• Es gibt nach dem Softwareupdate eine Reihe von Änderungen und Neuerungen in unserem Forum. Genaueres dazu findet Ihr in dieser Ankündigung. Hinweise, Kritik, Anregungen, Lob und Tadel bitte hier diskutieren.

Coronavirus: Apple schließt Stores in China, Kuo senkt Umsatzprognose

Jan Gruber

Chefredakteur und Chefpodcaster
AT Administration
Mitglied seit
01.11.16
Beiträge
7.692


Jan Gruber
Das Coronavirus hält China weiter in Atem, vergangene Woche hat die WHO einen weltweiten Notfall ausgerufen. Jetzt hat das Virus auch Auswirkungen auf die Wirtschaft. So hat Apple beschlossen, alle Stores und Geschäftsstellen in China vorerst zu schließen.

Bis zum neunten Februar bleiben vorerst alle Stores und Geschäftsstellen in China geschlossen, das Statement wurde über Mark Gurman von Bloomberg öffentlich:
Unsere Gedanken sind bei den Menschen, die am unmittelbarsten vom Coronavirus betroffen sind, und bei denjenigen, die rund um die Uhr daran arbeiten, das Coronavirus zu untersuchen und einzudämmen. Aus großer Vorsicht und auf der Grundlage der neuesten Ratschläge führender Gesundheitsexperten schließen wir bis zum 9. Februar alle unsere Firmenbüros, Geschäfte und Kontaktzentren auf dem chinesischen Festland. Der Apple Onlineshop in China bleibt weiterhin geöffnet. Wir werden die Situation weiterhin genau beobachten und freuen uns darauf, unsere Läden so bald wie möglich wieder zu öffnen.
Coronavirus und gesenkte Umsatzprognose


Apple lässt viel Hardware in China fertigen, dementsprechend gehen Analysten jetzt von Problemen in der Zuliefererkette aus. Ming-Chi Kuo hat traditionsgemäß gute Kontakte in diesem Bereich, er senkt die Umsatzprognose von Apple. So senkt er die Vorhersage für iPhone-Auslieferungen um zehn Prozent. Bereits bei den Quartalszahlen letzte Woche war das Coronavirus ein Thema, Apple versuchte hier, etwaige Befürchtungen abzuschwächen.

Die letzten Quartalszahlen waren auch das Thema unseres heutigen Podcasts.

Via MacRumors, Beitragsbild via Pixabay

Den Artikel im Magazin lesen.
 

FuAn

Westfälische Tiefblüte
Mitglied seit
18.07.12
Beiträge
1.064
Wir haben letzte Woche Montag zum Glueck alle nicht Chinesischen Mitarbeiter aus China ausgeflogen, alle chinesischen Mitarbeiter arbeiten bis auf weiteres aus dem Homeoffice, was bei uns geht. Meine Frau "trifft es" schlimmer die hat Fertigung mit 3000 Mitarbeiter in China, mit unter ein Werk in Wuhan... Wir haben beide erkrankte Mitarbeiter... Entsprechend sind wir schon seit Wochen mit der Causa Corona...

Allerdings gibt es zumindest was die ökonomischen Auswirkungen angeht, die Erkenntnis, dass es sich wohl "kurzfristig" negativ auswirken wird, allerdings, die entsprechenden Mitbewerber die gleichen Probleme haben werden.
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf

Metamorphoser

Welscher Taubenapfel
Mitglied seit
20.03.11
Beiträge
766
Verfolge ich schon länger das Thema bei MacRumors, ist echt spannend. Aktuell haben wir einen Reise-Stopp nach China.
Nach Möglichkeit sollen wir Termin auch Remote wahrnehmen. Also die Sorge ist da.
Mal sehen wie es sich weiter entwickelt. Die Nachrichten reißen ja nicht ab, solange man aber die BILD raus lässt ließt es sich nicht wir die Zombie-Apokalypse.

