1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Switch mal andersrum. Wer will mein PB 12" ??...

Dieses Thema im Forum "Gerüchteküche" wurde erstellt von Kjuiss, 19.02.06.

  1. Kjuiss

    Kjuiss Gast

    Dies hier ist jetzt mein erster Beitrag in diesem Forum...und ich will hier mal meine Erfahrungen mit dem Powerbook und MAC OS schildern.
    Ich beschäftige mich nun schon seit 286er Zeiten mit Computern und deren Betriebssystemen. Ich habe mit Dos und NortonCommander angefangen und habe alle Microsoftschen Entwicklungsstufen durchgemacht. (Verbunden natürlich auch mit den Qualen die man mit Win95 98 durchgemacht hat). An Notebooks sind mir schon dutzende in die Finger gekommen und die Entwicklung habe ich auch seit 386-Zeiten mitgemacht. (Hat mit dem Job meines Vaters zu tun wodurch auch ich immer zu einem eigenen Noebook gekommen bin.)
    Für mein Studium wollte ich mir nun ein neues Notebook zulegen. Es sollte vor allem klein, leicht und tragbar sein. Mir war klar ,dass mir 12" reichen würden also machte ich mich auf die Suche nach einem Subnotebook. Der Preis sollte keine Rolle spielen.... Nach längerer Recherche habe ich mir dann ein gebrauchtes Powerbook G4 zugelegt, da ich schon seit längerem mit dem Gedanken spielte mir eines dieser Dinger anzusehen. Man kommt ja immer wieder mal in Kontakt mit Apple-Usern und wenn diese dann so begeistert von ihren Macs schwärmen kommt man schon ins Grübeln ;)...
    Also vorweg muss ich sagen ,dass es wohl kaum ein schöneres Notebook gibt als das Powerbook von Apple. Die Verarbeitung ist einfach ein Traum und in die vielen kleinen Gimicks kann man sich regelrecht verlieben. Ich glaube aber nicht ,dass ich diese hier aufzählen muss. Zum Apple-Design wurde schon genug geschrieben. Es ist jedenfalls wirklich ein Schmuckstück. Meine Begeisterung war anfänglich also sehr gross. Von der Installation des OS über den Gang ins Internet über WLAN .... klappt wirklich alles fast wie von selbst. Die Oberfläche des Betriebssystems ist wirklich schick... Ich finde es auch klasse wie man Programme installieren kann oder wie ich mit iTunes meine riesige Mp3-Sammlung sortieren kann. Das Touchpad und die 2-Fingerscrollfunktion sind auch super. Einiges gefällt mir wirklich gut... und ich könnte hier auch noch mehr aufzählen!
    Entgegen der Meinung einiger Mac-User in meinem Bekanntenkreis kam jedoch mit der Eingewöhnung auch die Ernüchterung bezüglich des Powerbooks und vor allem seines Betriebssystems. Es ist einfach zu viel was es für MacOS nicht gibt und viele Programme die einfach nicht gut sind und für die es keine Alternativen gibt. Es sind auch viele "Kleinigkeiten" die einen einfach aufregen zum Beispiel fehlende Treiber für ISDN-Anlagen oder das leidige Problem mit der Bildvorschau. Iphoto ist einfach nur ein grosser Witz für jemanden der tausende von Fotos hat. Falls jemand sich nun dazu berufen fühlt mir ettliche Links und Alternativen zu empfehlen kann er sich das sparen da ich so gut wie alle relevanten Alternativen ausprobiert habe und dies hier eigentlich auch nur als Beispiel gedacht ist. Ich bin schlussendlich übrigens bei ViewIt gelandet welches meine Ansprüche jedoch leider auch nicht vollends erfüllt und leider auch nicht kostenlos ist. Ich könnte nun noch mehr solcher Beispiele aufzählen... wenn man jedoch ein bisschen ohne Apple-Brille durch dieses Forum stöbert dann findet man selbst mehr als genug solcher Beispiele.
    Bisher ist mein PB wirklich noch nie abgestürzt und Viren gibt es auch keine. Super! Man möge es nun kaum glauben. Aber meine WindowsXP-Rechner sind auch noch nie abgestürzt und Virenprobleme hatte ich bisher nur einmal und da ist einfach nur mein Rechner nach 60 sekunden ausgegangen. Patch gabs von Microsoft und alles lief wieder wie geschmiert. Also nichts mit Totalcrash und Datenverlust Fesplatte Formatiert oder CPU explodiert. Dieses Virenproblem ist sowieso total überbewertet. Wer sich welche einfängt ist einfach nur doof. Sorry. Nun möge jemand vielleicht argumentieren ,dass ich zu lange Microsoftbelastet bin und mich darum nach dem Switchen erst umgewöhnen muss. Doch da gibt es leider nichts mehr zum Umgewöhnen... zu viel GEHT einfach nicht und GIBT es nicht. Wer wirklich arbeiten will und alles an seinem Rechner können muss der greift zu einer "Dose" ... Der Switch hat mir leider keinen einzigen Vorteil gebracht. Mein Fazit also ohne irgendwelchen Apple-Fan-Boys den Wind aus den Segeln nehem zu wollen (Die argumentieren eh anders). Wer jahrelange Microsofterfahrung hat und weiss wie er "seine" Dose zu bedienen hat der braucht niemals zu switchen. Das Argument ,dass man alles aus einer Hand (Apple) hat zieht leider einfach nicht. Denn auch wenn man sagt ,dass der Preis keine Rolle spielt. Er steigt doch gehörig wenn man die ganzen teuren Programme dazuzählt die man für den Betrieb seines Macs einfach braucht. An ein gut eingerichtetes XP-System kommt MAC OS einfach niemals ran. Wer keine Ahnung von Microsoft und Windows hat der ist bei MacOS vielleicht ganz gut aufgehoben.
    Man schaue sich bei eBay mal die vielen Macs an die nach wenigen Wochen oder Monaten wieder verkauft werden. Macht einen irgendwie stutzig wenn man überdenkt ,dass 5% Macs sind und 95% Dosen....
    Falls nun jemand ein Powerbook will kann er sich gerne bei mir melden... ansonsten landet es auch bei eBay... Schade eigentlich ... habe mir wohl zu viel davon versprochen. Aber mehr als schick aussehen tut es nunmal nicht =( ... ich hole mir übrigens ein Sony Vaio VGN-S5M/S. Da hat man einfach mehr für sein Geld... Nur ein Erfahrungsbericht...
     
