• Apfeltalk ändert einen Teil seiner Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), die Werbung betreffend.
    Näheres könnt Ihr hier nachlesen: AGB-Änderung
  • Die Abstimmung zu unserem Fotowettbewerb hat begonnen, entscheide mit, welcher Einsender das beste Foto geschossen hat!
    Hier geht es lang --> Klick
NordVPNBanner

Ich liebe meinen Mac, …*aber ich wünschte er wäre grün

ipu

Apfel der Erkenntnis
Mitglied seit
05.05.04
Beiträge
727
Ok, interessant.
Ich finde es immer gut, wenn man mich zum Nachdenken und zur Selbstkontrolle ermuntert. Wenn es noch so nett verpackt ist, umso eher.

Ich habe es bisher nicht mitbekommen, dass Apple auf dieser Liste einen der "vorderen" Plätze einnimmt, gerade weil Apple ja die "good guy"-Weste vor sich her trägt.

Mir fällt dabei Al Gore ein, der ja im Aufsichtsrat von Apple sitzt (tut er doch noch, oder?) und dieses Jahr mit dem Film über das Thema Erderwärmung von sich Reden gemacht hat. Wäre er nicht eigentlich ein geeignetes Sprachrohr innerhalb Apples Reihen?

Ausserdem wird in den USA der Umweltgedanke nicht mehr totgeschwiegen, sondern es findet seit geraumer Zeit ein Umdenken statt. Dass es bei einem Land dieser Größe nicht wirklich schnell gehen kann, kann sich wohl jeder denken. Allerdings ist dieser Prozess unaufhaltsam. Das sehe ich zumindest so.

Gruß, Ingo
 

lodger

Normande
Mitglied seit
06.09.05
Beiträge
578
Ausserdem wird in den USA der Umweltgedanke nicht mehr totgeschwiegen, sondern es findet seit geraumer Zeit ein Umdenken statt. Dass es bei einem Land dieser Größe nicht wirklich schnell gehen kann, kann sich wohl jeder denken. Allerdings ist dieser Prozess unaufhaltsam. Das sehe ich zumindest so.

Das sehe ich nicht so. Solange sich schnelles, gutes Geld mit einer Sache verdienen lässt, wird es in den USA keine Rolle spielen, ob dabei die Umwelt auf der Strecke bleibt. Ein gutes Beispiel ist die konsequente Weigerung der US Regierung, das Kyoto Protokoll zu unterzeichnen. Denn das würde die US Industrie eine nette Summe Geld kosten, welches eben nicht in noch größere Gewinne sondern in etwas "nicht-verkaufbarem" wie die Umwelt investiert werden würde. Und das ist vielen Managern, CEOs und Brokern einfach nicht attraktiv genug.

Das der Prozess des Umdenkens in den USA so langsam vonstatten geht, würde ich auch weniger der Größe des Landes denn dem über Jahrzehnte hinweg gelebten und dem völlig ausufernden Konsumwahn dort zuschreiben. So etwas wird schnell zur Selbstverständlichkeit - ich erwähne hier nur mal kurz das dort so beliebte "SUV" (Sports Utility Vehicle). Zudem gilt Umweltbewußtsein, auch wenn dies Ende der 70er, Anfang der 80er Jahre noch etwas anders aussah, nach wie vor als etwas unamerikanisches - besonders im konservativen Lager. George W. Bush und seiner Junta sei dank.

Ich denke, das es ökologisch schon zu spät ist, bevor die USA auch nur ansatzweise beginnen, sich regenerativen Energien, Motoren mit geringem Verbrauch und alternativen zum Inlandflugverkehr zuzuwenden. Nennt mich Pessimist, aber der Mensch neigt nunmal dazu, sein Fehlverhalten bis zur letzten Konsequenz durchzuziehen.
 

civi

Gast
Mich würde mal interessieren wie das bei anderen Computer/Elektroikherstellern aussieht.

Einige der anderen Hersteller machen es deutlich besser. Bei der letzten Greenpeace-Untersuchung gab es genau drei Hersteller, die noch schlechter waren und 10 Hersteller, die einfach besser waren.

ich find es schwachsinnig. klar, die kampagne ist klasse. aber gibt´s es nicht wichigeres?


