1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Lassen wir uns zuviel vom Staat gefallen?

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von Rabbit, 25.06.09.

  1. Rabbit

    Rabbit Antonowka

    Dabei seit:
    30.05.08
    Beiträge:
    354
    Hallo,
    aus sehr aktuellem Anlass wollte ich mal spontan das Thema eröffnen.

    Ich persönliche finde der Staat macht mit uns was er will und handelt nichtmehr im Interesse des Bürgers.

    Dazu möchte ich zuerst einmal Studiengebühren ansprechen. Kein Student will sie zahlen, aber muss. Dabei ist es ziemlich egal aus welchen verhältnissen er kommt, schließlich kann er ja einen Kredit aufnehmen und sich noch vor Beginn seines Arbeitslebens mit mehreren 1000 euro verschulden. Das Problem ist in meinen Augen der fehlende Wiederstand des Volkes zu einführung der Gebühren gewesen, sowohl von Studenten als auch von Eltern.

    Ein anderes aktuelles Beispiel ist die Internetzensur die auch schon in dem Thread "Zensursula" besprochen wurde und da wird zu dem Thema auch ausreichend diskuttiert deswegen will ich hier nicht so weit darauf eingehen. Nur kurz: wollen wir uns auch die Freiheit rauben lassen wie in China? Petitionen und alles gab es ja, allerdings zuwenig dass es etwas gebracht hätte. Schonwieder war der Wiederstand des Volkes zu gering.

    Andere Beispiele sind auch Bundestrojaner, vorratsdatenspeicherung und g8. Alles Handeln im Willen des Volkes, jedoch hält das Volk nicht viel davon.

    Ich hoffe ihr versteht so langsam worauf ich hinaus möchte.

    Erst letzte Woche hat man das erste mal so richtig von Widerständen vom volk gehört, damit meine ich diese Studentendemonstrationen. Ich finde das einen super Anfang und da sollte gleich weitergemacht werden!!!

    Und mal ehrlich, die Wahlprogramme der Großen Parteien finde ich einen Witz :-D genauso wie das Wahlprogramm der CSU zur Landtagswahl in Bayern das im Grunde nur aus Pendlerpauschale bestand..

    Ich würde gerne mal eure Meinung hören und wissen was ihr von den aktuellen Demonstrationen haltet.
     
  2. TaTonka

    TaTonka Neuer Berner Rosenapfel

    Dabei seit:
    19.03.06
    Beiträge:
    1.961
    Um mal aufgrund der fortgeschrittenen Nachtzeit präzise auf den Threadtitel zu antworten: JA!
     
  3. Stiffler

    Stiffler Cripps Pink

    Dabei seit:
    18.04.09
    Beiträge:
    153
    Jaaaaaaaaaaaarrr!!
     
  4. king-al

    king-al Reinette de Champagne

    Dabei seit:
    25.05.08
    Beiträge:
    422
    Wenn du einen Frosch in ein Glas mit heißem Wasser wirfst, springt er raus. Wenn du den Frosch aber in ein Glas mit kaltem Wasser setzt, und das Wasser langsam erhitzt, wird der Frosch sterben, weil er verkocht.

    Die Gesellschaft verhält sich ähnlich. Langsame Verschlechterung und Beschneidung der Grundrechte werden billigend in Kauf genommen, weil sie nicht wahrgenommen werden.

    Es ist eine Frage der Dosierung.
     