Wirtschaftlich wird es sicherlich für einen kurzen Moment zu spüren sein. Frage ist wie heftig.
 

Jan Gruber

Chefredakteur und Chefpodcaster
AT Administration
Mitglied seit
01.11.16
Beiträge
7.692
Bin schon gespannt wie das zur MWC wird. Ich reise da auf Einladung eines chinesischen Herstellers dieses Jahr hin
 

wavelow

Zwiebelapfel
Mitglied seit
09.09.14
Beiträge
1.285
Zumindest rauschen schon mal die Aktien in den Keller:


Auch ohne die Bild liest es sich alles nicht wirklich beruhigend. Und ich lese meist die ansonsten sehr ruhige berichtende Schweizer Presse. Wirklich entspanned klingen auch deren Berichte nicht. Im Nachhinein sind nachher wieder alle schlau. Aber zur Zeit weiss kein Mensch was los ist, was passieren wird und wohin es geht. Und dieser irrsinnige Aufwand der getrieben wird ist nicht grad beruhigend. So ein Aufwand die Sache einzudämmen wurde bislang noch nie bei einem Virus betrieben.
Entweder wissen die Chinesen (und auch unsere Behörden) mehr als sie raus rücken oder sie wollen einfach nur demonstrieren wie gut sie alles im Griff haben. Das Letztere ist jedenfalls jetzt schon nicht gelungen.

Wirtschaftlich wird es sicherlich für einen kurzen Moment zu spüren sein. Frage ist wie heftig.
Hängt schlicht davon ab wie sich die Sache entwickelt. Das weiss niemand zur Zeit.

Man sieht aber wie schnell sich das Leben auf dem Planeten von heute auf morgen komplett ändern und wir alle - theoretisch - in die Steinzeit zurück katapultiert werden können. Ein Virus der aggressiv genug ist reicht aus. Und in zwei, drei Wochen ist nichts mehr wie es war.
 

Verlon

Gewürzluiken
Mitglied seit
05.09.08
Beiträge
5.703
Auch ohne die Bild liest es sich alles nicht wirklich beruhigend. Und ich lese meist die ansonsten sehr ruhige berichtende Schweizer Presse. Wirklich entspanned klingen auch deren Berichte nicht. Im Nachhinein sind nachher wieder alle schlau. Aber zur Zeit weiss kein Mensch was los ist, was passieren wird und wohin es geht.
Naja, ehrlich gesagt finde ich nicht, dass man beunruhigt sei sollte. Wieso? Zum einen ist der Krankheitsverlauf doch relativ mild, da sind in der Regel die Grippewellen deutlich härter. Das es so starken Einfluss auf die Wirtschaft hat, liegt doch nicht am Virus an sich, sondern an den Maßnahmen, die Ausbreitung zu verhindern. Die Wirtschaft in der Region steht still, wie bei einem Generalstreik, dazu die Reisebeschränkungen der anderen Länder... klar, das hat großen Einfluss. Trotzdem, der wird doch nur temporär sein, daher halte ich Kursstürze für übertrieben.

Während man bei einer üblichen Grippe aufgrund der geringen Erfolgsaussicht gar nicht mehr versucht, eine Pandemie zu verhindern (da akzeptiert man Millionen von Infizierten und Tote im 5 stelligen Bereich), versucht man es beim Coronavirus. Und es scheint ja auch zu klappen. DIe Anzahl Neuinfizieren steigt nicht exponentiell, sondern eher linear. 1-2 Wochen und es wird zurückgehen. Bisher gibt es 17000 infizierte, bei H1N1 2009 gab es weltweit 440000 bestätigte Infizierte, da in vielen Ländern nur bei schweren Symptomen getestet wurde, wird die tatsächliche Zahl im Millionenbereich sein, es gab über 15000 Tote. Und H1N1 hatte für einen Grippevirus einen sehr milden Krankheitsverlauf.