Selbstverständlich gibt es wichtigere Dinge, aber diese Aktion soll natürlich das Bewusstsein für unnötige Giftstoffe in Elektronikbauteilke schaffen. Apple wird als der bekannteste der schlechten HErsteller herausgenommen und dadurch sollen alle ermutigt werden, den Umweltschutz bzw. die geringere Umweltbelastung als MArketingthema zu sehen.

ehrlichgesagt... is mir egal. es gibt keine alternative also werd ich weiter bei apple kaufen.

Diese Greenpeace-Aktion hat ja nicht gesagt, dass man nicht mehr bei Apple kaufen soll. Es heisst ja, dass Apple-Rechner geliebt werden, aber man sich von Apple mehr Umweltbewusstsein fordert.

Wer intelligent genug ist und ein kleines bisschen Englisch kann, hat ja sofort gemerkt, dass es keine Anti-Apple-Kampagne ist, sondern einfach der Aufruf an Apple ist, demnächst bitte mehr auf unnötige Giftstoffe in der Elektronik zu verzichten.
 

Blixten

Adams Apfel
Mitglied seit
25.02.06
Beiträge
517
Ich finde die Aktion klasse. Es mag ja sein, dass Greenpeace hæufig durch stark selektive Datenauswahl oder uebertrieben plackative Vereinfachungen auffællt, aber dass Apple diese Stoffe verarbeitet wird ja von keiner Seite angezweifelt.

Das Sie es nicht tun sollten auch nicht.

Noch zwei Anmerkungen:

Ein gutes Beispiel ist die konsequente Weigerung der US Regierung, das Kyoto Protokoll zu unterzeichnen.

Oh ja, die Europæer dagegen haben das Protokoll ratifiziert (unterzeichnet haben die USA auch), halten sich aber nicht daran. Das finde ich viel verlogener.
 

lodger

Normande
Mitglied seit
06.09.05
Beiträge
578
Oh ja, die Europæer dagegen haben das Protokoll ratifiziert (unterzeichnet haben die USA auch), halten sich aber nicht daran. Das finde ich viel verlogener.

Somit ist doch alles exakt so, wie ich geschrieben habe: solange sich gutes Geld verdienen lässt, solange wird ohnehin nichts passieren. Und wie so oft kommt dem Menschen die Einsicht erst, wenn es zu spät ist. Nobel geht die Welt zugrunde, insofern werte ich Deinen Kommentar als Bestätigung meiner Aussage.
 

Bonobo

Nathusius Taubenapfel
Mitglied seit
26.12.03
Beiträge
5.475
Ich bin normalerweise auch ein Freund von Greenpeace, aber ... hier auf Macessentials weist ein Udo Schmitz auf folgende Seiten hin:

http://www.roughlydrafted.com/RD/Home/29C5599A-FCD8-4E30-9AD5-5497999ABA1B.html

http://www.roughlydrafted.com/RD/Home/ABC6DFDA-9DE9-4EA8-A269-65EAAB628676.html

http://www.roughlydrafted.com/RD/Home/E83D58B3-10E0-4A9C-8847-BCE665EE235C.html

Und ich hab' da mal bissl gelesen und finde die Kritik an den Vorwuerfen durchaus diskutabel.


Nachtrag: Ups, der Thread hat schon eine zweite Seite (ich hab auf 40 Beitraege/Seite gestellt!) und eben vor meinem Beitrag wurde schon auf roughlydrafted.com hingewiesen ... egal, ich lass' es jetzt drin.
 

civi

Gast
Selbst wenn Greenpeace zweifelhaft erscheinen mag, relativiert das nicht die unnötige Umweltbelastung durch Apples Produkte.
 

space

Neuer Berner Rosenapfel
Mitglied seit
02.12.05
Beiträge
1.949
Sorry Leute, der Inhalt der geposteten Links ist leider so nicht tragbar!

