1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Akku nach 1,5 Jahren defekt - Null Interesse und Kulanz von Apple

Dieses Thema im Forum "Mobil-Macs" wurde erstellt von jbsstefan, 30.05.09.

  1. jbsstefan

    jbsstefan Granny Smith

    Dabei seit:
    18.04.05
    Beiträge:
    14
    Hallo Appeluser,

    ich möchte Euch kurz meine negative Erfahrung zum heutigen Applekonzern mitteilen, welche mich stark verärgert hat!

    Ich nutze ein 17" MacBookPro 2,4GHz und mit Laufe der Zeit wurde die Akkulaufzeit stets schlechter. Irgendwann kam auch keine Warnung mehr (Achtung: Niedriger Batteriestatus...) und meine MacBookPro schaltete sich einfach aus. Auch die Aufladezeit betrug fast 4h.
    Ich habe meinen Akku entnommen um nachzuschauen und es stellte sich heraus: Nach noch nicht mal 1,5 Jahren hat sich mein Akku sichtbar verformt und ist nicht mehr einsatzfähig. [​IMG]

    Ich fuhr nach Erfurt zu meinem autorisierten Apple-Händler: Die gleiche Reaktion wie immer: "Wir wissen von nichts, das Problem ist uns neu".
    Nur als Nebeninfo: Technikabteilung wurde aufgestockt - dort standen vor mir zwei Kunden und hinter mir zwei Kunden - Es häufen sich wohl die Probleme bei Apple....
    Leider wurde mir mitgeteilt, dass meine Garantie seit einem Jahr abgelaufen ist. Auf meine Argumentation, dass ich 2 Jahre gesetzliche Gewährleistung habe: Akku ist ein Verschleißteil :(
    Ich sollte mich bitte an den Kundenservice wenden, vielleicht gibt es Kulanz, der Techniker hatte schon mehrere solche Fälle, es gab sogar öfters Gutscheine dazu. Ich bat ihn darum sich mit Apple in Verbindung zu setzten, da er anscheinend mehr Erfahrung zu diesem Thema mitbringt und das die Erfolgsaussichten steigert! Seine Auskunft: Er verfüge über keine telefonische Supportverbindung, sondern nur über einen Chat - hier gelangt er nur einmal pro Woche kurz rein.

    Parallel meldete ich mich einen Tag später doch beim Kundendienst von Apple.
    Meine erste Frage: "Hat Erfurt eine aktive, telefonische Supportverbindung? Mir wurde mitgeteilt, dass nur ein Chat einmal pro Woche zur Verfügung steht“. Nach kurzem Datencheck: "Ja Verbindung besteht, ihnen wurde Quatsch erzählt"
    Einer lügt also - Apple oder Händler - diese Tatsache macht mich sauer!
    Nach 17 Minuten, kostenpflichtigem Telefonat stellte sich allerdings heraus, dass es keine Möglichkeit zum Umtausch, keine Kulanz, nichts und sogar noch weniger als nichts gibt!

    Nach einer Woche meldete sich Erfurt um mir mitzuteilen, dass es keine Kulanz gibt. Ich fuhr mit meiner letzten Hoffnung zum Händler
    Leider steht in meiner CPU Beschreibung eine 2 zuviel - Toll:(

    Als ich meinen Akku wieder abholte, war er anstatt 1mm bis 2mm komplett geöffnet, ein Päckchen vom Akku vollkommen offen - siehe Foto.
    So habe ich meinen Akku allerdings in Erfurt nicht abgegeben, jetzt kann ich ihn gar nicht mehr verwenden. Als ich den Techniker darauf angesprochen habe: Er hat nichts gemacht mit dem Akku, ich hätte ihn so abgegeben. Leider konnte ich mich nicht weiter Streiten, da ich kein Foto vom Abgabezustand habe. Mein Frust allerdings hält immer noch an.

