1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. In diesem Bereich findet ihr Tutorials und Reviews. Die Forenrechte zur Erstellung neuer Themen sind hier eingeschränkt, da Problemdiskussionen bitte in den übrigen Forenbereichen auf Apfeltalk zu führen sind. Wer ein Tutorial oder Review einstellen möchte, kann im Unterforum "Einreichung neuer Tutorials" ein neues Thema erstellen. Die Moderatoren verschieben den Beitrag dann in den passenden Bereich.
    Information ausblenden

Review: Macbook Air

Dieses Thema im Forum "Hardware-Tutorials" wurde erstellt von Irreversibel, 11.02.08.

  1. Irreversibel

    Irreversibel Akerö

    Dabei seit:
    16.03.07
    Beiträge:
    1.840
    NEWS immer UNTEN, am Ende des Berichts! Version 21. Februar

    Dieser Testbericht behandelt das Macbook Air mit einem eingebauten 1,8 GHz-Prozessor und der 80GB-1,8-Zoll Festplatte. Ich werde im Folgenden einige Vergleiche zum 12 Zoll Powerbook G4, das vor ca. 3 Jahren in derselben Preis-/Formatklasse von Apple hergestellt wurde ziehen. Auf Vergleiche mit IBM-kompatiblen PCs verzichte ich weitestgehend, um eine Diskussion Apple/IBM-PC zu vermeiden, jeder Computeruser hat da andere Vorlieben die ich hier nicht berücksichtigen kann. Der Testbericht beinhaltet alles, was ich in der Nutzungszeit (seit dem 8. Februar) über das Notebook in Erfahrung bringen konnte und wird aktualisiert sobald ich Neues zu berichten habe. Ich beantworte gerne alle Fragen rund um das Gerät. Technische Daten finden Sie am unteren Ende dieses Erfahrungsberichts.

    Das Gerät


    Es handelt sich hierbei um eine auf Kundenwunsch von Apple konfigurierte Version des Macbook Air mit einem 1,8 GHz Prozessor statt dem Standard 1,6 GHz Prozessor sowie einer 80 GB 1,8 Zoll Festplatte statt dem 64 GB SSD-Laufwerk. Diese Konfiguration ist 270 Euro teurer als die Standardkonfiguration, das SSD-Laufwerk würde noch einmal fast 899 Euro mehr kosten.

    Verpackung / Gehäuse

    Vor der Inbetriebnahme hat der Hersteller das Auspacken des Notebooks gesetzt - bei Apple kein wirkliches Hindernis. Wie man es von dieser Firma gewohnt ist liegt das Macbook Air schön sicher zwischen gefaltetem Karton in einer Plastikschale. Wenn man es das 1. Mal aus der Verpackung nimmt meint man, man hat nur den Displaydeckel in der Hand, so dünn ist es. Nach hinten ist es nur knapp 2cm dick, es verjüngt sich keilförmig nach vorne, wo es nur wenige Millimeter dick ist. Obwohl es so dünn ist, besitzt es eine gute Torsionssteife, es lässt sich nicht biegen und setzt dem Fingerdruck einiges an Wiederstand entgegen. Beim Powerbook G4 konnte man das Metall des Deckels immer leicht elastisch durchbiegen, das Macbook Air lässt das nicht in dem Maße zu. Der Displaydeckel schliesst sehr sauber mit dem Rest des Gehäuses ab und das Scharnier ist für die geringe Größe ebenso stabil gebaut wie die Scharniere der größeren Macbook Pros. Die Seitenklappe mit den 3 Anschlüssen (3,5mm Klinke, USB2.0, Micro-DVI) ist ebenfalls mit einem Scharnier am Notebook befestigt und haftet über eine Magnetfläche am Rand - sie lässt sich ohne Probleme aufziehen, klappt aber nicht von alleine auf, ähnlich wie das Display des Macbook Air. Ein bisschen muss man das Macbook Air anheben, wenn man an die Klappe will, jedenfalls ich muss das machen. Meine Finger sind nämlich zu dick um unter die abfallende Gehäuseseite zu greifen. Beim Powerbook musste man, wie auch bei den aktuellen Macbook Pros, eine Entriegelungstaste drücken um das Display zu öffnen, beim Macbook Air haftet es leicht magnetisch am unteren Teil des Gehäuses. In der Mitte des unteren Gehäuses (unter dem Trackpad) ist eine Aussparung, über die man das Display anheben kann. Das Scharnier ist sehr stabil, es lässt sich aber nicht so weit öffnen wie das Scharnier des Powerbooks, ich würde sagen 130 Grad. Im Alltagsgebrauch ist es manchmal nicht unpraktisch, das Notebook ganz weit zu öffnen, wenn man es sitzend auf dem Schoß liegen hat. 4 feste Gummipads stellen den Bodenkontakt her. Das Macbook Air liegt auf ebenen Oberflächen flach auf und kippelt nicht über die Ecken. Im Endeffekt lässt sich den Gesamteindruck so beschreiben, dass man meint, man hätte eine massive Aluminiumscheibe auf dem Schreibtisch liegen. Es ist leicht, wirkt allerdings sehr massiv für seine Größe - da wackelt und klappert rein gar nichts. Die Kanten sind schon ein wenig spitz, aber nicht scharf so dass man sich daran verletzen könnte. Am Aluminiumgehäuse geht Fingerschweiss nicht gerade spurlos vorbei, das ist jedoch nichts, was sich nicht abwischen liesse. Aluminium ist kein besonders hartes Metall, daher halte ich Kratzerbildung nicht für ausgeschlossen - mein Powerbook hat Kratzern aber guten Wiederstand geleistet. Mir ist das im Endeffekt herzlich egal, Hauptsache ist dass die Kiste läuft und ich kann damit arbeiten. Ich muss mich darin nicht spiegeln können, möglichst noch während ich im Starbucks hocke und auf Zuschauer warte (scheint ja nicht selten vorzukommen...).

