1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Welche externe Festplatte für iMac?

Dieses Thema im Forum "Desktop-Macs" wurde erstellt von Doms, 08.07.08.

  1. Doms

    Doms Stina Lohmann

    Dabei seit:
    05.03.08
    Beiträge:
    1.025
    Hallo ATler! :-D

    Ich habe einen iMac 20" der ersten Generation mit 2,4 Ghz und 500GB.
    Ich suche eine gute leise und schöne (am besten aus Alu) externe Festplatte für Time Machine und vielleicht paar andere Sachen.

    Jetzt meine Fragen:
    1. Wie groß sollte die externe Festplatte mindestens sein?

    2. Sollte es eine mit Firewire oder USB-Anschluss sein?
    Was ist besser und warum?

    3. Könntet Ihr mir eine externe Festplatte empfehlen?

    Danke im Vorraus.
     
  2. riddl

    riddl Antonowka

    Dabei seit:
    31.12.07
    Beiträge:
    352
    Ich würde zu einer 500Gb 3,5" tendieren, massig platz und auch nciht soo teuer.
    Firewire, bessere Übertragungsrate.
    Ich finde dieses Gehäuse schick, dazu ne Seagate 500Gb Platte und fertig ist das Wunderwerk :p
     
  3. Doms

    Doms Stina Lohmann

    Dabei seit:
    05.03.08
    Beiträge:
    1.025
    So ein Gehäuse habe ich mir auch vorgestellt!!! :-D:-D

    Und in solch ein Gehäuse kommt dann eine 3,5" Festplatte?
    Braucht man dafür irgendwelche Kabel oder sonstiges Zubehör?
     
  4. Bassoon

    Bassoon Querina

    Dabei seit:
    18.04.06
    Beiträge:
    186
    Ich hab mit den Iomega Ultramax Platten immer gute Erfahrungen gemacht, sind Firewire 400 oder 800, je nach Modell
     
  5. Doms

    Doms Stina Lohmann

    Dabei seit:
    05.03.08
    Beiträge:
    1.025
    Die habe ich auch schon gesehen. Sehen auch gut aus. Passend zu meinen iMac! :-D
    Die hier wäre ideal für mich! :-D

    Sind die Iomega Ultramax Platten denn leise?
     
  6. Bassoon

    Bassoon Querina

    Dabei seit:
    18.04.06
    Beiträge:
    186
    Macht sich auch an Laptops gut :p
    p.s Ich empfinde die Lautstärke als angenehm.
     

    Anhänge:

  7. Muellermilch

    Muellermilch Süsser Pfaffenapfel

    Dabei seit:
    13.02.07
    Beiträge:
    675
    1. 500 oder 1000GB/ oder raid1:500GB
    2. Firewire 400/800; > cpu-Last; fw800 > 60 - 70 Mbit/s
    3. onnto, macpower; ab 1000Gb mit Lüfter, wg. Wärmeableitung wäre geschickt?
    die Qual der Wahl:
    http://www.dsp-memory.de/v1/catalog...10&PHPSESSID=bf5eb9acd9c270be6df900780b304f25
    alternative:
    http://www.technoyard.com/hardware/Storage/DataWhale/page_1.html
    ( WD sata2-Caviar laufen im raid1 nicht/ lieber seagate-Platten nehmen = 5 Jahre Garantie, wenn keine OEM-Ware?
    https://store.seagate.com/webapp/wc...M9ZaW/WncGA4rkCu199kGrg==&ddkey=SgSSORedirect
     
  8. Stinker

    Stinker Carola

    Dabei seit:
    15.03.08
    Beiträge:
    115
    Bei Backups gibt es folgende Faustregel: Mindestens so groß wie die interne oder größer.
    Für dich also entweder eine 500er oder eine Terabyte. Das musst du selbst entscheiden da ich nicht weiß was für dich "und vielleicht paar andere Sachen." sind...


