Apple Heimnetz aufbauen

hpsg

Westfälische Tiefblüte
Mitglied seit
14.07.06
Beiträge
1.064
:D Mehr kann ich darauf gar nicht antworten :D. Ich mache jedenfalls alles über die Nas. Da noch eine Timecapsule oben drauf zu stapeln ist für mich jetzt eher nicht so interessant.
Es muss ja jeder selbst für sich entscheiden :).
 

Semmel0815

Granny Smith
Mitglied seit
03.02.13
Beiträge
13
Danke schon mal für die ganzen Antworten.

Folgende Fragen habe ich noch:
Welche Vorteile bietet NAS und was kostet mich das? Kann ich mit dem Ipad eine externe Mediathek, welche sich auf der NAS befindet abrufen? Gibt es dort fertige plug and play Lösungen oder ist es wie mit Windows, dass man sich sämtliche Tools zusammen glauben muss?

Dass die TC polarisiert ist mir beim Einlesen klar geworden. Allerdings konnte ich weder richtige Pros noch Contras entdecken. Warum zum Beispiel soll ich die TC nicht als externe Festplatte und zusätzlich zur Sicherung mit Tima machine nutzen können/sollen?

Wie schon geschrieben möchte ich eine Plug and Play Lösung haben. Ebenso wenig möchte ich zur Sicherung etwas einstecken müssen. Das hatte ich nun schon viele Jahre mit Windows und wenn ich pro Jahr nur wenige Wochen zu Hause bin, möchte ich mich nicht mit Datensicherung herumärgern müssen.
 

Baergolas

Pomme Etrangle
Mitglied seit
25.03.07
Beiträge
899
Für die TC spricht einfach die Problemlosigkeit beim Betrieb. Einschalten, kurz Konfiguration überprüfen - je nach vorgeschaltetem Modem/Router -, als TM-Laufwerk auswählen und ab gehts. Als Netzwerkspeicher kannst sie auch in 2-3 Schritten eingerichtet nutzen. Der Nachteil ist, dass sie nicht soviel kann wie ein spezielles NAS-Gerät. Was die Anschaffungskosten angeht, halte ich zumindest die 2TB-Version der TC für absolut akzeptabel, die man um 250 Euro bekommt. Immerhin ist die TC ein Router und ein Wlan-Spot.

Eine iTunes-Mediatek kann zwar auf einem Netzwerkspeicher wie einem NAS oder einer TC abgelegt werden, für vollen Zugriff braucht es aber ein laufendes iTunes auf einem Mac Rechner. Manche NAS-Geräte bieten allerdings einen integrierten iTunes-Server an, der in etwas wie eine Privatfreigabe funktioniert - ob sich damit neben Musik aber auch Videodateien übertragen lassen, weiss ich nicht. Diese Frage müsste jemand beantworten, der auf seinem NAS einen iTunes Server betreibt.
 

m4d-maNu

Golden Noble
Mitglied seit
29.01.10
Beiträge
15.687
Ich biete dir mal ein Contra zu der TC, man hat oft gelesen das auf Grund des Design die Dinger sehr warm werden und auch mal heißlaufen können und sie dann einen schaden nehmen. Das ist natürlich wie bei allen Produkten, welche User haben keine Probleme damit und andere haben diese Probleme.

Dann warum du nicht unbedingt die TC als externe HDD nutzen sollst und als TM ist einfach. Geht sie nun kaputt so ist dein Backup weg und auch deine Daten die du extra extern ausgelagert hast.

Zum NAS jenach NAS ist dieser Billiger oder Teurer wie eine TC, kommt einfach auf den Hersteller an und auf die Kapazität der Festplatten. Dann kannst du diesen auch einfach in Netzwerk betreiben und musst nicht extra ein Kabel an dein MacBook anstecken, ich selbst nutze zwei von Lacie einmal den Lacie NetworkSpace 2 mit 2 TB und dann noch den Lacie NetworkSpace Max mit 4TB.
 

