Ehemaliger Netflix-Chef kritisiert Apple TV+

m4d-maNu

Fauliger Sekai Ichi
Mitglied seit
29.01.10
Beiträge
17.543
Da hier nun gerade nur auf die Videoqualität (aber nicht auf den Gesamten Absatz und somit den Kontext dazu) eingegangen wird, natürlich trägt ein UHD Film mit entsprechender Equipment (70" haben nicht Automatisch UHD) dazu bei das Erlebnis dabei zu verbessern. Dazu trägt aber auch das Sounderlebnis, mit entsprechend Equipment, bei.


Eingangs ging es aber hierum:
Für Abonnenten dürften z.B. auch Videoqualität und parallele Streamnutzung durchaus interessante Kriterien sein.
Entsprechend nahm ich an, es ist mit Videoqualität gemeint ob generell (egal ob es der Film mit einer IMDB Wertung von 8,0 ist oder der mit 2,0) nur FHD oder UHD von Anbieter kommt und wie Stark eine Artefaktbildung ist wegen der Komprimierung.

Darauf meinte ich dann nur das Interessiert eben nicht jeden. Denn jemand der keinen TV daheim hat und nur auf Smartphone und Tablet Streamt interessiert die Auflösung nicht wirklich. Da er auf den kleinen Display nichtmal den Unterschied zwischen FHD und UDH Wahrnehmen kann (bei normalen Sichtabstand).

Und darauf kam dann:
Gerade bei Filmen gehört für mich Videoqualität mit zur Diskussion über gute Inhalte. Ein visuell aufwändiger Blockbuster a la Marvel bekommt seine hohe Wertung auf imdb meiner Meinung nach nicht weil die Leute denken er ist in 576p ein guter Film.
Das ich mit folgenden kommentierte:
Heißt ein 4K Film ist Automatisch besser wie ein Film der nur in SD veröffentlicht wurde? Unabhängig von der Handlung und wie die Schauspielerische Leistung ist? Das würde ich persönlich Definitiv anders sehen.
Es ging (da ich es so zu erst Verstanden hatte), also da um etwas ganz anders.
 

ChavezDing

Roter Seeapfel
Mitglied seit
25.03.11
Beiträge
2.107
Man kann übrigens auch komplett verrückte Sachen machen... ich könnte eine zeitlang Disney+ abonnieren und danach für eine Zeit Netflix... und danach vielleicht AppleTV+ ... dann wird es ganz bekloppt :D
Das ist tatsächlich ein Thema bei dem ich mich frage warum es so wenig Beachtung findet - monatliche Kündigung. Was nichts anderes ist als eine super Flexibilität.

Bei Disney+ hatte ich bspw. 6 Monate kostenlos bei der Telekom. Die hab ich genutzt um das zu schauen was mich interessiert hat, danach hab ichs gekündigt.

Andererseits muss man diese Themen halt irgendwie mehr oder weniger präsent haben, was Zeit kostet. Dann zahlt man eben die paar Euro mehr, für die Bequemlichkeit.
 

MichaNbg

̈Öhringer Blutstreifling
Mitglied seit
17.10.16
Beiträge
5.578
Sagen wir es mal so. Das wird nicht ewig funktionieren. Wenn zu viele immer nur die Testphase nehmen oder nur monatsweise buchen, geht das Modell irgendwann nicht mehr auf.

Also schön hoffen, dass ausreichend viele Menschen die abos einfach laufen lassen 😉
 

Cohni

Moderator
AT Moderation
Mitglied seit
04.08.11
Beiträge
5.432
Ich bin noch nicht zum kündigen gekommen. :) Mal hat der Dienst und mal der Dienst eine Serie, die ich schauen mag. Und das manchmal parallel.

Für mich selber würde ich jetzt gar keinen Dienst besonders hervorheben, auch muss ich sagen, dass mir irgendwelche Bewertungen von irgendwelchen Portalen vollkommen wumpe sind. Es muss mir gefallen und gut ist.
 

ChavezDing

Roter Seeapfel
Mitglied seit
25.03.11
Beiträge
2.107
Sagen wir es mal so. Das wird nicht ewig funktionieren. Wenn zu viele immer nur die Testphase nehmen oder nur monatsweise buchen, geht das Modell irgendwann nicht mehr auf.