    Nach 1,5 Jahren sitze ich also mit einem defekten Akku zu Hause und frage mich: Warum soviel Geld für solch eine "Qualität" und so eine Kundenbehandlung.

    Sollte jemand eine kostengünstigere Variante außer Akkukauf kennen oder einen rechtlichen Lösungsweg, dann würde ich mich sehr über eine Meldung freuen.

    Ansonsten bleibt mir nur die Warnung an Euch: Schließt AppleCare ab, es ist offensichtlich notwendiger denn je und bleibt kritisch gegenüber der hirnlosen Apple-Euphorie und der daraus stets zunehmenden Arroganz von Apple.

    Gruß Stefan
     
  2. xpla

    xpla Grahams Jubiläumsapfel

    Dabei seit:
    04.11.07
    Beiträge:
    105


    Ich verstehe viele Aufregungen, wenn bei so einem teuren Gerät, wo man ja für die Qualität auch mitzahlt etwas nicht passt bzw. defekt wird. Nur auf Akkus geben die Hersteller meistens 6 Monate Garantie und die gesetzliche Gewährleistung schützt dich vor Mängel die beim Kauf bereits bestanden haben und nicht auf Mängel die sich durch die Benützung ergeben (Mängel die durch Benutzung hervortreten ja, die durch Nutzung entstehen, nein).

    Es ist wirklich JEDEM bekannt, dass ein Akku ein Verbrauchsgegenstand ist. Sollte dein Akku tatsächlich zu dem von dir genannten Austauschprogramm gehören, bleibe hartnäckig, ansonsten kauf einfach einen neuen Akku und gut ist die Geschichte.

    Wie gesagt, ein Akku ist ein Verbrauchsgegenstand, welcher durch Nutzung seine Eigenschaft verändert bzw. dessen Leistung über die Zeit geringer wird, sprich sich abnutzt. Wenn er sich bei dir biegt, von selbst öffnet etc. dann ruf noch mal bei der Apple-Hotline an und sag, dass dein Akku zwar normale Abnutzungserscheinungen in Bezug auf die Leistung zeigt, er sich jedoch plastisch verformt, was auf einen Defekt des Akkus, welcher schon beim Kauf bestanden haben muss, hinweist.
     
  3. Snoopy181

    Snoopy181 Roter Astrachan

    Dabei seit:
    16.02.09
    Beiträge:
    6.333
    Dass der Akku Verbrauchsgegenstand ist, sollte eigentlich mittlerweile allgemein bekannt sein. Die Schweinerei an Deinem Fall ist auch nicht von Apple verursacht worden, vielmehr hat der Reparateur geschlampt und weil man normalerweise keine Fotos macht, wie man ein Gerät abgibt, hat Dein Techniker das schamlos ausgenutzt.

    Mit ist das gleiche schon mit einem Bildschirm passiert, von daher:

    Macht Fotos von Euren Geräten, bevor ihr sie zur Reparatur bringt!
    Es macht keinen Sinn, auf die Ehrlichkeit der Techniker zu hoffen. Ihr habt so oder so das Nachsehen, weil das Gerät ja defekt ist, darauf berufen die sich. Klagen macht da keinen Sinn, weil ihr nicht beweisen könnt, dass die Beschädigung nicht von Euch verursacht wurde!
     
    #3 Snoopy181, 30.05.09
    Zuletzt bearbeitet: 30.05.09
  4. MacAlzenau

    MacAlzenau Golden Noble

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    19.401
    Nachsicht mit solchen Technikern solltet ihr nicht unbedingt haben, es reicht, daß ihr schon das Nachsehen habt.
     
