Offizieller Auto Sammelthread

saw

Borowinka
Mitglied seit
31.08.07
Beiträge
7.722
Was passiert also mit den Fahrzeugen bzw. Akkus?
Die neueren werden wieder aufgearbeitet.
Teilweise kann man die Akkus leasen, in meinem Fall wäre dies günstiger als die Reparaturen an meinem AUDI :D

Dein Vergleich alte Verbrenner, alte E-Autos hinkt schon daran,
dass E-Autos in ausgereifter Form ,hierzulande noch gar nicht lange genug auf den Straßen unterwegs sind um den Vergleich zu ziehen.
Google mal nach Tesloop , kleiner Autovermieter in den USA der wirklich erste Langzeiterfahrungen hat.
Da sind die Tesla teilweise 800k Km gefahren und immer noch unterwegs.
. Diese Fahrzeuge halte ich für den Stadtbereich als mögliche Alternative, wenn man immer und überall mal eben schnell laden kann, wenn es die Zeit erlaubt. Aber zeitlich kommt keine Ladestation an des Tanken von Sprit heran. I
Mit dem Unterschied, E-Autos kann man auch eventuell Zuhause oder auf dem Firmenparkplatz tanken, zur Tanke des Verbrenners muss man fahren. 20 Minuten und man hat 70-80% geladen bei neueren Modellen.
Ich mag meinen 350er Diesel mit 265 PS
Okay, ich will dir den nicht schlecht reden,aber passt halt nicht mehr in die Zeit meiner Meinung nach.
Mein kleiner RS wird noch gefahren für ne Weile, ist ja nun mal da, aber dann kommt definitiv als nächster ein elektrischer.
Zuhause in der Garage und auf der Firma eine Steckdose bzw. eventuell eine Tankstelle mit Förderung.
Wenn es dann wirklich mal eine längere Strecke in Urlaub gehen sollte, wird entweder mal Pause gemacht,
man wird ja nicht jünger, oder ein Fahrzeug mit entsprechender Reichweite geliehen/getauscht.
 

Mrs. Peggy

Königsapfel
Mitglied seit
16.02.11
Beiträge
1.205
@saw Ich denke, in Sachen Diskussion E-Auto vs. Verbrenner werden sich Diskutierende wohl selten einig werden. Die von Dir genannten Argumente dafür, sind für mich leider keine Argumente, die mich überzeugen könnten. Ich wohne mehr auf dem Land und da sieht alles ein wenig anders... Die nächste mir bekannte Ladestation ist mitten im Ortskern und ich wohne mehr am Ortsrand. Ich fahre nicht extra tanken, sondern verbinde das mit dem Weg zur Arbeit z. Bsp. Ich habe nie eine "Zapfsäule" vor der Hautüre vermißt. Ich habe auf dem Parkplatz meiner Firma, auf dem ich stehe (sind Mehrere vorhanden ob der Größe des Geländes), leider keine Ladestation. Die sind nur auf dem Hauptparkplatz vorhanden und somit um Einiges weiter von meinem Arbeitsplatz entfernt. Für mich gibt es keine Vorzüge des E-Autos, die mich bewegen würden, ein Solches zu erwerben.
 
  • Like
Wertungen: Prince of Whales

dtp

Pomme au Mors
Mitglied seit
04.06.20
Beiträge
873
Ich bin noch nie ein E-Fahrzeug gefahren, aber alle meine Bekannten, die eines fahren (von BWM i3 bis Tesla Model S) sagen unisono, dass sie sich nicht mehr vorstellen könnten, einen reinen Verbrenner zu fahren. Einfach, weil der E-Antrieb so viel mehr Spaß machen würde. Ein Nachteil sei aber bei einigen Herstellern auch, dass die Bremsscheiben wegen des Rekuperierens kaum noch beansprucht würden und deshalb wegen Rosts deutlich früher ausgetauscht werden müssten. Auch das Heizen im Fahrzeug ist wegen der fehlenden Abwärme des Verbrennungsmotors aufwändiger und braucht mehr Energie.

Mein primäres Problem ist aber die Reichweite, weil ich mit dem Fahrzeug z.B. auch mit der Familie in den Urlaub nach Kroatien fahren möchte (wir haben leider keinen Platz für ein zweites Kfz). Daher bin ich einen Kompromiss eingegangen und habe mir für nächstes Jahr einen Mercedes GLE 350e als Geschäftswagen bestellt, auf den ich mich schon sehr freue. Finde die Idee eines Hybrids, mit dem ich ca. 100 km mit Strom und gut 1000 km mit Diesel fahren kann, sehr reizvoll. Zudem kann das Fahrzeug ja auch rekuperieren, so dass man selbst in entfernter gelegenen Städten per Strom fahren kann. Bin schon sehr gespannt, wie sich das Fahren mit dem GLE so anfühlen wird.