    Einige Zeilen noch zum Format des Macbook Air: Das Format ist genau das, was ich mir gewünscht habe. Es hat einen breiten Bildschirm und eine große Tastatur, ist aber SEHR flach. Ich bekomme es in eine Tasche für A4-Hauspost und es passt wirklich noch in jedes Gepäck, in dem noch Platz für einen A4-Hefter ist, ob es jetzt ein Rucksack, eine Schultertasche oder eine Aktentasche ist. Durch die leichte Keilform kann man es schnell zwischen die Unterlagen in eine Tasche packen, dabei „frisst“ es aber keine einzelnen Seiten da die beiden Hälften „Display“ und „Tastatur“ sehr bündig abschliessen. Es gibt kleinere Notebooks von Sony, Acer und Lenovo, die z.T eine kompaktere Tastatur und ein sehr kleines Display haben und damit wesentlich kleiner als DIN A4 sind, aber sie haben alle eines gemeinsam: Sie sind dick. Zwischen einem Haufen A4-Hefter ist es eigentlich völlig egal, ob ein Notebook kleiner als A4 ist, solange es sehr dünn ist. Dann liegt es auch gut in der Tasche. Viele Leute unken, dass das Macbook Air kein richtiges Subnotebook ist - ich weiss nicht, warum diese Leute so sehr an winzigen Tastaturen und handheld-großen Displays hängen wenn man auch ein richtiges Display haben kann und eine Tastatur auf der man schnell schreiben kann ohne dass einem die Backspace-Taste ausleiert.

    Magsafe

    Für den nötigen Strom sorgt der neue Magsafe-Adapter auf der linken Seite. „Magsafe“ ist ein Stromanschluss, der magnetisch haftet und einfach herauszuziehen sein soll, um Stürzen durch Kabelzug vorzubeugen. Dazu soll gesagt sein dass es Apple endlich gelungen ist, diesen Anschluss völlig kippelfrei in ein Macbook zu integrieren. Ob man das Macbook Air nun auf einem mit Papieren überfüllten Schreibtisch, zuhause auf dem Sofa oder im Bett sitzend verwendet, der Magsafe-Adapter knickt nicht unbeabsichtigt ab, da er unter dem „Rumpf“ des Macbook Air geschützt liegt. Man kann den Magsafe-Anschluss mit dem Kabel nach vorne oder nach hinten einstecken, er passt auch in das normale Macbook. Magsafe-Anschlüsse anderer Macbooks lassen sich allerdings beim Macbook Air nur eingeschränkt verwenden. Vom Anschluss her passt es, aber für diese Stecker ist unten einfach nicht genug Platz. Obwohl das Macbook Air recht leicht ist funktioniert das „Ausreissen“ des Magsafe-Kabels, ohne das Notebook vom Tisch zu reissen, allerdings nicht aus jeder Richtung. Man sollte das Kabel auch wirklich links von sich wegleiten, bei Zugkräften von rechts haftet das Magsafe-Kabel so gut dass es das Macbook Air mitzieht wenn man daran reisst.

