1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Billiges, sicheres Medikament tötet die meisten Krebsarten

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von hanebambel, 19.01.07.

  1. hanebambel

    hanebambel Becks Apfel (Emstaler Champagner)

    Dabei seit:
    31.08.04
    Beiträge:
    333
    Hi!

    Eben gefunden :
    http://www.newscientist.com/article.ns?id=dn10971

    Weiß zwar nicht was davon zu halten ist, da ich kein Mediziner bin aber interessant ist es allemal...
     
  2. hbex

    hbex Martini

    Dabei seit:
    22.11.06
    Beiträge:
    653
    Käse
     
  3. hanebambel

    hanebambel Becks Apfel (Emstaler Champagner)

    Dabei seit:
    31.08.04
    Beiträge:
    333
    Warum? (interessiert mich wirklich)
     
  4. arami

    arami Niederhelfenschwiler Beeriapfel

    Dabei seit:
    18.01.07
    Beiträge:
    842
    Das klingt zu gut um wahr zu sein!
     
  5. landplage

    landplage Admin
    AT Administration

    Dabei seit:
    06.02.05
    Beiträge:
    21.478
    Unsinn oder der Text ist schlecht zusammen gefaßt. Ich habe eben nochmal in der Wikipedia nachgesehen (Studium ist schon eine Weile her): Glykolyse und mitochondriale Abläufe zur Energiegewinnung stehen nicht in Konkurrenz zueinander*, sondern bedingen einander bzw. bauen aufeinander auf.

    *Das wird für mich mit diesem Absatz suggeriert:
     
  6. Venden

    Venden Weißer Trierer Weinapfel

    Dabei seit:
    22.04.04
    Beiträge:
    1.513
    Ein Arzt meinte zu einer Kollegin von mir -ihre Mutter leidet an Krebs-, dass die Wissenschaft leichter und schneller ein Mittel gegen Aids finden wird, als ein Mittel gegen Krebs.

    Ich kann da nicht mitsprechen, da ich null Ahnung von der Materie habe. Aber wenn ein Arzt so ein Spruch sagt, wird wohl was Wahres dabei sein...

    Gruß
    Venden
     
  7. mable

    mable Kaiser Wilhelm

    Dabei seit:
    18.01.05
    Beiträge:
    177
    Man hat schon vieles kommen und gehen gesehen. Gerade solche "überraschenden" Behandlungsverfahren bei Krebs oder anderen schweren Erkrankungen. Große Skepsis ist angebracht.
    Falls Du betroffen bist, frag einen (besser noch zwei) Onkologen.
     
  8. landplage

    landplage Admin
    AT Administration

    Dabei seit:
    06.02.05
    Beiträge:
    21.478
    Gab es nicht mal jemanden, der meinte mit Riesendosen von Vitamin C (?) auch Krebs jeder Art heilen zu können? :mad:
     
  9. KÜN-Mr90

    KÜN-Mr90 Rheinischer Krummstiel

    Dabei seit:
    06.01.07
    Beiträge:
    386
    hmm warum nicht vom High-Tech-Supermedikament das der Pharma Industrie $$$ Gewinne bringt zu einfacheren Mittel greifen...

    wäre ja nicht der erste Schritt in diese Richtung, Dr.Rath behauptet ja schon seit Jahren das er mit seinen "Vitamin-Bomben" so ziemlich alles heilen kann.

    was man davon halten mag ist natürlich jedem selbst überlassen und man sollte "Durchbrüche" jeglicher Art auf jedenfall erst mal kritisch betrachten und dann Entscheiden....

    mfg Stefan
     
  10. MatzeLoCal

    MatzeLoCal Rheinischer Bohnapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    2.421
    Priceless
     
  11. hbex

    hbex Martini

    Dabei seit:
    22.11.06
    Beiträge:
    653
    Solls kurz oder ausführlich sein?
     
  12. amarok

    amarok Galloway Pepping

    Dabei seit:
    24.12.04
    Beiträge:
    1.357
    das hört sich zu unglaublich an. wenn es heute abend nicht in der tagesschau kommt ist es unwahr.
     
  13. hbex

    hbex Martini

    Dabei seit:
    22.11.06
    Beiträge:
    653
    => Alles was in der Tagesschau kommt ist auch wahr? *haha*

    Du hast wohl noch nie "wag the dog" gesehen, oder?
     
