iMac-Grafikarte überhitzt bis zur Selbstausschaltung

Dieses Thema im Forum "Desktop-Macs" wurde erstellt von pstruebe, 11.06.19.

  1. pstruebe

    pstruebe Idared

    Dabei seit:
    30.04.18
    Beiträge:
    28
    Hallo zusammen,

    ich habe seit kurzem ein großes Problem mit meinem iMac Late 2014 27" 5K: Die Grafikkarte - eine AMD Radeon R9 M295X 4 GB – überhitzt schon bei minimalen Anstrengungen und schaltet sich dann selbst aus. Mit iStat kann ich sehen, dass sich die GPU-Temperatur quasi bereits im völligen "Normalbetrieb" schon locker in den 90er-Grad-Celcius-Temperaturregionen bewegt. Kommen dann nur kleinste Rechner-Belastungen dazu (zum Beispiel abgespielte Videos im Netz oder Zugriff auf den Rechner via Bildschirmfreigabe von meinem Zweitrechner), geht's ratzfatz innerhalb von gefühlten Sekunden auf 107 Grad und höher hoch und die Karte schaltet sich aus und fährt den Rechner in den Ruhemodus. (Wenn das öfter schnell hintereinander vorkommt, schaltet sich der Rechner dann auch ganz aus.) Selbst, wenn ich die Lüfter mit iStat künstlich dauerhaft auf "Hoch" stelle, werde ich der Überhitzung kaum Herr, und wie gesagt: Wir reden hier von absolutem, sogar extra vorsichtig niedrig gehaltenen Normalbetrieb, keine Belastung. Lange Rede, kurzer Sinn: Hier stimmt was nicht. Das Problem habe ich erst seit kurzem – früher lief alles reibungslos.

    Den PRAM habe ich bereits zurückgesetzt, ebenso wie den SMC. Da in mehreren Foren andere das gleiche Problem hatten und damit gelöst haben, hatte ich darauf gehofft – aber: unverändert. Ich habe auch bereits, soweit möglich, den kleinen offenen "Grill" hinten am iMac von Staub befreit für besseren Luftausstoß, auch wenn ich zugeben gar nicht weiß, ob da bautechnisch irgendwo die Grafikarte direkt hintersitzt. Hat alles nichts gebracht.

    Hat noch irgendwer eine Idee? Oder muss ich mich damit abfinden, dass wohl irgendwas an meiner Grafikkarte (Kühlpaste und/oder extra Kartenlüfter) kühltechnisch nach fünf Jahren ausgefallen / ausgelutscht ist? Mein Mac ist trotz AppleCare inzwischen natürlich aus der Garantie raus – eine teure Reparatur würde sich hier wohl nicht mehr lohnen. Falls jedoch noch irgendjemand einen Tip hat, wo vielleicht doch softwaretechnisch irgendwie der Wurm drinsteckt, bitte gerne melden. Eine Software zum künstlichen Drosseln (und damit Kühlhalten) der Grafikkarte gibt es wohl nicht, oder?

    Vielen Dank im voraus!
     
  2. Roman78

    Roman78 Morgenduft

    Dabei seit:
    26.02.19
    Beiträge:
    171
    Was sagen den die Temperaturen vom CPU?

    Wenn der CPU kühl bleibt (also 40°-50°C im Leerlauf) wird es die Wärmeleitpaste sein, wenn der CPU auch heiß wird, ist der Kühler verstopft. Eine Reinigung des Kühlers und neue WLP helfen oft. Diese "Reparatur" ist der iMac jedenfalls noch wert. Sollte nicht mehr als 100€ kosten, kann man auch selber machen. Problem ist, dass der iMac zugeklebt ist und nicht wie bei den bis 2011 gebauten, leicht zu öffnen ist.

    Es kann auch ein defekter GPU sein, allerdings habe ich so ein defekt noch nicht erlebt, aber man lernt nie aus.
     