  5. rc4370

    rc4370 Wöbers Rambur

    Dabei seit:
    09.03.09
    Beiträge:
    6.528
    studieren kostet geld. aber natürlich nur den steuerzahler oder wie? natürlich sollte eine hochschul-ausbildung jedem zugänglich sein aber warum soll der werte studierende nicht einen anteil der verwaltungskosten tragen. wir reden hier jetzt nicht vom BaföG sondern von einer einmaligen zahlung pro semester.

    was die politik dieser administration und ihrer vorgänger angeht, so gebe ich dir recht. viele dinge, die von oben herab entschieden werden, spiegeln schon lange nicht mehr den willen des volkes wieder. jetzt bleibt zu klären, was der wille des volkes ist.
    natürlich wünschen wir uns alle ein land in dem milch und honig fließt aber das funktioniert so nicht. demonstrationen können viel bewirken aber sie müssen ihre botschaft dauerhaft nach aussen tragen.

    glaubst du, die bürger der ehemaligen DDR hätten erreicht, was sie erreicht haben mit einer demo oder vlt. zwei?
    natürlich nicht. das volk steht auf, wenn es keine luft mehr zum atmen hat siehe ukraine, rumänien oder der volksaufstand in der DDR 1953. das sind nur einige beispiele. aber jetzt frage ich dich, angesichts der momentanen weltweiten krise, was würdest du konkret besser machen?

    wie gesagt, ich bin auch nicht mit allem einverstanden, was da in berlin so entschieden wird aber diesen unmut kann ich ja bei der kommenden bundestagswahl durch meine stimmabgaben zum ausdruck bringen.

    und wenn dann der punkt gekommen ist, an dem nichts mehr geht in deutschland und die ersten menschen verhungert sind oder an krankheit verstorben sind weil sie die krankenversicherung nicht zahlen konnten, dann wirst du ein volk auf der straße sehn.

    aber das ist nur meine bescheidene meinung.
     
  6. Wunderkind

    Wunderkind Rhode Island Greening

    Dabei seit:
    04.03.06
    Beiträge:
    480
    Es hilft nur, was Du konsequent falsch geschrieben hast: Widerstand! Dafür geht es der deutschen Bevölkerung aber viel zu gut..,
     
  7. Chu

    Chu Martini

    Dabei seit:
    15.06.07
    Beiträge:
    659
    Naja der Studierende wird voraussichtlich später einmal in einer höheren Steuerklasse als ein Geselle sein und auf Jahre gesehen dem Staat, mit höher versteuernden Einkommen ja wohl mehr bringen als die ±6 Semester á 500€, in denen ein Student, falls er nicht aus reichen Elternhaus kommt, idR geld für Wohnung/Essen/Bücher/Semestergebühren usw verdienen muss, währenddessen ein Auszubildener/Geselle ein festes Einkommen hat und sich z.B. schon ein Auto leistet. Denn aus letzterer Fraktion kommt oftmals die von dir genannte Problematik das der Steuerzahler das ja tragen soll.

    Das unter den Umständen ein Student, nach dem Studium ins Ausland wechselt ist ja nicht verwunderlich oder? Es gibt Studien die besagen das man durch jeden Medizinstudent ca 1Mio € verliert durch Oppurtunitätskosten wie Steuereinnahmen usw ohne die Kosten für die Ausbildung einzubeziehen. Hier siehst du wo die Steuergelder verloren gehen.


    Zu dem Thema des geringen Widerstands kann ich dies leider auch nur bestätigen. In Frankreich wird jeder Furz, überspitzt gesagt, bestreikt den ein Politiker lässt. In Deutschland wird mit diesem Thema m.E. eher sorglos umgegangen und man nimmt alles solange in Kauf bis man es erkennt das es Falsch war, aber geändert wird dann trotzdem nichts sondern man nörgelt. Kein Wunder das die Gesellschaft den Glauben an die Politik immer mehr verliert wenn man sich die o.g. Beispiele alleine für sich betrachtet. Denn selbst Petitionen die von 140.000 Mitzeichnern unterschrieben worden sind, welches ja schonmal ein gutes Zeichen dafür ist das doch mal "jemand" zuhört was da geplant wird, wird einfach unter den Tisch gekehrt.
    Ich sehe die Protestaktion der Studenten durchaus positiv, denn da zeichnet sich ein Unmut ab der es nicht im hinterkämmerchen kritisiert aber nichts unternimmt.

