1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

NPD-Boykott in Dresdner Hotel?!

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von maeeeth, 29.10.07.

  1. maeeeth

    maeeeth Rhode Island Greening

    Dabei seit:
    19.05.07
    Beiträge:
    480
    In einem anderen Forum fand ich dieses angebliche Schreiben eines Hotelmanagers an NPD-Mitglieder, die Zimmer in einem Hotel in Dresden buchen wollten.
    Ich weiß nicht, wie authentisch dieses Schreiben ist, jedoch würd ich mich freuen, wenn es echt wäre und der Hotelmanager wirklich so couragiert geantwortet hätte.
     
    Skeeve gefällt das.
  2. angelone

    angelone Dülmener Rosenapfel

    Dabei seit:
    02.05.04
    Beiträge:
    1.674
    hehe.
    sehr geil

    immer feste drupp :)
     
  3. Horstbert

    Horstbert Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    14.12.06
    Beiträge:
    832
    Schön! :)
     
  4. Skeeve

    Skeeve Pomme d'or

    Dabei seit:
    26.10.05
    Beiträge:
    3.121
  5. Markus Oliver

    Markus Oliver Martini

    Dabei seit:
    20.11.05
    Beiträge:
    660
    Ich halte das für bedenklich. Die NPD ist noch eine erlaubte Partei, deshalb sollten ihre Mitglieder erstmal ganz normal behandelt werden.

    Der Apel ist immerhin ein gewählter Abgeordneter eines deutschen Landtages.

    Mir gefallen arabische Prinzen auch nicht, die in ihren Folterkellern Menschen ermorden lassen. Die Frauen einsperren und schlagen, die Dieben die Hände abhacken und auf Ehebruch die Steinigung verhängen. Trotzdem werden sie in einem deutschen Hotel mit Respekt behandelt.

    Bei gewählten Abgeordneten sollte es nicht anders sein.
     
    Amadeus, thrillseeker und T-lo gefällt das.
  6. jarod

    jarod Spartan

    Dabei seit:
    08.08.07
    Beiträge:
    1.593
    Dennoch besteht ja das "Hausrecht".
    Ergo kann der Herr Lehmann entscheiden wen er sich ins Haus einlädt und wen nicht.
    Zudem würde es ein nicht ganz zweifelsfreies Licht auf das Unternehmen werfen.
    Gerade in Deutschland kann sich das schnell übel ausgehen.

    Ich finden den Brief voll in Ordnung und würde es auch so handhaben :).
     
  7. Sven Francisco

    Sven Francisco Cripps Pink

    Dabei seit:
    25.06.07
    Beiträge:
    155
    Wer in so einer Partei arbeitet IST NICHT NORMAL und hat es somit auch nicht verdient normal behandelt zu werden. ICh würde das Idiotenpack auch nicht in mein Hotel lassen....justMy2Cent

    S.
     
  8. Utz Gordon

    Utz Gordon Schöner von Nordhausen

    Dabei seit:
    15.07.07
    Beiträge:
    316
    Das Hotel hat jedes Recht, Gäste rauszuwerfen. Nicht nur wenn sie sich schlecht benehmen, auch wenn die Gäste sich erfahrungsgemäß (Volksverhetzung, Randale, Schlägereien...) schlecht aufführen. Kein Hotelangestellter muss sich da vor irgendwelchen Gästen buckelig machen. Wer vor der öffentlichen Menschheit Mist redet, kann auch von der öffentlichen Menschheit abgelehnt werden.
    Soll sich die NPD doch bei der Stadtverwaltung bemühen, ob da nicht noch ein Kabuff frei ist...
     
  9. Mr.West

    Mr.West Doppelter Prinzenapfel

    Dabei seit:
    06.05.07
    Beiträge:
    437
    Hehe, jetzt müsten nur noch alle anderen Hotels, Raststätten und Läden nachsetzen...
     
  10. jarod

    jarod Spartan

    Dabei seit:
    08.08.07
    Beiträge:
    1.593
    Angeblich wurde dies schon mehrfach versucht,aber keine der deutschen Städte hat derzeit freie Hallen zu verfügung stehen ;):
     
  11. mona

    mona Kaiser Wilhelm

    Dabei seit:
    30.06.05
    Beiträge:
    176
  12. deep volt

    deep volt Rhode Island Greening

    Dabei seit:
    27.05.06
    Beiträge:
    483
    Das hab ich schon vor einer Woche gelesen und kann dem Hotelmanager nur zustimmen, er hat absolut die richtige Entscheidung getroffen! So und nicht anders sollte es sein.