    Firewire ist schneller, aber auch teurer. Die Platten und Gehäuse mit Firewire-Anschluss kosten um die 30 - 50€mehr.
    (Falls hier jemand etwas anderes behauptet, achte er auf das "um die". Dieser Preis ist meine eigene Erfahrung.)
    Da du aber mit der Platte regelmäßige Backups machen möchtest würde ich dir Firewire empfehlen. USB geht aber genauso. Ich selbst habe für Time Machine auch eine USB-Platte und kann nicht klagen.


    Bei Festplatten kann man leider nicht sagen: Das ist gut und das ist schlecht. Nimm am besten eine von einem Hersteller mit dem du schon gute Erfahrungen gemacht hast. Aber auch dort hast du nicht die Garantie dass sie 10 Jahre lang ohne Probleme hält.
    Ansonsten glaube ich hast du schon recht anständige Tipps bekommen.
     
  9. RedCloud

    RedCloud deaktivierter Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.08
    Beiträge:
    6.040
    Evtl. diese hier, vielleicht hat jemand schon gute Erfahrungen?
    [​IMG]

    Beschreibung

    LaCie sollte es wohl eher nicht sein, hörte in einem Mac-Shop einen Verkäufer zum Kunden sagen: "LaCie"? Den Sch... führen wir nicht!"
     
    #9 RedCloud, 09.07.08
    Zuletzt bearbeitet: 09.07.08
  10. iCoco

    iCoco Apfel der Erkenntnis

    Dabei seit:
    29.04.04
    Beiträge:
    729
    Ich hab hier zwei externe Fireqwire Disks von LaCie im Porsche Design (160 GB und 80 GB, siehe Bild), mit der ich bestens zufrieden bin und nie Probleme hatte. Mit der WD MyBook dagegen hat offenbar manch einer Probleme (Ein-/Ausschalter etc., siehe auch hier).

    PS: Verkaufe übrigens die beiden Firewire-Platten, weil ich seit kurzem eine Time Capsule mein eigen nenne. Falls jemand Interesse hat: PN.
     

    Anhänge:

    • lacie.jpg
      lacie.jpg
      Dateigröße:
      10,2 KB
      Aufrufe:
      430
  11. navi

    navi Adams Apfel

    Dabei seit:
    03.07.08
    Beiträge:
    520
    http://tinyurl.com/onnto3
    ONNTO TB-M12O SATAPro 3,5" USB2.0/1394b/eSATA TripleCase
    Kostet zwar mit 99,95€ auch nicht weniger als das Pleiades Super S-Combo-Gehäuse, ist aber ebenfalls extrem gut, die beiden werden sich wohl nichts nehmen. Dazu ne gescheite Samsung-Platte und der Spaß kann beginnen.
     
  12. bauersjack

    bauersjack Boskop

    Dabei seit:
    15.06.08
    Beiträge:
    211
    Kannst dir ja mal den Test hier durchlesen:
    http://www.hardware-mag.de/artikel/sonstiges/10_tb_12_externe_festplatten_im_test/
    Die Seagate Freeagent schneidet heir recht gut ab. Hat USB 2.0, eSata und Firewire 400 Anschluss + 5 Jahre Garanite.
    Überlege mir auch gerade was ich mir für ne externe zulegen soll und nach dem Test wird es wohl diese.
    Allerdings kommt es darauf an, ob dir diese Platte auch gefällt.
     
  13. bluemonk

    bluemonk Alkmene

    Dabei seit:
    07.07.08
    Beiträge:
    34
    Über die externen Seagates hat zumindest ein Nutzer im gearslutz Forum (für Musikproduzenten) geflucht.

    Ich habe Onnto und Plejades-Gehäuse von DSP-Memory. Dort sind die Preise auch deutlich niedriger als anderswo. Vergleichen wäre nicht so schlecht...

    Das Plejades sieht nicht so gut aus wie auf den Fotots. Die Kanten sind nicht gerundet (*nicht* scharfkantig) , so daß es nicht direkt wie ein Designobjekt ausschaut.
    Bei Betrieb leuchtet eine blaue LED hinterm Gitter. DAs ist nett.