Ich möchte jetzt nicht Greenpeace verteidigen... vor allem, falls an den Infos von D.Eran was dran sein sollte, erschiene die Aktion doch etwas suspekter...

Doch:
Ich stolpere extrem über ein paar Dinge:

Teil1:

Daniel Eran schrieb:
[...] While making a big stink about TBBA and its supposed toxicity to create fear and panic, resulting in donations, Greenpeace ignored the opinion of the scientific community.

The EU Scientific Committee on Health and Environmental Risks (SCHER) reports it:

"agrees with the conclusion that there are no concerns for the carcinogenicity of tetrabromobisphenol A and supports conclusions ii) for all exposure scenarios since the Margin of Safety (MOS) are very large. Due to low systemic biovailability and efficient conjugation of the phenolic groups in tetrabromobisphenol A (TBBPA), bioaccumulation of this compound is not considered to be of concern."

In EU Risk Assessments, a "conclusion ii)" means that there is no need for further information or testing and no need for risk reduction measures. That's why TBBA isn't even regulated under the strict RoHS guidelines. Greenpeace knows this, but this fact does not fit into their fear mongering campaign. [...]

Ja,ja... nachzulesen auch hier, das TBBPA im Rahmen der EU-Altstoffverordnung 793/93/EEC als unbedenklich einzuordnen ist
Auf der Wikipedia-Seite beachte man das Gefahrensymbol o_O

Doch das Umweltbundesamt denkt da komischerweise ganz anders... und gibt auch alternativen mit "unproblematischen" Flammschutzmitteln...
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Daniel Eran schrieb:
[...] Greenpeace was criticized last year for mounting a 'hysterical, scaremongering' campaign about dangerous chemicals in the environment by Prof. Alan Boobis, a Professor of Biochemical Pharmacology and director of the Department of Health Toxicology Unit at Imperial College London.

In reality, TBBA isn't a toxic blob of ooze hiding inside laptops, but a rather a chemical applied to certain plastics as a fire barrier. The nature of TBBA limits any credible risk to health:

"The plastics used in TV and computer housings are hard and dense so that substances used in their construction have little opportunity to be released. [Fire Retardants] have essentially no tendency to move from the solid state into a gas form, and thus are unlikely to be released into the air around the computer or TV. Monitoring studies have confirmed that TVs and computers are not significant emission sources." [...]

Hört,hört!
Das TBBPA trotzdem überall in der Umwelt nachzuweisen ist, wird irgendwie aber ausgeklammert...

In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass egal, wer wie TBBPA einordnet:
Diese Substanzen sind ein sehr gutes Beispiel für eine mehr oder weniger neue Stoffproblematik, mit der sich die Toxikologen und Ökotoxikologen herumschlagen müssen. Das sind organische (Schad)stoffe die aus Produkten in die Umwelt gelangen und aufgrund mangelndem mikrobiellen und sonstigen Abbauprozessen dort sehr stabil vorliegen. Solange nur wenig Informationen über die Wirkungen der Stoffe bekannt sind, kann frei darüber spekuliert werden, ob dies nun eine Gefahr für Mensch und Umwelt darstellt oder nicht. Würde man nun zu der Erkenntnis gelangen, dass diese Stoffe schädlich für den Menschen oder andere Organismen sind, kann man sie nicht mehr aus der Umwelt zurückholen. Die extrem besorgte Gruppe plädiert nun dafür, dass schon bei den Stoffeigenschaften der Anreicherung und Langlebigkeit aus Vorsorgegründen auf die Verwendung der Substanzen verzichtet werden sollte. Das andere Extrem vertritt die Meinung, erst wenn definitiv bekannt ist, welchen Schaden ein Stoff verursachen kann, Maßnahmen ergriffen werden sollten

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Teil 2:

Hmm.. D.Eran zieht einen Vergleich zur möglichen Umweltgefährdung, in dem er argumentiert, wie viele Leben doch durch diese Flammschutzmittel gerettet wurden!

