Apple Pay startet in Belgien und Kasachstan

Dieses Thema im Forum "Magazin" wurde erstellt von Martin Wendel, 28.11.18.

  1. MichaNbg

    MichaNbg Russet-Nonpareil

    Dabei seit:
    17.10.16
    Beiträge:
    3.782
    Na wenn man den ganzen Usern hier drin glaubt, braucht doch sowieso niemand mehr „Filialen“. Chatbots reichen doch, Geld gibts an der Supermarktkasse, Beratung erledigt Verivox und Konten sollen gefälligst keinen Cent kosten.
     
  2. Misto

    Misto Ribston Pepping

    Dabei seit:
    06.11.18
    Beiträge:
    297
    Naja, Fliegenschiss...von den 0,3% will sich Apple 0,15%, also die Hälfte, nehmen und vom Rest geht auch noch was an Mastercard/Visa, sollte man nicht vergessen. Da bleibt dann wirklich nicht mehr viel übrig.

    Und wie immer, die Masse macht’s. Übers Jahr gesehen.

    Die 0,15% wurden übrigens mal von Apple selbst so kommuniziert.
     
  3. paul.mbp

    paul.mbp Wiltshire

    Dabei seit:
    20.06.09
    Beiträge:
    4.313
    „Die Masse“ ist mir als EndNutzer doch völlig egal.

    Bei 1000€ Monatsumsatz sind das 1,50€ um die man sich da im Hintergrund streitet.
    Ganz ehrlich, da verzichte ich eben alle 3 Monate mal auf einen Latte-Hazelnut-Vanilla-Super-Duper-Coffee aus nem Pappbecher und zahle denen die 1,50 als Monatsgebühr für den Service den sie mir anbieten. Ich zahle lieber für einen Service den ich nutze als für so ne überteuerte HipsterKaffeePlörre ;)

    Von mir aus soll der Tim auch noch ne stylische spacegrey Kreditkarte rausbringen und die 0,15% in den Kartenpreis einkalkulieren. Dann kann er den Banken den Finger zeigen… Trauerspiel dieses Theater!

    P.S. Danke an boon das ich ApplePay schon jetzt nutzen und die Vorteile geniessen kann.
    Somit ist mir obiges Theater eigentlich egal und ich kann mich so herrlich ironisch drüber auslassen.
    Also bitte nicht sooooo todernst nehmen, denn es ist nur noch lächerlich
     
    staettler, ken-wut, yakm und 3 anderen gefällt das.
  4. Verlon

    Verlon Nathusius Taubenapfel

    Dabei seit:
    05.09.08
    Beiträge:
    5.431
    Die gute alte Verallgemeinerung. Wird wohl nie aussterben....
     
    staettler gefällt das.
  5. Verlon

    Verlon Nathusius Taubenapfel

    Dabei seit:
    05.09.08
    Beiträge:
    5.431
    Naja, die einfachste Lösung wäre, den Banken zu erlauben für ApplePay Gebühren zu nehmen. Aber das untersagt Apple.
     
  6. nachdenker

    nachdenker Rhode Island Greening

    Dabei seit:
    10.12.08
    Beiträge:
    481
    Warum werd ich den Gedanken nicht los, dass du Bankmitarbeiter bist...?
    Im Ernst: Bankmitarbeiter sind KEINE BERATER sondern Vertriebler, VERKÄUFER der Produkte, die für die jeweilige Bank am besten sind. Und genau DA liegt ja das Problem, dass sie kollektiv ihre Kunden mehr oder weniger "abzocken"... und sich als unseriös überflüssig machen. Es gibt ein paar unabhänige Berater für deren Leistung zahlt man und ist dann zumeist wirklich gut beraten...
    Und JA, die meisten Bankgeschäfte kann man heutzutage online abwickeln... da braucht es niemanden an irgendwelchen Schaltern oder Terminals...
    Ohne die Ü50-Generation wären die ganzen Anzugträger in irgendwelchen Filialen arbeitslos und das wäre gut so!

    Ich weiß, dass es einige wenige Bankmitarbeiter gibt, die Ihren Job Ernst nehmen, sich gegen den Vertriebsdruck Ihrer Filialleiter etc. stemmen und ständig ins Abseits geschoben werden, um die täte es mir leid. Alle anderen haben es wahrlich verdient entsorgt zu werden!
     
    staettler, ken-wut, Gwadro und 2 anderen gefällt das.
  7. MichaNbg

    MichaNbg Russet-Nonpareil

    Dabei seit:
    17.10.16
    Beiträge:
    3.782
    siehst du, da haben wir schon wieder einen... ;)
    -->

    Weil es dem hier üblichen Weltbild entspricht, dass jemand "Mitarbeiter" sein muss, wenn er nicht auf dem gerade populären hate train sitzt. Macht es halt einfacher, nicht wahr?