Also schön hoffen, dass ausreichend viele Menschen die abos einfach laufen lassen 😉
Ja, aber mich wundert es, dass Netflix in einem Jahresabo keinen Markt sieht, Disney bietet das ja an. Ich wäre durchaus bereit mir diese Flexibilität abkaufen zu lassen.
Aber die meisten werden es für ihr gewähltes Abo durchlaufen lassen, da geb ich Dir Recht.
 

MobuSaiko

Grahams Jubiläumsapfel
Mitglied seit
27.10.20
Beiträge
103
Wir halt entsprechend kalkuliert sein.
Wenn die monatliche Verbleib-/Rückkehrerquote passt wozu Rabatte einführen.
Netflix experimentiert(e?) in anderen Ländern ja schon mit Rabattaktion herum(3/6/12 Monatsabos).

Netflix diskutiert ja auch schon seit Ewigkeiten, dass sie härter gegen Accountsharing vorgehen wollen.
Unter Umstände. bevorzugen sie dann doch eventuell das dauerhaft laufende Premium Abo, dass 2 oder 3 Personen zusammen nutzen anstatt die unregelmäßige Buchung durch einzelne Personen.
 

m4d-maNu

Fauliger Sekai Ichi
Mitglied seit
29.01.10
Beiträge
17.543
Netflix diskutiert ja auch schon seit Ewigkeiten, dass sie härter gegen Accountsharing vorgehen wollen.
Da find ich es sinnvoller wenn sie erstmal gegen diese VPN Geschichten vorgehen würden, also wenn jemand im Ausland das Abo abschließt und es hier dann nutzt um Geld zu sparen. Ich bin dafür dass nur 2 Tonspuren vorhanden sind, einmal O-Ton und dann die Sprache die in den jeweiligen Land gesprochen wird (falls es überhaupt Synchronisiert wird), gleiche bei den Untertiteln (Original und dann die von dem jeweiligen Land). So regelt sich das ziemlich von selbst und die via VPN ihr hier gebuchtest Abo nutzen wollen in Urlaub geht immer noch.
 

MichaNbg

̈Öhringer Blutstreifling
Mitglied seit
17.10.16
Beiträge
5.578
Ja, aber mich wundert es, dass Netflix in einem Jahresabo keinen Markt sieht, Disney bietet das ja an. Ich wäre durchaus bereit mir diese Flexibilität abkaufen zu lassen.
bei Netflix ist es noch so, dass die Abos einfach laufen und die Menschen sozusagen daran gewöhnt sind, Netflix zu haben.

Da find ich es sinnvoller wenn sie erstmal gegen diese VPN Geschichten vorgehen würden, also wenn jemand im Ausland das Abo abschließt und es hier dann nutzt um Geld zu sparen. Ich bin dafür dass nur 2 Tonspuren vorhanden sind, einmal O-Ton und dann die Sprache die in den jeweiligen Land gesprochen wird (falls es überhaupt Synchronisiert wird), gleiche bei den Untertiteln (Original und dann die von dem jeweiligen Land). So regelt sich das ziemlich von selbst und die via VPN ihr hier gebuchtest Abo nutzen wollen in Urlaub geht immer noch.
Spätestens im europäischen Binnenmarkt schwer möglich.
 

MobuSaiko

Grahams Jubiläumsapfel
Mitglied seit
27.10.20
Beiträge
103
Spätestens im europäischen Binnenmarkt schwer möglich.
Kenn mich da nicht aus wie sind denn da die Preisschwankungen bei Netflix?
Bei Spielekäufen oder Sportstreaming sind eher Länder wie Russland, Mexiko, Indien, etc. die interessanten Preisregionen um per VPN einzukaufen. Bei plus/minus 1-2 Euro ist es vielen der Aufwand so oder so nicht wert.
 

m4d-maNu

Fauliger Sekai Ichi
Mitglied seit
29.01.10
Beiträge
17.543
Spätestens im europäischen Binnenmarkt schwer möglich.
Ich glaube nicht das im europäischen Binnenmarkt so extreme Preisschwankungen vorhanden sind bei Netflix, dass sich der "Aufwand" lohnt. Meine daher eher nun eben wenn das Abo über Türkei, Indien, Brasilien etc. etc. abgeschlossen wird, also was zum einen nicht im europäischen Binnenmarkt ist und zum anderen dann deutlich günstiger ist.

Zumal ich da nun auch keine Probleme sehen würde innerhalb des europäischen Binnenmarktes. Auch wenn ich in Spanien lebe, warum sollte ich der die deutsche Sprache immer besser bescheren würde als spanisch nun das Spanische Netflix nutzen wollen? Klar es gibt Ausnahmen die sicherlich dann das Spanische Nutzen wollen würden aber die Mehrheit vermutlich nicht.
 

Zug96

Kalterer Böhmer
Mitglied seit
28.01.13
Beiträge
2.894
Kenn mich da nicht aus wie sind denn da die Preisschwankungen bei Netflix?
Bei Spielekäufen oder Sportstreaming sind eher Länder wie Russland, Mexiko, Indien, etc. die interessanten Preisregionen um per VPN einzukaufen. Bei plus/minus 1-2 Euro ist es vielen der Aufwand so oder so nicht wert.
Also die Schweiz ist mit am teuersten da spart man über Indien oder auch Brasilien durchaus 50-60% habe die Zahlen nicht mehr genau im Kopf. Den VPN braucht man nur zum Abschliessen des Abos. Danach hat man Netflix und das Angebot passt sich ja dann immer dem Land an in dem man ist. Ich nutzte dies teils aus und hatte grade bei Netflix kein schlechtes Gewissen, da ihr Schweiz Aufschlag nicht zu rechtfertigen ist. Hätten wir ungefähr die EU Preise hätte ich es wohl nicht gemacht. Generell machte ich dies auch nur bei Netflix (heute nutze ich Netflix mit den Schweizer Preisen wenn ich es abonniert habe) und heute noch mache ich es bei Youtube Premium. Da spare ich über Indien ca 80%.
 
  • Like
Wertungen: MobuSaiko

m4d-maNu

Fauliger Sekai Ichi
Mitglied seit
29.01.10
Beiträge
17.543
Ich nutzte dies teils aus und hatte grade bei Netflix kein schlechtes Gewissen, da ihr Schweiz Aufschlag nicht zu rechtfertigen ist.
Ich als deutscher finde auch den Aufschlag bei euren Essen fragwürdig. Rotes Thai Curry in Zermatt 22 Chf und ich hatte noch Hunger danach. In München auch ein Rotes Thai Curry 13€ und ich bin satt. Unabhängig davon habt Ihr Schweizer auch keine 60% mehr Gehalt als wir, wieso ist das Resturant aber mal gemütlich 60% teurer dann? Es muss dieser Preis gezahlt werden und ich kann nicht einfach den Preis zahlen von wo anders (Bsp den von Thailand wo es nur 1-2€ dann sind).

Ich kann den Gedanken verstehen, warum gerne natürlich versucht wird,Geld zu sparen beim Streamingportal. Kann es nur nicht nachvollziehen, denn entweder ist es mir diesen Betrag wert oder nicht. Ins Kino kann ich ja auch nicht gehen und sage an der Kasse, hier ist der Betrag vom Kinoticket in Bangladesch.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: ChavezDing

smoe

Virginischer Rosenapfel
Mitglied seit
13.04.09
Beiträge
11.458
Also die Schweiz ist mit am teuersten
Ist das nicht ganz normal in der Schweiz? Da ist doch gefühlt alles teurer, dafür sind aber die Gehälter auch höher. Umgerechnet auf ein EU-Durchschnittsgehalt ist das Abo bei euch vermutlich sogar günstiger.
 

ChavezDing

Roter Seeapfel
Mitglied seit
25.03.11
Beiträge
2.107
Ist das nicht ganz normal in der Schweiz? Da ist doch gefühlt alles teurer, dafür sind aber die Gehälter auch höher. Umgerechnet auf ein EU-Durchschnittsgehalt ist das Abo bei euch vermutlich sogar günstiger.
Die Netflixpreise der Schweiz sind
Basis: 11,90 CHF -> 10,91€ -> 37% mehr als DE
Standard: 16,90 CHF -> 15,50€ -> 29% mehr als DE
Premium: 21,90 CHF -> 20,08€ -> 12% mehr als DE

Durchschnittslohn Schweiz: 6015€
Durchschnittslohn DE: 3770€
Also ca. 60% höhere Bruttogehälter.

"Es gibt allerdings einen Wermutstropfen für Schweiz-Auswanderer: In der Schweiz liegen die Lebenshaltungskosten um bis zu 50 Prozent über dem EU-Durchschnitt / Deutschland." Quelle
Da liegt Netflix doch eigentlich voll im Rahmen.
 

frequenzfilter

London Pepping
Mitglied seit
22.02.20
Beiträge
2.039
Manch ein Filmemacher auf Twitter will Tom Holland für einen Oscar vorschlagen. Und seine Partnerin im Film für den der Nebendarstellerin.
 
  • Like
Wertungen: vortrom