• Apfeltalk ändert einen Teil seiner Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), die Werbung betreffend.
    Näheres könnt Ihr hier nachlesen: AGB-Änderung

Ich liebe meinen Mac, …*aber ich wünschte er wäre grün

stk

Grünapfel
Mitglied seit
05.01.04
Beiträge
7.141



Unter diesem Motto startet eine Greenpeace Kampagne gegen Apple.

Der Vorwurf in Richtung Cupertino zielt auf verwendete toxische Stoffe, die bei anderen PC-Herstellern schon eliminiert sind und gegen das "ausbaufähige" Rücknahme Konzept von ausgedienten Rechnern und iPods.

Die Greenpeace Aktion nutzt das Look & Feel der Apple Webseite geschickt für die Kampagne und spielt sehr intelligent mit Designelementen und widmet diese passend um: so wird aus .mac ein .mAct oder aus iPod und iTunes ein iTox und iWaste. Fast ein Fan-Projekt, wenn man liest:
We love Apple. … we Apple fans need to demand a new, cool product: a greener Apple.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: Warp-x

Amadeus

Apfel der Erkenntnis
Mitglied seit
22.06.04
Beiträge
721
Erstaunlich gut gemacht, diese Aktion. Fast zu gut...wird sich Apple hier nicht womöglich gegen die 1:1 Übernahme ihres Wesbsiten-Design wehren?o_O

Davon abgesehen: Professioneller kann man eine konstruktive Kritik kaum verpacken; wenn die darin erwähnten Behauptungen einer Überprüfung standhalten - wovon ich bei Greenpeace eigentlich ausgehe - finde ich gegen das Ganze nichts einzuwenden.
 

Ziggla

Auralia
Mitglied seit
02.02.06
Beiträge
199
Also entweder Apple reagiert aggressiv und lässt die Seite sperren (das ist einfach zu genau kopiert) oder zeigt sich verständnissvoll und gelobt Besserung...
 

jensche

Tiefenblüte
Mitglied seit
27.10.04
Beiträge
6.422
die Seite ist fast zu schön. man erkennt erst auf den zweiten oder sogar dritten Blick um was es sich handelt...

Als erstet denkt man das ist eine Kampagne weil Apple so Umweltfreundlich ist.
 

ChristianH

Jamba
Mitglied seit
26.09.06
Beiträge
58
Ich finde die Idee samt Kampagne toll.

Und ich denke, dass Apple aus der ganzen Sache sehr gut herauskommen könnte, wenn Sie sich einsichtig zeigen - alles Andere ist sicher nicht sehr imagefördernd.

Die Seite schließen zu lassen, wäre IMHO nicht sehr intelligent, das schafft nur noch mehr Negativschlagzeilen. Wenn es auch rechtlich möglich sein mag (keine Ahnung), wäre es aus Marketinggründen sicher nicht optimal...
 

thetas

Gast
Naja, also ob man denkt dass Apple so umweltfreundlich ist bezweifle ich mal...
die Site ist überzeugend, was mir persönlich sehr gut gefällt ist die Tatsache dass
Greenpeace auf eine Sachliche Lösung bedacht ist "Use your own Apple to Create something..." das sagt doch schon alles.

Das ist in meinen Augen konstruktive Kritik, und nichts anderes.
 

d.l.h

Granny Smith
Mitglied seit
17.09.06
Beiträge
15
Mich würde mal interessieren wie das bei anderen Computer/Elektroikherstellern aussieht. Ich glaube nicht dass nur Apple giftige Stoffe in seinen Produkten verwendet. Die Bilder auf der Website (Kinder zwischen Elektroschrott-Bergen) sind ja definitiv nicht nur ein Problem von Apple. Ansonste finde ich die Kampagne sowohl vom Ziel als auch von der Machart her sehr gut. Aber es sollte nicht so aussehen als wäre Apple der einzige Hersteller mit solchen Problemen.
 

newman

Roter Eiserapfel
Mitglied seit
02.06.05
Beiträge
1.436
Jedenfalls ist die Kampagne eine gute und unterstützenswerte Sache. Apple sollte mit seinen Produkten auch beim Thema Umweltschutz Vorreiter sein. Alles andere passt nicht zum Image und nicht in die Zeit.

Umweltschutz ist ein Thema das alle angeht.
 

jensche

Tiefenblüte
Mitglied seit
27.10.04
Beiträge
6.422
Und ich denke, dass Apple aus der ganzen Sache sehr gut herauskommen könnte, wenn Sie sich einsichtig zeigen - alles Andere ist sicher nicht sehr imagefördernd.
Das sollten sie so machen wie Mercedes mit der A-Klasse... Problem erkannt, Fehler gestanden und offen Kommuniziert. So haben sie ihr Image sogar noch verbessert...

Also Apple nicht unter den tisch kehren... Sondern Problem anpacken und lösen...denn nicht nur Apple hat dieses Umweltproblem sondern auch viele Grosse Computer hersteller.
 
  • Like
Wertungen: 1 Person

ben-pen

Gast
Einfach Klasse!
Wenn Apple das jetzt richtig anpackt und drauf eingeht, wäre das Bestens.