    Display

    Das Display ist angenehm hell, wesentlich heller und hochauflösender als das Display des Powerbooks. Die Displayoberfläche ist glossy, allerdings ist es nicht das „ultraglossy“ das man z.B. von Toshiba- oder HP-Notebooks kennt, es spiegelt bei direkter Draufsicht nur bei direkter Rückensonne und mittlerer Bildschirmhelligkeit ein wenig, allerdings kann man dann immer noch gut damit arbeiten. Die Farben sind insgesamt kräftiger als beim Powerbook, insgesamt betrachte ich das Display als Kritiker der Glossydisplays als großen Fortschritt gegenüber dem Powerbook G4 12“, das ja ein mattes Display hatte. Die LED-Beleuchtung wird von mir als sehr ausgewogen und bis in die Ecken gleichmäßig wahrgenommen. Ich empfinde das Breitformat zum Arbeiten angenehmer als das 4:3-Format des Powerbooks an das ich mich eigentlich schon gewöhnt hatte. Effektiv habe ich so mehr Platz für Werkzeugpaletten. Pixelfehler konnte ich bei meinem Display nicht geststellen, insgesamt habe ich mich über die Qualität des Displays sehr gefreut.

    Micro-DVI Anschluss


    Dem Micro-DVI-Anschluss in der bereits erwähnten Port-Klappe rechts möchte ich einige gesonderte Zeilen widmen. Es ist es möglich, auch Component und S-Video (neben DVI und VGA) über einen einzigen Anschluss an ein Notebook anzuschliessen. Adapterkabel für DVI und VGA liegen bei, für den kombinierten S-Video und Component-Adapter muss man 19 Euro zusätzlich bezahlen. Allerdings bekommt man so wirklich jeden Beamer zum Laufen, für Präsentationen optimal.

    Andere Anschlüsse

    Es gibt ausserdem nur einen USB 2.0 Anschluss sowie eine 3,5mm Klinkenbuchse für Kopfhörer - diese beiden Anschlüsse liegen direkt neben dem Micro-DVI-Port in der Magnetklappe. Das ist ein sehr mageres Anschluss-Spektrum, zumal ich wenigstens einen Firewire400-Anschluss erwartet hätte. Der USB-Port besitzt eine erhöhte Stromstärke, sodass man das separat erhältliche Superdrive (Apples Bezeichnung für einen DVD-Brenner) der für 99 Euro erhältlich ist daran anschliessen kann. Das Superdrive ist jetzt da und es funktioniert auch wie erwartet ausschliesslich mit dem Macbook Air. Über einen USB-Hub kann man natürlich weitere Geräte anschliessen. Aus eigener Erfahrung kann ich bis jetzt sagen, dass mir der eine USB-Anschluss eigentlich ausreicht, da ich eine Bluetooth-Maus verwende und nur ab und zu mal einen Speicherstick einstecke. Datensicherung läuft über USB auf einer externen Festplatte oder über WLAN, allerdings stecke ich die Festplatte nur nach Bedarf ein. Ein Ethernetanschluss wäre nett gewesen, ich hätte ihn aber kaum benutzt da ich das Macbook Air immer mitnehme sobald ich das Haus verlasse und an dem Gerät sowieso kein Gigabit-Ethernet verwenden wollte, ich muss ja keine gewaltigen Datenmengen speichern sondern mache nur inkrementelle Sicherungen. Es gibt jedoch für 29 Euro einen separat erhältlichen USB-Ethernetanschluss, der dann mit 10/100 mbps arbeitet.

    Tastatur

    Die Tastatur ist scheinbar vom schwarzen Macbook übernommen und hintergrundbeleuchtet. Der Helligkeitssensor befindet sich links neben der iSightkamera und reagiert mit angenehmer Verzögerung auf die Änderung der Lichtverhältnisse mit entsprechendem Dimmen des Bildschirms und gesteigerter Tastaturbeleuchtung bei Dunkelheit. Die Tasten der Tastatur sind gut voneinander abgegrenzt und lassen auch das Schreiben längerer Texte sehr gut zu - insgesamt empfinde ich das Schreiben auf der Tastatur des Macbook Air als angenehmer als auf der Powerbooktastatur. Die Tasten sind zwar etwas kleiner, allerdings besser zu unterscheiden - der Rand zu den Seiten macht das Schreiben für mich auch angenehmer, beim Powerbook 12“ schliessen Shift, Capslock usw. an der linken und Return, Backspace usw. an der rechten Seite ziemlich bündig mit dem Powerbook ab, die Tasten des Macbook Air sind dagegen wie in eine kleine „Wanne“ eingelassen. Die Tastaturseite ist bis auf das Trackpad und die dazugehörige Taste übrigens aus einem Stück Aluminium, das sich als eingestanzte Tastaturwanne bis zwischen die einzelnen Tasten zieht. Beim Powerbook 12“ konnten eventuell anfallende Krümel noch unter Höhe der Leertaste aus der Tastatur herausrieseln, beim Macbook Air geht das nicht mehr - allerdings werden größere Krümel wahrscheinlich aber nicht mehr durch die engen Zwischenräume zwischen Tasten und Aluminiumbett gelangen. Das Ausblasen mit Druckluft wird aber wohl nicht mehr möglich sein, wahrscheinlich kommt man im Falle einer Reinigung nicht drumherum, das Macbook aufschrauben zu müssen. Die entsprechenden Schrauben befinden sich auf der Rückseite, insgesamt 10 Stück, die mit einem kleinen Philips-Schraubendreher aufgedreht werden können.