Daher, diese Panikmache, die teilweise betrieben wird, kann ich nicht nachvollziehen. Man hat aus früheren Pandemien gelernt und insbesondere China geht massiv gegen die Ausbreitung vor. Warte mal 1-2 Wochen ab, dann wird sich die Lage besser und in 2-3 Monaten läuft alles wieder wie gehabt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jan Gruber

Chefredakteur und Chefpodcaster
AT Administration
Mitglied seit
01.11.16
Beiträge
7.692
Eine Sache ist, meinem Verständnis nach, schon anders: Man kann ansteckend sein, ohne selbst Sympthome zu haben. Und so makaber das ist: Die Leute sterben nicht schnell genug - damit können sie lange andere anstecken. Insofern macht ja der "Hausarrest" in China meiner Meinung nach durchaus Sinn ,... Auch das mag wieder makaber sein und nur mein Wiener Humor: Aber ich muss schon sehr oft an dieses Virusspiel da denken. Ganz alleine dürfte ich nicht sein, gab ja auch einige Vergleiche in. der Presse dazu ,...
 

Verlon

Gewürzluiken
Mitglied seit
05.09.08
Beiträge
5.703
Und so makaber das ist: Die Leute sterben nicht schnell genug - damit können sie lange andere anstecken.
die meisten sterben überhaupt nicht, aber es gibt ja auch noch andere Symptome neben dem Tod ;)

Wobei man bei einer gewöhnlichen Grippe auch 1-2 Tage ohne Symptome ansteckend sein kann. Bei dem coronavirus scheint das Zeitfenster allerdings deutlich länger zu sein.
 

Jan Gruber

Chefredakteur und Chefpodcaster
AT Administration
Mitglied seit
01.11.16
Beiträge
7.692
Stimmt - das ist natürlich dann die positivere Variante - dass es, Behandlung vorausgesetzt, halt auch nicht lethal ist 👍
Ich glaub, nur dass die "Bedenken" nicht ganz so unberechtigt sind - eben weil da viele Leute ansteckend sind. Die Panikmache ist komplett zu viel, wie immer. Aber warten wir bis der erste Heiland aka Pharmakonzern mit nem Impfstoff um die Ecke kommt ,...
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf

Metamorphoser

Welscher Taubenapfel
Mitglied seit
20.03.11
Beiträge
766
Panik ist definitiv falsch, aber teilweise finde ich es auch bedenklich wenn es globalen Firmen kack egal ist und die sich keine Gedanken darum machen und munter weiter reisen inkl asiatischen Raum. Da würde ich mir mehr "Vorsicht" wünschen aber nun ja
 

YoshuaThree

Johannes Böttner
Mitglied seit
19.02.17
Beiträge
1.153
Panik ist definitiv falsch
Eigentlich bin ich eher der rationale Mensch. Und denke dabei an die große Anzahl von über 20.000 Grippe Toten alleine bei uns in Deutschland. Auch lasse ich mich nicht anstecken von den ganzen Fake News, wie den Zombie Menschen in Malaysia etc. Eigentlich.

Das Einzige was mir wirklich etwas zu denken gibt - ist die chinesische Regierung.

Bei allen vorherigen Fällen, wie bei SARS und Co - war die chinesische Regierung wie sie immer war und ist. Alles unter einem Deckel halten. Keine Infos raus geben. Alles klein reden. Keine großen Reaktionen. Und das bei Krankheiten / Epidemien die (anscheinend) ja wesentlich "gefährlicher" waren.

Und nun kommt das weitaus weniger gefährliche (so die Aussage) Coronavirus.

Und die Regierung Chinas ist auf einmal wie ausgewechselt. Es wird an die Große Glocke gehängt, ganze Metropolen werden dichtgemacht, die WHO und die anderen Regierungen erhalten sofort Informationen und Zugang. Es wird offen sofort miteinander gearbeitet. Die Chinesische Regierung gibt zu woher das Virus kam, wieso es kam, es werden zahlen veröffentlicht.

