Offizieller Auto Sammelthread

Plumpsklo

Weigelts Zinszahler (Rotfranch)
Mitglied seit
08.04.19
Beiträge
248
+ das erste eigene Auto: Golf 6 Variant TSI (2010)
+ die ersten Batterieprobleme nach dem Auslesen des Fehlerspeichers
+ neue Batterie und weitere Verschleißteile
+ heute noch den Termin bei der Zulassungsstelle
+ gestern 3h Auto geputzt

Es tut so gut endlich zu wissen, dass man komplett frei und unabhängig ist. Es ist zwar Luxus, aber das kann man sich mal gönnen, ich hoffe er begleitet uns noch einige Jahre.
Gute Fahrt und ein Tipp von mir, damit die Fahrt (hoffentlich) problemfrei bleibt. Wechsel einmal jährlich oder spätestens nach 15.000km (je nachdem was zuerst eintritt) das Öl.

Das kostet kaum, aber ist essentiell, besonders wenn das Fahrzeug mit Kette angetrieben wird (altes Öl neigt dazu, Rückstände in den Kettengliedern hinterlassen - diese führen zu "Längung" der Kette - dies wiederrum willst du nicht weil damit Motor Ahoi)

Wenn du nicht sicher bist, wie alt das jetzige Öl ist, dann am besten auch wechseln lassen. Und auch beim Öl nicht sparen. Nimm bestenfalls Liqui Moly Top Tec 4200 (bitte überprüfen anhand der freigegebenen Spezifikationen im Handbuch ob das passt)... Die Leute neigen dazu, Öl lange zu fahren weil es ja Long Life heißt und für 30.000km ausgelegt ist. Das ist eine Goldgrube für die Werkstätten...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Plumpsklo

Weigelts Zinszahler (Rotfranch)
Mitglied seit
08.04.19
Beiträge
248
Eine Werkstatt erlaubt in der Regel die Mitnahme von Öl - wenn nicht, dann andere Werkstatt nehmen.
 
  • Like
Wertungen: fotostudio1

m4d-maNu

Golden Noble
Mitglied seit
29.01.10
Beiträge
16.355
Warum sollte man sich Öl aus der Werkstatt mitnehmen?
Es ging eher Öl mit in die Werkstatt zu nehmen. Also Beispiel bei Amazon, ATU etc. kaufen und dann in die Werkstatt mit nehmen für den wechseln. Denn sehr oft ist das gleiche Öl in Freienhandel deutlich günstiger, als in der Werkstatt.


Die wiegen das Öl in Gold oder Druckertinte auf.
Dann ist es ja immer noch günstiger als RAM und HDD bzw. nun SSD Speicher bei Apple. Denn da passt das Phrase "die lassen sich das vergolden" schon nicht mehr, eher "überziehen die es mit Diamanten".
 
  • Haha
Wertungen: ottomane

PaulchenPanther

Roter Eiserapfel
Mitglied seit
22.12.11
Beiträge
1.440
Danke @LeoBerlin @Mrs. Peggy

@Plumpsklo Öl ist auch bestellt und steht nächstes Wochenende an (Boardcomputer sagt Service in 17 Tagen). Mein Vater ist Hobby-Kfz-Mechaniker und hat in den letzten Jahren kein einziges Fahrzeug für einen Service in die Werkstatt gegeben. Alles nötige ist bestellt. Das letzte Motorenöl von LiquiMoly (meine ich gesehen zu haben) ist seit ca. 8tkm drin, war auch das letzte Jahr nur das Zweitauto und somit seltener genutzt. Dein Empfohlenes LiquiMoly würde passen, jetzt ist für nächstes Jahr auf Empfehlung meines Vaters ein Shell Öl bestellt (Shell Helix Ultra Professional AV-L 0W-30).
Und ja, er hat eine Steuerkette, die aber bisher unauffällig war. Ich weiß aber worauf ich achten muss und wenn sich erste Anzeichen melden, werden wir das auch prüfen.
Am Wochenende wird bei passendem Wetter quasi der Service gemacht.

Dazu passend:
+ 5l Syntethisches Motoröl
+ Olfilter
+ Innenraumfilter
+ Luftfilter
+ neue Batterie
+ neue Bremslichter hinten
+ Feinstaubplalette
+ neue Kennzeichenblenden
Wird dann am Wochenende eingebaut.

Und für mein Hobby:
+2,5kg Lederreste zum ausprobieren mit dem Lasercutter
 

Mrs. Peggy

Königsapfel
Mitglied seit
16.02.11
Beiträge
1.205
Wenn der Papa alles machen kann, dann hast Du ja schon einen Lottogewinn. 👍
 

Plumpsklo

Weigelts Zinszahler (Rotfranch)
Mitglied seit
08.04.19
Beiträge
248
Und wohl noch der Tipp der Tipps - gilt nicht nur für dich sondern für alle: Auto warm und kalt fahren.