  5. Snoopy181

    Snoopy181 Roter Astrachan

    Dabei seit:
    16.02.09
    Beiträge:
    6.333
    Ist geändert. :)
     
  6. Bief

    Bief Weigelts Zinszahler (Rotfranch)

    Dabei seit:
    11.12.06
    Beiträge:
    249
    @jbsstefan: Das Wichtigste ist, dass du ruhig und freundlich bleibst, wenn du mit Apple telefonierst. Wenn man unfreundlich am Telefon ist, dann hat Apple meistens auch kein Interesse kulant zu sein! Apple tauscht normal den Akku in jedem Fall innerhalb der Garantiezeit aus, wenn dieser bestimmte Bedingungen erfüllt, auch noch nach 6 Monaten (@xpla). Dazu schließt der Techniker den Akku irgendwo an und bekommt einen Akkustatus-Code, den er dann an Apple weitergibt an dem dann entschieden wird, ob der Akku auf Garantie ausgetauscht wird.
    Und wie gesagt: Meiner Erfahrung nach, macht Apple auch mal was möglich, was sie normal nicht machen müssten, wenn man nur vernünftig mit ihnen spricht. Ich kann mir vorstellen, dass du in deinem Ärger vielleicht etwas lauter und/oder unfreundlich geworden bist (was ja auch ganz normal ist).
    Übrigens: Ruf die (kostenlose) Nummer des Apple Stores an, da kommst du auch zu Apple Care ;)
     
  7. xpla

    xpla Grahams Jubiläumsapfel

    Dabei seit:
    04.11.07
    Beiträge:
    105
    Er hat keine AppleCare und diese wäre aber der Türöffner zu vorkommenden Service, der auch mal Sachen tauscht die sie nicht müßten ...
     
  8. devil59

    devil59 Finkenwerder Herbstprinz

    Dabei seit:
    16.11.08
    Beiträge:
    462
    Ich kann mich Bif nur anschließen.

    Ich hatte öfters als mir lieb war und ist (leider) Kontakt mit Apple. Ich wurde immer positiv überrauscht, wie kulant man selbst nach der Garantie mit den Sachen umgegangen ist.
    Es kam nie eine Ablehnung - immer wurde der Dialog und die Lösung gesucht und gefunden.

    Jedoch ist mein Vertrauen in die ASP oder G***** gesunken bzw. nicht mehr vorhanden.
    Dort wirst Du einfach nur "veräppelt";) - mehr nicht.
     
  9. saroman

    saroman Kaiser Wilhelm

    Dabei seit:
    21.03.09
    Beiträge:
    175
    Und jeder weis das zum einen der Akku ein Verbrauchsgegenstand ist, es nur 6 Monate Garantie gibt und wenn die Garantie abgelaufen ist gibts für Apple und co auch keine Notwendihkeit irgendwas auf Kulanz zu machen.

    Warum sollte man sich darüber ärgern ? Nur weil sie rechtlich korrekt verhalten ?
     
  10. Ikezu Sennin

    Ikezu Sennin Schöner von Bath

    Dabei seit:
    15.07.07
    Beiträge:
    3.649
    @ xpla:

    Du musst nicht den Post, auf den du antwortest, als Ganzes zitieren, das ist völlig überflüssig und dehnt den Thread unnötigerweise in die Länge.

    Zitier nur bestimmte Passagen und auch nur dann, wenn dein Post nicht direkt auf den folgt, auf den du antworten willst.
     
  11. bauklo

    bauklo Finkenwerder Herbstprinz

    Dabei seit:
    07.05.07
    Beiträge:
    461
    Ich habe in 2,5 Jahren auch schon 2 Akkus verschlissen.
    Der erste war nach etwas über 100 Ladezyklen defekt, mein aktueller Akku hat 78 Ladezyklen und 18% Health.

    Auch bei mir: Von Apple null Kulanz.
    Da ich -Gott sei Dank- meinen Computer nicht im Apple Store sondern bei einem "echten" Händler (mac@school, war sogar günstiger als im Apple-Education Online-Store) gekauft hatte, habe ich mich unter Hinweis auf diverse Foreneinträge und Statements von Apple selbst (Battery-Update 1.2) an den Händler gewandt:
    Wenn es sich um einen im Produkt bei Auslieferung schon vorhandenen Fehler (i.e. Fehlkonstruktion) handelt, der sich erst später zeigt, greift die gesetzliche 2-jährige Gewährleistung.