    Wuchtbrumme gefällt das.
  3. Wuchtbrumme

    Wuchtbrumme Manks Küchenapfel

    Dabei seit:
    03.05.10
    Beiträge:
    11.273
  4. pstruebe

    pstruebe Idared

    Dabei seit:
    30.04.18
    Beiträge:
    28
    Hallo und vielen Dank für die Antworten. CPU-Temperatur bewegt sich laut iStats bei geringer Auslastung so um die 60 Grad Celsius – keine Ahnung, für was von beiden das jetzt spricht. (Ist übrigens ein i7 statt, wie in der Normalausstattung, ein i5 – der schießt temperaturtechnisch ja deutlich schneller hoch, was ich schon damals nach dem Kauf schmerzlich am viel schneller hochschnellenden Lüfter merken musste ...) Wenn man den iMac eh öffnet, würde ich aber sowieso beides machen (lassen): Kühler reinigen und bei der Gelegenheit auch gleich die Wärmepaste erneuern.

    Das Selbstöffnen meines iMacs mit ifixit-Anleitung / -Werkzeug hatte ich schon früher mal kurzzeitig im Auge wegen SSD-Upgrades – habe mich da letztlich aber nicht rangetraut, aus Angst, damit die Büchse der Pandora für Staub auf dem Display zu öffnen (oder Schlimmeres). Jetzt, mit diesem weitaus handfesteren Problem beim täglichen Arbeiten und fortgeschrittenerem Alter des iMacs, werde ich das noch mal neu abwägen – bzw. vorher sicherheitshalber bei Gravis & Co. nachfragen, was die für die Arbeitszeit nehmen würden. Bis zu 100€, wie hier geschätzt, wäre es mir wohl wert.

    Für meine tägliche Arbeit rennt der iMac wirklich noch 1A, war damals Maximalausstattung – wäre unfassbar schade, mir "nur" wegen Innen-Verstaubung und/oder zu alter Wärmeleitpasta einen neuen kaufen zu müssen, weil ich im täglichen Gebrauch selbst mit einem 2019er iMac wahrscheinlich nicht mal einen Unterschied merken würde.

    Danke für die Hinweise!
     
  5. Roman78

    Roman78 Morgenduft

    Dabei seit:
    26.02.19
    Beiträge:
    171
    Wenn man den iMac aufmacht, sollte man in der tat beides machen, also Reinigen und WLP gegen was vernünftiges austauschen. Staub hinter dem Display bekommst du nicht beim öffnen, das ist komplett verklebt. Also die Gasscheibe ist komplett auf das Display geklebt. Allerdings wenn man es Falsch macht, kann das Display beschädigen.

    Ich würde nicht zu lang warten, zu warme Hardware ist nicht gut und hat Einfluss auf die Lebensdauer.

    Hmm ich finde 60°C schon recht viel für den CPU. Meiner (i7 2011) ist momentan im Leerlauf bei 44°C und das mit alter WLP. Ein andere den ich hier habe (i5 2011) mit neuer WLP bewegt sich bei 38-40°C
     
    errorlog gefällt das.
  6. pstruebe

    pstruebe Idared

    Dabei seit:
    30.04.18
    Beiträge:
    28
    Danke für den Hinweis – ja, ich werde das möglichst bald in Angriff nehmen. Der schnelle CPU-Temperatur-Test war jetzt zugegeben nicht wirklich "Laborbedingung"-Idle, aber ich hatte fast alle Programme geschlossen, viel Prozessorauslastung gab's da nicht.

    Ich les mich jetzt noch mal ein wegen Öffnen des iMacs. Am meisten Respekt habe ich vor dem korrekten Auftragen neuer Wärmepaste, aber mal schauen. Wenn ich es mir zutraue, mache ich es selbst, ansonsten bringe ich den iMac irgendwo hin.

    Danke!
     
  7. pstruebe

    pstruebe Idared

    Dabei seit:
    30.04.18
    Beiträge:
    28
    Hallo,

    sorry, dass ich diesen Thread noch mal hervorkrame – aber vielleicht kann mir einer von euch noch mal einen kurzen Tip geben: Ich habe den iMac jetzt bei justcom zum Check gegeben und, entgegen meiner ursprünglichen Annahme und Hoffnung, soll angeblich doch schon der Grafikchip beschädigt sein. Der Austausch des GPU-Chips kostet 389€ und obwohl das viel Geld für meinen doch schon recht alten iMac ist, schrammen die Kosten noch gerade so an der Grenze, dass ich in den sauren Apfel beißen würde. (Nach Abwägen der Alternativen: Verkauf mit defekter Grafik etc.)