Das ist das Einzige was mich wirklich stutzig macht. Die Chinesische Führungskaste ist wie komplett ausgewechselt.
Von heute auf morgen.

Ich hoffe, dass dies aus einem Lernprozess entstanden ist und das nicht etwas Anderes dahinter steckt.
 

Metamorphoser

Welscher Taubenapfel
Mitglied seit
20.03.11
Beiträge
766
Das Einzige was mir wirklich etwas zu denken gibt - ist die chinesische Regierung.
Da bin ich absolut bei dir. Die aktuellen Nachrichten, dass die Chinesische Regierung mit der Todesstrafe droht bei unvorsichtiger Ansteckung macht es definitiv nicht besser :(

Das hört sich echt nicht sonderlich "doll" an. Wie du schon richtig sagtest, die Regierung war immer sehr zurückhaltend, egal welches der Corona-Viren es war und jetzt läuft es urplötzlich so?

Was ein Punkt sein könnte, dass sie erkannt haben das wir komplett globalisiert sind und sie von ganzen Handel abhängig sind. 2003 war dies noch nicht so stark ausgeprägt.
 
  • Like
Wertungen: YoshuaThree

Verlon

Gewürzluiken
Mitglied seit
05.09.08
Beiträge
5.703
Und nun kommt das weitaus weniger gefährliche (so die Aussage) Coronavirus.
der Krankheitsverlauf scheint weniger schwer zu sein, die Anteckungswahrscheinlichkeit ist aber offenbar deutlich höher.

Ich hoffe, dass dies aus einem Lernprozess entstanden ist und das nicht etwas Anderes dahinter steckt.
kann ja durchaus sein, dass China aus SARS gelernt hat. Im Endeffekt liegt es in deren Interesse, es schnell unter Kontrolle zu bringen, um die Auswirkungen auf die Wirtschaft zu begrenzen. Evtl. sind sie nach SARS zur Meinung gekommen, dass dies offensiv und transparenter besser gelingt.
 

YoshuaThree

Johannes Böttner
Mitglied seit
19.02.17
Beiträge
1.153
Das wäre die für mich einzige beruhigende Erklärung. China hat erkannt wie schnell das Virus sich ausbreitet, hat eins und eins zusammen gerechnet, hat gefürchtet, wenn man nicht selber deutlich nach außen handelt drohen Sanktionen gegen China (komplette Sperrung von Personen Transit und Wirtschaftsgüter) .... und man hat ausschließlich so schnell und konsequent gehandelt um einen wirtschaftlichen Black Out zu vermeiden.

Aber wie gesagt. Epidemien gab es von China aus auch vorher. Und anscheinend auch weitaus gefährlichere Inder Vergangenheit.

Dass China so extrem und so offen reagiert und auch so extrem schnell - man denke nur an die mal eben kurzfristig erbauten Krankenhäuser.... macht mich bisschen nachdenklich.

Panik jetzt nicht. Aber leicht angespannt.
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf

ottomane

Kasseler Renette
Mitglied seit
24.08.12
Beiträge
12.135
Perspektivisch wäre es schön, wenn die Menschen das traditionell enge Miteinander im Sinne von Lebens- und vor allem Essgewohnheiten nun einmal überdenken würden. China scheint in diesen Hinsicht ein Risikogebiet zu sein, was ja auch schon vorherige Wellen gezeigt haben. Das aktuelle Coronavirus entstammt ja dem Anschein nach auch einem Tier (ich las von Fledermaus oder Schlange) und wurde auf einem Markt übertragen.

Da kann sicher auch mal was Gefährlicheres bei überspringen als nur so etwas wie jetzt.
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf

FuAn

Westfälische Tiefblüte
Mitglied seit
18.07.12
Beiträge
1.064
Das wäre die für mich einzige beruhigende Erklärung. China hat erkannt wie schnell das Virus sich ausbreitet, hat eins und eins zusammen gerechnet, hat gefürchtet, wenn man nicht selber deutlich nach außen handelt drohen Sanktionen gegen China (komplette Sperrung von Personen Transit und Wirtschaftsgüter) .... und man hat ausschließlich so schnell und konsequent gehandelt um einen wirtschaftlichen Black Out zu vermeiden.