    Ansonsten möchte ich mich für fälschliche Orthografie, Grammatik, Rechtschreibfehler sowie Kommasetzung entschuldigen und wer einen dieser Fehler findet möge Sie doch behalten :p
     
  8. niemehrwindoofs

    niemehrwindoofs Weißer Trierer Weinapfel

    Dabei seit:
    24.11.06
    Beiträge:
    1.502
    Und wenn du dich dagegen wehrst, kriegst du aufs Maul. Entweder im übertragenen Sinne oder wirklich wie bei der G8-Demo
     
  9. DesignerGay

    DesignerGay Danziger Kant

    Dabei seit:
    27.07.07
    Beiträge:
    3.897
    Lass mich mal nachdenken, wie war das noch als ich studiert habe?

    Von 120 waren nach 8 Semestern noch 66 übrig geblieben. Von diesen 66 waren nur 6 zum Diplom zugelassen, 60 hatten die Voraussetzungen noch nicht erfüllt und mussten zum Teil noch 2 bis 4 Semester dran hängen, weil sie einfach zu Faul waren ihre Semesterarbeiten zu machen. Andere Wiederum brauchten 8 Semester um festzustellen das ihnen der Beruf doch nicht liegt und haben dann abgebrochen.

    Das nur mal so als Beispiel.
     
  10. koni89

    koni89 Tokyo Rose

    Dabei seit:
    30.12.07
    Beiträge:
    68
    Ja, leider lassen wir uns zu viel gefallen.
    Aber es will ja auch kaum jemand was machen! Wenn man Glück hat, geht der anständige Deutsche ja immerhin wählen, selber was machen isitzt aber meist nicht drin. Ich würde auch gerne mehr "machen", ich weiß aber auch nicht wirklich wie. Einer Partei betreten finde ich auch ziemlich schwer, da auch jemanden zu finden, der zu einem "passt".

    Ich denke die Studentenstreike waren eine gute Idee, aber hat bei den Politikern glaube ich nichts bewirkt. Die sitzen ja auch im Landtag und kassieren ihre Diäten (überspitzt gesagt), was die Jugend macht scheint "egal".

    Ich finde in einem Land wie Deutschland sollte Bildung umsonst sein (nicht umsonst, sondern kostenlos). Meiner Meinung nach ist es ein Unding zwischen 0 und 500€ für 3 Monate studieren zu bezahlen. Und niemand weiß wirklich wofür das Geld gebraucht wird. Wenn der Staat nicht dazu beträgt, dass die Deutschen besser gebildet werden, dann seh ich eh ein großes Gewitter aufkommen.
     
  11. ezi0n

    ezi0n Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    07.07.05
    Beiträge:
    1.786
    was ein argument - ich sag mal, was ist wenn er arbeitslos bleibt, so wie vielleicht viele die auf lehramt machen? und ich viele meiner freunde und bekannten sind auf die uni gegangen, aber meine gehalt sehen die wahrscheinlich in den nächste 10jahren nicht und ich habe ihr studium mitfinaziert ...

    zum anderen, sollte man sich auch mal vor augen halten, dass es sehr viele länder gibt, wo selbst die normale schule was kostet und es dennoch schulpflicht gibt - also einigen geht es einfach zu gut ...

    hätte, wenn und aber zählt nicht sondern die fakten - jeder der was im leben erreichen will, der soll auch was dafür tun, ich muss ebenfalls für meine weiterbildung aufkommen und das ist zum vergleich zu den studiengebühren: dafür bekomme ich nicht mal das kursmaterial ...

    azubi und eigenes auto? dann hat er hart für gearbeitet - davon ab, zahlt er schon "einkommensteuer", "erhöhte mehrwertsteuer" da er konsument ist etc pp - er nimmt nicht, er zahlt, investiert oder spart von SEINEM selbst erwirtschaftetem - das ist nen riesen unterschied ...

    die studiengebühren hätt ich ja fast als schüler zusammentragen können:

    3x die woche prospekte austeilen
    2x die woche im getränke markt gearbeitet
    am wochenende mind.3 gärten gemäht

    löffel im mund reicht einigen einfach nicht, während andere mit den händen essen, er muss auch noch aus platin sein ...
     