    Bendent und (gelöschter Benutzer) gefällt das.
  2. Datschi

    Datschi Reinette de Champagne

    Dabei seit:
    08.11.04
    Beiträge:
    417
    Guck doch mal in dem Thread. Wir mussten ihn schon enttäuschen...
    Das könnte es sein!
     
  3. Cyrics

    Cyrics Neuer Berner Rosenapfel

    Dabei seit:
    01.04.05
    Beiträge:
    1.975
    danke für den Erfahrungsbericht. Aber zurück gefragt: gibt es von Windows alles und kostenlos aus einer Hand? ;)
    Also so long... ich glaub Rastafaris Vergleich zieht hier wirklich mal wieder: Macs und Frauen haben so einiges gemeinsam wenn es um Anerkennung geht.

    und das nicht jeder mit OSX klar kommt oder mit einem Mac allgemein ist auch bekannt. Die rosarote Brille haben wir auch nicht auf. Manche kommen auch nicht mit Linux klar und gehen wieder zu Windows. Gibt halt solche und solche.

    Weiterhin viel Erfolg. Die VAIO sind nicht schlecht, und gefallen mir eigentlich auch ganz gut. Aber Windows... nein danke.
     
  4. saarmac

    saarmac Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    792
    So wie du dich selbst schilderst bist du ja "Gottähnlich", du hast alle Computer gehabt und kennst alle Betriebssysteme, anscheinend kannst/kennst du doch nur sehr wenig, denn wenn du wirklich ahnung hättest könntest du deinen Mac so passgenau auf dich zuschneider das er weis wann du auf Toilette must.
    Hab mein Powerbook seit 3 Monaten und bis dato nur Dosen, mit denen ich keine Probleme hatte. Jedoch is die Anwenderfreundlichkeit unübertroffen, siehe zum Bleistift Netzwerktauglichkeit. Aber um Gottes willen, wir leben in einem freien Land, jeder darf seine eigene Meinung und seinen eigenen Willen haben.

    so far...
     
  5. Granini

    Granini Gast

    @Kjuiss: Welches Photo-Programm benutzt Du denn unter Windows?
     
  6. pacharo

    pacharo Gelbe Schleswiger Reinette

    Dabei seit:
    08.02.04
    Beiträge:
    1.739
    muaharharr

    ...ich wußte es: XP kann alles ohne Programme...:-D
    Nö, Dein Powerbook will ich auch nicht, sind ja keine Programme drauf...:cool:
     
  7. m00gy

    m00gy Gast

    Die Frage ist hier sicherlich, was Du alles brauchst und was Du alles können willst. Es gibt nicht jedes Programm für MacOS. Und es gibt wahrscheinlich auch nicht zu jedem Programm eine Alternative. In meinem Fall z.B. (Musikproduktion und Büroarbeit) habe ich absolut alles was ich benötige. Und zwar in angenehmer, schöner, runder, stimmiger Form.

