAN Adapter 1200+

EG:
devolo dLAN Adapter 1200+ -> Airport Express für Wifi (Bridge)

OG:
devolo dLAN Adapter 1200+ -> Time Capsule für Wifi (Bridge)

DHCP sollte dann am Besten in diesem Fall die Fritz!Box übernehmen, oder?

Ich weiß, dass dLAN nicht die beste Option ist, aber da das ein gemietetes Haus ist, möchte ich kein Ethernet Kabel durch die Etagen ziehen....

Sollte das so funktionieren?

Danke & LG
 

nomos

Borowinka
Mitglied seit
22.12.03
Beiträge
7.721
sollte so funktionieren. Habe ich hier auch zum Teil so (AE in der Garage via Powerline.)
Beim Roaming-Wunsch nur darauf achten, dass alle AEs die gleiche SSID und Kennwort haben.
 
  • Like
Wertungen: mbe9477

jsoul

Adams Parmäne
Mitglied seit
25.08.08
Beiträge
1.301
Müsste klappen. Ich selbst habe in unserem Haus auch per dLAN von Devolo das Netzwerk erweitert.
 
  • Like
Wertungen: mbe9477

Wuchtbrumme

Charlamowsky
Mitglied seit
03.05.10
Beiträge
12.866
klingt OK. Nach Möglichkeit andere Kanäle benutzen (die Fritzbox kann anzeigen, was so "kreucht und fleucht" und dann immer ein wenig Abstand), ansonsten so wie von @nomos beschrieben
 
  • Like
Wertungen: mbe9477

MACaerer

Graue Französische Renette
Mitglied seit
23.05.11
Beiträge
12.300
Genau das habe ich bei mir eingerichtet. Bei mir steht der Router in Parterre und die Clients sind im ersten und zweiten Stock. Da mein Sohn im zweiten Stock neben dem Mac auch noch Mobil-Geräte verwendet befindet sich in seinem Wohnraum ein WLAN-Accesspoint, der per Powerline mit dem Router verbunden ist. Der iMac im ersten Stock hängt direkt per LAN-Kabel an einem Powerline-Adapter.
Das Ganze funktioniert weitestgehend zufriedenstellend und auf jeden Fall besser als die reine WLAN-Anbindung über zwei Stockwerke bzw. die Erweiterung des WLAN per Repeater (auch schon ausprobiert und war nicht wirklich erfolgreich).
Die Powerline-Adapter muss man ab und an neu starten, indem man sie kurz ab- und wieder ansteckt, aber das ist kein wirklicher Aufwand.
Wichtig ist, dass im Stromverteiler des Hauses ein Phasenkoppler installiert ist. Laut dem Adapter-Anbieter (AVM) funktioniert das zwar auch ohne, wenn die drei Stromphasen mindestens einen Meter parallel verlegt sind. Aber darauf würde ich mich nicht verlassen.

MACaerer
 
  • Like
Wertungen: mbe9477

nomos

Borowinka
Mitglied seit
22.12.03
Beiträge
7.721
Unser Haus ist von 68 und da klappt es auch. Und ich glaube nicht, dass ein Phasenkoppler installiert ist.
 

Scotch

Korbinians Apfel
Mitglied seit
02.12.08
Beiträge
6.912
Sollte das so funktionieren?
Mit den bekannten Problemen von dLAN: Ja.

Wichtig ist, dass im Stromverteiler des Hauses ein Phasenkoppler installiert ist.
Es wäre echt traumhaft, wenn du nicht in jedem thread pauschal mit "Phasenkoppler" ankommst. Der ist je nach dLAN-Adapter überflüssig, in manchen Elektroinstallationen unzulässig, in anderen unbrauchbar und in wieder anderen ein Problemlöser. Setz' dich doch bitte endlich mal damit auseinander, was das Ding tut (und was nicht). Dein Tip so pauschal ist und bleibt gefährlich :(