    Einen Tag später hatte ich einen neuen Akku im Briefkasten.
    Wenn ich im Apple-Store (oder online) gekauft hätte, dann hätte ich mich sicherlich an den Verbraucherschutz wenden müssen, den Apple hat von kaputten Akkus natürlich noch nieeeee was gehört (dreiste Behauptung, denn die Apple-Foren quillen über vor Berichten mit defekten Akkus).

    Drei mal dürft ihr raten, wo ich nach dieser Erfahrung meinen nächsten Computer (wahrscheinlich wieder ein Mac) kaufen werde...



    Übrigens:
    Da ich mittlerweile auch aus der gesetzlichen Gewährleistung raus bin, habe ich mir einen "Original-Apple" ebay-Akku für 80€ gekauft. Der sieht äußerlich identisch aus, liefert die gleiche Laufzeit und hält (bis jetzt: 18 Zyklen, 98% Health). Allerdings nehme ich den neuen Akku nun jedes mal heraus, wenn ich rechenintensive Dinge machen möchte (vor allem Spiele) die das Gehäuse und damit den Akku erwärmen und setze den alten Akku ein.
     
  12. Jamsven

    Jamsven London Pepping

    Dabei seit:
    21.11.07
    Beiträge:
    2.046
    Ich habe nach über einem Jahr kostenlos per UPS einen Akku ersetzt bekommen.
    Ich glaube das liegt immer am Ermessen des Gegenübers.

    Ich habe mich übrigends an dem Applesupport gewendet.
     
  13. stu

    stu James Grieve

    Dabei seit:
    04.06.06
    Beiträge:
    139
    Apple Kulanz:

    Nach knapp 3 Jahren in meinem weissen Macbook hat der Akku sich komplett verabschiedet, komplett tod.
    Ich habe damals AppleCare gekauft (als Student billiger) und nun einfach AppleCare angerufen... 2 Wochen spaeter hatte ich einen nagelneuen Akku.

    Allerdings halt mit AppleCare und in Canada... Das Macbook hatte so seine Macken... (zusaetzlich zum Akku i.e. Logicboard) aber mit dem Service mehr als zufrieden.
     
  14. eyecandy

    eyecandy Graue Französische Renette

    Dabei seit:
    08.12.05
    Beiträge:
    12.210
    vorheriges mbp > akku zweimal (das zweite mal 19 monate nach ablauf der garantie) anstandlos kostenfrei getauscht …

    und wie bief bereits festhielt: der ton macht die musik …
     
  15. Ares83

    Ares83 Hibernal

    Dabei seit:
    10.10.07
    Beiträge:
    2.011
    Mein Akku hatte als das MBP 1,5 Jahre alt war plötzlich nur noch 60% der Leistung. Daraufhin hatte ich bei Apple angerufen, die meinten: "Ja ihre 4100 mAh sind leider knapp über der Grenze von 4000 bei der es einen Austausch gibt. Beobachten sie die Sache und rufen einfach nochmal an wenn der Akku bei unter 4000 liegt" Ok. Das war ein Wink mit dem Zaunpfahl. 3 Tage später hatte der Akku 39xx. Nochmal angerufen. Innerhalb von 3 Tagen war ein neuer Akku in der Post.
    Der Support bei Apple ist in den 4 Fällen die ich ihn mit meinem MBP an Anspruch genommen habe immer Einwandfrei gewesen. Kommt drauf an ob man nen ACPP hat und den richtigen ASP.
     
  16. chaos_inc

    chaos_inc Golden Delicious

    Dabei seit:
    01.07.09
    Beiträge:
    7
    Richtigstellung zum Thema

    So, hier meldet sich jetzt mal der böse Techniker, oder "Reparateur" wie manch einer hier schon sagte.

    1. Ich habe mich mit Apple gestritten um eine Kulanzlösung zu erreichen, leider, wie schon bekannt, ohne Erfolg.

    2. Die Unterstellung, wir, in dem Falle ich, hätte(n) den Akku kaputt gemacht, ist schlicht und ergreifend haltlos. Der Akku war bereits dick und die chemische Reaktion lässt sich nunmal nicht aufhalten.

    3. Der Unterschied zwischen Garantie und Gewährleistung sollte bekannt sein, bevor hier öffentlich eine Thematik breit getreten wird.

    4. 97% Kundenzufriedenheit und bester SP Süd-Deutschlands dürften ja wohl Referenz genug sein. Die, fast schon namentliche, Nennung ist ,imho, eine Frechheit.
     
  17. chaos_inc

    chaos_inc Golden Delicious

    Dabei seit:
    01.07.09
    Beiträge:
    7
    Aber sonst geht´s noch, oder?
    Der TE hat doch wohl ganz klar geschildert, dass der Akku bereits dick war, als er ihn abgab, oder?
    Eine Entschuldigung ist das mindeste.
     
  18. Timotion

    Timotion Carola

    Dabei seit:
    11.08.07
    Beiträge:
    108
    ich muss den techiker hier mal unterstützen: Ein Kollege von mir hatte ein ähnliches Problem mit seinem älteren 17er. Sein Trackpad funktionierte nicht mehr richtig, bzw. die Taste lies sich nicht mehr drücken. Als er sich das anschauen wollte, sah er, dass sich der Akku immens verformt hat und einen "Buckel" aufwies, der von innen gegen das Trackpad drückte. Er kaufte sich einen neuen und hatte den alten aber noch einige Tage bei sich liegen, weil er das Teil nicht einfach im Hausmüll entsorgen wollte.
    Nun geschah dasselbe, was der Techniker hier beschreibt: Wenn die chemische Reaktion einmal einsetzt, ist sie nicht einfach so zu stoppen.
    Das Ende vom Lied war, dass mein Kollege einen fast kugelförmigen Akku zuhause liegen hatte, vor dem er schon ein wenig Angst hatte, weil er sich jeden Tag weiterverformte.

    Also nicht immer gleich auf den Techniker schiessen: Wenns einmal los geht, habt ihr bald einen kleinen Chemie-Fußball, den man wirklich relativ schnell entsorgen sollte. :)
     
  19. SubZero

    SubZero Cox Orange

    Dabei seit:
    29.04.09
    Beiträge:
    100
    Muss man den alten Akku den nicht zurückschicken wenn Apple einem aus Kulanz einen neuen schickt!? Ich meine...es muss doch auch in derren Interesse sein die Dinger zu untersuchen um evtl. die Fehler in der nächsten Produktion zu beheben!

    Mein Akku hat auch nur noch einen Health von knapp 68% (Macbook 13,3 Late 2008)! Hab ich da auch noch Chancen auf Kulanz einen neuen zu bekommen oder muss ich erst einen ACPP abschliessen und dann anrufen! :)

    Und dabei werben die auch noch damit ,dass die neuen Akkus über 1000 Ladezyklen haben...oder war es 100!?
     
  20. chaos_inc

    chaos_inc Golden Delicious

    Dabei seit:
    01.07.09
    Beiträge:
    7
    @sub:
    Die Aussage mit den 1000 Zyklen bezieht sich auf die mid 2009er Reihe mit der neuesten Akkutechnologie, bist also nicht betroffen.
    Geh mit dem MB, dem Akku ;) und dem Netzteil zu einem SP, es gibt ein Diagnosetool welches dann einen entsprechenden Validierungscode auswirft.
    Sollte das Ergebnis entsprechend ausfallen, bekommst Du auf Garantie (late´08!) einen neuen Akku, den alten muss der SP zurück schicken.
     

Diese Seite empfehlen