  12. Josiwebster

    Josiwebster Damasonrenette

    Dabei seit:
    21.12.07
    Beiträge:
    492
    Zum einen: Ja und Nein, die Frage ist das richtige "wie"

    Studiengebühren: Sagen wir mal 10 Semster...( 5Jahre ) 10 x 600 = 6000 Euro.
    ein Witz gegen das was in anderen Ländern für Bildung gezahlt wird.
    Zudem ist man hinterher meistens noch Besserverdiender. Ich bin froh das sich die Leute wirklich vorher darüber gedanken machen was sie wirklich Studieren wollen.
    Ich kenne so viele Abbrecher, die willigen Studenten den Platz wegnehmen.
    Für sozial schwächer gestellte muss natürlich eine Lösung gefunden werden.

    Zum anderen:
    Politiker sagen nie die Wahrheit, das sollte jedem mit Vertand gesegnetem Menschen klar sein.
    Warum sind die Bürger den auch so dumm und Wählen immer wieder die "Volksparteien" ?
    Alternativen gibt es genug. Wir leben in der Demokratie und die ist ein Mächtiges Intrument, wenn man weiß sie zu nutzen. Es gibt leider nur wenige die den Arsch in der Hose haben und sich trauen etwas verändern zu wollen.
    Schön das die CSU erwähnt wurde.... Das Kaperletheater aus Bayern......
    Ich habe zwei Jahre in Bayern gewohnt und habe mich immer bei Politischen diskussionen gewundert, das die meisten sehr überrascht waren, das es auch andere Parteien gibt.

    "Wir Wähen CSU, das war schon immer so" *Kopfschüttel*
     
  13. ezi0n

    ezi0n Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    07.07.05
    Beiträge:
    1.786
    wieso auch es heisst doch auch meist "Wahl"-"ver"-"sprechen"

    also Wahl - Versprechen - man sagt etwas für eine Wahl
    oder Wahl - versprechen - man verspricht sich wegen der Wahl

    die Zeit in den man zu den Versprechern nichts sagt, nennt sich Legislaturperiode - ist doch hinlänglich bekannt ...

    6000EUR sind echt nen WITZ - schau dir mal an was weiterbildungen, besonders im bereich IT so kosten - 2-3 tagesschulung kosten das gleiche ...

    Hinterher besserverdiener? schau dir mal an was Ärzte nach ihrem "teurem" Studium verdienen zB Unfallchirurgen die täglich leben retten - dafür steh ich nicht mehr auf gescheige denn reisse 12-24h schichten ab ...

    Richtig ist deine erkenntnis mit der Motivation zu studieren, viele mit Abi sagen doch: "keine ahnung erstmal studieren - was denn? auch noch keine idee"

    bzgl finanziell nicht gut gestellten, denen gibt man einfach einen kredit den sie abstottern dürfen, genau wie allen anderen auch - fertig
     
  14. WDZaphod

    WDZaphod Prinzenapfel

    Dabei seit:
    10.11.06
    Beiträge:
    546
    "Protest ist, wenn ich sage, das und das paßt mir nicht. Widerstand ist, wenn ich dafür sorge, daß das, was mir nicht paßt, nicht länger geschieht." (Ulrike Meinhof)

    Es wird Zeit, dass mal wieder etwas geschieht.
    Aber gross wundern, wenn das Volk wieder zu den Extremen schaut :mad:
     
  15. rc4370

    rc4370 Wöbers Rambur

    Dabei seit:
    09.03.09
    Beiträge:
    6.528
    naja, ich wohne in einer studentenstadt und ich habe mit vielen studenten freundschaftlichen kontakt. aber viele haben doch diese "kommste heut` nicht kommste morgen" mentalität. da wird munter drauf los studiert und nach 6 semestern festgestellt, dass man doch was ganz anderes studieren will.
    natürlich sind das nur einige aber die sind es jedes jahr und an jeder uni. es entstehen verwaltungskosten und instandhaltungskosten für die universitäten. beide kostenfaktoren sind ursächlich bedingt durch den studierenden. warum soll also der studierende nicht einen anteil zahlen? ich sehe keinen grund, der dagegen spricht.