wenn die drei Stromphasen mindestens einen Meter parallel verlegt sind. Aber darauf würde ich mich nicht verlassen.
Ich auch nicht - wenn sie das allerdings nicht sind, dann liegen schon grundsätzliche Fehler in der Elektroinstallation vor, da es gar nicht möglich ist, eine normgerechte Installation zu haben, ohne dass die Phasen nicht mindestens 1m parallel laufen (und je nach Kabelquerschnitt stimmt auch der Meter nicht - hilft AFAIR nur für 1,5mm2). Ich würde in so einem Fall zunächst mal klären wollen, was sonst noch alles mit meiner Elektroinstallation im argen liegt, bevor ich mich um DLAN & Co. kümmere.

Man kann das nicht oft genug betonen: Durch die heutzutage üblich Häufung an Schaltnetzteilen, insb. auch i.V.m. LED-Beleuchtung, entstehen in elektrischen Netzen Effekte, die Sünden bei der E-Installation aufdecken bzw. problematisch machen, mit denen man Jahrzehnte durchgekommen ist, weil es praktisch nur Ohm'sche Lasten in einem EFH/privat genutzten Haus gab. Nehmt das nicht auf die leichte Schulter - in 95% aller Fälle geht's ja "irgendwie" gut, aber in den letzten 5% brennt dann halt die Hütte. Das ist wörtlich gemeint.

Unser Haus ist von 68 und da klappt es auch. Und ich glaube nicht, dass ein Phasenkoppler installiert ist.
Siehe oben. Je nach E-Installation und Netz ist ein Phasenkoppler sinnlos.
 

MACaerer

Graue Französische Renette
Mitglied seit
23.05.11
Beiträge
12.300
Es wäre echt traumhaft, wenn du nicht in jedem thread pauschal mit "Phasenkoppler" ankommst.
Welchen Tread meinst du bitte? Ich kann mich nicht erinnern in letzter Zeit etwas über Phasenkoppler geschrieben zu haben. Und ja, ich habe in meinem Stromverteiler so ein Gerät installieren lassen, bevor ich auf DLAN umgestellt habe. Ob es nötig war oder nicht, wer weiß das schon.
Siehe oben. Je nach E-Installation und Netz ist ein Phasenkoppler sinnlos.
Sorry, aber das verstehe ich nun wieder gar nicht. Ein Phasenkoppler ist nichts anderes wie ein Hochpass-Filter, der die drei Phasen hochfrequent miteinander verbindet und die 50Hz der Wechselstromfrequenz weiterhin trennt. "Sinnlos" ist meiner Meinung dafür ein völlig unpassender Begriff. Es mag sein, dass er je nach der vorhandenen Elektroínstallation für die Verwendung von Powerline nicht zwingend notwendig ist. Aber das weiß man eben auch erst dann, wenn man versucht Powerline zu verwenden und es funktioniert nicht. Mit einem solchen Gerät ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

MACaerer
 

Scotch

Korbinians Apfel
Mitglied seit
02.12.08
Beiträge
6.912
Welchen Tread meinst du bitte?
Z.B. diesen.

Ob es nötig war oder nicht, wer weiß das schon.
Hoffentlich dein Elektriker.

Sorry, aber das verstehe ich nun wieder gar nicht.
Das ist kein Wunder, da dir die Funktionsweise insb. i.V.m. DLAN unbekannt zu sein scheint. Wäre nicht schlimm, wenn du nicht dauernd den Einsatz eines solchen Geräts propagieren würdest.

Mit einem solchen Gerät ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite.
Das ist Unsinn. Und nein, ich erkläre dir nicht warum - das Thema DLAN und FI/RCD-Kreise hatten wir zur Genüge.

Es mag sein, dass er je nach der vorhandenen Elektroínstallation für die Verwendung von Powerline nicht zwingend notwendig ist.
Und weiter wiederholst du penetrant gefährlichen Unsinn. Der Einsatz ist je nach E-Installtion unzulässig!
 