    Würde ich jetzt Messen/Steuern/Regeln studieren und nen Atomreaktor in einem Kernforschungslabor steuern wollen, hätte ich wahrscheinlich ein Problem, weil's die Steuersoftware möglicherweise für den Mac nicht gibt. Kann sein.

    Aber gerade die eingeschränkten Funktionen eines dem Rechner kostenlos beiligenden Programms wie iPhoto als Negativgrund anzuführen, finde ich doch etwas unprofessionell. Welche kostenlose Bildverwaltung liegt Windows nochmal bei?

    Und welcher Audio-/MIDI-Sequencer ist im Lieferumfang von Windows enthalten? Ein DVD-Authoring-Programm war auch dabei, oder? Und ein Graphenplotter auch. Glaub ich.

    Da hast Du sogar Recht. Wenn ich aber mal die vielen Stunden zusammenrechne, die ich allein im letzten halben Jahr damit zugebracht habe, bei Bekannten, die ihre Windows-Kisten einfach nur nutzen, ohne täglich das Heise-Forum zu durchstöbern und zu wissen, was ihre Kiste da eigentlich macht, den Rechner nach Virusbefall wieder neu aufzusetzen, dann stellt sich mir doch die Frage, ob ich diese Zeit nicht hätte anders verbringen können, wenn die Leute statt ner Windows-Kiste nen Mac zu Hause stehen hätten :)

    Sorry, niemand muss sich mit einem Mac wohlfühlen. Aber Deine Argumentation hinkt.
     
  8. pete99

    pete99 Pomme au Mors

    Dabei seit:
    21.06.05
    Beiträge:
    874
    Naja, jedem das System das er mag! Wenn sich Kjuiss mit den Dosen abquälen mag, dann bitte!
     
  9. pete99

    pete99 Pomme au Mors

    Dabei seit:
    21.06.05
    Beiträge:
    874
    Für ein Kernforschungslabor bräuchtest du wohl ausfallssichere Software. Da kommt eine Dose ohnehin nicht in Frage. ;)

    Bin ganz deiner Meinung. iPhoto empfinde ich übrigens als ein äußerst nettes Tool für Fotoamateure (wie mich). Wem iPhoto nicht passt, der kann ja auf Aperture umsatteln. Das sollte dann wirklich jeden zufrieden stellen. (Funktioniert aber vermutlich am PB äußerst ruckelig)
     
  10. Distrubtor

    Distrubtor Gast

    Windows stürtzt auch bei erfahrerenen Benutzern ab und das es bei dir noch nie passiert ist brauchst du hier keinem zu erzählen (ausser du hast damit nie wirklich etwas aufwändiges gemacht)

    Mac OS X kann zwar auch abstürzen ist dabei aber nicht so gefährdet wie Windows wenn es um Rechenintensive sachen geht...

    Denn dann reagiert Windows erstmal ne ganze weile nicht *G* und das auch bei starker Hardware von daher...

    Viel Erfolg weiterhin mit Windows :D
     
  11. michast

    michast Adersleber Calvill

    Dabei seit:
    13.09.04
    Beiträge:
    5.810
    Habe mich vom Atari über den 286er bis zum Pentium IV alles gehabt. Wollte immer von Windows weg, hab alles versucht, von OS/2 über BeOS bis Linux. Mein Favorit ist MacOS X, ob es auf einem PPC oder einem Intel läuft, das ist mir egal.

    In sofern kann ich Kjuiss Argumentation nicht nachvollziehen, ist aber auch egal. Hauptsache, er wird mit seinem System glücklich.

    Ich bin es müde, in einem Apple Forum Berichte darüber zu lesen, wie schlecht Apple doch ist. Ich glaube, wenn ein Apple-User einen ähnlichen Beitrag in einem Windows-Forum bringen würde, würde er dies wohl nicht lange überleben, virtuell natürlich ;)

    Gruß,
    Michael
     
  12. utratama

    utratama Macoun

    Dabei seit:
    29.06.04
    Beiträge:
    123
    Naja, so ein wenig ist das schon die rosarote Brille, die hier aufgesetzt wird. Von Apple habe ich bisher noch nichts kostenlos und aus einer Hand gefunden:

    Mac OS kostet auch Geld - genauso wie Windows (auch wenn sie neuen Rechnern beiliegen)

    Eine vernünftige Office Software kostet auch. Hier ist der Standard MS Office und sorry, aber iWorks (auch 06) kann bisher noch immer einpacken (und kostet auch).
    Openoffice gibt es nativ noch immer nicht für Mac OS, also ist Mac OS dort teurer.

