[MacBook Pro] Akku-Zustand schlecht?

Dieses Thema im Forum "Mobil-Macs" wurde erstellt von jOBS, 24.10.16.

  1. jOBS

    jOBS Riesenboiken

    Dabei seit:
    25.06.15
    Beiträge:
    291
    Hallo zusammen,

    ich habe mal eine Frage bezüglich des Akkus meines MacBook Pros.
    Es handelt sich um ein 13 Zoll MacBook Pro mit Retina Display, welches ich im März 2015 bei Apple gekauft habe.

    Ich kontrolliere öfter meine Akkukapazität mit dem Programm Coconut Battery. Dabei ist mir aufgefallen, dass der Akku meinem Empfinden nach, sehr schnell an Kapazität verliert. Als ich es neu gekauft hatte, hielt es locker die von Apple versprochenen 10 Stunden durch. Nun sind es gefühlt nicht mal die Hälfte...

    Nach 1,5 Jahren besitzt der Akku nur noch knapp 90% der ursprünglichen Kapazität bei erst 92 Ladezyklen (siehe Bild), obwohl ich das MacBook nicht extensiv nutze und auch des Öfteren am Stromkabel betreibe.

    Findet ihr das normal? Oder sollte ich mal abwarten und notfalls Apple kontaktieren?

    Vielen Dank im Voraus,
    jOBS
    Bildschirmfoto 2016-10-24 um 20.57.32.png
     
  2. MACaerer

    MACaerer Edelborsdorfer

    Dabei seit:
    23.05.11
    Beiträge:
    11.793
    Das widerspricht sich aber irgendwie: 90% Rest.Kapa und nur noch knapp die Hälfte der Betriebsdauer. Wenn die "gefühlten" Werte stimmen dann muss bei deinem Book etwas anderes zu dem schnellen Entladen führen, z. B. eine dauerhaft auftretende hohe CPU-Last. Kontrolliere das doch mal mit der Aktivitätsanzeige (Dienstprogramme).
    10% Verlust an Kapa in 1.5Jahren ist zwar meiner Meinung nach nicht gerade wenig aber wohl noch im Bereich des Normalen. Möglicherweise kannst du wieder ein paar Prozent holen, wenn du den Akku mal kalibrierst (den Akku soweit entladen lassen bis das Gerät abschaltet und dann komplett aufladen).

    MACaerer
     
  3. Marcel Bresink

    Marcel Bresink Vollbrechts Borsdorfer

    Dabei seit:
    28.05.04
    Beiträge:
    4.470
    Das Nichtbenutzen des Akkus (also "länger am Stromkabel") bei höherer Temperatur (im eingeschalteten MacBook) ist genau das, was zum höchsten Verschleiß des Akkus führt. Der Akku sollte durch regelmäßiges Laden und Entladen fit gehalten werden.

    Ansonsten wurde alles schon gesagt. 10% Kapazitätsverlust sind hoch, aber noch normal.
     
  4. jOBS

    jOBS Riesenboiken

    Dabei seit:
    25.06.15
    Beiträge:
    291
    Eine Kalibrierung werde ich auf jeden Fall mal versuchen.


    Leider hört man zu dieser Thematik, auch in diesem Forum, immer wieder unterschiedliche Meinungen und dass ständiges Laden dem Akku nicht schadet (wenn er zumindest einmal im Monat ent- und dann wieder geladen wird).
     
  5. Marcel Bresink

    Marcel Bresink Vollbrechts Borsdorfer

    Dabei seit:
    28.05.04
    Beiträge:
    4.470
    Dass das falsch ist, siehst Du selber gerade.

    Da wird üblicherweise etwas verwechselt: Da man aus physikalischen Gründen nicht wirklich die Kapazität eines Akkus messen kann, sondern nur aus Beobachtung des Lade-/Entladeverhaltens indirekte Rückschlüsse ziehen kann, ist die Anzeige der Akkudaten nur dann einigermaßen genau, wenn man dem Akku diese Beobachtung in regelmäßigen Abständen ermöglicht. Das nennt man "Kalibrieren". Kalibrieren ist damit so etwas wie eine regelmäßige Wartungsmaßnahme, aber sie dient nicht der Pflege des Akkus, sondern nur der Pflege der Messdaten.
     
  6. MACaerer

    MACaerer Edelborsdorfer

    Dabei seit:
    23.05.11
    Beiträge:
    11.793
    Nein, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Eines der Dinge, die zum schnellen altern eines Li-Ion-Akkus führt ist eine erhöhte Betriebstemperatur, weil die zur vermehrten Oxidation die Lithium-Ionen führt und die dann als Ladungsträger endgültig ausfallen. Ich weiß nicht wie intelligent das die Ladeelektronik im Book regelt, aber wenn das Netzteil ständig dran ist wird der Akku auch immer schön auf Temperatur gehalten und altert dadurch schneller. Mit deinen 10% Verliust nach 18Monaten hast du ja noch Glück. Bei meinem Book war die Kapa nach 18Monaten wesentlich stärker abgefallen (auf unter 70%), der Akku war quasi hin. Ich habe das Book auch neben dem Dauerbetrieb am Netzteil auch noch schon warm in eine Neopren-Hülle eingepackt um es vor Kratzern zu schützen. War zweifellos ziemlich dumm, aber ich wusste es eben nicht besser. Heute würde mir das nicht mehr passieren.