Ich werde mir vermutlich zuhause noch ein Wallbox installieren lassen. Das hängt aber auch davon ab, ob Baden-Württemberg oder die EnBW das subventioniert. Wenn die die Hälfte übernehmen, dann würde ich ca. 500,- € investieren.
 
  • Like
Wertungen: olihaeg

dtp

Pomme au Mors
Mitglied seit
04.06.20
Beiträge
873
wird entweder mal Pause gemacht,
So 30 bis 40 Minuten Ladezeit kann man ja ganz gut mit einer Mahlzeit oder einem Kaffee überbrücken. Blöd wird's nur, wenn man sich hinten anstellen muss, weil auch andere gerade Strom tanken. Und wenn man in entlegeneren Orten gar keine Möglichkeit zum Laden hat, dann überlegt man sich die Reise am besten noch mal. Daher finde ich da das Konzept der Brennstoffzelle deutlich besser.
 

Carcharoth

Westfälische Tiefblüte
Mitglied seit
02.07.12
Beiträge
1.049
Gib dem Thread mal nen anderen Titel. Mit "Wie habe ich lange was von meinem neuen Gebrauchten (ausgeschnitten aus dem 'ich hab was Neues' Thread" findet man den doch nie wieder :D

z.B. "Offizieller Auto-Laberthread" oder sowas.
 
  • Like
Wertungen: Prince of Whales

PaulchenPanther

Roter Eiserapfel
Mitglied seit
22.12.11
Beiträge
1.440
Mein kleiner RS wird noch gefahren für ne Weile, ist ja nun mal da, aber dann kommt definitiv als nächster ein elektrischer.
Zuhause in der Garage und auf der Firma eine Steckdose bzw. eventuell eine Tankstelle mit Förderung.
Wenn es dann wirklich mal eine längere Strecke in Urlaub gehen sollte, wird entweder mal Pause gemacht,
man wird ja nicht jünger, oder ein Fahrzeug mit entsprechender Reichweite geliehen/getauscht.
Ich habe tatsächlich auch mit einem E-Auto geliebäugelt, aber 40k sind mir für mein erstes Auto doch ein wenig zu viel. Aber genau in dem Zuge hatte ich einen Hersteller gesehen (ich meine es war Peugeot), der angeboten hat bei einer geplanten Reise, bei der es nicht ausreichend Ladesäulen gibt, für kleines Geld einen Verbrenner auszuleihen. Das ist dann doch sehr gut durchdacht.
Leider sind öffentliche Ladesäulen abseits von Tankstelle und wenigen Parkhäusern noch eine Rarität. In meiner Mietwohnung habe ich keine Möglichkeit zu Laden, bzw etwas legen zu lassen (unüberdachter Stellplatz im Innenhof). Und somit für mich (und viele andere in einer Mietwohnung) keine Alternative, wenn man nicht auf der Arbeit laden kann oder ständig stundenlang in einer Mall im Parkhaus steht.
Klar, viele neue können 150kW oder schneller laden, aber da bin ich auf die Langzeitstudien gespannt, ob die Akkus das länger als 2 Jahre mit 200 Ladezyklen halten.
 
  • Like
Wertungen: Mrs. Peggy

saw

Borowinka
Mitglied seit
31.08.07
Beiträge
7.722
Cool, werden dann auch demnächst alle unsinnigen Autovergleiche nach hier verschoben? :D

Klar, viele neue können 150kW oder schneller laden, aber da bin ich auf die Langzeitstudien gespannt, ob die Akkus das länger als 2 Jahre mit 200 Ladezyklen halten.
Da bin ich auch noch gespannt, aber ich denke, dass man da schon Lösungen finden wird.
Auf der anderen Seite, wenn ich bedenke was wir an Reparaturen an "Markenfahrzeugen" hatten,
da kann auch ab und an ein Akku für getauscht werden ^^

Was das laden angeht, klar gibt es im Moment viel zu wenig Möglichkeiten,
aber als man vom Pferd abgestiegen ist und die ersten Autos auf den Straßen auftauchten,
gab es überhaupt keine Tankstellen, trotzdem sind in den letzten 130 Jahren, das ein oder andere Auto produziert worden.