    Die CT hatte Plejades und Onnto-Gehäuse im Test. Onnto besser hinsichtlich Wärmeabfuhr und auch leiser.
    Plejades hatte jedoch auch gute Noten. Kann man beide nehmen.

    Generell würde ich *drigend* empfehlen 2 Backup-Platten zu haben. Eine für tägliche und eine für wöchentliche Backups. CT meint 3 Platten also eine weitere für monatliche Backups die an einem anderen Ort aufbewart wird.
    Speziell mit TimeMachine ist ja vorgesehen, daß die Platte permanent am Rechner hängt. Meine Backupplatten sind dagegen nur für die Dauer des Sicherungsvorgangs mit dem Rechner verbunden.
    Selbst bei Blitzschlag würde ich also nichts verlieren, es sei denn die Bude brennt kompltt ab.

    Wenn man eine Platte komplett mit Truecrypt verschlüsselt kann man dieses Backup auch mit persönlichen Emails und Firmendaten ohne große Bedenken von einem Familienangehörigen oder einem Freund bei ihm zuhaus in einen Schrank legen lassen und dann monatlich neu darauf sichern.

    Als Festplatte habe ich eine Samsung HD103UJ von Mix-Computer.de für 113€ und eine Western Digital WD1000FYPS RE2-GP für 152€.
    Beide Platten habe ich nach CT Test aufgrund ihrer von der CT-Redaktion gemessenen Lautstärke gekauft bzw. wurde die WD noch nicht getestet. In diesem Falle bin ich von den Vorgängerrmodellen ausgegangen.
    Die RE2-Serie ist laut WD zudem für Dauereinsatz gemacht und soll besonders langlebig sein.
    Auch diese Platte verwende ich jedoch jeweils nur solange die Sicherung läuft.
    Mit Mix-Computer habe ich bei defekten Geräten gute Erfahrungen. Die Rückgabe eines Netzwerkadapters für 100€ war problemlos und es wurde klaglos rückerstattet.
     
  14. Doms

    Doms Stina Lohmann

    Dabei seit:
    05.03.08
    Beiträge:
    1.025
    werde ich mir gleich anschauen! :)

    aber eine Frage habe ich noch!
    wie ist das mit Time Machine, de Platte muss doch nicht permament am Mac angeschlossen sein oder?
    Kann ich das so machen das ich sie dann nur jeden Abend anschließe?
     
  15. iCoco

    iCoco Apfel der Erkenntnis

    Dabei seit:
    29.04.04
    Beiträge:
    729
    Nun ja, die eigentliche Besonderheit von Time Machine ist ja gerade, dass jetzt auch Leute Backups machen, die sich bisher nie darum gekümmert haben ... und sich auch weiterhin nicht damit befassen wollen. TM automatisiert den ganzen Vorgang. Wenn das aber funktionieren soll, muss Time Machine schon permanent Zugriff auf das Backupmedium haben. Sonst ist man ja wieder beim alten System, sich aktiv um das Backup kümmern zu müssen.
     
  16. Stinker

    Stinker Carola

    Dabei seit:
    15.03.08
    Beiträge:
    115

    Du kannst die Platte natürlich nur dann hin hängen, oder auf "Backup starten" klicken wenn du manuelle Backups anlegst, wenn du es willst. Mach ich genauso. Was mir aber aufgefallen ist: Wenn du die Platte mal ein paar Tage nicht dran hängen hattest und dann ein Backup startest dauert die Vorbereitung relativ lange.
     
  17. bluemonk

    bluemonk Alkmene

    Dabei seit:
    07.07.08
    Beiträge:
    34
    Es gibt eine Freeware mit der man den Backup-Intervall von Time Machine verändern kann.
    Das zum einen.

    zum anderen hatte ich auch schon daran gedacht die Backup-Platte bei OS X einfach erst abends nach der Arbeit ranzuhängen oder wenn ich nicht am Computer bin.
    Allerdings weiß ich nicht wie Time Machine darauf reagiert und kann das auch nicht testen, da ich noch keinen Mac habe.