    Trackpad mit „Touch“-Eigenschaften

    Das Trackpad (oder sollte man „Touchpad“ schreiben?) nimmt gut ein Drittel der Handablagefläche ein, es ist 10,5 cm breit und etwas tiefer als 6 cm. Die Taste darunter zieht sich nochmal auf die selbe Breite. Im Interesse des flüssigen Schreibens bietet es sich (bei mir) an, die Funktion „Klick durch Tippen“ auszuschalten. Das „Touchpad“ ist sehr breit und mit großen Händen kommt man leicht beim Tippen mit einem Finger darauf und schreibt auf einmal an einer g

    anz anderen Stelle weiter ;). Schön sind die Funktionen „Blättern“ mit 3 wischenden Fingern, das „Vergrößern“ kennt man ja vom iPhone sowie dem iPod touch, Bilder lassen sich nun auch mit 2 Fingern „drehen“. In den Systemeinstellungen gibt es dazu auch sofort ein paar schöne Beispielvideos die die Funktionen des Pads anschaulich erläutern.

    iSight & Sound

    Die Qualität der iShightkamera entspricht dem, was in allen anderen Macbooks und Macbook Pros verbaut ist, sie hat eine gute Qualität - über einen Bildschirm-“Blitz“ hellt das Macbook Air das Bild auf, sollte es zu dunkel sein. Die Soundwiedergabe ist mäßig und plärrt aus einem einzigen Lautsprecher auf der rechten Tastaturseite. Nun ja, über den Klinkenausgang lassen sich Kopfhörer anschliessen, dann ist das Ergebnis abhängig von der Qualität und der Soundkodierung gut. Das Mikrofon liegt rechts neben der iSightkamera und hat die Aufnahmequalität jedes anderen Mikrofons das in Macbooks verbaut wird: befriedigend. Leider gibt es keinen Line-In Anschluss, optische Audioein-/Ausgänge oder Ähnliches.

    Remote Disk

    Für alle, die es noch nicht wissen: Apple hat dem Macbook Air kein Super- bzw. Combodrive eingebaut um Platz zu sparen; allerdings liegen Mac OS X „Leopard“ und einige Treiber-DVDs dem Gerät in der Verpackung bei, so auch die Treiber-CDs für die Remote-Disk-Funktion, über die das Macbook Air über Ethernet oder Airport auf fremde DVD-Laufwerke zugreifen kann (bei Windows-PCs und Apple-Computern). Zur Remote-Disk Funktion kann ich bezeichnenderweise überhaupt gar nichts aus praktischer Erfahrung sagen. Ich habe nicht eine der beiliegenden DVDs ausgepackt, sondern gleich ein Timemachine-Backup (Apple-Datensicherung) von einer meiner LaCie D2-Platten gezogen, die wichtigsten Einstellungen festgelegt und sofort an dem Punkt weitergearbeitet an dem ich mit dem Powerbook G4 aufgehört hatte. Das hat mich 20 Minuten ohne Vorbereitungen gekostet und ich war wieder einmal glücklich, in Besitz eines MacOS-fähigen Computers zu sein. Bis jetzt, am 4. Tag der Benutzung des Macbook Air, habe ich noch nicht das Bedürfnis gehabt, eine DVD abzuspielen oder zu brennen. Sollte das der Fall sein speichere ich die Daten einfach auf einer Netzwerkfestplatte, brenne sie auf einem anderen Mac und arbeite währenddessen am Macbook Air weiter. Das externe Superdrive ist schon bestellt, kommt aber erst später bei mir an, ich vermisse es nicht aber ich werde natürlich ein kleines Update einstellen sobald es da ist.

    Apple-Remote / USB-Ethernet

    Zur Apple-Remote werde ich einen ausführlicheren Bericht schreiben sobald meine eigene eingetroffen ist, ebenso zum USB-Ethernet Anschluss der auch noch unterwegs ist (beides separate Bestellungen für ein anderes Gerät das noch nicht lieferbar ist). Der Infrarotport ist am Rand des Macbook Air rechts unten. Ich nehme stark an dass er genauso gut und sensibel reagiert wie bei den normalen Macbooks und den Macbook Pros. Man kann jede beliebige Apple-Remote verwenden, allerdings kann man im Interesse der Sicherheit auch eine bestimmte Fernbedienung koppeln.

