• Es gibt nach dem Softwareupdate eine Reihe von Änderungen und Neuerungen in unserem Forum. Genaueres dazu findet Ihr in dieser Ankündigung. Hinweise, Kritik, Anregungen, Lob und Tadel bitte hier diskutieren.
Apfeltalk Weihnachtsbanner

Wie verwaltet Ihr Eure Bilder? -Sammelthread

Kojak19

Hochzeitsapfel
Mitglied seit
13.10.09
Beiträge
9.267
So teuer ist es doch gar nicht, für den ambitionierten Fotografen bietet es schon ordentlich Inhalt.
 

Damrak2010

Alkmene
Mitglied seit
14.11.13
Beiträge
32
Ich werde mich wohl jetzt mal mit iphoto vertraut machen, denn ich vermute das es hier die größte Kompatibilität gibt. Allerdings habe ich auch PS Elements 12 was ich mir zu Windows Zeiten gekauft habe. Somit habe ich ja auch eine Version die für den Mac funktioniert.
Es ist echt schlimm überhaupt erstmal eine Entscheidung zu treffen um dann vernünftig anfangen zu können.Momentan stellt sich mir aber die Frage nur zwischen PS Elements 12 und Iphoto
Was würdet ihr vor dem Hintergrund nehmen das hier 2 Ipads, 2 Iphones und 1 Apple TV am Start sind.

Gruß Andy
 

Damrak2010

Alkmene
Mitglied seit
14.11.13
Beiträge
32
Okay, danke - kannst Du das eventuell noch ein wenig näher erläutern. Und dann etwas später eventuell den stieg zu Aperture, oder?
 

doc_holleday

Roter Winterstettiner
Mitglied seit
14.01.12
Beiträge
10.645
Die Anbindung von iPhoto (über iTunes) zu den iOS Devices funktioniert recht gut. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, nutzen iPhoto und Aperture die gleiche Datenbank. Ein Umstieg sollte also leicht von statten gehen. Wobei iPhoto von seiner Ausrichtung her eher auf das Verwalten und Anzeigen von Bildern abzielt, während es bei Aperture mehr um Bildbearbeitung geht. Den Funktionsumfang von Aperture kenne ich aber zu schlecht, um zu wissen, ob das damit genauso gut geht.

Wenn ich das richtig verstanden habe, hast du deine Bilder eh schon in iPhoto importiert. Also kannst du damit ja mal weiter machen, bevor du alles wieder zurück bastelst.

Dazu: ich habe jetzt nicht ganz genau verstanden, auf welche Art und Weise du importiert hast. Daher noch eine allgemeine Anregung, falls das noch machbar sein sollte: wenn du überlegst in Zukunft auf ein gänzlich anderes Softwareprodukt zu wechseln, würde ich versuchen die Ablage in Ordnern selbst zu machen. Damit bist du von allem anderen (inkl. Betriebssystem) unabhängig. Du kannst die Bilder ja auch so nach iPhoto importieren, dass nur Links zu den bestehenden Dateien angelegt werden und nicht alles in die Bibliothek kopiert wird (iPhoto > Einstellungen > Erweitert > entsprechenden Haken rausmachen). Alben, Diashows, etc. kannst du dann immer noch alles nutzen.
 

Moriarty

Pommerscher Krummstiel
Mitglied seit
17.05.04
Beiträge
3.056
Aperture würde ich nicht mehr empfehlen. Vier Jahre ohne Mayor-Update zeigen sich ganz deutlich...
Lightroom ist die bessere Wahl, zumal es auch einen besseren Workflow bei der Zusammenarbeit mit dem Branchenprimus Photoshop bietet...
 