MACaerer

Graue Französische Renette
Mitglied seit
23.05.11
Beiträge
12.300
Du scheinst ein ausgesprochener Gegner von Phasenkopplern zu sein. Schön, ich habe nicht dagegen, aber zumindest solltest du andere Meinungen nicht so abfällig bewerten. Ich habe mich für den Einbau nach Rücksprache und Empfehlung mit einem Elektro-Meister entschieden und alles ist soweit gut. Ich denke schon, dass ich über die Funktionsweise von DLAN-Datenübertragung in Stromnetzwerken ausreichend Bescheid weiß. Aber wieso bringst du eigentlich jetzt FI-RCD-Schalter in die Diskussion ein, das sind doch zwei Paar Stiefel mit einer gänzlich anderen Funktion.

MACaerer
 

jsoul

Adams Parmäne
Mitglied seit
25.08.08
Beiträge
1.301
Phasenkoppler hin oder her. Mit den Adaptern von Devolo hatte ich bisher keinerlei Probleme .... kein Reset notwendig, kein Koppler notwendig, gar nichts notwendig ;) Einmal in die Steckdosen gesteckt und gut war.

PS: unser Haus ist BJ 1965.
 

trexx

Purpurroter Cousinot
Mitglied seit
01.04.13
Beiträge
2.838
Sollte klappen und ist meist besser als ein reines Roaming WLAN von Router aus zu bauen, da funktioniert das mit dem Handover auch meist nicht so gut.
 

Scotch

Korbinians Apfel
Mitglied seit
02.12.08
Beiträge
6.912
Du scheinst ein ausgesprochener Gegner von Phasenkopplern zu sein.
Das schliesst du aus

st je nach dLAN-Adapter überflüssig, in manchen Elektroinstallationen unzulässig, in anderen unbrauchbar und in wieder anderen ein Problemlöser.
Du scheinst aber echte Schwierigkeiten mit dem sinnesfassenden Lesen zu haben.

Ich habe mich für den Einbau nach Rücksprache und Empfehlung mit einem Elektro-Meister entschieden und alles ist soweit gut.
Genau. Du empfiehlst aber den Einsatz eines Phasenkopplers ohne Kenntnis der E-Installation und ohne Rücksprache mit einem Fachbetrieb. Das - und nichts sonst - kritisiere ich.

Aber wieso bringst du eigentlich jetzt FI-RCD-Schalter in die Diskussion ein, das sind doch zwei Paar Stiefel mit einer gänzlich anderen Funktion.
Schöner hättest du deine Unkenntnis der Problematik nicht zum Ausdruck bringen können. Tip: Nur weil eine LAN-Übetragung über das Stromnetz "was anderes" ist als die Stromübertragung selber, sind das noch lange keine physikalisch getrennten Systeme. Und der physikalische Layer bei DLAN ist...? Genau!

Sollte klappen und ist meist besser als ein reines Roaming WLAN von Router aus zu bauen,
In allen hier beschriebenen Lösungen wird ein "reines Roaming WLAN" aufgebaut. Ob Als über LAN oder DLAN angebunden werden, hat damit rein gar nichts zu tun.
 

trexx

Purpurroter Cousinot
Mitglied seit
01.04.13
Beiträge
2.838
Wenn man vom Router aus mit Bridges oder Repeatern das Netz weiter aufspannt klappt das weniger gut als das WLAN über DLAN zumindest auf die Etagen zu bringen, da dann der Verlust geringer ist.
 

MACaerer

Graue Französische Renette
Mitglied seit
23.05.11
Beiträge
12.300
Genau. Du empfiehlst aber den Einsatz eines Phasenkopplers ohne Kenntnis der E-Installation und ohne Rücksprache mit einem Fachbetrieb. Das - und nichts sonst - kritisiere ich.
War das wirklich ein nicht zu vermeidendes Missverständnis? Ich bin doch grundsätzlich davon ausgegangen, dass man den erforderlichen Umbau eines Stromverteilers nicht selber macht sondern von einem Fachbetrieb ausführen lässt. Ich würde niemals empfehlen da selber Hand anzulegen.

MACaerer