Baergolas

Pomme Etrangle
Mitglied seit
25.03.07
Beiträge
899
Die Hitzeproblematik ist richtig, betraf aber nur die ersten beiden Generationen, nicht die aktuellen. Auch muss man berücksichtigen, dass die aktuellen TC`s zwar von aussen gleich ausschauen, aber leistungsfähiger sind. Das betrifft Datendurchsatz und WLan-Netz.

Richtig ist aber auch, dass die extern gelagerten Daten auf der TC nicht gesichert werden - geht ja schon logisch nicht^^. Ob eine externe an der TC angeschlossene HD, die als Netzlaufwerk fungiert, auf der TC internen gesichert werden kann, weiss ich nicht. Aber dies Problem wird jedes NAS haben, auf dem Daten ausgelagert werden und das gleichzeitig als Back-Speicher dient.
 

tiny

Kalterer Böhmer
Mitglied seit
15.12.11
Beiträge
2.891
Deshalb gehört das getrennt! TC nur für Backups und gut ist es!
 

Bananenbieger

Golden Noble
Mitglied seit
14.08.05
Beiträge
25.324
Die TC ist zwar besser als gar kein Backup, aber Backup-Patten sollten generell nicht permanent im Produktivsystem hängen und möglichst nicht in einem Gerät so verbaut sein, dass man sie nicht einfach entfernen kann.
 

Insulaner

Süsser Pfaffenapfel
Mitglied seit
06.01.12
Beiträge
661
Ich würde mir genau überlegen, ob ich tatsächlich "alles mit Apple" mache.
Im Bereich Storage (NAS) und auch im Bereich Router/Firewall/WLAN gibt
es definitiv besseres. Insbesondere dann, wenn man vielleicht auch noch
klassisch telefonieren möchte (Analog, FAX, AB).

Daher würde ich an Deiner Stelle erst mal ganz genau aufschreiben, was Du
wirklich alles brauchst. Und danach schauen, womit man das Ganze dann am
Besten realisieren kann.

Mach doch einfach eine Liste:

Zum Beispiel könne da drin stehen:
1. 1000 Gbit LAN
2. b,g,n-Standard bei WLAN
3. Versorgung von x-Rechnern via Kabel
4. Versorgung von y-Rechnern via WLAN
5. sonstige WLAN-Devices (z.B. WLAN-Kamera, WLAN-Radio)
6. sonstige kabelgebundene Devices (z.B. Drucker)
7. Sicherer Zugriff aus dem Internet
8. Anwendungen
- Voice-Over-IP
- Musik / Videos streamen
- ...
9. Zentraler Speicher für diverse Anwendugen (8)
10. Backup-Lösung
11. Archivierung
und und und ... oder auch nicht

Wenn Du das mal so ganz in Ruhe gemacht hast, dann kann man
rausfummeln, welche Funktionalitäten Du benötigst und auch über
welche "speziellen Features" diese Funktionalitäten noch zusätzlich
verfügen müssen.
 

SAO30653

Jonathan
Mitglied seit
25.07.12
Beiträge
81
Die TC ist zwar besser als gar kein Backup, aber Backup-Patten sollten generell nicht permanent im Produktivsystem hängen [...]
Wie soll das in einem Ethernet-Netzwerk anders realisiert werden? Ich finde den Gedanken sehr seltsam, jedesmal von Hand irgendetwas anzustöpseln, wenn ein Backup laufen soll. Ein vernünftiges Backup läuft vollautomatisch und ohne irgendeinen manuellen Eingriff.
 
  • Like
Wertungen: Jenso

kelevra

Vollbrechts Borsdorfer
Mitglied seit
12.07.10
Beiträge
4.526
Zudem muss man sagen, dass die TimeMachine Partition der TimeCapsule nicht permanent im System hängt. Vielmehr wird sie dann gemountet, wenn ein Backup ansteht undhinterher wieder ausgeworfen.
 