    Ich habe den Kostenvoranschlag gestern direkt (vorschnell?) angenommen, bin jetzt nach einigem Googeln aber irgendwie unsicher: Ist der Radeon-R9-M290X-Chip beim Late 2014 27" überhaupt austauschbar? Oder erzählt man mir einen vom Pferd, und in Wahrheit ist die durchgeführte Lösung am Ende doch einfach Reinigen o.ä.? Ich habe eigentlich null Grund zum Mißtrauen, aber mich macht unsicher, dass es grundsätzlich (im Netz) heißt: Der GPU-Chip bei Late 2014ern ist überhaupt nicht austauschbar, weil fest draufgelötet. justcom ist ja Drittanbieter und nicht Apple-zertifiziert, hat andererseits aber – zumindest wenn man die Bewertungen anschaut – einen guten Ruf.

    Falls das den Experten hier Spanisch vorkommt, würde ich mich über eine Rückmeldung freuen – dann würde ich versuchen, die Reparatur noch irgendwie zu stoppen. Ansonsten hoffe ich einfach mal, dass der Austausch der GPU tatsächlich und professionell über die Bühne geht und das Problem behebt. Auf die Reparatur gibt es immerhin sechs Monate Garantie.
     
  8. Roman78

    Roman78 Morgenduft

    Dabei seit:
    26.02.19
    Beiträge:
    171
    Austauschbar ist alles. Die werden den Chip mit einer BGA-Lötstation, also mit so was: https://www.pdr-rework.com/ vom Logicboard entfernen und einen neuen auflöten. Und das kostet 400-500 Euro. Die werden auch den alten dabei legen, also meistens zumindest.

    Und Drittanbieter reparieren ja noch, offizielle Apple-Support-Center tauschen nur aus und dann bist du bei 700€ oder mehr.
     
    echo.park, pstruebe und dg2rbf gefällt das.
  9. pstruebe

    pstruebe Idared

    Dabei seit:
    30.04.18
    Beiträge:
    28
    Danke für die schnelle Antwort. Ich gehe dann mal davon aus, dass sie auch tatsächlich einen nagelneuen und originalen R9-M295X-Chip beziehen können – dann werde ich es wohl durchführen lassen. In der Hoffnung, dass auch die "Drauflöt-Qualität" danach identisch ist wie vorher beim Originalchip, damit es dabei kein böses Erwachen gibt, ausgerechnet irgendwann kurz nach den sechs Monaten Reparatur-Garantie. Ist wie gesagt preislich bei mir am Rande dessen, was ich bei diesem iMac noch für wirtschaftlich sinnvoll halte, aber leider sind die abgewogenen Alternativen (zumindest in meinem persönlichen Fall) noch schlechter.

    Vielen Dank noch mal für die Rückmeldung!
     
    echo.park und dg2rbf gefällt das.
  10. errorlog

    errorlog Meraner

    Dabei seit:
    02.06.19
    Beiträge:
    229
    Irgendwie fehlt mir ein wenig die Systematik. Roman78 hatte ja schon vorgeschlagen die WLP zu tauschen und zu reinigen.

    Warum macht niemand die Kiste auf, und prüft, ob irgendwo ein Staubflusen etwas blockiert, oder sonst irgendein mechanisches Problem vorliegt?

    Wenn ich google anwerfe finde ich nur deinen Beitrag bei macuser.de.

    Bevor ich nicht selbst ein neu aufgesetztes System getestet hätte, alles innen geprüft und gereinigt habe, würde ich niemand daran rumlöten lassen.

    Sauber muss die Kiste sowieso. Wenn die Kiste also sauber, mit frischer GPU und neuer WLP zurückkommt, ist natürlich klar: die GPU wars???

    Was genau soll das Problem bei der GPU sein? Wo sind die Berichte derer, die genau so ein Problem haben/hatten?

