Heimnetzstruktur mit DLan

Virusius

Idared
Mitglied seit
21.09.15
Beiträge
26
Hallo Leute,

ich möchte folgende Netzwerkstruktur in unserm Mehrfamilienhaus einrichten:

AVM Fritzbox Cable im Erdgeschoss, Übertragung des Netzes mittels DLAN ins 1.OG. Hier möchte ich das Netz trennen, und das zweite Netzwerk aufbauen. Hier soll zum einen ein NAS, ein SmartTV, und ein PC, sowie ein WLan Accesspoint angeschlossen werden.

Kann mir jemand sagen, ob das so funktioniert wie ich mir das vorstelle? Können die Devolo Adapter das ? Oder hat jemand eine Alternatividee ?

Danke im Vorraus
 

Hendrik Ruoff

Pfirsichroter Sommerapfel
Mitglied seit
16.03.13
Beiträge
12.585
Ich rate dringend von DLAN ab.... die Bandbreite ist einfach bescheiden/ wird bescheiden sein bei der Anzahl von Geräten .... Nimm lieber etwas Geld in die Hand und lass die ein LAN Kabel nach oben verlegen.....
 

Farafan

deaktivierter Benutzer
Mitglied seit
16.09.12
Beiträge
10.250
DLAN ist immer so eine Geschichte.

Für mich persönlich ist es immer die schlechteste aller Möglichkeiten der Anbindung. Gut, bei Vielen mag es funktionieren. Bei etlichen Anderen aber eben nicht oder mehr schlecht als recht.

Das Ganze hängt zunächst einmal davon ab ob die betreffenden Etagen sich innerhalb des gleichen elektrischen Stromkreises befinden. Ist dies nicht der Fall oder hängen sie sogar an unterschiedlichen Stromzählern muss sowieso eine Elektrofachbetrieb ran.

Ich würde zunächst alle anderen Möglichkeiten prüfen bevor ich DLAN verwende.
 
  • Like
Wertungen: Hendrik Ruoff

Virusius

Idared
Mitglied seit
21.09.15
Beiträge
26
Netter Hinweis ;) mit "ein wenig Geld" ist das leider nicht zu realisieren. Hier müsste ich meine gesamte Bude renovieren. Es müssen hier auch keine Datenmassen übertragen werden.
 

Virusius

Idared
Mitglied seit
21.09.15
Beiträge
26
Also ich bin das gerade nochmal durchgegangen. Wie ist die Idee:

Fritzbox 6360 im EG -> Wlanbrücke mit 2x AVM Fritz!WLan Repeater 1750E (da die 6360 nur 300mbit Wlan unterstützt) im 1.OG Gigabitswitch an den Repeater, daran das NAS sowie den Windows PC, dann Brücke mit Dlan zum SmartTV Rest über Wlan, mit ggf. noch Repeater für Reichweitenerweiterung.
 

MACaerer

Gelber Richard
Mitglied seit
23.05.11
Beiträge
12.370
Das Problem bei WLAN-Netzwerken, die mittels Repeater "verlängert" werden ist, dass jeder Repeater ein eigenes Netzwerk aufbaut. Durch die Ankopplung der einzelnen Netzwerke untereinander wird die Datenrate jeweils halbiert. Das heißt nach dem zweiten Repeater hast du nur noch ein Viertel der Bandbreite. Das ist also auch nichts. Wenn LAN aus baulichen Gründen nicht geht ist DLAN immer noch die bessere Alternative zu WLAN mit Repeatern. Da kaum anzunehmen ist, dass bei einem mehrstöckigen Haus alle Räume mit Netzwerk-Clients an einer Phase hängen wirst du dir am zentralen Stromverteiler einen Phasenkoppler (Hochpassfilter) für die drei Phasen installieren lassen müssen.

MACaerer
 

Virusius

Idared
Mitglied seit
21.09.15
Beiträge
26
Das glaube ich nicht. Das wäre doch quatsch wenn ich den Repeater von AVM als LAN Brücke einsetzte mir die Bandbreite halbiere ?!
 

ottomane

Pfirsichroter Sommerapfel
Mitglied seit
24.08.12
Beiträge
12.732
Ich kenne die AVM-Repeater nicht, aber wenn die vernünftig im Bridge Mode arbeiten, bauen die einfach eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung auf, bei der nichts halbiert wird.

Die Bridge müsstest du auch mit 2 Access Points bauen können, von denen der eine den Client-Mode beherrschen muss. Das ist ggf. billiger. Und es hat eigentlich nichts mit Repeatern zu tun.