  14. hanebambel

    hanebambel Becks Apfel (Emstaler Champagner)

    Dabei seit:
    31.08.04
    Beiträge:
    333
    Am besten kurz und verständlich ;)

    CU Jan ;)
     
  15. Peter Maurer

    Peter Maurer Carmeliter-Renette

    Dabei seit:
    16.03.04
    Beiträge:
    3.274
    Cancer Cell, das Journal, in dem diese Studie (Abstract) veroeffentlicht worden ist, mag nicht zu den ganz beruehmten Blaettern gehoeren -- so wie Nature oder Science, die aber zuweilen auch eher Bild-Charakter annehmen und zudem wenig fachspezifisch sind. Aber es ist bestimmt auch kein Revolverblatt. Da gibt es einen vernuenftigen Peer-Review-Prozess; und der Impact Factor (ca. 18,7 im Jahr 2005) ist durchaus beeindruckend.

    Kurz gesagt: Wenn die das veroeffentlichen, dann koennte zumindest was dran sein.

    Das Problem liegt m.E. aber an ganz anderer Stelle:

    Ganz abgesehen also von den Nebenwirkungen wird man erst noch sehen muessen, ob der postulierte Heilungseffekt sich in einer vernuenftigen Studie (kontrolliert, doppelblind, etc.) am Menschen reproduzieren laesst.

    Und bis dahin sollten wir uns ganz vorurteilsfrei zuruecklehen und abwarten, was die Statistik uns sagt.

    Mit Dr. Rath hat das bis dahin nichts zu tun, denn der wuerde sein eintraegliches Geschaeft wohl eher nach Suedamerika verlegen, bevor er seine Theorien einer solchen statistischen Ueberpruefung aussetzen wuerde.
     
  16. Venden

    Venden Weißer Trierer Weinapfel

    Dabei seit:
    22.04.04
    Beiträge:
    1.513
    Deswegen musste auch ein 9jähriger sterben.

    Einfach mal googlen oder bei Wikipedia vorbeischauen und lesen was über diesen "DR." da steht (*klick*).

    Für mich ist er ein Verbrecher und nicht mal einer Nennung würdig. Er macht den Menschen mit falschen Versprechen Hoffnungen...

    Gruß
    Venden
     
  17. Ich glaube das größte Problem liegt in der Verallgemeinerung von Krebs. Es gibt zig verschiedene Arten die durch mindestens genau so viele Stimuli ausgelöst werden können. Magenkrebs kann z. B. durch Helicobacter, ein Bakterium ausgelöst werden. Ein Medikament gegen jeden Krebs wird es nie geben. Und ein weiteres Problem ist, was nützt es, den Krebs zu bekämpfen, wenn die Ursache des ganzen nicht bekämpft wird. Es gibt ein paar wenige neue paper die sich mit dem Thema Krebsstammzellen befassen. Manch einer geht davon aus, dass Tumorzellen redifferenzieren könne und dabei eine Art Krebs-Stammzelle bilden. Die kann sich dann Rezeptor bedingt in verschiedenen Geweben einnisten und nach der Heilung fleißig wieder Metastasen bilden. Das gibts öfter beim mama Karzinom. Tumor raus, chemo und Bestrahlung hinterher. die Patientinnen sind 10 15 Jahre Metastasen frei und plötzlich gehts von vorne los.
    Krebs ist ein wirklich sehr komplexes Thema.
     
  18. marcozingel

    marcozingel Cox Pomona

    Dabei seit:
    07.12.05
    Beiträge:
    7.478
    Es kann leider nie ein "Allheilmittel" für Alles geben.
    Bei solchen (hoffnungmachenden) Artikeln sollte man(n) redaktionell sehr feinfühlig herangehen.
     
  19. Peter Maurer

    Peter Maurer Carmeliter-Renette

    Dabei seit:
    16.03.04
    Beiträge:
    3.274
    Nein. Aber es werden ab und an Medikamente entdeckt, die an einem gemeinsamen Grundprinzip verschiedenster Krankheiten angreifen.

    Damit meinst Du wahrscheinlich newscientist.com, und ich geb' Dir recht. Ich bitte nur, das weder den Autoren jener Studie noch der Zeitschrift Cancer Cell anzukreiden. Die koennen naemlich nichts fuer derlei reisserische Ueberschriften in der Sekundaerliteratur.

    Aber es ist auch schwierig fuer solche Wissenschaft-unter's-Volk-bring-Sites. Ueber einen Artikel mit dem Namen ...

    ... waere hanebambel vielleicht erst gar nicht gestolpert. Und das soll er ja. ;)
     
  20. KingAnonym

    KingAnonym Transparent von Croncels

    Dabei seit:
    30.09.06
    Beiträge:
    311
    eine frechheit...
     

Diese Seite empfehlen