Aber wie gesagt. Epidemien gab es von China aus auch vorher. Und anscheinend auch weitaus gefährlichere Inder Vergangenheit.

Dass China so extrem und so offen reagiert und auch so extrem schnell - man denke nur an die mal eben kurzfristig erbauten Krankenhäuser.... macht mich bisschen nachdenklich.

Panik jetzt nicht. Aber leicht angespannt.
Man darf das Gesundheitssystem in China von heute nicht mit dem von 2003 während dem SARS Ausbruch vergleichen! Es wurden Fortschritte gmacht, wie sie in der westlichen welt in dieser Geschwindigkeit nicht möglich gewesen wären. Gerade auch weil man eben auch die Auswirkungen, eines mangelhaften Gesundheitssystem auf die Ökonomie realisiert hat.
Ich denke deshalb auch, dass China der Welt zeigen möchte, dass sie die Sache im Griff haben und deshalb besonders offen sind.
Die Signalwirkung der Ausdrücklich positiven Benennung der Massnahmen durch die WHA und das Potential, den unvermeidbaren Schaden zumindest zu limitieren, ist fuer die Chinesische Wirtschaft immens wichtig.

Im Uebrigen sind Auswirkungen, der Gesundheit der Bevoerlkerung auf die Wirtschaft das auch Hintergrund fuer die Tatsache, das China der Größte Investor in Erneuerbare Energien ist, ~$120 Mrd / Jahr. Man ist vor 10~15 Jahren auf den Trichter gekommen, dass es auf Dauer zu teuer wird, zum Einen Gesundheitsschäden durch Umwelteinflüsse zu bekaempfen, zum Anderen sollen immer besser ausgebildeter Fachkräfte nicht immer früher sterben...

Was die Todesstrafe angeht, sind die Meldungen momentan etwas durcheinander, Fakt ist wohl, dass eine Frau in Tianjin inhaftiert wurde, die versucht hat zu verstecken, dass sie infiziert wurde. In manchen Berichten ist davon die Rede, dass ihr die Todesstrafe drohe, in Anderen wird geschrieben, dass ein hoeheres Gericht der Provinz Heilongjiang eine Warnung herausgeben habe, dass Buerger, die leichtfertig die Verbreitung des Virus in Kauf nehmen, die Todesstrafe droht, Tianjin liegt nicht in Heilongjiang. Wieder andere Berichte handeln davon, dass Offizielle Vertreter der Regierung, die versuchen Infizierungen, Fakten, Zahlen etc. zu vertuschen die Todesstrafe droht... Natürlich ist der Context Todesstrafe absolut problematisch und eine Frage der Rechtfertigung stellt sich da absolut nicht, allerdings würde ich momentan noch etwas vorsichtig sein mit voreiligen Schlüssen, ich glaube das wird viel aufgeschnappt und schnell in reisserische Headlines verpackt.
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf

YoshuaThree

Johannes Böttner
Mitglied seit
19.02.17
Beiträge
1.153
China der Welt zeigen möchte, dass sie die Sache im Griff haben und deshalb besonders offen sind.
Normalerweise meldet Chinas Regierung - wir haben das im Griff und der Rest geht Euch nichts an! Es geht weder den Westen an noch die eigene Bevölkerung!

Dass Sie die Sache (mit aller Macht versuchen) in den Griff bekommen - das ist nichts Neues.
Die Offenheit ist zwar gut - aber da komplett untypisch - eher befremdlich / ängstlich.

Was die Todesstrafe angeht, sind die Meldungen momentan etwas durcheinander, Fakt ist wohl
Ja Fakten, da gebe ich Dir Recht.

