Offizieller Apple Pay Deutschland Sammelthread

Ducatisti

Süssreinette (Aargauer Herrenapfel)
Mitglied seit
02.11.16
Beiträge
405
Warum nicht,man mus doch schauen,was abkassiert wurde,um gegebenfalls zu reklamieren.

Mehr Bons,mehr CO2 ,die Tunfisch wird sich melden.
 

MichaNbg

Stahls Winterprinz
Mitglied seit
17.10.16
Beiträge
5.138
Ja, zig Millarden überflüssige Zettel aus nicht recyclebarem Papier, das ist die Zukunft. :innocent:
Seit wann so umweltbewusst? Wenn dein Lieblingsunternehmen unreparierbaren Einwegmüll in milliardenfacher Anzahl produziert, bist doch sonst auch immer ganz entzückt :kiss:

Dagegen sind ein paar Kassenzettel nahezu vernachlässigbar. Davon abgesehen ist BPA ab 2020 nicht mehr zugelassen.
 
  • Like
Wertungen: saw

staettler

Roter Astrachan
Mitglied seit
04.06.12
Beiträge
6.323
Und das ist auch gut so.
Weil?

Seit wann so umweltbewusst? Wenn dein Lieblingsunternehmen unreparierbaren Einwegmüll in milliardenfacher Anzahl produziert, bist doch sonst auch immer ganz entzückt :kiss:
Vielleicht macht es ja Sinn wenn wir an mehreren Stellen was tun. Nicht nur bei Apple

Mehr Bons,mehr CO2 ,die Tunfisch wird sich melden.
Ab und an wünsche ich mir, das der Klimawandel alle dahinrafft, oder zumindest ein paar ausgewählte Personen.
Vielleicht muss man dann irgendwann diesen geistigen Dünnschiss nicht mehr lesen...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: breze28 und Yiruma

EmHa

Ingrid Marie
Mitglied seit
21.06.17
Beiträge
264
Naja, hast ne sinnvolle Alternative, wie man den Umsatzsteuerbetrug entgegenwirken kann?
Keine Umsatzsteuer verlangen.
Mein Geld ist doch bereits versteuert, wenn ich es ausgebe. Der, der es bekommt, muss es auch versteuern. Reicht doch eigentlich.
Einfach keine Abzugsmöglichkeiten, dann klappt’s auch mit den Steuern.
 

wavelow

Roter Eiserapfel
Mitglied seit
09.09.14
Beiträge
1.432
Der Bäckermeister und wir alle werden mit Zwangsthermopapier gequält und die Cum-Ex Banker kommen ungeschoren davon. Wer wohl in der Summe die meisten Betrüger in der Sippe hat und wer wohl den grösseren Schaden anrichtet?

Bürokratieabbau und Umweltschutz 4.0 👍
 

ChrisW90

Maren Nissen
Mitglied seit
17.09.14
Beiträge
2.314
Ab dem 1.1. wirst du überall wieder einen Kassenzettel in die Hand gedrückt bekommen. Dann wird das nämlich zur Pflicht. Wie in Österreich, Italien oder Griechenland. Und das ist auch gut so.

Mal sehen, ob das nochmal zu einem zusätzlichen Kartenakzeptanzpush führt.
Magst du mir kurz erklären, was an der Kassenbonpflicht gut ist?
 

Misto

Martini
Mitglied seit
06.11.18
Beiträge
652
Magst du mir kurz erklären, was an der Kassenbonpflicht gut ist?
Geh doch mal in nen Dönerladen (nur ein Beispiel) und verfolge, ob der Besitzer den Umsatz in die Kasse eingibt und wenn ja, in der richtigen Höhe. ;)

Durch die Bonpflicht werden folgende Zwecke verfolgt: erstens sieht dann jeder Kunde genau, ob sein Umsatzt (richtig) in der Kasse verbucht wurde. Dadurch steigt natürlich der Druck auf den Besitzer, den Umsatz auch tatsächlich einzugeben, auch in der richtigen Höhe. Das folgt dem einfachen Prinzip: "Der größte Lump in diesem Land, das ist und bleibt der Denunziant!" Man hofft also auf Anzeigen.

Zweitens: die Kassen müssen zwingend ab Januar 2020 eine sog. TSE-Einheit haben. Das ist im Prinzip eine abgesicherte, verschlüsselte Blackbox, ein nichtmanipulierbarer Datenspeicher, auf der ALLE Kassenwegegungen verzeichnet werden. Und zwar wird jede einzelne Bewegung mit einem fortlaufenden Code gekennzeichnet. Dieser Code wird ab Januar auch zwingend auf den Kassenzetteln mit angedruckt. Das Finanzamt hat das Recht zu einer jederzeitigen unangekündigten Kassenschau. Dazu führen die in der Regel vorab Testkäufe durch, erhalten also Bons mit dieser Code-Nummer und können anhand der Daten dieser TSE-Einheit dann feststellen, ob es zu Unregelmäßigkeiten gekommen ist. In der Summe wird dadurch eine Kassenmanipulation, sei es durch Nichteingabe/ falsche Beträge oder Softwaremanipulationen, extremst erschwert.