    Leistung / Lüfter

    Die Leistung des Macbook Air ist sehr gut, was Office-Anwendungen betrifft. Ein Intel Penryn 7700 mit 1,8 GHz-Taktung verrichtet im Inneren seine Arbeit, wobei er erfreulich kühl bleibt und der Lüfter nur anspringt wenn die Abluftschlitze auf der hinteren, abfallenden Fläche längere Zeit verdeckt bleiben. Der Lüfter ist auch dann recht leise, kein Vergleich zum alten Powerbook oder auch den Macbook Pros, die bei Vollast anfangen zu röhren wie verwundete Elche. Das Macbook Air lässt so gut wie nichts von sich hören, allerdings habe ich auch keine kontrollieren Laborbedingungen zur Verfügung um die Lautstärke in Sone zu messen. Bildbearbeitung der anspruchsvolleren Art, Videoschnitt oder 3D-Rendering würde ich mit dem Macbook Air nicht wagen, dafür ist es einfach zu leistungsschwach. Im Geekbench-Score schliesst das Macbook Air mit einer Gesamtleistung von 2169 Punkten ab, im Vergleich dazu bringt es mein altes Powerbook G4 mit 1,5 GHz und 1,25 GB RAM auf 683 Punkte. Im Macbook Air sind 2 Gigabyte RAM fest eingebaut, um an die Speicherriegel zu kommen müsste man das Macbook Air schon aufschrauben.

    Akkulaufzeit

    Apple spricht von Akkulaufzeiten bis zu 5 Stunden, das ist auch korrekt so, solange man nur im Internet surft. Ich würde vielleicht eher von mittleren 4 Stunden reden, wenn man noch eine Textverarbeitung laufen hat und dementsprechend weniger wenn man spielt oder eine andere Grafikanwendung startet.

    Software

    Das Standardpaket für Macs: iLife ´08, Photobooth und rudimentäre Office-Programme. Das Betriebssystem ist MacOS X „Leopard“ in der 10.5.1 Version. Der Bootvorgang dauert um die 40 Sekunden, ist also relativ gemächlich - allerdings habe ich ihn auch nur einmal miterlebt weil die Kiste seit gut 3 Tagen durchläuft. Zu Mac OS X möchte ich hier nicht zu viele Worte verlieren, ausser dass es ein UNIX-kompatibles Betriebssystem ähnlich wie auch z.B. Linux, BSD oder auch Solaris ist. Über das Programm Terminal haben Unix-Kenner den gewohnten Zugriff auf die Shell. Netterweise haben die Apple-Entwickler diesen starken Kern in einer ansprechenden, auch für ungeübte Nutzer einfach zu beherrschende Oberfläche verpackt. Es ist nicht so sicher wie NetBSD, aber ein sehr brauchbarer Unix-Verschnitt und sehr viel leichter zu bedienen als die meisten anderen unixoiden Betriebssysteme, obwohl Linux natürlich auch sehr benutzerfreundlich ist. Es bringt eine Menge Zusatzsoftware mit, natürlich nicht vergleichbar mit gewissen Linux-Distributionen aber dennoch kann man „out of the box“ sofort anfangen, kleinere Arbeiten zu erledigen.

    Apple Care

    Meines Wissens nach findet der Apple Care Schutz der für Macbooks gilt auch beim Macbook Air Anwendung. Apple Care ist die Garantieerweiterung auf 3 Jahre, die Apple als separates Schutzpaket verkauft. Gewährleistung besteht in Abgrenzung zur Garantie 2 Jahre auf alle Apple-Produkte, allerdings dann mit „Umkehr der Beweislast“, wie es in Deutschland üblich ist. Der Apple Care Protection Plan für das Macbook / Macbook Air kostet 319 Euro, nicht gerade ein Schnäppchen.