Was sind Fakten? Das ist gerade ziemlich schwer teils auseinander zu halten. Da in dem ganzen Gemenge auch einige versuchen gezielt Fake News zu verbreiten, paar geben sich als Reiter der Apokalypse in den Social aus und verbreiten auch nicht zusammen hängenden Mist....


Ich denke in ein paar Monaten wird man klarer sehen, was es war und wie schlimm es am Ende war.

Mich würde auch nicht wundern, wenn irgendwann mal heraus kommen sollte, dass es doch ziemlich knapp war. Denn wenn es wirklich Schlimm wäre - würde ich ehrlich gesagt auch verstehen, wenn man das nicht an die große Glocke hängt. Außer unkontrollierte Panik die alles noch verschlimmern, aber nichts verbessern würde - wären die Folgen.
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf

wavelow

Zwiebelapfel
Mitglied seit
09.09.14
Beiträge
1.285
Naja, ehrlich gesagt finde ich nicht, dass man beunruhigt sei sollte. Wieso? Zum einen ist der Krankheitsverlauf doch relativ mild
Gestern gabs in den ARD Tagesthemen heimlich in Wuhan gefilmte Aufnahmen. Sieht nicht so simpel aus wie Du beschreibst. Da lagen bergeweise die Leichen in Säcken. Die haben die überall gestapelt, selbst in Warteräumen und Behandlungsräumen.
Der Filmer wurde zunächst geschnappt und weggesperrt - wie man es in China eben so macht. Da gabs wohl zu viel Aufruhr und er wurde wieder frei gelassen.

Ich traue dieser kommunistischen Führung ALLES zu aber niemals, dass sie die Wahrheit sagen. Das machen nicht mal unsere Regierungen. Vielleicht ist der Ursprung auch keine Fledermaus sondern es gab eine Panne in einem Labor. Meint jemand, das würde die chinesische oder sonst eine Regierung einfach so verkünden?
Der unglaubliche Aufwand der getrieben wird und die Reaktion vieler Länder auf die Sache macht mich misstrauisch. Das hat nichts mit Fake News sondern mit Lebenserfahrung zu tun.


Dass Sie die Sache (mit aller Macht versuchen) in den Griff bekommen - das ist nichts Neues.
Die Offenheit ist zwar gut - aber da komplett untypisch - eher befremdlich / ängstlich.
Genau das finde ich auch merkwürdig. Für China zu untypisch.


Wie sagte einst ein deutscher Innenminister?
"Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern"
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: dg2rbf und Reemo

Verlon

Gewürzluiken
Mitglied seit
05.09.08
Beiträge
5.703
Gestern gabs in den ARD Tagesthemen heimlich in Wuhan gefilmte Aufnahmen. Sieht nicht so simpel aus wie Du beschreibst. Da lagen bergeweise die Leichen in Säcken. Die haben die überall gestapelt, selbst in Warteräumen und Behandlungsräumen.
Der Filmer wurde zunächst geschnappt und weggesperrt - wie man es in China eben so macht. Da gabs wohl zu viel Aufruhr und er wurde wieder frei gelassen.
Moment, ich sage, dass die Krankheitsverlauf relativ mild ist. Ich habe nicht behauptet, dass 17000 Infizierte und 500 Tote in einer komplett unter quarantäne stehenden Stadt eine logistisch einfache Aufgabe ist.

Der unglaubliche Aufwand der getrieben wird und die Reaktion vieler Länder auf die Sache macht mich misstrauisch. Das hat nichts mit Fake News sondern mit Lebenserfahrung zu tun.
Das Virus ist neu, der Mensch nicht immunisiert und die Ansteckungsgefahr ist offenbar sehr groß (lange ansteckend ohne Symptome). Das alle versuchen, die Verbreitung zu verhindern, ist doch die logische Folge. Dafür braucht man echt keine Verschwörungstheorien, um das plausibel erklären zu können.
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf