1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wunderwelt Biologie

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von Pokoo, 20.04.07.

  1. Pokoo

    Pokoo Ontario

    Dabei seit:
    04.03.07
    Beiträge:
    346
    [​IMG]
    Von winzig kleinen, äußerst komplexen DNA-Strukturen bis hin zum primitiven Einzeller - wer lässt sich nicht gerne von unserer Welt faszinieren.

    Du verfügst Wissen über Biologie oder du interessierst dich dafür? Dann ist dieser Thread wie für dich geschaffen. Hier wird über Biologie berichtet, diskutiert und so manches beantwortet, was man sich schon immer mal gefragt hat.

    Soo.. nun überlass ich aber erst einmal unseren Experten das Wort. Frohes Schreiben!

    Mfg,
    Pokoo
     
  2. äädappel

    äädappel Ingrid Marie

    Dabei seit:
    12.06.06
    Beiträge:
    269
    Wer war zuerst da,
    das Bienchen:-D oder das Blümchen:p ?
     
  3. Mine

    Mine Gast

    Worau besteht ein Atom? Falls das nicht mehr zu Biologie gehört...Sorry
     
    Bonobo gefällt das.
  4. äädappel

    äädappel Ingrid Marie

    Dabei seit:
    12.06.06
    Beiträge:
    269
    Leider Physik, setzen sechs!
     
  5. Mine

    Mine Gast

    Ich bin 12 Jahre ich hab noch nicht mal Physik -.-"
     
  6. Gubbie

    Gubbie Damasonrenette

    Dabei seit:
    02.01.05
    Beiträge:
    485
    wahrscheinlich ist es auch schwierig sich über die Natur und die Beschaffenheit von Atomen/Protonen/Quarks etc. zu unterhalten, wenn man u.U. noch die Vorstellung eines Massiven kleinen Atomkügelchens hat. :)
     
  7. äädappel

    äädappel Ingrid Marie

    Dabei seit:
    12.06.06
    Beiträge:
    269
    @Mine:

    Du bist mit 12 Jahren im 6. oder 7. Schuljahr, und Du hast kein Physik?
     
  8. Hobbes_

    Hobbes_ Gast


    So eine einfache Frage können wir trotzdem locker in einem Nebensatz unter Biologie abhandeln :)

    -----

    Ernsthaft: Die Frage nach dem Atom ist leider nicht gerade die einfachste der Welt. Der Begriff selbst geht auf ein uraltes Konzept zurück. In der naturwissenschaftlichen Forschung hat sich dann jedoch gezeigt, dass das unteilbare Atom selbst aus verschiedenen Elementen (und Unterteilchen) beruht. Die Frage bleibt offen, ob diese Elemente selbst wieder das kleinste sind oder nicht erneut "kleinere" gefunden werden... Weiter ist es so, dass sich diese "Teilchen" manchmal gar nicht so sehr wie Teilchen verhalten, sondern auch andere Eigenschaften (zB. Welle) haben. Ganz schön konfus machend...

    Ich schlage mal folgenden Link zum Start vor.

    Nebenbei ist im Moment noch einiges der Eigenschaften dieser Teilchen nicht so klar. Bald werden neue Experimente am CERN hoffentlich neue Antworten geben...

    Ach ja: Neugierde ist eine wichtige Eigenschaft in den Wissenschaften. Weiter so!
     
  9. äädappel

    äädappel Ingrid Marie

    Dabei seit:
    12.06.06
    Beiträge:
    269
    Es geht hier um Bio, Bienchen und Blümchen etc......
     
  10. Libertine

    Libertine Gast

    Das ist irgendwie eine wahnsinnig unkonstruktive Aussage, meinst du nicht? Erklär ihr doch einfach grob den Atomaufbau!

    Also, @ Mine: Ein Atom besteht aus Protonen, Elektronen und Neutronen. Es ist gegliedert in Atomkern und Atomhülle. Protonen sind positive, Elektronen negative Teilchen, die sich gegenseitig anziehen. Wogegen sich Elektronen und Elektronen logischerweise abstoßen. Neutronen sind, wie der Name sagt, neutral.
    Im Normalzustand befinden sich in einem Atom je die gleiche Menge an Protonen, Elektronen und Neutronen. Protonen und Neutronen befinden sich im Atomkern, die Eletronen kreisen um diesen Kern wie Planeten um eine Sonne. Bloß viel, viel, viel schneller und nicht in festen Umlaufbahnen. Wenn du dir ein Atom unterm Mikroskop ansehen könntest, dann könntest du die Elektronen als solche gar nicht sehen. Sie kreisen so schnell um den Kern, dass es aussehen würde, als habe der Kern eine echte "Hülle". Du würdest die Elektronen also quasi gleichzeitig an verschiedenen Orten wahrnehmen.
    Elektronen sind wahnsinnig klein und unmessbar leicht. Protonen dagegen sind im Vergleich groß und haben eine messbare Masse (das heißt Gewicht).

    Ich hoffe, das hat dir ein bisschen weitergeholfen!
     
  11. Hobbes_

    Hobbes_ Gast

    Vielen Dank. Bin ganz Deiner Meinung.


    Schon klar. Mein Post war nur eine kurze Antwort auf eine kurze Frage einer Apfeltalkerin...

    ---

    Also zum Thread selbst:

    Bezüglich Biologie verstehen wir heutzutage ja immer besser, wie diese genetisch determinierten "Maschinchen" (DNA-RNA-Proteine-Glykosylierungen, Funktion zahlreicher -asen, Regulationsvorgänge, Rezeptoren,...) funktionieren. Wir sind ja sogar soweit, dass wir mittels rekombinanter Techniken Zellen benutzen können, gezielt humane Proteine herzustellen,...

    Auch verstehen wir sehr gut, wie Zellen unter Ausnutzung von elektrischen Potentialen und auch biochemischen Transmittern Signale übermitteln, so dass letztlich unser Gehirn in geordneten Bahnen Dinge denken kann...

    Eine spezifische Frage ist mir von besonderem Interesse: Wie kommt es von diesen technisch sehr gut erklärbaren Vorgängen letztlich zum subjektiven Wahrnehmen der Welt, wie wir es im Alltag einfach erleben?

    Es bleibt nicht bei den Sinneswahrnehmungen stehen. Unsere ganze Gedankes- und Gefühlwelt sind recht komplex. Letztlich geht es sicher auch um eine philosophische Frage, wie wir selbst den Menschen im Speziellen bzw. das leben im Allgemeinen sehen. Ich weiss, es ist eine disziplinenübergreifende Frage...

    Das ganze ist auch nicht so banal, wie es auf den ersten Blick sich anhört.

    Für mich wäre es interessant, andere Meinungen zu diesem (auch) sehr biologischen Thema kennenzulernen. Vielen Dank!
     
    #11 Hobbes_, 20.04.07
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20.04.07
  12. abulafia

    abulafia Finkenwerder Herbstprinz

    Dabei seit:
    01.06.06
    Beiträge:
    471
    Hier möchte ich Dein doch sonst sehr gute und leicht zu verstehende Erklärung korrigieren. Im Normalfall befinden sich in einem Atom gleich viele Elektronen und Protonen. Die Neutronenzahl weicht bei vielen schweren Elementen (ab 4. Periode) von der Protonenzahl ab.
     
  13. Mine

    Mine Gast


    Danke^^

    Ein bisschen geholfen ist noch untertrieben...
    Sehr sogar.

    Gruß Mine


    P.S. Und nein ich habe noch kein Physik !
     
  14. Libertine

    Libertine Gast

    Oh, danke für die Belehrung, in der Hinsicht war ich wohl noch in der Mittelstufenchemie hängengeblieben :)
    (Ist ja übrigens haarsträubend, was den Schülern da so "beigebracht" wird!)
     
  15. abulafia

    abulafia Finkenwerder Herbstprinz

    Dabei seit:
    01.06.06
    Beiträge:
    471
    kein Wunder, lässt sich mit Chemie nicht mehr erklären.:-D
     
  16. Giftmischer

    Giftmischer Seidenapfel

    Dabei seit:
    30.03.07
    Beiträge:
    1.341
    Das stimmt nicht ganz. Im Normalfall befinden sich in einem Atom die gleiche Menge an Protonen und Elektronen, jedoch die Zahl von Neutronen kann eine andere sein.

    Beispiele:

    Kohlenstoff. Protonen: 6; Elektronen: 6; Neutronen: 6

    Jedoch beim Uran: Protonen: 92; Elektronen: 92; Neutronen: 146

    EDIT: Verdammt. Bin zu langsam. :D
     
  17. Erdbäre

    Erdbäre Macoun

    Dabei seit:
    22.12.06
    Beiträge:
    116
    Wieso kommt es vor, dass Frauen, die Zwillinge zur Welt bringen, ein schwarzes und ein weißes Baby bekommen?
     
  18. Naja, eigentlich schon Chemie, nämlich Physikalische Chemie, hab ich ja zuerst sehr gehasst und dann doch Interesse daran gefunden. Bloß als es mit den Kets und Bras losging, da hatte ich dann auch keine Lust mehr. aber das ist eine andere Geschichte...

    Ein etwas problematischer Begriff, der hier gefallen ist ist "Normalzustand". Den gibbet es nicht, wie soll denn ein Atom normal vorliegen. Atomar liegen nur Edelgase = Edelgaskonfiguration vor. Die anderen Elemente gehen immer Bindungen ein, um diese Edelgaskonfiguration zu erreichen. [Wobei wir die Verteilung auf die Orbitale mal nicht beachten wollen sondern eher von der Gesamtzahl (die ist auch wieder elementabhängig)] Das heißt, sie teilen sich die Elektronen.
     
  19. Libertine

    Libertine Gast

    Herrje, ich wollte das einer 12jährigen erklären!!
    Es ging hier um den theoretischen Begriff eines Atoms!
     
  20. äädappel

    äädappel Ingrid Marie

    Dabei seit:
    12.06.06
    Beiträge:
    269
    @ Mine: Nicht böse sein, ich wollte Dich nicht bloßstellen!

    Biologie:
    Die Lehre vom Leben

    Physik:
    Die Lehre von "Dingen", nach jetztiger Definition nicht lebend, nicht reproduziernd

    Wobei die Biologie und die Chemie auf der Physik basieren, denn ohne die grundlegenden Vorgänge in der Physik, gäbe es keine Chemie und Biologie.

    Ein Atom ist ein "toter" Gegenstand.
    Erst die Verknüpfung vieler Atome individueller Elemente zu Molekülen (Eiweißgruppen) können als die Ausgangsstoffe des Lebens bezeichnet werden.
    Aus ihnen bilden sich Einzeller, Mehrzeller, Tiere, Menschen und Bierbäuche.:-D

    So, sollte ich falsch liegen, bitte berichtigen! Ich lerne auch gerne dazu.

    Gruß
    Achim
     

Diese Seite empfehlen