Wenn du oben noch ein WLAN nutzen willst, nenne es anders und belege einen Funkkanal, der möglichst weit weg von dem der Bridge ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hendrik Ruoff

Pfirsichroter Sommerapfel
Mitglied seit
16.03.13
Beiträge
12.585
Das Problem bei WLAN-Netzwerken, die mittels Repeater "verlängert" werden ist, dass jeder Repeater ein eigenes Netzwerk aufbaut. Durch die Ankopplung der einzelnen Netzwerke untereinander wird die Datenrate jeweils halbiert. Das heißt nach dem zweiten Repeater hast du nur noch ein Viertel der Bandbreite

Auch das nicht zwingend - wenn es ein vernünftiger Repeater ist. Vernünftig heißt in diesem Fall mit zwei Sende/Empfängern versehen, die auf unterschiedlichen Kanälen arbeiten. Einer hält die Verbindung zum eigentlichen Access Point mit voller Geschwindigkeit und der andere die Verbindungen zu den Clients.

Daher ja mein "ordentlich"
 

ottomane

Pfirsichroter Sommerapfel
Mitglied seit
24.08.12
Beiträge
12.732
Wären nicht beide Bridge-Enden hier per Kabel verbunden?

EDIT: Reicht nicht ein AP im Client Mode im OG? Die FB Cable hat doch sicher ein eigenes WLAN?
 

Farafan

deaktivierter Benutzer
Mitglied seit
16.09.12
Beiträge
10.250
Nur um es klar zu sagen: Unter solchen Bedingungen sind alle Lösungen suboptimal.

Ich würde doch ernsthaft noch einmal überdenken ob hier nicht doch die Möglichkeit zur Kabelverlegung gegeben ist. Wenn es mit einem CAT-kabel nicht geht, bekommt man vielleicht irgendwo ein spagetti-dünnes Glasfaserkabel durch. Da alle Lösungen nicht billig werden ist eine vernünftige, dauerhafte und stabile Lösung wenigstens in Betracht zu ziehen.
Auch Ideen wie Richtfunk kann man ja ins Auge fassen.
 

Virusius

Idared
Mitglied seit
21.09.15
Beiträge
26
Leute. Ich rede hier vom Heimnetz. Ich will hier keine 3TB Datenpakete schieben. Kabel kommt auf Grund der Baulichen Begebenheiten nicht in Frage. Ich würde als Brücke diesen einsetzen: http://avm.de/produkte/fritzwlan/fritzwlan-repeater-1750e/ Angeschlossen über den LAN Port an die FB und oben mit dem LAN Port an den GBSwitch

BTW: Habe das Ganze mal bei AVM angefragt. Mal sehen was die dazu sagen.
 

MACaerer

Gelber Richard
Mitglied seit
23.05.11
Beiträge
12.370
Das glaube ich nicht. Das wäre doch quatsch wenn ich den Repeater von AVM als LAN Brücke einsetzte mir die Bandbreite halbiere ?!
Mit den AVM-Repeatern ist es jedenfalls so. Ich hatte so ein Gerät im Einsatz, es aber bald wieder verscherbelt weil das meine Erwartungen nicht erfüllt hat. Abgesehen von der (gemessenen) Halbierung der Bandbreite gab es ständig Ärger weil das eine extrem instabile Angelegenheit war. Der Repeater hat immer wieder die Verbindung verloren und musste dann erneut wieder eingerichtet werden. Ob das andere Repeater besser können kann ich nicht sagen, aber ich bin erstmal kuriert davon.

MACaerer
 

ottomane

Pfirsichroter Sommerapfel
Mitglied seit
24.08.12
Beiträge
12.732
Die FB Cable hat WLAN, wenn ich das richtig sehe. Da brauchst du keinen Repeater dran. Sie sendet aus dem EG und im OG stellst du einen Access Point auf, der Client Mode kann und daran einen Switch, fertig.

Korrigiert mich, wenn ich mich irre, aber in meinem Sonntagstran scheint mir das die einfachste Lösung zu sein.
 
  • Like
Wertungen: Hendrik Ruoff

Virusius

Idared
Mitglied seit
21.09.15
Beiträge
26
Meine Überlegung ist es die 300Mbit der FB durch den Repeater auf 1000mBit aufzustocken indem ich den per als LAN Brücke nutze... aber dann is der Client Mode wahrscheinlich nich machbar oder ?
 

ottomane

Pfirsichroter Sommerapfel
Mitglied seit
24.08.12
Beiträge
12.732
Mit den AVM-Repeatern ist es jedenfalls so. Ich hatte so ein Gerät im Einsatz, es aber bald wieder verscherbelt weil das meine Erwartungen nicht erfüllt hat. Abgesehen von der (gemessenen) Halbierung der Bandbreite gab es ständig Ärger weil das eine extrem instabile Angelegenheit war. Der Repeater hat immer wieder die Verbindung verloren und musste dann erneut wieder eingerichtet werden. Ob das andere Repeater besser können kann ich nicht sagen, aber ich bin erstmal kuriert davon.

MACaerer
Ein Repeater, den man als Repeater nutzt (!) halbiert immer die Datenrate. Das geht nicht anders. Das ist nicht nur bei AVM so.