    Sorry, möchte lediglich zum Nachdenken anregen. Wenns Quatsch ist, was ich schreibe, denk nicht weiter nach.
     
    echo.park gefällt das.
  11. pstruebe

    pstruebe Idared

    Dabei seit:
    30.04.18
    Beiträge:
    28
    Falls du diesen Beitrag meinst:

    https://www.macuser.de/threads/imac-5k-late-2014-schaltet-sich-wegen-ueberhitzung-ab.813915/

    Der ist nicht von mir – aber lustig, über den bin ich gerade vorhin beim Googeln auch gestolpert und habe mich beim Lesen ernsthaft gefragt: Hab ICH das geschrieben ...? Fast unheimlich, wie ähnlich dessen Problem und Behebungsversuch-Schilderungen sind – ist aber wie gesagt wirklich nicht von mir. Selbst ich war mir allerdings erst ganz unten beim erwähnten Mietwagen sicher – den brauche ich nicht. :)

    In den englischsprachigen Foren findet man übrigens auch einige andere mit exakt demselben Problem, gerade – wie auch bei dem MacUser-Poster – beim ersten Retina-iMac. Leider ohne konkrete Lösung/Erklärung.

    Du bist sicher mehr Bastler als ich, aber ich traue mir nach erneutem Abwägen nicht zu, selbst einen verklebten iMac 27" zu öffnen, bei dem ich schon beim Abkratzen des Displays tierisch aufpassen muss, dass ich dabei nicht ein Kabel abreiße und das war's. Dazu ist mir der Restwert dann doch zu hoch. Ich bin technisch überdurchschnittlich versiert, wenn es um Problemlösung auf Software-Ebene geht – vom Selbstöffnen eines solchen schwer auseinander zu nehmenden, dafür nicht gedachten Rechners (zumindest für mich gefühlt) lasse ich die Finger. Und da werden die Optionen halt dünn ...

    Mag in der Tat sein, dass ich den Kostenvoranschlag zu schnell und leichtfertig angenommen habe – mir wurde gesagt, dass der Grafikchip bereits beschädigt ist und deshalb eine Reinigung nicht ausreicht. Das habe ich einfach geglaubt, weil ich grundsätzlich justcom vertraue, erst danach sind mir jetzt Zweifel gekommen. Da der Rechner inzwischen aber eh schon in der Zentrale ist, lasse ich der weiteren Reparatur notgedrungen seinen Lauf und hoffe, dass mir da kein Mist erzählt wurde ...
     
    #11 pstruebe, 02.07.19
    Zuletzt bearbeitet: 02.07.19
  12. Roman78

    Roman78 Morgenduft

    Dabei seit:
    26.02.19
    Beiträge:
    171
    Aufmachen ist bei iMacs ab 2012 leider etwas schwieriger als bei den 2011 und älteren Modellen. Darum mag ich die ab 2012 nicht. Ich hatte mal einen 2013er den ich aufschneiden musste, da bricht einem der schweiß aus. Ich finde es bescheiden, dass man die Rechner nicht zum reinigen öffnen kann, denn jeder Rechner sollte mal gereinigt werden.

    Ich frage mich aber, wie oder was die meinen mit das der GPU bereits beschädigt ist. Was haben die für Testsoftware? Oder welche Tests lassen die laufen?
     
    dg2rbf gefällt das.
  13. pstruebe

    pstruebe Idared

    Dabei seit:
    30.04.18
    Beiträge:
    28
    Ich war jetzt noch mal vor Ort, um es mir erklären zu lassen – Erklärung lautet: Bei Leistungstest sei der Grafikchip durchgefallen, zusätzlich zur Reinigung muss er deshalb jetzt abgenommen und mit der Lasermaschine wieder sauber drangelötet werden. Das alles jetzt sinngemäß, wirklich spezieller war es aber nicht. Ich kriege also keinen neuen Grafikchip, sondern der alte kommt ab und wieder dran.