    Man ist ja auch "Microsoft Mitarbeiter" oder "Gravis Mitarbeiter" oder blubberdiehotz, wenn man positiv über Unternehmen spricht, die keinen angefressenen Apfel im Logo haben.
     
  8. nachdenker

    nachdenker Rhode Island Greening

    Dabei seit:
    10.12.08
    Beiträge:
    481
    Falsche Vermutung! Lass uns gern über KrankenhausMA, Anwälte, ProduktionsMA, Gabelstaplerfahrer etc. sprechen... alles ehrenwerte Berufe und deren Unternehmen, die auch zumeist einen guten Job machen...
    nur eben gehören Banken und deren Personal nicht dazu! Ohne deren Zockereien und Kundenbetrug, wären seit der Finanzkrise NICHT Abermilliarden Steuergeld vernichtet worden etc etc... diesen feinen und für unsere Zukunft relevanten Unterschied muss man schon machen...
     
    staettler, ken-wut und Gwadro gefällt das.
  9. MichaNbg

    MichaNbg Russet-Nonpareil

    Dabei seit:
    17.10.16
    Beiträge:
    3.782
    Ach der nächste sagt dann im Krankenhaus sind alle unfreundlich, interessieren sich nicht für die Patienten und mit Robotern wäre sowieso alles besser. Anwälte sind sowieso nur ehrlose Halsabschneider und Gabelstaplerfahrer sind halt zu dumm für alles andere. Ist ja nicht so, dass es nicht für jeden Beruf ein passendes Vorurteil gibt und sich Menschen darüber so echauffieren wie du dich gerade über Banker beschwerst ;)
     
    walnussbaer, Haddock und Zug96 gefällt das.
  10. Misto

    Misto Ribston Pepping

    Dabei seit:
    06.11.18
    Beiträge:
    297
    Aus deiner Sicht hast Du natürlich Recht, das ist pro Kunde gesehen ein Kleckerbetrag.

    Aber deutsche Banken denken da anders.. Die denken nach dem Schema: „Meine jetzigen Erlöse - Apple-Anteil = weniger für mich“. Dass dies viel zu kurzfristig gedacht ist, weiß jeder, der normal denken kann. Denn eigentlich können Banken dadurch nur gewinnen. Eigene Lösungen kosten ja auch Geld, man vergrault den Kunden mit halbgaren eigenen Lösungen... der wandert dann eben zu anderen Banken ab, die statt dessen dort für mehr Kartenumsätze sorgen.

    Barclays bspw. hat in GB alleine durch die ApplePay Einführung seine Kundenzahl in kurzer Zeit um 11% steigern können.

    Durch diesen falsch verstandenen Protektionismus und die ganzen Insellösungen hat man es verpasst, das eigenen Zahlungsscheme Girocard zukunftssicher zu machen. Man hätte eine gemeinsame europäische Lösung gebraucht. Der Zug ist jetzt längst abgefahren.
     
  11. p7ner

    p7ner Riesenboiken

    Dabei seit:
    29.08.12
    Beiträge:
    286
    Meine letzten Erfahrungen mit Bankberatern bzw. Sparkasse und Volksbank:

    - Beratung und Abschluss eines sehr konservativen Finanzprodukts (geringste Risikoklasse). Kein halbes Jahr später bekomme ich einen dringenden Anruf, dass aufgrund eines hohen Verlustrisikos das darin befindliche Vermögen wieder aufs Girokonto zurücktransferiert wurde (nah immerhin...). Das war noch ca. ein Jahr vor dem Lehmann-Crash. In der Verwandtschaft haben übrigens mehrere diesen Anruf erhalten.

    - Vor ca. 2 Jahren haben bei uns im Dorf innerhalb weniger Monate sowohl die Filiale der Volksbank wie auch der Sparkasse geschlossen. Beide haben nichtmal einen Geldautomaten als Ersatz zur Verfügung gestellt.

    - Wohne mittlerweile 600 km entfernt und komme daher nur in seltenen Fällen zur heimischen Filiale (Sparkasse). Nun wollte ich die Freistellungsaufträge überprüfen lassen (war in den damaligen Filialen eine Sache von 5 Minuten). Reaktion der Filialmitarbeiterin: Kann ich nichts machen, habe ich keinen Zugriff. Es wird ein Beratungstermin benötigt. Wartezeit: 4 Wochen.

    - Regelmäßig bekomme ich Post von der Sparkasse / LBS in dem in hübschen Worten dafür geworben wird meinen (für die aktuellen Verhältnisse sehr gut verzinsten) Bausparvertrag aufzulösen. In den Briefen wird es so dargestellt als ob es was ganz gutes für mich wäre diesen aufzulösen, ich müsste nichtmal die üblichen Gebühren für eine vorzeitige Beendigung zahlen.