    Fazit

    Ich bescheinige dem Macbook Air perfekte „Zweitmac“-Qualitäten. Für Mac-Einsteiger ist das Macbook Air eher kein Gerät, da dem Macbook Air die Leistung fehlt um auch einen Desktop zu ersetzen, zudem ist es zu teuer für‘s erste Schnuppern in der Welt des Macintosh. Da wären die normalen Macbooks oder Macbook Pros deutlich besser geeignet. Das Macbook Air macht sich sehr flach in der Tasche, ist perfekt zum Mitnehmen und unterwegs arbeiten geeignet, man kann damit auch sehr schön im Internet surfen, Mails abrufen, Office-Anwendungen betreiben... aber zum Spielen, Rendern und für hochwertige Bild- und Filmbearbeitungen ist es zu flach auf der Brust um flüssiges Arbeiten zu ermöglichen. Neben einem iMac oder einem Mac Pro ist es aber der perfekte mobile Begleiter. Die Apple-Lösungen machen es auch für Einsteiger möglich, unterwegs auf Dateien des Heimservers zurückzugreifen; das macht das Macbook Air zur „Nabelschnur“ in die eigenen 4 Wände. Negativ fällt vor allem der Preis auf, vom Preis-/Leistungsverhältnis ist das Macbook Air schlecht, es kommt sehr darauf an wie hoch das Gewicht der „Mobilität“ in der Waagschale des Anwenders liegt. Mittelmäßig sind Leistung und Festplattenkapazität einzuschätzen, andere Produkte bieten deutlich mehr, hinzu kommt das fehlende DVD-Laufwerk. Die wenigen Anschlüsse sind auch nicht gerade positiv zu bewerten, obwohl durch Micro-DVI so gut wie alle Anzeigegeräte angeschlossen werden können. All das entspricht aber dem, was man im Sinn hatte als man ein ultraflaches mobiles Notebook geplant hat, daher kann man es den Konstrukteuren nicht zum Vorwurf machen. Ein kleineres Format (allerdings dicker) für einen wesentlich niedrigeren Preis mit mehr Anschlüssen bietet Asus z.B. mit dem eeePC. Es sind die kleinen Dinge, die mich dazu bewogen haben, das Macbook Air zu behalten und nicht vom 14-tägigen Rückgaberecht gebrauch zu machen. Das brillante Display, die gute Tastatur, die hohe Ergonomie, die perfekte Abstimmung der einzelnen Teile aufeinander und die Liebe zum Detail, die beim Design praktiziert wurde. Auch ich muss nicht jedes Produkt aus dem Hause Apple haben, ich besitze keinen „iPod“ oder ein „iPhone“, aber das Macbook Air hat mich als Macintosh-User überzeugt. Von der Warte eines IBM-PC-Users lässt sich sagen, dass das normale Macbook eine bessere Anschaffung wäre, wenn man denn nun wirklich umsteigen wollte. In der Windows-Welt gibt es auch sehr viele Alternativen, die man in Betracht ziehen sollte, allen voran die wirklich ausgezeichneten Laptops der X-Serie von Lenovo.

    Ich bedanke mich bei Euch für eure vorangegangenen Anregungen und die Infos, die insgesamt in dieser Community ausgetauscht wurden und mir eine große Hilfe beim Schreiben waren.

    Dank vor allem auch an Jensche für seine umfangreiche Bild- und Videodokumentation, die ihr in einem Beitrag weiter unten auf dieser Seite bewundern könnt!

    Technische Daten auf www.apple.com/de

    Bitte beachtet mein Urheberrecht. Vielen Dank!

    Update: schöner formatiert für dewey ;)

    Update: Bei Jensche und mir wackelt das Macbook Air anscheinend wenn es kalt wird. Mal schauen wie sich das Ganze im Laufe des nächsten Tages entwickelt und ob das Gehäuse dazu neigt, sich zu verziehen.

    Update: Das Problem mit dem "Wackeln" besteht zwar, ich finde es aber nicht störend, da es nur minimal ist. Jensche hat seins anscheinend ein bisschen "gebogen" und jetzt ist wieder alles normal. Richtige Verformungen (so dass sich der Deckel nicht mehr schliessen lässt) lassen sich auch bei großen Temperaturschwankungen nicht feststellen.

    Update: Obwohl Apple in den Spezifikationen unter dem mitgelieferten Zubehör nichts darüber schreibt wurde eine Apple Remote mit dem MBA mitgeliefert. Sie ist zwischen den Micro-DVI-Adaptern "versteckt" gewesen. Eine schöne Überraschung :) - andere User haben allerdings nicht die Erfahrung gemacht. Wenn ihr eines habt: Schreibt bitte kurz ob eine Fernbedienung dabei war oder nicht.

    Update: Korrekt müsste es im Kapitel über die Anschlüsse natürlich "Stromstärke" heissen, nicht "Spannung". Dank an SilentCry!
     
    #1 Irreversibel, 11.02.08
    Zuletzt bearbeitet: 21.02.08
    Frapple, edward, M.H und 12 anderen gefällt das.
  2. ando-x88

    ando-x88 Celler Dickstiel

    Dabei seit:
    29.03.07
    Beiträge:
    799
    Wirklich ein sehr guter Bericht, habe ihn schon an ein paar MBA-Kaufinteressenten weitergeleitet
     
  3. dewey

    dewey Gewürzluiken

    Dabei seit:
    01.05.06
    Beiträge:
    5.732
    bissl schöner und übersichtlicher formatieren wäre schön gewesen ;)
     
  4. unknown7

    unknown7 Saurer Kupferschmied

    Dabei seit:
    28.01.07
    Beiträge:
    1.699
    Sehr schönes Review :) Ich würde mich freuen wenn du irgendwann noch dazu schreibst, ob remote disk ordentlich funktioniert (auch mit Windows PCs).
     