    Im gleichen Zusammenhang, empfehle ich diesen Podcast: Olivia Jones bei der NPD

    Edit: Zu spät :( naja, der Link bei meinem Vorredner ist das gleiche in grün und mit Text ;)
     
    #12 deep volt, 29.10.07
    Zuletzt bearbeitet: 29.10.07
  13. Cyrics

    Cyrics Neuer Berner Rosenapfel

    Dabei seit:
    01.04.05
    Beiträge:
    1.975
    Es gibt bei neon - online eine Diskussion zu dem Thema, die genau in die Richtung wie du es siehst, wandert.
    Beide Seiten kann man gut verstehen, und ich sehe auch die Problematik des Ganzen. Ich würde es so begründen, dass eine Gruppierung diskriminiert werden sollte, wenn diese versucht die Grundgefüge des friedlichen Beisammenseins aller Menschen zerstören will bzw. dies als oberste Priorität sieht.
    Es ist irgendwie schwer eine Gruppierung mit offenen Armen aufzunehmen, die einem doch nur in das Gesicht schlägt.
     
  14. jarod

    jarod Spartan

    Dabei seit:
    08.08.07
    Beiträge:
    1.593
  15. Markus Oliver

    Markus Oliver Martini

    Dabei seit:
    20.11.05
    Beiträge:
    660
    @ Cyrics: Ich lehne Diskriminierung immer ab. Die Rechtsdurchsetzung ist Sache der Behörden und Gerichte. Solange die NPD erlaubt ist, haben ihre Mitglieder das Recht auf eine diskriminierungsfreie Behandlung. Ich bin auch der Meinung, dass man das nur schwer anders sehen kann. Sonst werden nämlich bald Muslime nicht mehr bedient, weil manch einer Türken, Kurden und Muslime im Allgemeinen nicht mehr sehen kann.

    Das wäre aber unhaltbar. Und in Bezug auf die NPD möchte ich das nicht anders sehen.

    Wenn man den Sachverhalt anonymisieren würde, würde wohl auch jeder sofort zustimmen:

    Der Abgeordnete A ist Mitglied des Landtages und Mitglieder einer erlaubten Partei, die sich den Unmut großer Bevölkerungsteile zugezogen hat. Mit einer moralischen Begründung wird er des Hotels verwiesen.

    Ich halte das für untragbar.
     
  16. T-lo

    T-lo Weißer Winterglockenapfel

    Dabei seit:
    28.11.06
    Beiträge:
    889
    Hm, kein gutes Argument, wenn es um Politik geht, nicht wahr...?! ;)

    Also, mal ganz davon abgesehen, dass mir wohl die Meisten zustimmen werden, wenn ich sage, dass nahezu jeder Politiker in der Öffentlichkeit Mist redet, und es doch eher fragwürdig erscheinen würde, wenn keiner von denen mehr einen Platz in einem Hotel bekäme, finde ich Markus Olivers Einwand durchaus richtig...
    Es geht hier nicht um Sympathie meinerseits der NPD gegenüber - beileibe nicht - aber es geht um eine Rechtsstaatlichkeit, und um eine Meinungsfreiheit!
    Noch ist die NPD eine offizielle und anerkannte (formell, nicht idealistisch) Partei in der deutschen Politik. Mag mag von ihr halten was man möchte, allerdings sollte man sich fragen, ob man nicht mit solchen Mitteln, wie dem des Hotelmanagers, sich auf eine ähnlich Stufe begibt, wie der Verachtete selbst. Spätestens wenn ein Hotelmanager einen Joschka Fischer nicht mehr aufnimmt, wird man sich in der Öffentlichkeit fragen, ob es tatsächlich zur Zivilcourage gehört, einen politisch Andersdenkenden öffentlich zu diffamieren und abzulehnen. Dass dann wahrscheinlich auch die PDS schon kein Zimmer mehr bekommt, brauche ich wohl nicht extra zu erwähnen, oder?!