Joh1

Virginischer Rosenapfel
Mitglied seit
01.04.14
Beiträge
11.442
Zur Not bekommt man doch die Fotos auch immer aus iPhoto wieder raus, und wenn man die erstellten Ereignisse oder Ordner on iPhoto in selbst angelegte Ordner im Finder zieht. Viel arbeit macht das doch auch nicht?
 

fotolli

Roter Seeapfel
Mitglied seit
04.01.09
Beiträge
2.126
Aperture würde ich sehr empfehlen. Bin von Lightroom dorthin gewechselt. Neben effizienter RAW-Bearbeitung und -Verwaltung ist das Übertragen von Fotos auf zB das iPad, selbst in laufenden Bearbeitungen denkbar einfach.


Gesendet von meinem iPad mit Apfeltalk
 

doc_holleday

Roter Winterstettiner
Mitglied seit
14.01.12
Beiträge
10.645
Kann Aperture eigentlich inzwischen automatische Objektivkorrekturen basierend auf hinterlegten Profilen?
 

cashYOU

Strauwalds neue Goldparmäne
Mitglied seit
06.11.12
Beiträge
640
Wie ist das mit Lightroom und iTunes? Bereitet die Synchronisation mit iPad bzw iPhone Umstände?
 

roland0509

Süsser Pfaffenapfel
Mitglied seit
21.02.11
Beiträge
667
Ich verwende Lightroom, seit ich an die Grenzen von iPhoto gestoßen bin.

Ich nutze die Publish Services (nennt sich HardDrive).
Da hab ich eingestellt, dass die Photos in einen bestimmten Ordner gespeichert werden. Wie beim exportieren kann man alles mögliche einstellen.

Ich hab ein Plugin um Bilder auf mein iPad zu bringen.
Ich erstell innerhalb von dem PublishService einfach einen Ordner (oder SmartFolder) und pack dort die Bilder rein. Das Preset verkleinert die Bilder auf 1080p (falls ich mal auf ein AppleTV streame) und packt mein Wasserzeichen drauf.

Die Ordner in dem PublishService erscheinen als Unterordner in dem Ordner den ich im PublishService angegeben hab.

In iTunes sag ich ihm dann er soll den Ordner (den der im PublishService angegeben wurde) synchronisieren. Da gibt iTunes dann ja die Möglichkeit alles oder nur spezielle Unterordner zu synchronisieren. Ich synchronisier da aber immer alle und verwalte in Lightroom was ich am iPad haben will.

Um ein Event auf das iPad zu kopieren, leg eben einfach einen Ordner in Lightroom an, wenn ich ein Event löschen will, lösche ich die Bilder aus dem PublishService (in der Library bleiben sie). Sobald man in Lightroom das Service dann "publish"ed sind die Bilder in dem Ordner (oder eben nicht mehr) und iTunes synchronisiert beim nächsten Mal dann den Stand auf das iPad.

Ich hoffe das ist verständlich und hilfreich.

LG Roland
 
  • Like
Wertungen: HUGO.88

HUGO.88

Rheinischer Krummstiel
Mitglied seit
08.02.08
Beiträge
387
Sehr coole Lösung. Das werde ich mal ausprobieren. Ich war gerade auf der Suche nach genau solch einem Tool.

Bisher hab ich meine Bilder aus Lightroom exportiert und in iPhoto eingefügt um Sie dann von dort auf das iOS-Gerät zu synchronisieren.
 

Infostudent

Ontario
Mitglied seit
07.11.07
Beiträge
342
Ich suche eine Lösung und finde keine. Vielleicht könnt ihr mir helfen. Bin gerne auch bereits etwas GEld in die Hand zu nehmen. Ich bin eigentlich Linux-Anwender, habe mich aber dazu durchgerungen, die Bilderverwaltung auf dem Mac zu machen, weil es unter Linux erst recht keine gute Software dafür gibt.

Mein Problem:
ich möchte die Fotos in Ordnern, denn ich habe schonmal meine Datenbank aus iPhoto herausgelöst. Alle Tags und Bewertungen waren futsch. Das muss nicht sein, denn diese kann man prima in den Bildern selbst speichern. Nur iPhoto tut das einfach nicht.Von der Oberfläche und Funktionalität her ist iPhoto aber eines der besten Programme.