    Iphoto ist nicht kostenlos (nur bei neuen Rechnern dabei gelegt), kostet sonst halt 79 EUR.
    Dafür bekomme ich auch ganz gute andere Programme gratis in der Windows Welt (irfanView, xView).

    Leider muss ich sagen, dass ich schon (ohne rosarote Brille) deutlich mehr Proggis unter Windows finde, die entweder günstig oder gar kostenlos für den Privatgebrauch sind, während ich bei den Mac OS Programmen schon ziemlich viel Geld los geworden bin. Gilt auch für die Hardware. (Beispiel Webcam: Kaufe ich mir eine isight, die wirklich toll ist - oder kaufe ich mir eine von Logitech, muss aber separat für einen Treiber löhnen)

    Ich denke schon, dass der Verbreitungsgrad von MACs hierzulande ziemlich gering ist, da viele Sachen zu teuer (Zubehör), die Software meistens immer gekauft werden muss und dies vorzugsweise mit Kreditkarte bezahlt werden muss. Das klappt in anderen Ländern mit Sicherheit einfacher, aber Deutschland und Kreditkarten, die mögen sich halt nicht so gerne....

    Letzte Woche habe ich z.B. "delicious library" gekauft und damit bin ich sehr zufrieden (Pluspunkt für Macs in Verbindung mit einer Isight), allerdings habe ich wie blöde nach einer Webcam Software geschaut, die auch mit IP-Cams von Linksys (die ja nun nicht so selten sind) klarkommt. Fehlanzeige bis auf eine inoffzielle Version von Evocam, die ich vom Entwickler bekam und nun quasi ein Betatesting durchführe (auf die regelmäßigen) Crashs warte und dort dennoch eine Trialperiod vor sich hintickert.

    Derzeit habe ich sowohl einen Mac Mini und ein Powerbook 15", die beide gut laufen und das machen, was sie sollen, wobei der Mac Mini eigentlich vollkommen ausreichend ist und eine Powerbook 12" es auch getan hätte (oder ein ibook) bei entsprechenden Schnittstellen.

    Ich denke, es muss sich noch viel tun, damit die Macs akzeptiert werden und meine Befürchtung ist eher, dass die Hacks für das Mac OS zwar zunehmen werden, dann aber in Richtung Bedeutungslosigkeit verschwinden werden, während für eine bestimmte Klientel die Apple Rechner interessant sein werden - um dort Windows laufen zu lassen (interessant aus Designgründen).
    Es würde mich nicht wundern, wenn sich Apple - trotz der derzeitigen Euphorie mit dem Switch zu Intel und damit quasi Öffnung der Plattform sein eigenes Grab im Bereich Hardware und Software geschaufelt hat und am Ende nur noch mit iPods und iTunes am Markt überleben wird, während alles andere in der Bedeutungslosigkeit versunken ist.

    Viele Grüße.
     
  13. joe024

    joe024 Friedberger Bohnapfel

    Dabei seit:
    07.04.05
    Beiträge:
    540
    In einem Punkt muss ich Kjuiss schon recht geben:
    Es gibt Arbeitsgebiete, da ist mit dem Mac einfach nix zu wollen. Wie es in der Technik aussieht, weiß ich nicht, aber in meinem Bereich (Medizin-Naturheilpraxis-Heilpraktiker) sehe ich mit dem Mac ganz schön alt aus.
    Es gibt zwar Software zur Praxisverwaltung (MacHeilpraxis; Patients),aber der Funktionsumfang von NHP Professional (Win) ist unschlagbar. Auch was den Service, Updates, Anbindung alternativer Sachen (Video, Foto, Irismikroskop) angeht: 1a!
    Desweiteren gibt es das ultimative MUSS der medizinsoftware, den Pschyrembel, nicht für den Mac (und wird es lt. de Gruyter auch nie geben). Schade, aber das Teil braucht man wirklich ständig.
    Desweiteren sind es die vielen weiteren Programme, kleine Freewaretools oder 10€ Progrämmchen, die einem das Leben leichter machen, wie z.B.
    Quicken (sorry, aber da hab ich im Maclager kein ebenbürtiges gegenstück gefunden (MacGiro, BankX-nene)
    Taxman (unter Mac gibt es dazu keine Alternative!)
    Irfan View
    NettoPro (Hentrich Software)
    ...und noch einige andere.