Bananenbieger

Golden Noble
Mitglied seit
14.08.05
Beiträge
25.324
Wie soll das in einem Ethernet-Netzwerk anders realisiert werden?
USB-Festplattendock an die TC/AirPort anschließen - so kannst Du immer eine Backup physisch getrennt lagern. Aber am besten kurz abends mittels Kabel sichern.

Ich finde den Gedanken sehr seltsam, jedesmal von Hand irgendetwas anzustöpseln, wenn ein Backup laufen soll. Ein vernünftiges Backup läuft vollautomatisch und ohne irgendeinen manuellen Eingriff.
Da gebe ich Dir zwar im Grunde recht, aber diese vollautomatischen Bandwechselgeräte sind halt schweineteuer. Und auch da muss man regelmäßig neue Bänder nachlegen. Das Problem liebt bei der TC primär daran, dass das Backup permanent im gleichen System hängt. Damit ist das Backup den gleichen elektrischen und softwaremäßigen Gefahren wie die Macs ausgeliefert.

Zudem muss man sagen, dass die TimeMachine Partition der TimeCapsule nicht permanent im System hängt. Vielmehr wird sie dann gemountet, wenn ein Backup ansteht undhinterher wieder ausgeworfen.
Elektrisch hängt sie immer im gleichen System und von Betriebssystemseite wird bei Bedarf automatisch auch eine Verbindung hergestellt (einfach man ein Alias eines Ordners der TC auf dem Desktop erzeugen, dann TC auswerfen und Alias doppelklicken: Die TC wird sofort wieder gemounted).
 

SAO30653

Jonathan
Mitglied seit
25.07.12
Beiträge
81
Das von dir beschriebene Problem kann man auf mehrere Arten umgehen:

1) Das Backupsystem hängt in einem anderen Netz und ist nur über einen Backupserver/Router erreichbar.
2) Das Backupsystem hängt hinter einem Switch, dessen Ports per script de/aktivierbar sind.
3) Manueller Eingriff durch an/abkabeln

1 und 2 sind für Otto Normalverbraucher nicht bezahlbar und/oder jenseits seiner Kenntnisse

3 ist einfach unpraktisch und verhindert eine Automatisierung des Backup

Ich sehe in einem Heimnetz keine Risiken, die einen Aufwand wie 1, 2 oder 3 rechtfertigen - einen vernünftigen Router zum Internetprovider vorausgesetzt. Ich kann mir auch kein Heimnetz vorstellen, in dem das Risiko besteht, daß ein ganz bösartiger Hacker sich des iMac/MacBook bemächtigt und mit der TC herumspielt - es sei denn man wohnt in einer derartigen WG. Bei allem Aufwand zum Sichern seines Systems sollte die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben. Wo besteht denn deiner Ansicht nach das Risiko, wenn die TC "elektrisch erreichbar" bleibt. Wer oder was soll denn dann $BÖSE DINGE damit anrichten?
 

Bananenbieger

Golden Noble
Mitglied seit
14.08.05
Beiträge
25.324
Wo ist das große Problem bei der Sache. 2 Festplatten kaufen, 1 Festplattendock und im Wochenwechsel die Festplatten ins Aktivsystem Einbinden. Das sind maximal 2 Minuten Arbeit pro Woche für das Wechseln, wenn man die Bequemlichkeit eines Netzwerkbackups möchte oder pro Backupvorgang maximal fünf Minuten.

Solange die TC im System eingebunden ist, ist sie genauso verwundbar wie jedes andere Teil des Systems. Ein Wasserschaden im Wohnzimmer kann bspw. sowohl TC als auch den Mac zerstören direkt durch Wassereinwirkung oder indirekt über elektrische Wechselwirkungen (und so ein Wasserschaden geschieht häufiger als man meinen mag, gerade in Altbauten).

Was auch gerne mal vorkommt: Man will vom Backup das System wiederherstellen und merkt, dass das Backup korrupt ist.
 