  5. leonaddi

    leonaddi Schweizer Glockenapfel

    Dabei seit:
    27.11.07
    Beiträge:
    1.372
    Wunderschön zu lesendes und professionelles Review! Pros und Kontras sind fair gegenübergestellt und fehlende Dinge nicht gleich negativ zerschrieben! (Wie ich heute schon bei einem anderen Review über das MBA auf macrumors.com gelesen habe).

    Viel Spaß mit dem Gerät!
     
  6. arc

    arc Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    18.10.05
    Beiträge:
    1.787
    Eine Apple Remote liegt nicht bei?
     
  7. yoshi007

    yoshi007 Manks Küchenapfel

    Dabei seit:
    02.12.06
    Beiträge:
    11.291
    Nein...leider nicht.
     
  8. arc

    arc Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    18.10.05
    Beiträge:
    1.787
    Upps. Danke.
     
  9. jensche

    jensche ̈Öhringer Blutstreifling

    Dabei seit:
    27.10.04
    Beiträge:
    5.570
    Sehr schönes Review. Da bleibt mir gar nicht viel zu sagen....Es ist alles schon gesagt. ich finde das Teil super. Für meine Ansprüche perfekt.

    [yt]CnYSceag3fM[/yt]

    Anbei noch ein paar Bilder von meinem MBA:

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  10. kniepbert

    kniepbert Golden Delicious

    Dabei seit:
    20.12.05
    Beiträge:
    7
    Hallo,

    was mich noch brennend interessieren würde...
    - kann man auch andere CD/DVD-Laufwerke nutzen, oder ist man an das Superdrive gebunden?
    Falls ja, könnte man sich mit einem externen 5,25"-Gehäuse über die Zeit retten, in der man doch mal ein Laufwerk brauch.
    - ist das Anschliessen an einen 24"-TFT nur theoretisch möglich, oder kann man damit wirklich arbeiten. Falls ja, würde der gleich in meine Planung aufnehmen... :)

    Danke und Grüße
    Christian
     
  11. AgentSmith

    AgentSmith Hochzeitsapfel

    Dabei seit:
    15.07.07
    Beiträge:
    9.361
    Wirklich ein enorm gutes Review - macht außerdem auch große Lust auf das Teil.. *seufz*
    Aber "leider" benötige ich es nicht wirklich, und _dann_ ist's einfach zu teuer. :)
     
  12. Phate

    Phate Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    04.05.06
    Beiträge:
    795
    Mir gefällt das Review auch sehr gut. Ich muss das MBA zwar nicht direkt haben, möchte es aber doch direkt mal in die Hand nehmen.
    Hoffentlich ist es bald bei den Local Apple Dealern hier vorhanden.
     
  13. Irreversibel

    Irreversibel Akerö

    Dabei seit:
    16.03.07
    Beiträge:
    1.840
    Das Anschliessen von anderen CD/DVD-Laufwerken wie z.B. einem LaCie d2 dürfte eigentlich kein Problem sein, da sie auch eine externe Stromversorgung besitzen. Das externe Superdrive hat einzig die Besonderheit, dass es nur über den USB-Anschluss mit Strom versorgt wird und dafür extra ans Macbook Air angepasst wurde. Es besitzt überhaupt gar keine eigene Spannungsversorgung, daher kann man es nicht an anderen Macs benutzen, deren USB-Port hierfür nicht genügend Strom liefert.

    Das Anschliessen von 24 Zoll TFTs ist möglich und man kann natürlich auch damit arbeiten. Die Grafikkarte ist in der Lage, die entsprechenden Auflösungen darzustellen!
     
  14. Phil78

    Phil78 Lambertine

    Dabei seit:
    14.12.05
    Beiträge:
    699
    @Irreversible

    Danke sehr schöner Bericht. Ich bin die ganze Zeit am überlegen ob ich auf ein neues MBP setzen soll oder die Kombi MB + iMac....nach deinem Bericht bin ich fast daran zu sagen ich hole mir ein MBA + iMAc....ist zwar ne teuere Geschichte aber irgendwie reizt es mich. Wenn jedoch die MBs auch demnächst auf Metall umgestellt werden wirds natürlich schwierig. Wie ist denn Dein Eindruck im Vergleich zum MB? Vorallem was die Größe anbetrifft wirkt das MB da wesentlich dicker...zB. in einer Tasche oder kann man das vernachlässigen?