    Ich finde, wir machen es uns vielleicht ein wenig leicht, wenn wir einfach sagen "Die müssen verboten werden, die rechten Parteien!". Vielleicht hat sich schonmal jemand darüber Gedanken gemacht, dass der Sinn der Demokratie darin liegt, dass das Volk entscheidet!? Also liegt es in der Verantwortung der Politiker, im Sinne des Volkes zu entscheiden - sollten unsere "großen" und auch die unzähligen kleinen Parteien sich das mal zu Herzen nehmen, dann bräuchten wir gar keine Angst mehr vor den extremen Parteien zu haben. Sie würden ohnehin nicht mehr gewählt, da der Großteil des Volkes mit den gemäßigten Parteien zufrieden wäre...
    Das wäre demokratisch. Ein NPD-Verbot, oder eine Diskriminierung der Parteimitglieder ist weniger demokratisch, als eher diktatorisch gedacht, und schimmert zumindest nach meinem Gutdünken etwas nach einem Verbot von unliebsamen und "gefährlich" erscheinenden Parteien - und das hatten wir doch schonmal, und noch mal wollen wir das alle nicht, hoffe ich...?!


    Im Übrigen geht es hier nicht um "das gute Recht" des Hotel-Chefs, nämlich das Hausrecht. Spätestens wenn dann ein Hotelmanager sagt "Nee, Schwarze wollen wir hier im Hotel nicht" würden wir es ihm wohl auch absprechen wollen, das Hausrecht, nicht wahr...?!


    Sorry, aber ich bekämpfe solche Hohlbirnen anders, denn Feuer mit Feuer bekämpfen hat sich als eher müßig und wenig erfolgreich erwiesen...
     
  17. Utz Gordon

    Utz Gordon Schöner von Nordhausen

    Dabei seit:
    15.07.07
    Beiträge:
    316


    Ich sehe das anders. Wo immer es rechtsradikale Gewalt gegeben hat, 2 Hausnummern weiter stand meistens die NPD. Damit ist die NPD ein unkalkulierbares Risiko für jeden Geschäftsmann.


    Es ist ein Unterschied, ob man Türken schlecht behandelt oder eine politische Partei. Türken sind Menschen. Die NPD ist eine politische Organisation/Partei. Als Türke wird man geboren, in die NPD muss man einsteigen.



    @ T-Lo: Mit "Mist" meine ich solche Sachen wie "alliierter Holocaust", die "erfundene Judenvernichtung", "weißer Kulturraum Europa" usw.. Das ist etwas anderes als das übliche Bla-Bla aus den "normalen" Parteien.
     
  18. thrillseeker

    thrillseeker Lord Grosvenor

    Dabei seit:
    06.10.04
    Beiträge:
    3.497
    Ich bin ganz Deiner Meinung, halte aber die umgekehrte Konsequenz für besser: das Signal, nicht willkommen zu sein, sollte an alle Personen gesendet werden, die die Menschenrechte missachten. In diesem Fall würde ich also weder NPD-Abgeordnete, noch "arabische Prinzen" willkommen heißen :cool:

    Davon abgesehen sind NPD-Abgeordnete ein Spezialfall unter den Volksvertretern - sie brüsten sich schließlich offen damit, genau jenes System abschaffen zu wollen, nach welchem sie selbst gewählt wurden.
     
    Nathea gefällt das.
  19. T-lo

    T-lo Weißer Winterglockenapfel

    Dabei seit:
    28.11.06
    Beiträge:
    889
    Ach, Du:
    ich kann Dir dafür auch unmengen Beispiele bringen, bei denen das mit der PDS, den Grünen, und der MLPD der fall war - nur eben mit linker Gewalt, oder eben ... nennen wir es: illegalem Aktionismus...

    Aber Interessant finde ich den unteren Absatz von Dir: klingt es nur für mich so, als wären NPD Abgeordnete keine Menschen? Du nimmst den Begriff "Humanismus" sehr ernst, oder? Vielleicht ein wenig zu sehr? Und zu eng...?! ;)
     
  20. T-lo

    T-lo Weißer Winterglockenapfel

    Dabei seit:
    28.11.06
    Beiträge:
    889
    Na ja, so ein "Spezialfall" sind sie doch auch wieder nicht, oder? Ich meine, sie befinden sich doch mit der PDS und diversen anderen, kleinen extremistischen Parteien in ganz guter Gesellschaft - okay, in recht großer, zumindest... ;)
     

Diese Seite empfehlen