    Ja, ich weiß: Das klingt alles sehr unbefriedigend. Ich hatte ja null Grafikfehler wie grüne Streifen, bunte Blöcke o.ä., sondern nur das Überhitzungsproblem – aber mir wurde jetzt halt gesagt, dass das Hand in Hand geht und anscheinend sind durch die Überhitzung auch schon die Lötstellen irgendwie in Mitleidenschaft gezogen worden und daher bringt der Chip so nicht mehr die volle Leistung. (Auch, wenn sich das noch in keinen Bildfehlern geäußert hat.) Habe sowohl nachgefragt, ob diese neuen Lötstellen aus der Maschine dann wirklich qualitativ perfekt sind (also nicht so wie bei dieser Klassiker-Backofen-Methode, mit der sich viele MacBook-Besitzer noch ein paar Monate rübergerettet haben) und ob ich nicht befürchten muss, dass statt dessen IM chip selbst irgendwas durchgebrannt ist – bei beidem wurde ich beruhigt.

    Tja – ich weiß, jetzt werden alle sagen: Schwachsinn. Ich als Laie kann aber nicht mehr machen, als das nun so zu glauben, zumal der Rechner bereits im Hauptzentrum ist, wo die Laser-Chip-Maschine steht. Mir bleibt der Glaube daran, dass die Jungs und Mädels bei justcom sowohl im persönlichen Kontakt als auch in den Online-Kundenbewertungen alles andere als den Eindruck machen, als wollen sie einen übers Ohr hauen.

    Im schlimmsten Fall bin ich tatsächlich ein Depp und zahle jetzt viel zu viel, wo es eine Reinigung auch getan hätte. (Oder der Chip selbst einen Hau hat und dieses Rein-Raus-Gelöte völliger Schwachsinn ist.) Zumindest, als kleinen Trost, habe ich durch die sechs Monate Garantie die Gewissheit, dass das Problem danach, ob viel zu teuer oder zum angemessenen Preis, erst mal behoben ist. Und hoffe, dass dieses Laser-Maschinen-Neuverlöten des Chips – wenn denn wirklich notwendig – nicht zur Nummer ausartet, dass kurz nach den sechs Monaten Garantie wieder was auftritt ...

    Ich bitte um Gnade, mich jetzt nicht noch dümmer zu fühlen als eh schon, und würde mich statt dessen noch über die kleine Info freuen: Welche GPU-Temperaturen (Idle und unter Last) sollte ich bei meiner R9 265X 4GB als Normalwerte ranziehen, wenn ich nach der Reparatur den Erfolg oder Misserfolg prüfe?

    Danke für eure Hilfe!
     
    echo.park gefällt das.
  14. errorlog

    errorlog Meraner

    Dabei seit:
    02.06.19
    Beiträge:
    229
    Genau den Beitrag meinte ich. Wenn Du das nicht warst, vielleicht mal anschreiben und fragen, wie es weiter gegangen ist.

    DAS alles klingt jetzt aber sehr ungewöhnlich. Vielleicht melden sich ja noch andere, für mich macht das alles null Sinn.

    Das mit dem Backofen ist eine ganz andere Geschichte, da wurde teilweise viel Quatsch geschrieben.
     
  15. pstruebe

    pstruebe Idared

    Dabei seit:
    30.04.18
    Beiträge:
    28
    Ich weiß, zumal ich diesbezüglich ja wie gesagt (noch?) keine Symptome hatte. Ich bin ja nicht hingegangen wegen grüner Streifen, bunter Blöcke oder sonstiger Grafikfehler auf dem Bildschirm, sondern Überhitzung, und die sollte wohl nicht "kurzschlußmäßig" der wie auch immer ihre Ursache in einer brüchigen GPU-Chip-Lötstelle finden. Ich kann leider nur wiederholen, was man mir da gesagt hat. Fairerweise muss ich dazuerwähnen, dass die Mitarbeiterin, mit der ich eben gesprochen habe, den Rechner nicht selbst getestet hat – der Kollege von gestern war heute nicht da.

    Ich weiß, das klingt angesichts meiner Schilderungen absolut bescheuert, aber ich vertraue vom Bauchgefühl her immer noch darauf, dass diese Reparatur angemessen ist und man mir keinen Bären aufbinden will, um mich abzuzocken – auch wenn ich die schon vo abgesegnete Reparatur im Nachhinein wohl doch noch mal in Ruhe ein paar Tage überdacht hätte.
     
  16. Roman78

    Roman78 Morgenduft

    Dabei seit:
    26.02.19
    Beiträge:
    171
    Die Backofen-Methode nenn ich immer die "Ich-habe-nichts-zu-verlieren" Methode. Habe ich auch schon mal gemacht bevor ich die BGA-Station hatte.