    Zur Benutzung würde mich noch interessieren, ist es möglich z.B. eine Audio CD über Remote Disk in iTunes aufs MBA zu importieren?

    Danke Phil
     
  15. Mac-Beth

    Mac-Beth Auralia

    Dabei seit:
    20.01.08
    Beiträge:
    196
    Kann jemand bestätigen, dass Bootcamp auf dem Air nicht ordentich funktioniert? Dies soll laut einem Test bei chip.de der Fall sein o_O -allerdings trau ich denen nicht über den Weg ;)
     
  16. Irreversibel

    Irreversibel Akerö

    Dabei seit:
    16.03.07
    Beiträge:
    1.840
    Halo Phil!

    Ich nehme nicht an, dass die Macbooks in nächster Zeit auf Metall umgestellt werden. Die Macbooks sind in etwa so dick wie mein altes Powerbook G4, das ist nicht die Welt aber sie sind immerhin ein Kilo schwerer. Einigen ist das egal, anderen kommt es auf gerade dieses Kilo an - letztendlich ist auch das Macbook Air ein Gebrauchsgegenstand den man sich nicht nur aus Modegründen kaufen sollte. Es gibt nicht viele "vernünftige" Gründe für das Macbook Air, es sei denn man ist so ein Faulpelz wie ich, der sich um ein Kilo mehr oder weniger drücken möchte. In dieser Hinsicht ist das normale Macbook eigentlich die "Vernunftentscheidung". Es hat ein ähnliches Display (wenn auch nicht mit LED), ist günstiger, leistungsstärker und vor allen Dingen auch bewährter.

    Von der Remote-Disk Funktion kann ich bis heute leider nichts berichten, da ich keine der beiliegenden DVDs überhaupt ausgepackt habe (mangels Bedarf). Ich habe auch nicht so die Zeit mich damit auseinanderzusetzen da ich ein paar Arbeiten hier fertigbekommen muss.

    Windows habe ich auch nicht installiert, da ich überhaupt keine Windows-Anwendungen auf dem Air laufen lasse. Ich habe mir gerade mal kurz den Chip-Testbericht durchgelesen (Link wäre gut gewesen ;)) und der hört sich eigentlich ziemlich okay an. Ich kann mir sehr gut vorstellen dass Windows mit dem USB-Port (erhöhte Stromeinspeisung), dem "Touch"-Pad und evtl. den Apple-eigenen Stromsparfunktionen nicht zurechtkommt.
     
  17. Phil78

    Phil78 Lambertine

    Dabei seit:
    14.12.05
    Beiträge:
    699
    Hey Danke für die ausführliche Antwort. Ehrlich gesagt das was mich am meisten von einem Kauf abhält ist die Tatsache, dass es kein Kensingtonlock hat, somit kann ich es in der Unibib nie unbeaufsichtig lassen, oder gibt es zufällig sowas wie ein USB Lock....ich habe mich schon gefragt, wie die Vorführ-MBAs in den Stores gesichert werden. Hm, na toll jetzt bin ich schon wieder am hin und her überlegen.. :)
     
  18. mernst

    mernst Gast

    Hi,

    hab heute mein MBA bekommen.

    Alles super geil! Das Auge "arbeitet" mit - und somit ist das MAB für mich persönlich das "Nonplusultra"...

    Die RemoteDisk Funktion arbeitet mit meinem iMac fantastisch. InstallationsCD rein fertig. Innerhalb kürzester Zeit habe ich einen Spiegel meines iMac auf dem MBA. Fantastisch... (unter Leopard)

    Ach so - kleine Anmerkung noch: links vorn steht das gute Stück leider auch bei mir ca. 1mm zu hoch, was ein nerviges wackeln zur Folge hat... vielleicht gibt sich das nach ein paar Tagen der Nutzung - ansonsten wird das Gummifüsschen abgerupft, und mit doppelseitigem Klebeband unten "aufgefüllt" ;)
     
  19. Phil78

    Phil78 Lambertine

    Dabei seit:
    14.12.05
    Beiträge:
    699
    Glückwunsch,
    dann stell ich dir nochmal die gleiche Frage wie Irreversible. Kann man zB. Musik über den iMac in iTunes aufs MBA importieren?....Ich glaube irgendwo gelesen zu haben dass diese remote Funktion nur für Installation funktioniert, hast du da schon was ausprobiert?
     
  20. jensche

    jensche ̈Öhringer Blutstreifling

    Dabei seit:
    27.10.04
    Beiträge:
    5.570
    ich habe mein MBA ganz leicht verbogen... jetzt wackelt es nicht mehr.
     

Diese Seite empfehlen