Warm jedes Mal, d.h. unter 3.000 Umdrehungen bleiben bis Motoröl eine Temperatur von mind. 70Grad hat (wenn Anzeige fehlt dann Pi mal Daumen 15km fahren) und kalt fahren, wenn vorher geheizt wurde. Kalt fährt man den Motor, in dem man das Fahrzeug normal ausfährt, also Reduzierung auf normale Geschwindigkeit für einige Zeit und den Motor im Stand dann noch für ne halbe Minute bis zu einer Minute nachlaufen lässt.

Der Motor wird dir das danken mit hoher Laufleistung :)
 

Mrs. Peggy

Königsapfel
Mitglied seit
16.02.11
Beiträge
1.205
@Plumpsklo Das mache ich auch schon seit vielen jahren.. Auslöser damals aus Unwissenheit: bin mal einen Passat G60 synchro von einem Bekannten gefahren, schnell und geiles Fahrverhalten. Ich habe ihn ordentlich getreten und genauso schnell auch abgestellt. Einen Tag später bekam ich einen Anruf, daß der Turbo defekt und wurde gefragt, wie ich denn gefahren sei usw. Da habe ich z. Bsp. das erste Mal erlebt, wie man besser mit einem Motor nicht umgeht. Seit jener Zeit mache ich es so, wie Du beschrieben hast.
 

PaulchenPanther

Roter Eiserapfel
Mitglied seit
22.12.11
Beiträge
1.440
@Plumpsklo Das nimmt mir das Fahrzeug ab, ist ein netter Automatik :)
Aber ja das kenne ich schon vom Motorrad (da eher 80°C und eher bis 6000 U/min) und fahre auch schon seit 10 Jahren mit verschiedenen Pkw durch die Gegend. Ölwechsel ist dank Motorrad (da sowieso jedes Jahr alles gemacht wird) dann auch ein guter Reminder für das Auto. Wobei "Kalt fahren" mir bisher noch nicht untergekommen ist. Auf Parkplatzsuche in der Stadt mit Schrittgeschwindigkeit mache ich es aber fast automatisch ^^

@Mrs. Peggy ja, das lohnt sich dann doch nicht allzu weit von den Eltern zu wohnen. MIt Codierung- und Fehlerlese-Programm lässt sich der Komfort auch noch erhöhen (Spiegel automatisch einklappen, Absenken bei Rückwärtsfahrt etc). Das ist schon sehr nett, wenn man da nicht immer einen Fremden um etwas bitten muss.
 

Plumpsklo

Weigelts Zinszahler (Rotfranch)
Mitglied seit
08.04.19
Beiträge
248
Kaltfahren ist eher interessant, wenn du mal mit 200 km/h über die Autobahn bretterst. Danach auf einen Parkplatz und direkt abstellen sollte man eben nicht. Wenn du normale Geschwindigkeiten fährst (also Stadt-50er oder Autobahn-130er) dann ist das nicht relevant. Auf der Autobahn solltest du aber immer etwas nachlaufen lassen, wenn du direkt einen Parkplatz anpeilst.

Da du die Automatik erwähnst: Ich nehme an, das ist ein DSG? Dann bitte auch hör die Ölspülung und das anschließende Wechseln des Öls - alle 60.000km - nicht vergessen :)

Sofern ein Wandler-Getriebe verbaut ist, sind 100.000km bis 120.000km noch vertretbar bis zum Wechsel - aber auch hier sind es auf gar keinen Fall Lifetime-Füllungen.
 

PaulchenPanther

Roter Eiserapfel
Mitglied seit
22.12.11
Beiträge
1.440
Da du die Automatik erwähnst: Ich nehme an, das ist ein DSG? Dann bitte auch hör die Ölspülung und das anschließende Wechseln des Öls - alle 60.000km - nicht vergessen :)
Es ist die geliebte (ungeliebte) 7 Gang DSG mit Trockenkupplung. Bis auf die Steuerkette sollte es keine typischen Probleme haben. Daher ist uns auch der jährliche Ölwechsel wichtig. Bin schon am überlegen, ob sich hier die 30€ Investition in ein Werkstatthandbuch lohnen... Aber für größere Dinge wird er irgendwann sowieso in eine freie Werkstatt kommen (Auch wenn mein Vater das vermutlich anders sieht).
Aber ich glaube jetzt schweifen wir wirklich zu sehr ab. Wenn noch gewünscht dann -> PN.
 

double_d

Moderator
AT Moderation
Mitglied seit
08.03.12
Beiträge
5.951
Da du die Automatik erwähnst: Ich nehme an, das ist ein DSG? Dann bitte auch hör die Ölspülung und das anschließende Wechseln des Öls - alle 60.000km - nicht vergessen :)
Viele nette Tipps, die Du da gibst. Zeigt aber, wenn man es nüchtern betrachtet mehr als deutlich, dass der komplette Umstieg auf Elektromobilität schon viel zu lange auf sich hat warten lassen und nun viel deutlicher vorangetrieben werden muss.
 