    jetzt zu den azubis, mit eigenem auto. die gehen arbeiten verdienen geld und zahlen steuern. steuern, von denen u.a. das bafög bezahlt wird. die dürfen sich dann auch gerne ein auto leisten.

    und wenn das studium dann beendet ist, ab ins ausland. warum auch in deutschland arbeiten und dem staat oder besser gesagt den steuerzahlern das finanzierte studium teilweise zurückzahlen. diese "ich will, ich will" mentalität ohne die bereitschaft auch etwas zu geben, ist es, die für viele probleme mitverantwortlich ist.

    so, und jetzt darf gerne auf mich eingeprügelt werden, wie schwer es doch die armen studenten in deutschland haben. nicht so gut natürlich, wie der student in den usa. denn der darf sein komplettes studium selbst bezahlen. bücher, wohnung, essen, auto und natürlich studiengebühren. der lacht die deutschen studies bestimmt aus, weil die sich einen teil der kosten abnehmen lassen.

    ;)
     
    DesignerGay gefällt das.
  16. ezi0n

    ezi0n Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    07.07.05
    Beiträge:
    1.786
    das bedeutet aber auch, dass man erstmal die probleme des systems verstehen muss oder?

    [​IMG]

    welche Art von Politik bei einer solchen Wahlberechtigung entstehen "muss" ist doch offensichtlich - sie wird selten in die Richtung gehen, Jugend zu fördern oder Teens/Twens gerecht zu werden ...

    Wenn man dann noch sieht, wieviele ihre einzige möglichkeit die sie haben, das zu beeinflussen nicht wahrnehmen, dann ergibt sich ein weiteres unverhältnis ...

    [​IMG]
     
  17. Inum

    Inum Englischer Kantapfel

    Dabei seit:
    23.03.08
    Beiträge:
    1.091
    Ihr seit deutsch: Diskuttiert artig ob der Statt euch nicht beachtet.
    Gruppentreffen ist immer Dienstags 21:30-22:15 und Donnerstag 19:45-20:30 .

    Traurig aber is leider so.

    Und die Grafiken über mir sollte man ganz bewusst lesen, und auch lesen können.
    Zeigt sie doch mal der Durchscnittsbevölkerung, ich wette der Großteil verliest sich.
     
  18. s23

    s23 Seidenapfel

    Dabei seit:
    23.11.08
    Beiträge:
    1.333
    Und das war zumindest schonmal kein Deutsch. ;)
     
  19. Murcielago

    Murcielago Westfälischer Gülderling

    Dabei seit:
    04.01.07
    Beiträge:
    4.586
    Grundlegende Dinge wie Kita, Schule & Studium müssen vollständig vom Staat bezahlt werden.
    Wenn nicht genug Geld da ist: Abrüsten.

    Nur als Beispiel - ein US-Flugzeugträger wie die USS Ronald Reagan kosten rund 4 Milliarden Dollar - und das ist nur die Einmalzahlung für die Baukosten. Pro Tag verschlingt ein solches Schiff nochmals rund 10 Millionen Dollar Betriebskosten (ohne Personalkosten!).

    Oder - um in Deutschland zu bleiben: Der Eurofighter, der pro Stück ca. 85 Millionen kostet.

    Und dann meckert man, man habe kein Geld für die Bildung …
     
  20. s23

    s23 Seidenapfel

    Dabei seit:
    23.11.08
    Beiträge:
    1.333
    Zumal eine Investition in die Bildung eine reine Investition des Staates in seine fortwährende Existenz darstellt. Allein aus dem Selbsterhaltungsdrang eines Staates sollte er dafür sorgen, dass ein hoher Bildungsgrad erreicht wird.
     

Diese Seite empfehlen