Flammschutzmittel sind an sich eine gute Idee...
...nur ziehe ich jetzt auch mal einen Vergleich:

Wie Gut, das im Palast der Republik so viel Asbest verbaut war! Stellt euch vor, wie viel Leben es bei einem Brand hätte retten können!

Dass der Abriss (inklusive der 80 Mill € Asbestsanierung) so zwischen 100 und 120 Mill € kosten wird, ist doch dabei irgendwie vollkommen unrelevant...
Nicht vergessen, es geht um 1 Gebäude...
Asbest, jahrelang als unbedenklich eingestuft...


Gruss



Edit: Noch vergessen:
Daniel Eran schrieb:
That's why TBBA isn't even regulated under the strict RoHS guidelines.
Bitte ???
 

Gunnar

Baldwins roter Pepping
Mitglied seit
27.12.03
Beiträge
3.214
Naja, da ist Apple ja nicht nur in der Schuld sondern auch die Zulieferer. Sowie bei "iPod City" muss Apple genauer hinschauen.

PS: Melde mich nach einer längeren Auszeit wieder.

Gruss
Gunnar
 

Imrik

Idared
Mitglied seit
01.03.06
Beiträge
25
Nicht gegen - für Apple!

Ein genaues Lesen der Website lohnt sich sehr!
Und der Artikel geht keineswegs nur gegen Apple
 

tribblehunter

Gast
For a greener apple

Dieser Kampagne kann man sich nur anschliessen. Wenn der Druck der Apple-Community groß genug wird, dann muss Apple reagieren. Langsam vielleicht nur, aber schön wär's. Auch ich liebe meinen Mac aber seine Öko-Bilanz widerspricht meinen sonstigen Werten und Lebenswege doch sehr.

Vielleicht gibt es dann bald auch noch die Kampagne... I love my mac. I wish it would come safe. ... bevor die Virenprogrammierer sich von Microsoft abwenden und die unzähligen Sicherheitslücken in meiner Kiste ausnützen.
 

navigator

Gast
Unter diesem Motto startet eine Greenpeace Kampagne gegen Apple.
Richtigstellung: Greenpeace startet keine Kampagne gegen Apple.

Greenpeace startet eine Kampagne für einen umweltfreundlicheren ("grünen") Mac. Das ist ein Unterschied !

gruss
nav
 

stk

Grünapfel
Mitglied seit
05.01.04
Beiträge
7.141
Moin,
Richtigstellung: Greenpeace startet keine Kampagne gegen Apple.

Greenpeace startet eine Kampagne für einen umweltfreundlicheren ("grünen") Mac. Das ist ein Unterschied !

Vollständig einverstanden. Das war die Formulierung die mir gefehlt hat. Danke!

Gruß Stefan
 

KungfuX

Zuccalmaglios Renette
Mitglied seit
21.09.05
Beiträge
259
@ MatzeLoCal

was für eine geile signatur. ich hau mich schon 5 min wech :p

zum thema: ich habe keine meinung dazu.. wenn das so giftig wäre würde es doch nicht verkauft werden oder...o_O naja ich glaube apple wird schon reagieren wenn der imageschaden programmiert wäre.
 

johnny_b

Querina
Mitglied seit
18.09.05
Beiträge
181
@ MatzeLoCal

was für eine geile signatur. ich hau mich schon 5 min wech :p

zum thema: ich habe keine meinung dazu.. wenn das so giftig wäre würde es doch nicht verkauft werden oder...o_O naja ich glaube apple wird schon reagieren wenn der imageschaden programmiert wäre.

nur wer so naiv ist, kann die signatur geil finden...
 

civi

Gast
zum thema: ich habe keine meinung dazu.. wenn das so giftig wäre würde es doch nicht verkauft werden oder...o_O naja ich glaube apple wird schon reagieren wenn der imageschaden programmiert wäre.


Schade, dass du keine Meinung hast.

Es geht um unnötige Schadstoffe.

Schade, dass "Think-different"-Apple nicht von selbst darauf kommt, bei der Produktion auch auf unnötige Schadstoffe zu verzichten. Es würde ja vielleicht auch schon helfen, statt Schaumstoff einfache Pappe zu verwenden.