  • Like
Wertungen: olihaeg und saw

m4d-maNu

Golden Noble
Mitglied seit
29.01.10
Beiträge
16.355
Auch wenn es jetzt sicherlich eine Wilde Diskussion lostreten werde, der Umstieg kommt nicht zu spät. Der komplette Umstieg wird nämlich nie statt finden, denn auch wenn die Elektroautos ziemlich Wartungsarm sind. So sind sie bei weitem nicht so gut für die Umwelt wie immer gerne gesagt wird.




Da muss und da wird etwas anderes kommen.
 

Plumpsklo

Weigelts Zinszahler (Rotfranch)
Mitglied seit
08.04.19
Beiträge
248
Umstieg auf Elektromobilität schon viel zu lange auf sich hat warten lassen und nun viel deutlicher vorangetrieben werden muss.
Das ist eine falsche Aussage in meinen Augen. Richtig ist, dass der Elektroantrieb der Antrieb der Zukunft ist, sprich der E-Motor. Hier spielt das Warm- und Kaltfahren keine Rolle mehr, das Drehmoment ist sofort da, die Motoren sind klein und einfach konstruiert, wenn auch noch anfällig - wenn man sich so die Tesla-Austausch-Geschichten anschaut. 8 Jahre Garantie auf den Motor kommen nicht aus Spaß.

Das Problem ist der Energiespeicher und der ist mometan völlig daneben für diesen Motor. Zu wenig Reichweite (wenn man sich mal abseits der "Schleichgeschwindigkeiten" bewegt), ich verliere Zeit beim Laden auf Langstrecke, ich kann nicht überall laden, die Ladesäulen sind unzuverlässig. Das wohl schlimmste Argument gegen ein E-Fahrzeug wird jedoch komplett verdrängt:

Geh auf die Straße und beobachte den Verkehr. Wie viele "alte" Fahrzeuge siehst du da? Ich beim Fahren bemerke einige. Was wirst du mit unseren heutigen E-Autos niemals sehen: Ein E-Fahrzeug mit gehobenem Alter, wie das Fahrzeug, dass sich das PaulchenPanther angeschafft hat. Der Akku erliegt irgendwann dem Alters-Tod, egal mit welcher Laufleistung. Das führt dazu, dass die Dinger wirtschaftliche Totalschäden sind - ein Akku beim Renault Zoe kostet grobe 8.000-9.000 Euro. Beim Tesla dürfte man sich in der 30.000 Euro Region befinden. Das möchstest du nach 10 Jahren nochmal investieren, sollte was sein? Schau dir allein mal den Akkuthread hier für das iPhone an. Es geht um 60 Euro und manche machen sich darüber jahrelang Gedanken.

Was passiert also mit den Fahrzeugen bzw. Akkus? Das ist wirtschaftlich und ökologisch eine Katastrophe. Aber das vergisst jeder weil nicht mein heutiges Problem.

Von der Stromkapazität des Landes will ich gar nicht anfangen. Und die durch die Abkehr von fossilen Brennstoffen wird natürlich ein Haufen Steuergelder wegfallen - die werden dann auf die Stromkosten aufgeschlagen und plötzlich zahlen wir für das kW Strom 1 Euro. Das wird so kommen, jede Wette.

Spätestens dann werden die heutigen "Händeklatscher, Gutmenschen und Hippies" nicht mehr so froh in die Welt blicken.
 

double_d

Moderator
AT Moderation
Mitglied seit
08.03.12
Beiträge
5.951
Wollte keine Diskussion in diese Richtung lostreten. Passt auch nicht so richtig hierher. Mal schauen ob wir das, wenn es mehr wird nachher mal auslagern. Und ich gebe zu, ich bin da recht emotionslos. Fahr nen Benziner, fahr nen Diesel, fahr Fahrrad, nen Altes, nen Neues, ist mir total egal. Ich amüsiere mich allerhöchstens über das "goldene Kalb" meiner Mitmenschen. Die wenigen, welche drauf angewiesen sind und dankbar für das, was sie auf einem, auf zwei oder vier Rädern, alleine, zu zweit oder mit Vielen anderen zusammen von A nach B bringt mal ausgenommen.
 

Mrs. Peggy

Königsapfel
Mitglied seit
16.02.11
Beiträge
1.205
Ich kann dem Elektrohype überhaupt nichts abgewinnen. Diese Fahrzeuge halte ich für den Stadtbereich als mögliche Alternative, wenn man immer und überall mal eben schnell laden kann, wenn es die Zeit erlaubt. Aber zeitlich kommt keine Ladestation an des Tanken von Sprit heran. Ich mag meinen 350er Diesel mit 265 PS und mein nächstes Auto wird sicherlich noch einen größeren Motor haben. Ich mag das Gewicht des Fahrzeuges. Man bewegt etwas, so empfinde ich das. Ok, ich hatte schon immer einen Hang, alles zu fahren, was kracht macht und stinkt. Je größer, desto besser. Und daran wird sich wohl nie etwas ändern. Und auch bin davon überzeugt, daß Elektro nur eine Zwischensation ist. Das wird bzw. kann nie so schnell die Zukunft sein, so lange es batteriebetrieben ist.