    Es kommt halt auf den Einsatzbereich an und demnach wird in meiner Praxis ein Win-Rechner werkeln, was auch kein Problem darstellt.
    Hier zu hause bleibt aber der G4 als Allroundmaschine und wenn ich mal ein neues Notebook brauche, wirds auf jeden Fall ein Mac (wenns dann noch 12" gibt).
     
  14. KayHH

    KayHH Gast

    Moin m00gy,

    bitte nicht!

    Weitere Quelle:
    http://wired-vig.wired.com/news/technology/0,1282,13987,00.html


    Gruss KayHH
     
  15. Granini

    Granini Gast

    MS Office gibts doch auch für MacOSX :oops:
     
  16. utratama

    utratama Macoun

    Dabei seit:
    29.06.04
    Beiträge:
    123
    Richtig. Von daher ist die Alternative zu MS Office auf dem Mac nur MS Office für den Mac und halt nicht iWork. Es gibt halt (bis auf die X-Portierung) kein Open oder Star-Office auf dem Mac, welches in Teilbereichen durchaus eine Alternative darstellen kann.
    Das war aber nicht der Punkt. Vielmehr war es hier, das auch z.B. für den Office Bereich nichts kostenlos ist und auch nicht billiger - wenn man vergleichbare Leistung und Features haben möchte.
    Ob man davon begeistert sein mag, oder nicht. Als ich meinen ersten Mac kaufte, war die nächste Investition in MS Office für Mac, da ich den Rechner ansonsten weitestgehend als schicken Surfrechner benutzt hätte - und dazu ist mir das Teil doch etwas zu teuer.
    Ich versuche wo es nur irgendwie geht, eine Brücke zu schlagen, da es mir im Prinzip egal sein muss, ob ich aktuell an einem Mac oder Windows Rechner sitze.

    Von daher bin ich schon geneigt, den Vergleich zwischen Mac OS X und den aktuellen Linux Distributionen anzustellen und komme da zu dem Schluss, dass man eigentlich teilweise (noch darüber hinaus) in den Linux Distris mind. die gleiche Fülle an Software zum Betriebssystem dazu bekommt. Von daher reduziert es sich doch schon etwas auf die Hardware (und aufs Aussehen).
    Wenn Asus könnte und dürfte, dann würden deren Notebooks bestimmt zumindest für einige Zeit einen reißenden Absatz finden - bis alle dann ein Windows Notebook hätten, was aussieht wie ein Powerbook. In Ansätzen durften sie das ja schon machen (zumindest beim Ein/Ausschalter).

    Viele Grüße.
     
  17. KayHH

    KayHH Gast

    Moin utratama,

    falsch: NeoOffice = OpenOffice für Aqua.


    Gruss KayHH
     
  18. Gunnar

    Gunnar Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    27.12.03
    Beiträge:
    3.215
    Naja, ich möchte mich zu diesem Thema nicht so äussern. Sonst geht die Pumpe noch auf Überdrück.

    Nur eines. Klar gibt es unter Windows mehr "Kostenlose Programme". Da ist die Softwarequelle auch der Bekanntenkreis.

    Gruss
    Gunnar
     
  19. Freddy K.

    Freddy K. Sonnenwirtsapfel

    Dabei seit:
    05.12.05
    Beiträge:
    2.404
    Hallo Kjuiss,

    ich finde deine Argumentation insgesamt richtig aber was du nicht bedenkst,
    nicht jeder ist so ein crack wie du.

    Mein Vater z.b. der kennt sich nicht sonderlich mit dem Gerät da auf seinem Schreibtisch aus. Er möchte einfach nur ein bischen Internet surfen, Fotos anschauen usw.Er möchte es einfach benutzen.
    Mit einem WinPc kann ich wieder bei meinen Eltern einziehen weil allein die Zeit (moogy hat ja den Zeitfaktor schon ins Gespräch gebracht)die draufgeht um Windows am laufen zu halten imens ist. Da gibst du mir doch sicher recht oder?.
    Soll ich diesem Mann einen Pc kaufen oder einen Mac?

    Mein Persönlicher Grund zu Switchen war übrigends weil mein Pc zwei wunderschöne Fotos meiner Kinder unwiederbringlich zerstört hat.


    Fazit: Meiner Meinung nach ist das beste Argument für einen Mac, die Zeit.
     
  20. marcozingel

    marcozingel Brettacher

    Dabei seit:
    07.12.05
    Beiträge:
    7.481
    DAS wird ich mir nie antun.;) :-D
     

Diese Seite empfehlen