    Es gibt allerdings auch andere Backup-Anwendungen für OS X. Auch wenn die Geld kosten haben die ihren Windows-Pendants eines voraus:
    Sie kopieren die Dateien so wie sie sind während bei Windows üblich ist die Sicherungskopien in *proprietäre* Archive zu schreiben. Dh. wenn Du mit Nero Backup am PC ein Backup machst, dann mußt Du dasselbe Programm installiert haben oder Du kannst das Backup nicht zurückspielen.
    Das ist bei Mac Programmen meines Wissens nicht üblich.

    Allerdings weiß ich nicht, ob ein Dateivergleich der Sicherungskopien stattfindet. Also eine Überprüfung, ob die kopie fehlerfrei ist. Ich befürchte das machen die bekannten Backupprogramme für den Mac ebenfalls nicht und das wäre dann schon ein Mangel.

    Das wichtigste finde ich jedoch Redundanz: Also mehr als eine Kopie.

    Ich halte zB. die Daten die ich selber erstelle (Arbeit, Emails, Notizen...) in einem separaten Verzeichnis, so daß ich diese getrennt auf eine weitere Backupplatte sichern kann.
    So habe ich von den allerwichtigsten Dateien sogar 3-4 Kopien auf unterschiedlichen Platten. Die Daten die man selbst erstellt sind ja oft nicht so riesengroß, so daß man dafür auch ältere ausrangierte PLatten hernehmen kann.
     
  18. implied

    implied Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    06.07.08
    Beiträge:
    1.787
    Redundanz

    Hi,
    also wie schon der eine oder andere sagte, die Redundanz der Sicherungen ist, vor allem geschäftlich genutzt, überaus wichtig.

    Ich selber nehme die 750 GB formac, lüfterlos und leise - in der Hoffnung das sie nicht so heiß wird und lange genug hält.
    Hat FireWire 400/800/USB und ist mit ca. 170,- nicht soooo teuer.
    Davon 3 Stück. Eine als Datenplatte, eine als Time Machine-Sicherung.
    Und die dritte Wechsel ich dann einmal in der Woche aus (Freitag früh, damit genug Zeit für die Sicherung ist) und nehm die aktelle Sicherung mit nach Hause, falls mal das Büro brennt.

    Zusätzlich wird natürlich jeder Kundenauftrag nach Fertigstellung sowieso auf CD/DVD gesichert (incl. aller benötigter Daten wie Bilder, Fonts, Layouts, Rechnung)

    Selbst für ein worst-case-scenario hätte ich so den maximalen Datenverlust von einer Woche, was jedoch schon schimm genug wäre.

    Aber ab und zu mach ich zusätzlich von aktuellen Aufträgen noch Zwischenkopien auf die iMac-interne HD.

    Cheerio
     
  19. bluemonk

    bluemonk Alkmene

    Dabei seit:
    07.07.08
    Beiträge:
    34
    Man muß sich einfach mal selbst die Frage stellen:

    Was würde es für mich bedeuten, wenn jetzt sofort die Festplatte ausfällt und die Daten darauf alle verloren sind?

    Dann wird man wissen, ob man Backups machen möchte, ggflls. mehrfach.
     
  20. Chriss

    Chriss Roter Delicious

    Dabei seit:
    28.09.05
    Beiträge:
    90
    weißt du zufällig die genaue Ausgabe der c´t ? Hab mir die Pleiades (Supercombo) gekauft, und finde dieses starke Grundrauschen absolut nervig. Allerdings werkelt eine 1.5 TB Seagate darin, vielleicht sind FP in dem Größenbereich einfach lauter ?

    Die Onnto soll die Festplatten ja schön dämpfen, überlege mir deshalb das MacPower dagegen zu tauschen - iVm einer WD Green. Stimmt es, daß diese nutzungsbedingt die Umdrehung auf 5.400 runterregeln können ?!
     

Diese Seite empfehlen