Achja: Das Apple-Design gibt es doch auch in Dreamweaver, oder? Also könnte doch jede Website der Welt so aussehen. Rechtlich sehe ich da überhaupt keine Bedenken.

BEN
 

lodger

Normande
Mitglied seit
06.09.05
Beiträge
578
In der Sache ist es sicher völlig richtig einen "grünen Mac" zu fordern. Nur: "So why do Macs, iPods, iBooks and the rest of their product range contain hazardous substances that other companies have agreed to abandon?" - wenn man den weltweiten Marktanteil an Computerhardware betrachtet, so gibt es nach wie vor mehr PCs denn Apple Rechner (ich schätze mal, das PCs zu c.a. 90% weltweit verbreitet sind, Apple etwa zu 5-8%). Wieviele "other companies" , die sich auf die Herstellung von 0815-PC Systemen und Komponenten konzetrieren stellen den tatsächlich "grüne Hardware" her? Und wieviele Hersteller solcher Hardware pfeifen auf Umweltverträglichkeit? Wie hoch ist der Anteil von Apple am weltweit produzierten, hochgiftigen Computerschrott und mit wieviel Prozent sind 0815-PC Hersteller hier vertreten?

Versteht mich bitte nicht falsch: jeder Rechner der Giftstoffe enthält ist einer zu viel, es geht mir auch nicht darum aufzurechenen, welcher Hersteller mehr Gift produziert. Dennoch frage ich mich, ob Greenpeace sich letztlich nicht doch nur deswegen auf Apple konzentriert, weil man hier gezielt eine Marke mit einer gewissen Exclusivität und dem dazugehörigen Image attackieren kann. Wohingegen ein x-beliebiger Hersteller von "schmutziger" 0815-PC Hardware halt nur einer von vielen wäre und damit das Echo in den Medien entsprechend gering ausfallen dürfte?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: MatzeLoCal

jensche

Tiefenblüte
Mitglied seit
27.10.04
Beiträge
6.422
Dennoch frage ich mich, ob Greenpeace sich letztlich nicht doch nur deswegen auf Apple konzentriert, weil man hier gezielt eine Marke mit einer gewissen Exclusivität und dem dazugehörigen Image attackieren kann.
Das stimme ich dir voll zu. Da Apple user sehr bewusste User von Computern sind könnte das aber strategisch nicht so schlecht sein, da sich einerseits Apple noch besser abgrenzen, nicht nur in Design und Exklusivität, sonder nun auch noch mit einem "grünen" Mac.

Wenn Apple da clever reagiert, könnten sie ne Vorbild, bzw ne Vorreiterrolle spielen.

Apple-User kann man gut mit Leuten vergleichen die bewusst einkaufen. Viele von denen kaufen ja auch bewusst Bio-Gemüse... :p
 

MatzeLoCal

Rheinischer Bohnapfel
Mitglied seit
05.01.04
Beiträge
2.421
Ich kann lodger nur zustimmen. Die zwei Bauchschmerzen die mich mit der Aktion habe ist zum einen, dass es von Greenpeace kommt und dann die Aussage: "Apple is lagging behind both Dell and HP, who have both promised to start removing toxic chemicals from their products".

Greenpeace ist für mich nur ein populisitscher Verein, der mehr nach Geld trachtet als mensch vermutet.
Auch die Aussage, dass die beiden anderen das versprochen haben, zählt für mich erstmal nicht viel.

Auch mich bitte nicht falsch verstehen, ich bin sehr für Umweltschutz... nur bei Greenpeace krieg ich Pickel...
 

michast

Stahls Winterprinz
Mitglied seit
13.09.04
Beiträge
5.130
Mich würde mal interessieren wie das bei anderen Computer/Elektroikherstellern aussieht. Ich glaube nicht dass nur Apple giftige Stoffe in seinen Produkten verwendet.
Die großen wie Dell und Co haben längst reagiert. Das ist gute Werbung. Apple ist da bisher mehr ein Stiefkind. Wer einen Apple will, muss einen Apple kaufen. Wer einen Windows-Rechner will, muss nicht unbedingt einen Dell kaufen. So wird in der Windows Welt umweltbewusstsein als Verkaufsargument genutzt, bei Apple braucht man das nicht.

Ich glaube aber schon, dass Apple nachgibt. Allein aus wirtschaftlichen Gründen. Die Rücknahmepflicht für Altgeräte besteht zum Beispiel bereits in Europa und Japan, so ist es ein leichtes, dies weltweit auszuweiten. Und auch was die Verwendung giftiger Stoffe angeht, herrscht Gegenwind und die Gesetze werden härter. So lange es keiner wusste, konnte Apple aber noch einiges mauscheln. Je öffentlicher es wird, desto umweltfreundlicher wird Apple werden. In sofern ist die Aktion von Greenpeace schlau gemacht. Es ist keine Kampfansage an Apple, aber es dient sicherlich der Sache.