    - Jedesmal wenn entsprechende Filialmitarbeiter auf die Konten Einblick haben kann man es am Gesicht ablesen was als nächstes folgt...eine Einladung zu einem Beratungsgespräch über Finanzanlageprodukte.
     
  12. staettler

    staettler Großherzog Friedrich von Baden

    Dabei seit:
    04.06.12
    Beiträge:
    5.339
    die Schreiben zur Auflösung bekomme ich auch immer.
    Und nachdem ich umgezogen bin, hätte ich natürlich auch einen neuen „Berater“. Er hat mich auch gleich angerufen wann ich mal Zeit hätte zu ihm zu fahren. Mich kann er nicht besuchen, da er [O-Ton] „keine Lust hat so weit zu fahren!“

    Oh man
     
  13. Verlon

    Verlon Nathusius Taubenapfel

    Dabei seit:
    05.09.08
    Beiträge:
    5.431
    jo... leider fällt das Niveau einer Diskussion stark ab, wenn einer damit anfängt. Hier wieder schön zu sehen.

    Eigentlich fehlt der Diskussion noch das Fanboy-Argument, aber was ja noch nicht ist, kann ja noch werden.
     
  14. MichaNbg

    MichaNbg Russet-Nonpareil

    Dabei seit:
    17.10.16
    Beiträge:
    3.782
    Wird bestimmt noch kommen. Von "Mitarbeiter" zu "Fanboy" ist es nicht weit.


    So, heute also auch kein Apple Pay launch in Deutschland, damit ist diese Woche auch rum (Freitag wäre nach bisheriger Statistik sehr sehr ungewöhnlich) und damit könnte man jetzt die Frage stellen, ob AP überhaupt noch dieses Jahr startet?

    Vielleicht hat sich Apple ja wirklich wegen der belgischen und deutschen Flagge vertan :eek: Oder sie wollen doch keinen Marktstart mit statistisch kaum in Erscheinung tretenden Kundenzahlen? Wer weiß...

    Einer der Launchpartner hat ja gerade ohnehin andere Probleme :innocent:
     
  15. McMartin_de

    McMartin_de Eifeler Rambour

    Dabei seit:
    07.02.09
    Beiträge:
    589
    Mal wieder klar, dass das in D ewig dauert. Soweit ich mich erinnere, wurde der bevorstehende D-Start vor dem Belgien-Start angekündigt. Würde mich überhaupt nicht mehr wundern, wenn es doch noch 2019 oder gar nix mehr wird.

    Nur als Hinweis, es ist nicht so, dass ich plötzlich meine Einkäufe nicht mehr bezahlen kann :p
     
  16. XS°XR

    XS°XR deaktivierter Benutzer

    Dabei seit:
    22.11.18
    Beiträge:
    552
    Apple Pay ist nichts, auf das ich warte. Ob ich jetzt meine Karte oder mein iPhone zücke zum Bezahlen ist mir ziemlich egal.
     
    Haddock gefällt das.
  17. paul.mbp

    paul.mbp Wiltshire

    Dabei seit:
    20.06.09
    Beiträge:
    4.313
    Wenn man beides dabei hat ist es in der Tat egal. Interessant wird es in dem Augenblick wo Du Deine Karte(n) daheim lassen kannst und nur das iPhone brauchst.
     
  18. XS°XR

    XS°XR deaktivierter Benutzer

    Dabei seit:
    22.11.18
    Beiträge:
    552
    Und was habe ich davon? Die Karte ist immer dabei. Genauso wie mein Führerschein, mein Ausweis etc. Ich muss doch sowieso ein Portemonnaie mit mir führen. Bargeld habe ich auch immer dabei. Ich habe auch immer welches in ausreichendem Maß zu Hause. Karte, Apple Pay etc. sind nur Zusatzgimmicks, aber niemals würde ich auf Bargeld verzichten. Wenn die Technik versagt, dann ist Bargeld dennoch zuverlässig.
     
  19. Schupunkt

    Schupunkt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    13.12.14
    Beiträge:
    3.341
    Gut, dann wissen wir jetzt das es DIR nicht wichtig ist, weil DU immer Geld dabei hast und das Portmonee. Andere fänden es aber durchaus praktisch nicht mehr so auf das Portmonee angewiesen zu sein.
    Aber wenn ich es nicht brauche, hat es natürlich auch für alle anderen unwichtig zu sein...
     
    staettler und paul.mbp gefällt das.
  20. Tarak

    Tarak Schöner von Nordhausen

    Dabei seit:
    19.07.15
    Beiträge:
    319
    nur bares ist wahres^^
    die Leute morgens am Bahnhof die Ihren Kaffee mit Karte zahlen.