    MACaerer
     
    #6 MACaerer, 25.10.16
    Zuletzt bearbeitet: 25.10.16
  7. jOBS

    jOBS Riesenboiken

    Dabei seit:
    25.06.15
    Beiträge:
    291
    Ich war auch nie dieser Meinung, sondern habe nur wiedergegeben, was ich schon oft gelesen habe.
    Ich wusste nicht, was nun genau am Besten ist für den Akku.

    Aber danke für eure Ratschläge! Werde mir diese auf jeden Fall zu Herzen nehmen.


    So behandle ich mein MacBook aber auch :confused:

    Zum Glück habe ich AppleCare. Mal sehen wie sich die Kapazität in den nächsten 1,5 Jahren entwickelt...
     
  8. Raschie

    Raschie Cripps Pink

    Dabei seit:
    27.12.15
    Beiträge:
    155
    Nein!
    Genau das habe ich 2 mal gemacht.
    Beim ersten mal stieg die Kapazität wirklich um 4%.
    Von 92% auf 96%.
    Dann dachte ich mir, funktioniert ja!
    Die Kalibrierung wiederholt.
    Und nun hänge ich zwischen 88% und 90%.
    Mein Macbook Pro ist 10 Monate alt.
    Ich werde nie wieder Kalibrieren.
     
  9. jOBS

    jOBS Riesenboiken

    Dabei seit:
    25.06.15
    Beiträge:
    291
    Das ist sehr interessant.
    Bei mir hat nämlich auch alles damit angefangen, dass mein MacBook sich am 8. Oktober über Nacht komplett entladen hat.
    Davor hatte ich laut Coconut noch 95% danach 89% Akkukapazität...
    Bildschirmfoto 2016-10-25 um 19.02.59.png
     
  10. Balkenende

    Balkenende Cellini

    Dabei seit:
    12.06.09
    Beiträge:
    8.808
    Genau, nutze einfach drauf los und fertig.

    (PS Mein Book war nach nem Jahr angeblich auch bei 90% , dann plötzlich eiwg 93 - 94 %... Das sind alles keine Konstanten).
     
  11. MACaerer

    MACaerer Edelborsdorfer

    Dabei seit:
    23.05.11
    Beiträge:
    11.793
    Naja, die Kalibrierung sollte man ja auch nicht ständig oder häufig machen, sondern nur in größeren Abständen. Dem Akku schadet sie nicht, da der Kalibriervorgang im Prinzip auch nicht anderes ist als der Betrieb des Books mit dem Akku ohne Ladegerät. Am Akku selber wird sich durch das Kalibrieren auch nichts verändern, vielmehr wird die Ladeelektronik auf den Iststand des Akkus kalibriert und dadurch die Anzeige wieder richtig gestellt.

    MACaerer
     
  12. Wuchtbrumme

    Wuchtbrumme Virginischer Rosenapfel

    Dabei seit:
    03.05.10
    Beiträge:
    11.345
    das ist genauso wenig sinnvoll. Es geht dabei um Messergebnisse, nicht um die wirkliche Kapazität, sondern nur indirekt. Ist der Akku hin nützt Nicht-Kalibrieren auch nichts - Du bekommst es nur nicht mit.
     
  13. Raschie

    Raschie Cripps Pink

    Dabei seit:
    27.12.15
    Beiträge:
    155
    An den Akku-Laufzeiten hat sich seit dem nichts verändert.
    Wenn ich dann doch mal - nur mit Akku - , habe ich mehr oder weniger die gleiche Akkulaufzeit, wie am Anfang.
    Bei meinem Aktivitäten habe ich Probleme den Akku (trotz 89%) an einem Tag leer zu bekommen.
    Ich mache mir da jetzt keine großen Gedanken mehr.
    Wenn es sein muss, kaufe ich einen neuen.

    Eine Frage habe ich aber, an den erfahrenen.

    Tauscht der Apple Store den Akku gleich, oder muss ich Tage warten????
     
  14. Wuchtbrumme

    Wuchtbrumme Virginischer Rosenapfel

    Dabei seit:
    03.05.10
    Beiträge:
    11.345
    Das kommt drauf an. Ich muss wohl nett gegrüsst haben, es ging sofort. Aber es hängt möglicherweise von der Auslastung der Techniker ab. Ich würde vermuten, dass morgens eher was geht.
     
  15. Raschie

    Raschie Cripps Pink

    Dabei seit:
    27.12.15
    Beiträge:
    155
    Dann bin ich froh, dass ich nur 35 km zum nächsten Apple Store habe.
     
  16. Marcel Bresink

    Marcel Bresink Vollbrechts Borsdorfer

    Dabei seit:
    28.05.04
    Beiträge:
    4.470
    Das ist Unsinn.

    Nochmal: Kapazität kann man nicht messen. Man kann sie durch Beobachten eines Lade-/Entladevorgangs schätzen.

    Wenn Du den Akku kalibrierst, werden die Schätzwerte genauer. Am Akku selbst verändert sich jedoch überhaupt nichts. Bis auf den normalen Verschleiß kann er weder Kapazität gewinnen noch verlieren. Aber die Programme, die den Akkuprozessor auslesen, zeigen unmittelbar danach genauere (und damit andere) Werte an.
     
    Balkenende und Fresh_Prince gefällt das.