    Zum Thema der Chip sei durchgefallen, klingt in der tat komisch. Aber wenn der GPU zu heiß wird, kann es in der Tat sein, dass er schaden nimmt. Aber dann merkt man das eigentlich auch.
     
  17. pstruebe

    pstruebe Idared

    Dabei seit:
    30.04.18
    Beiträge:
    28
    Ich blicke auch einfach nicht mehr durch. Habe auch gerade noch mal gesehen, dass auf meinem KVA "muss ausgetauscht werden" steht, die Kollegin eben – die das Gerät wie gesagt nicht selbst getestet hat – davon sprach, das der bestehende Chip nur wieder neu verlötet wird.

    Ich weiß es nicht mehr und kapituliere. Ich zahle jetzt entweder ordentlich Lehrgeld, einem KVA vor genauerer Rücksprache nicht zu vorschnell zuzustimmen, oder es hat alles seine Richtig- und Angemessenheit und geht nur irgendwie in der Erklärung mir gegenüber verloren. Ich werde es, auch wenn der iMac nach der Reinigung/Reparatur wieder tadellos läuft, vermutlich nie erfahren ...
     
  18. errorlog

    errorlog Meraner

    Dabei seit:
    02.06.19
    Beiträge:
    229
    Vielleicht findet sich ja noch jemand mit einer schlüssigen Erklärung. Dann lernen wir wenigstens alle was dazu.

    Um so eine Diagnose bei geschlossenem Rechner fällen zu können, müssen ja irgendwo Erfahrungswerte vorliegen. Dazu fehlen dann aber die Hinweise im Internet.

    Nicht falsch verstehen, ich halte mich da nicht für superschlau, gibt für mich halt alles noch nicht so richtig einen Sinn.

    Vielleicht ist da ja auch was Wesentliches bei der Übermittlung verloren gegangen.
     
  19. pstruebe

    pstruebe Idared

    Dabei seit:
    30.04.18
    Beiträge:
    28
    Ich will nicht ausschließen, dass der iMac bei der Analyse geöffnet wurde – das weiß ich nicht, habe ihn dort vormittags abgegeben und am späten Nachmittag den KVA erhalten. Aber egal, ob nur Software-Diagnose-Test oder mit Reinschauen, ändert ja nicht viel an den Unklarheit und dem ominösen Durchfallen beim Leistungstest. Hab eben noch gedacht: Wenn die GPU zu heiß wird, taktet sie runter – wenn DAS das Leistungstest-Durchfallen ist, ja klar. Daraus ergibt sich ja aber keinesfalls diese Reparatur zur Behebung, und so blöd werden die auch nicht sein. Bleiben eigentlich nur drei Möglichkeiten: 1. Entweder, man versucht mich tatsächlich superdreist abzuzocken (mein Bauchgefühl kann's immer noch nicht glauben), 2. Vielleicht geht tatsächlich irgendwas in der Kommunikation verloren, weil man es mir nicht im Detail erklärt (zumal der zuständige Kollege von gestern eben nicht da war) oder 3. – das halte ich leider auch für möglich – dieses Raus- und wieder Reingelöte des GPU-Chips geschieht im besten Gewissen, starr orientiert an irgendeinem Diagnosetool, ist aber in Wahrheit in meinem Fall trotzdem völlig überflüssig und schwachsinnig.
     
  20. errorlog

    errorlog Meraner

    Dabei seit:
    02.06.19
    Beiträge:
    229
    Das will ich so nicht behaupten. Genaugenommen lässt sich das nicht mal irgendwie "beweisen". Ich frage mich halt, wie man so eine "GPU-raus-und-wieder-rein" Diagnose zielsicher fällen kann.

    Irgendwer hätte das mal im I-Net verbreiten müssen. Diese GPUs sind ja nicht nur in Apples verbaut und millionenfach im Einsatz.

    Möchte verstehen, nicht anklagen.

    Vielleicht lässt Du Dir beim Abholen die Details erklären und berichtest uns
     
    #20 errorlog, 02.07.19
    Zuletzt bearbeitet: 02.07.19
    dg2rbf gefällt das.