Lightroom ist mir zu mächtig.
Aperture gibt es nicht mehr.
Picasa kann keine Bewertungen, diese sind mir aber sehr wichtig, das wäre ansonsten perfekt für mich.

Und unter Linux
Digikam sieht unter Gnome schlecht aus, ich mag KDE aber nicht.
Shotwell nutzt wieder eine Datenbank und diese idiotischen Ereignisse
Darktable ist eine Betaversion und hat mehr Fehler als ich aufzählen kann

Mir ght es darum meine Fotos zu bewerten, zu taggen und ein wenig zu bearbeiten (Panorama etc). Das bearbeiten ginge aber auch in nem eternen Programm wie Gimp.Ich möchte meine Fotos regelmäßg auf den Linux Rechner syncen, auch deshalb kommt mir iPhoto ungelegen.

Sehr ihr da eine Lösung oder bleibt mir nur übrig KDE extra für DigiKam aufzusetzen?
 

doc_holleday

Roter Winterstettiner
Mitglied seit
14.01.12
Beiträge
10.645
Auch wenn Lightroom sehr mächtig ist, habe ich keine Probleme damit einen Großteil der Funktionen einfach nicht zu nutzen. Ich finde das Programm ist übersichtlich genug aufgebaut, dass einen der ungenutzte Rest nicht wirklich stört.
 

fotolli

Roter Seeapfel
Mitglied seit
04.01.09
Beiträge
2.126
Schau dir doch mal GraphicConverter von lemkesoft.de. Die Anwendung hat sich mittlerweile zu einem mächtigen Programm gemausert. Inkl. RAW-Bearbeitung. Testversion gibt es auf deren Hompage.
 

Retrax

Schöner von Bath
Mitglied seit
04.01.04
Beiträge
3.649
Schau dir doch mal GraphicConverter von lemkesoft.de. Die Anwendung hat sich mittlerweile zu einem mächtigen Programm gemausert.
Mächtig ist leider auch die GUI - in einem negativen Sinne.
GC wirkt heute wie ein Dino und die Benutzeroberfläche wie von Technikern für Techniker erdacht.

Auf der anderen Seite gibt es fast nichts was man mit GC nicht öffnen und konvertieren kann an Grafikformaten.

Aber die Oberfläche bräuchte einen Relaunch mit dem Fokus auf das Wesentliche.
 

fotolli

Roter Seeapfel
Mitglied seit
04.01.09
Beiträge
2.126
Da stimme ich dir durchaus zu, aber die Software hat sich trotzdem verbessert. Der Cocooner z. B. ist schön aufgeräumt und funktional.
 

Robert B

Golden Delicious
Mitglied seit
19.06.14
Beiträge
7
Die RAW Dateien kommen in Lightroom und von diesem Zeitpunkt alles mit Lightroom.

Ohne wäre für mich eine Katastrophe
 

Retrax

Schöner von Bath
Mitglied seit
04.01.04
Beiträge
3.649
Wie löst man eigentlich folgendes Szenario:

1. RAW Datei wurde in Aperture bearbeitet / entwickelt.
2. Die RAW Datei soll jetzt nach Lightroom importiert werden.

Frage:
Die Änderungen an der RAW Datei welche mit Aperture gemacht wurden, sind doch dann verloren - oder kann Lightroom die "Arbeitsschritte" aus der Aperture-Library iwie extrahieren und auf das importierte RAW anwenden?

Wie geht man da sinnvollerweise vor? Einfach nur noch das bearbeitete TIFF mit nach Lightroom nehmen, und dann eben die neuen RAW-Dateien mit Lightroom entwickeln?

Dann wären eben die alten RAW-Dateien in der Aperture-Library verbleibend, und würden ggf. gelöscht. So oft entwickelt man ein und diesselbe RAW-Datei ja auch nicht nach.
 

Cappy

Jonathan
Mitglied seit
28.10.11
Beiträge
81
Genau so hab ichs gemacht - eine bessere Lösung gibts mW nicht...