Das sollte niemand auf die leichte Schulter nehmen. Es drohen empfindliche Strafen und Steuerstrafverfahren, wer seine Kassen nicht entsprechend umrüstet. Es gibt derzeit noch eine Übergangsfrist bis September 2020, weil die Hersteller der TSE-Einheiten derzeit nicht mit der Produktion nachkommen, da die Finanzverwaltung erst im Juli 2019 die endgültigen Zertifizierungsvoraussetzungen festgelegt hat.
 

wavelow

Roter Eiserapfel
Mitglied seit
09.09.14
Beiträge
1.432
Umsatzsteuerbetrug durch das Kassieren vorbei am Kassensystem wird deutlich erschwert. Gerade in der Gastro sehr beliebt.
Wo ein Wille, da immer ein Weg. Da nützt auch die Kassen- und Zettelpflicht nix. Da wird die Kreativität der Menschen sehr unterschätzt. Woher soll der Gast erkennen ob der Bon aus einem manipulationsicheren Kassensystem stammt oder z.B. über ein anderes System aus einem Drucker kommt, damit der sein Stück Papier kommt.
Soviele Prüfer um das alles zu überwachen haben die gar nicht. Haben ja jetzt schon deutlich zu wenige.

Mit Kanonen auf Spatzen schiessen passt nirgends besser als bei diesem Zettelpflichtirrsinn.
 

MichaNbg

Stahls Winterprinz
Mitglied seit
17.10.16
Beiträge
5.138
Da war wohl die Lobby der Steuerhinterzieher in Einzelhandel und Gastrogewerbe sehr erfolgreich :innocent:


In Österreich gab es übrigens das gleiche Gezeter und Geschimpfe. Und die ein oder andere Branche hatte, Wunder gibt es immer wieder, nach Einführung dieser Bonpflicht auf einmal ein milliardenschweres Umsatzplus vorzuweisen.

Zufälle gibt's... hat da mal ganz kurz zeitgleich der Wirtschaftsaufschwung eingesetzt.
 

Misto

Martini
Mitglied seit
06.11.18
Beiträge
652
Da war wohl die Lobby der Steuerhinterzieher in Einzelhandel und Gastrogewerbe sehr erfolgreich :innocent:


In Österreich gab es übrigens das gleiche Gezeter und Geschimpfe. Und die ein oder andere Branche hatte, Wunder gibt es immer wieder, nach Einführung dieser Bonpflicht auf einmal ein milliardenschweres Umsatzplus vorzuweisen.

Zufälle gibt's... hat da mal ganz kurz zeitgleich der Wirtschaftsaufschwung eingesetzt.
Nur sind die Ösis (wie z. B. auch die Italiener) noch einen Schritt weiter gegangen. Da gibt es a) die Pflicht zu einer elektronischen Kasse (gibt es hier in DE dem Gesetz nach nicht) und es gibt dort sogar eine Belegannahmepflicht für den Kunden. Das heißt, der Kunde MUSS den Kassenbon mitholen und kann außerhalb des Geschäfts auch kontrolliert werden.
 

Verlon

Seestermüher Zitronenapfel
Mitglied seit
05.09.08
Beiträge
6.143
Woher soll der Gast erkennen ob der Bon aus einem manipulationsicheren Kassensystem stammt oder z.B. über ein anderes System aus einem Drucker kommt, damit der sein Stück Papier kommt.
Es ist auch nicht Aufgabe des Gasts, zu erkennen, ob da jetzt alles korrekt ist oder nicht. Das Finanzamt jedoch kann den Betrug dank Transaktionsnummer und TSE sehr leicht erkennen. Viel einfacher als heutzutage.
 

Misto

Martini
Mitglied seit
06.11.18
Beiträge
652
Der Bäckermeister und wir alle werden mit Zwangsthermopapier gequält und die Cum-Ex Banker kommen ungeschoren davon. Wer wohl in der Summe die meisten Betrüger in der Sippe hat und wer wohl den grösseren Schaden anrichtet?

Bürokratieabbau und Umweltschutz 4.0 👍🖖
Ach, die Rechnung ist ganz einfach.

Bei dem Cum-Ex ist dem deutschen Fiskus in etwa ein Steuerschaden von 33 Milliarden Euro entstanden. Zusammengefasst von 2001 bis 2016

Beim Kassenbetrug wird alleine der Schaden bei der Umsatzsteuer mit rund 10 Milliarden angenommen - pro Jahr. Dazu kommen dann noch die Steuerausfälle bei der ESt/KSt und GewSt.

Bürokratieabbau??? Darunter versteht der Staat lediglich die Verschiebung und die Erhöhung der Bürokratei auf den Bürger.

Umweltschutz??? Darunter verstehen die Politiker nur Ablasshandel, deren Zeche der Bürger aus seinem Portemonaie zahlen darf. Bin mal gespannt, wie die Grünen-Werte demnächst ausfallen werden, wenn die Bürger im neuen Jahr merken, dass alles teuer wird. Strom, Gas, Benzin und auch die Unternehmen reichen die Mehrbelastung an den Endkunden weiter.
Aber nicht automatisiert. Das muss jemand händisch prüfen der so einen Fakebon in die Finger bekommt.
Ja, aber das wird auch tatsächlich gemacht, Wir hatten schon einige Kassenschaus bei Mandanten. Und einige sind auch richtig heftig dabei auf die Schnauze gefallen. Das tut dann so richtig weh.