Ich hoffe ja, das es mal über standardisierte Säulen und "Bodenkontakte" möglich ist, überall zu laden.
Beim EDEKA kurz rein einkaufen und fast automatisch wird das Auto über einen Bodenkontakt, in welcher Form auch immer, geladen. Eventuell automatisch vom Energieguthaben abgezogen.
Zuhause eine Anlage auf dem Dach und genug produziert, wird es vom Überschuss abgezogen, sonnst vom Konto abgebucht.

Klar wird dass noch dauern bis das Alltag wird,
aber irgendwann wird man mit fossilen Brennstoffen zu fahren, so altertümlich finden, wie sein Haus mit dem Kohleofen zu heizen.
 
  • Like
Wertungen: olihaeg

Mrs. Peggy

Königsapfel
Mitglied seit
16.02.11
Beiträge
1.205
Ich bin noch nie ein E-Fahrzeug gefahren, aber alle meine Bekannten, die eines fahren (von BWM i3 bis Tesla Model S) sagen unisono, dass sie sich nicht mehr vorstellen könnten, einen reinen Verbrenner zu fahren. Einfach, weil der E-Antrieb so viel mehr Spaß machen würde. Ein Nachteil sei aber bei einigen Herstellern auch, dass die Bremsscheiben wegen des Rekuperierens kaum noch beansprucht würden und deshalb wegen Rosts deutlich früher ausgetauscht werden müssten. Auch das Heizen im Fahrzeug ist wegen der fehlenden Abwärme des Verbrennungsmotors aufwändiger und braucht mehr Energie.

Mein primäres Problem ist aber die Reichweite, weil ich mit dem Fahrzeug z.B. auch mit der Familie in den Urlaub nach Kroatien fahren möchte (wir haben leider keinen Platz für ein zweites Kfz). Daher bin ich einen Kompromiss eingegangen und habe mir für nächstes Jahr einen Mercedes GLE 350e als Geschäftswagen bestellt, auf den ich mich schon sehr freue. Finde die Idee eines Hybrids, mit dem ich ca. 100 km mit Strom und gut 1000 km mit Diesel fahren kann, sehr reizvoll. Zudem kann das Fahrzeug ja auch rekuperieren, so dass man selbst in entfernter gelegenen Städten per Strom fahren kann. Bin schon sehr gespannt, wie sich das Fahren mit dem GLE so anfühlen wird.

Ich werde mir vermutlich zuhause noch ein Wallbox installieren lassen. Das hängt aber auch davon ab, ob Baden-Württemberg oder die EnBW das subventioniert. Wenn die die Hälfte übernehmen, dann würde ich ca. 500,- € investieren.
Es ist sicher nicht abzustreiten, daß bei einem E-Motor die Kraftübertragung sofort anliegt und den Spaß damit will ich auch nicht bestreiten. Aber es ist und bleibt für mich ein Fahrzeug für die Stadt. Aber wie Du selbst sagst: Hybrid wäre ein Kompromiss, den ich eingehen würde. Der GLE 350 an sich begeistert mich seit der Vorstellung, aber der Hybrid ist leider nochmal um Einiges teurer, was für uns dann nur als Gebrauchtfahrzeug in Frage käme. Neuwagen generell nicht durch den hohen Wertverlust im ersten Jahr. Ein Freund der Stromer werde ich jedenfalls nicht.
 

Mrs. Peggy

Königsapfel
Mitglied seit
16.02.11
Beiträge
1.205
@saw Du vergleichst das falsche Modell.. der GLE 350e ist quasi eine E-Klasse hochgebockt. Hat eine komplett andere Motorisierung. Mit der C-Klasse, die Du als Vergleich anführst, lockst Du mich nicht hinter dem Ofen vor. :D Und für den GLE 350e fängt der Preis sicherlich nicht unter 75.000 EUR an.
Unser aktueller 350er hat 3 L Hubraum und 265 PS mit einem 6-Zylinder!
 

Macbeatnik

Golden Noble
Mitglied seit
05.01.04
Beiträge
32.451
Hat allerdings was Performance angeht auch keine Chance gegen den Tesla.
 

saw

Borowinka
Mitglied seit
31.08.07
Beiträge
7.722

Mrs. Peggy

Königsapfel
Mitglied seit
16.02.11
Beiträge
1.205
Ok, Apfeltalk ist wohl das falsche Forum für sowas, aber auch diese beiden Modelle kann man nicht vergleichen, da, wie bereits erwähnt, das Eine ein Hybrid und das Andere ein reines E-Auto ist.