SAO30653

Jonathan
Mitglied seit
25.07.12
Beiträge
81
Du hast natürlich recht. Man sich sich für alles einen Fall zusammenbasteln, der gerade seine Version des Backup als sicher erscheinen läßt. Du hast nur eines der wichtigsten Probleme vergessen, die jede Art von manuellem Backup irgendwann befällt: Faulheit, Vergeßlichkeit, Bequemheit, Aufschieberitis.....

und nun bin ich wech, das führt zu nix
 

tiny

Kalterer Böhmer
Mitglied seit
15.12.11
Beiträge
2.891
Mein Kompromiß: Ich verwende die TC wie von Apple vorgesehen. Alle 14 Tage schließe ich eine externe Festplatte für ein Backup an. Diese FP ist physisch am Dachboden gelagert. Und für den Fall, daß mein Haus abbrennt: Im Safe auf der Bank befindet sich eine Externe FP, die etwa alle 2 Monate "aufgefrischt" wird. Mehr will ich mir nicht antun. Ein bissi Risiko und Gefahr ist auch wichtig und gut im Leben :)
 

Bananenbieger

Golden Noble
Mitglied seit
14.08.05
Beiträge
25.324
Du hast nur eines der wichtigsten Probleme vergessen, die jede Art von manuellem Backup irgendwann befällt: Faulheit, Vergeßlichkeit, Bequemheit, Aufschieberitis.....
Da der Mensch ein Gewohnheitstier ist, sehe ich das nicht also so großes Problem an, wenn man das Backup verinnerlicht hat.
 

tiny

Kalterer Böhmer
Mitglied seit
15.12.11
Beiträge
2.891
Nicht alle Menschen leben schon mit ihrem Computer in Symbiose. Das ist nachfolgenden Generationen vorbehalten. Dann wird der Compi absolut Bestandteil Deiner Selbst sein denke ich.
 

Bananenbieger

Golden Noble
Mitglied seit
14.08.05
Beiträge
25.324
Das hat damit nichts zu tun. Die Menschen bringen ja auch den Müll regelmäßig runter oder räumen die Spülmaschine aus.
 

kelevra

Vollbrechts Borsdorfer
Mitglied seit
12.07.10
Beiträge
4.526
[...]

Elektrisch hängt sie immer im gleichen System und von Betriebssystemseite wird bei Bedarf automatisch auch eine Verbindung hergestellt (einfach man ein Alias eines Ordners der TC auf dem Desktop erzeugen, dann TC auswerfen und Alias doppelklicken: Die TC wird sofort wieder gemounted).
Hab ich doch gesagt. Sie wird gemounted, wenn benötigt. ;)


Mein Kompromiß: Ich verwende die TC wie von Apple vorgesehen. Alle 14 Tage schließe ich eine externe Festplatte für ein Backup an. Diese FP ist physisch am Dachboden gelagert. Und für den Fall, daß mein Haus abbrennt: Im Safe auf der Bank befindet sich eine Externe FP, die etwa alle 2 Monate "aufgefrischt" wird. Mehr will ich mir nicht antun. Ein bissi Risiko und Gefahr ist auch wichtig und gut im Leben :)
Echt, ein Backup auf der Bank? Zugegeben, eine außergewöhnliche Methode, aber wenn die Daten wichtig sind, warum nicht.

Ich nutze die TC ebenfalls als reine Backup-Platte. Wichtige Daten werden zudem auf ein NAS im Keller gespeichert und zusätzlich in einen Cloud-Speicher geladen. Das ist vor Allem der Bilder-Ordner. Die Software für die Cloud läuft im Hintergrund und macht regelmäßig inkrementelle Backups. Die NAS läuft über PowerLAN. Das Upload-Tempo reicht für meine Bedürfnisse aus.
 

tiny

Kalterer Böhmer
Mitglied seit
15.12.11
Beiträge
2.891
Ich habe ein Schließfach für meine Wertgegenstände. Da ist die kleine Externe auch drinnen. Seit die Einbrüche in meiner Wohngegend rapid ansteigen, fühle ich mich wohler, wenn ich ein Schließfach habe.