Das Umweltbewusstsein der Amerikaner ist noch nicht so ganz ausgeprägt, wie es beispielsweise in Europa ist. Das liess Apple durchaus verhältnissmäßig ruhig schlafen. Nach und nach kommt aber auch die amerikanische Politik zu der Überzeugung, dass man das Umweltproblem nicht unter den Tisch kehren sollte. Auch dort werden die Gesetze schärfer. Und diese Art der Öffentlichkeitsarbeit von Greenpeace, nicht ohne Grund mit der Marke "Apple", die doch irgendwie immer mit etwas Schönem in Verbindung gebracht wird, hilft beim sicher beim Wachrütteln.
 

marcozingel

deaktivierter Benutzer
Mitglied seit
07.12.05
Beiträge
9.960
Es ist gut,das dieses Thema (nun endlich) von einem "neutralen" Unternehmen kritisch betrachtet und in angemessener Form in der Öffentlichkeit diskutiert wird.

Es wäre schade,wenn dieses Thema die gleiche "Totschweige" Diskussion und Verharmlosung zu den Arbeitsbedingungen der Zulieferindustriebetriebe in China,die für Apple Dienstleistungen erbringen,erfahren würde.

Apple steht mit seinem Namen auch für verantwortliches und soziales Handeln gegenüber Mensch,Natur und Umwelt ein und kann durch Outsorcing und Auslagerung der Produktfertigung sich nicht aus der Verantwortung "stehlen".
 

Amadeus

Apfel der Erkenntnis
Mitglied seit
22.06.04
Beiträge
721
In der Sache ist es sicher völlig richtig einen "grünen Mac" zu fordern. Nur: "So why do Macs, iPods, iBooks and the rest of their product range contain hazardous substances that other companies have agreed to abandon?" - wenn man den weltweiten Marktanteil an Computerhardware betrachtet, so gibt es nach wie vor mehr PCs denn Apple Rechner (ich schätze mal, das PCs zu c.a. 90% weltweit verbreitet sind, Apple etwa zu 5-8%). Wieviele "other companies" , die sich auf die Herstellung von 0815-PC Systemen und Komponenten konzetrieren stellen den tatsächlich "grüne Hardware" her? Und wieviele Hersteller solcher Hardware pfeifen auf Umweltverträglichkeit? Wie hoch ist der Anteil von Apple am weltweit produzierten, hochgiftigen Computerschrott und mit wieviel Prozent sind 0815-PC Hersteller hier vertreten?
Prinzipiell verstehe ich den Einwand, die Prozentzahlen sind allerdings zu relativieren. Immerhin können zwei grosse Hersteller, namentlich Dell und HP, bessere Konzepte hinsichtlich dieser Problematik vorweisen.

"Dell ist nach Angaben des Marktforschers IDC (Final Data May 2006) mit 18,1% Marktanteil der weltweit größte Hersteller von Personal Computern. (HP 16,4%, Lenovo 6,4%, Acer 5,5%, Fujitsu Siemens 4,4%) In Deutschland liegt Dell mit einem Marktanteil von 10,8% derzeit auf Platz drei hinter Fujitsu Siemens und HP."

Quelle: Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Dell)

Zusammen haben die beiden Unternehmen daher einen Marktanteil von 1/3 des Weltmarktes. Wenn diese Unternehmen Vorreiterrollen in Sachen Umweltschutz übernehmen, darf sich eine Firma wie Apple mit Ihrem selbstgewählten Nimbus des Besonderen/Aussergewöhnlichen sehr wohl die Frage gefallen lassen, wie es denn bei Ihnen im Hinterhof aussieht!

Daher halte ich dier Wahl von Greenpeace für berechtigt und nachvollziehbar.

<OT an> Gleiches gilt im verstärkten Masse ja auch für die Service/Garantiepolitik...:mad: <OT aus>

Grüsse
Amadeus
 

Amadeus

Apfel der Erkenntnis
Mitglied seit
22.06.04
Beiträge
721
Auch mich bitte nicht falsch verstehen, ich bin sehr für Umweltschutz... nur bei Greenpeace krieg ich Pickel...
naja...ohne Greenpeace hättest Du vielleicht ein paar Pickel weniger, dafür könnten sich aber unsere Kinder Blauwale nur noch im Brockhaus ansehen...;)
 

lodger

Normande
Mitglied seit
06.09.05
Beiträge
578
Wenn diese Unternehmen Vorreiterrollen in Sachen Umweltschutz übernehmen, darf sich eine Firma wie Apple mit Ihrem selbstgewählten Nimbus des Besonderen/Aussergewöhnlichen sehr wohl die Frage gefallen lassen, wie es denn bei Ihnen im Hinterhof aussieht!
Das stimmt wohl. Die Forderung von Greenpeace an und für sich ist ja auch völlig berechtigt, klare Sache.

Da fällt mir übrigens ein Songtext von Joe Jackson ein, von wegen was aus den Idealisten und Träumern (Huhu, Steve!) wird: "... and all the hippies work for IBM or take control of faster ways to sell you food that isn't really whole" (Joe Jackson: "Soul Kiss" - Big World, 1986)