ATEP612 Sign in with niemanden

MichaNbg

Millets Schlotterapfel
Mitglied seit
17.10.16
Beiträge
4.782
mac.com war viel cooler.... ärgert mich immer noch, Apple!!! 😡
 
  • Like
Wertungen: Bitnacht

Bitnacht

Ontario
Mitglied seit
09.06.14
Beiträge
344
Ha behielt ich sogar recht ;p Me ist natürlich cool, die will man ja behalten und herzeigen ;)
Ich habe ein sehr gespaltenes Verhältnis zu meiner Me-Adresse. Ich hatte zuerst eine Mac.com-Adresse (zu iTools-Zeiten). Als Dotmac kostenpflichtig wurde habe ich aber nach einem Jahr nicht mehr mitgemacht. Dadurch habe ich die Adresse verloren, aber sie blieb weiter meine Apple-ID (Damals hieß das aber noch anders, wenn ich mich recht erinnere). Jedenfalls bekam ich dann aber die gleiche Adresse nur eben @me.com zurück. Allerdings gab es plötzlich Verwechslungen, weil noch jemand glaubte, die gleiche Adresse zu haben.
Seit der Migration zu iCloud scheint sich dieses Problem gelöst zu haben. Ich hätte aber am liebsten immer @mac.com behalten. Diese ganzen Umstellungen waren in meinen Augen ziemlich sinnfrei.
 

Jan Gruber

Chefredakteur und Chefpodcaster
AT Administration
AT Redaktion
Mitglied seit
01.11.16
Beiträge
8.922
mac.com war viel cooler.... ärgert mich immer noch, Apple!!! 😡
Dem schließe ich mich ohne Umschweife an. Seit dem sie mir die weg genommen haben verwende ich aus Trotz die Apple Mailadressen nicht mehr ;p

Ich hätte aber am liebsten immer @mac.com behalten. Diese ganzen Umstellungen waren in meinen Augen ziemlich sinnfrei.
Same here ;P Darum ebenso gespaltenes Verhältnis zu .me aber noch schlimmer die icloud. Nachdem sie mir sowieso immer meine Mailadressen wegnehmen wollten können sie mich gern haben und ich nutz einfach andere. Und mit der icloud Adresse waren sie auch einfach zu spät dran meiner Meinung nach 🤷‍♂️
 

Bitnacht

Ontario
Mitglied seit
09.06.14
Beiträge
344
Nachdem sie mir sowieso immer meine Mailadressen wegnehmen wollten können sie mich gern haben
Ja, das verstehe ich. Ich gebe wenn ich mich irgendwo registriere eine Adresse an, von der ich überhaupt nicht schicken kann, sondern nur empfange und weiterleite an den aktuellen iTools-Nachfolger.

Ich würde mir wünschen, dass man die Mailadressen zu anderen Anbietern mitnehmen könnte, so wie Telefonnummern im Festnetz. Das geht momentan nicht, weil die Mail-Adressen auf DNS basieren - einem unsicheren Protokoll - in seiner originalen Fassung. Wenn jeder seine eigene Domain hätte würde es schon klappen. Aber die nachfolgenden Hosting-Kosten sind bei den meisten Anbietern überzogen, weil immer gleich eine Datenbank und PHP und der ganze Mist mit angeboten wird. Mehr als 5€ im Jahr solle es nicht kosten einen eigenen Namen im Internet zu haben, den keiner sonst besitzt.

Leider werden Probleme in der IT oft einfach nicht vollständig gelöst. Auch nach vielen Jahrzehnten nicht! Ich übertreibe?

Hier mein Beispiel:

Wir haben in der Firma immer noch Software, die alle möglichen Encodings braucht. Weder mit UTF-8 noch ISO 8859-15 kommt man bei allem mit. Manche Software nutzt tatsächlich noch Codepage 850! Windows unterstützt diesen Blödsinn noch. Dabei sollte die Umstellung trivial sein. Eine Sache von ein paar Stunden, wenn man es das erste Mal macht.

Eine besondere Freude sind dann immer auch die Text-Editoren, die darauf bestehen ein BOM in UTF-8 einzufügen. Das ist nämlich die einzige Methode, wie man verhindern kann, dass reine (7Bit) ASCII-Texte generiert werden können - was aber traditionell der kleinste gemeinsame Nenner ist. Umgekehrt hätte es auch geholfen, wenn jede 8Bit-Sequenz ein gültiger UTF-8-Text wäre. Der sähe dann vielleicht blöd aus, aber dass ein Programm wie grep daran scheitert, dass ein DOS-Umlaut in einer Datei ist, ist schon ein bisschen tragisch.
 
Zuletzt bearbeitet: