1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wechsel von Windows zu apple

Dieses Thema im Forum "Gerüchteküche" wurde erstellt von stepenko, 02.02.06.

  1. stepenko

    stepenko Alkmene

    Dabei seit:
    01.02.06
    Beiträge:
    30
    Hallo Leute ,

    ich brauche Entscheidungshilfe.Vor weg ich bin ziemlicher Computerlaie.Zur Zeit benutze ich hauptsächlich auf der Arbeit einen HP Laptop Intel pentium 1,6 GHZ 590 MHZ 480 MBram 60 GB Festplatte.Tätigkeit hiermit hauptsächlich Word, Excel, Internet .Nun überlege ich mir privat noch einen computer zuzulegen , wobei ich nun mit dem Gedanken spiele das dies ein Apple sein könnte.Nun hierzu einige Fragen
    • kann ich mit dem Programm office für den apple , Dateien an meinem Laptop auf der Arbeit übers Internet senden und diese dort auf dem Office programm bearbeiten ?Ist dieser Vorgang kompliziert?
    • Wie schnell arbeitet das Office Programm auf dem Laptop?
    • Für die Microsoftprogramme gibt es überall Kurse oder man hat Leute die Ahnung haben,wie ist die Einarbeitung bei Iworks?
    • Wie schwierig ist die Integration von Keynote Präsentationen auf Powerpoint?
    Nun noch einige Fragen zum Kauf.Ich benötige den Apple zuhause hauptsächlich für
    • Internet surfen
    • Musikrunterladen
    • DVD Und CD brennen
    • Briefe und Berichte schreiben
    • kleine Präsentationen erstellen
    • mein sohn 11.Klasse für Referate und Recherche im Internet.
    Welcher apple wäre hierfür zu empfehlen ?Welcher apple ist zur Zeit mit meinem Laptop vergleichbar?

    Vielen Dank im voraus.Bin dankbar für jeden Hinweis.
    Mit lieben Gruß

    Eurer Stepenko
     
  2. .holger

    .holger Geflammter Kardinal

    Dabei seit:
    13.09.04
    Beiträge:
    9.117
    alles gar kein Problem. Du kannst dir auch die Schülerlizenz von MS Office 2004 (Mac) holen. Da hast Du dann auch Excel dabei, das fehlt nämlich bei iWork. Und auch sonst ist das Office von MS nicht schlecht - zwar nicht gut aber auch nicht schlecht. Ich benutz das immer auf meinem iBook - und das läuft ganz flott.
     
  3. debunix

    debunix Prinzenapfel

    Dabei seit:
    13.01.05
    Beiträge:
    550
    Wenn, dann reicht ein iBook 14-Zoll. Ich würde im Moment jedoch nicht kaufen, da der Switch zu Intel derzeit noch nicht ausgereift ist.
    Entweder warten oder für die Übergangszeit etwas günstiges gebrauchtes suchen.
    Sei es ein Mac oder ein Windows-PC.
     
  4. crashpixel

    crashpixel Goldparmäne

    Dabei seit:
    22.12.04
    Beiträge:
    557
    Wenn Du nur mit Windows-Programmen arbeiten möchtest, warum kaufst Du Dir dann keinen Windows-Rechner?? Office, Powerpoint & Co - MSOffice dürfte auf einem Win-Rechner deutlich schneller laufen als auf einem iBook. Noch dazu ist die Situation bei Apple im Moment durch den Plattformwechsel mehr als kundenunfreundlich. Die eine Plattform stirbt, die andere hat aber noch nicht zu leben begonnen (mangels Software). Du kannst iWork nicht mit MSOffice vergleichen und die Kompatibilität von Keynote zu PowerPoint läßt sehr zu wünschen übrig. Aber: es gibt ja noch die MSOffice-Schulversion für OSX, damit hast Du dann alle wichtigen MSOffice-Programme auch voll kompatibel für den Mac.

    Wenn Du hingegen die eigentlichen OSX-Vorteile benötigst bzw. möchtest, dann wirf' einen Blick in den Apple-eigenen Refurbished-Store (http://promo.euro.apple.com/promo/refurb/de/), gebraucht würde ich nicht von privat kaufen.

    Nur, um das klar zu stellen: mit Apple kannst Du auf mit Office usw. arbeiten, alles bleibt sogar kompatibel. Nur: wenn das Dein einziger Wunsch ist, bleib' bei Windows. Die Vorteile von Apple liegen ganz bestimmt nicht bei Microsoft Office ;)

    Ansonsten: wenn's nicht mobil sein muß, aber einigermaßen aktuell: iMac - und für das, was Du vorhast, sogar Intel-iMac. Damit kannst Du dann noch jahrelang Spaß haben. Allerdings gibt's den Intel-iMac nicht gebraucht, aber immerhin zu Schülerpreisen. Laß' Dir den 1GB-RAM-Riegel einbauen, nicht 2x512 - dann hast Du noch Luft für ein weiteres GB, später vielleicht mal. Das MS-Office soll übrigens bald als Intel-Mac-Version verfügbar sein.

    Abstand nehmen würd' ich in jedem Fall vom MacMini (hat Probleme mit MSOffice, zu langsam).
     
  5. apple-byte

    apple-byte Jakob Lebel

    Dabei seit:
    22.12.05
    Beiträge:
    4.867
    für diese Zwecke reicht das 14" iBook vollkommen aus
    wenn es grösser sein soll, kann man einen externen Monitor anschließen
    wenn Dein Sohn das iBook kauft, gibt es bei Apple im Education Store Rabatt

    es gibt auch kostenlose Office Angebote (NeoOffice, OpenOffice)
    ansonsten kann Dein Sohn als Schüler MS Office günstiger erwerben

    MS Office Dateien könnte man z.B. ganz leicht als Email Anhang vom Mac zum PC schicken

    für mehr Leistung werden meist ingesamt 1 GB RAM empfohlen (512 sind schon drin)

    die jetzigen iBooks sind ausgereift und recht günstig (wenn man bedenkt, dass OSX und iLife mit dabei ist)

    welche Kinderkrankheiten die erste Generation Intel iBooks hat, muss man erst noch sehen
    ausserdem muss man hier "alte" Software voerst noch emulieren

    ich würde noch immer ein G4 iBook kaufen - Intel Macs erst ab 2007, wenn die gesamte Software ohne Emulation läuft
     
  6. Nach einer Diplomarbeit in meinem unmittelbaren Umfeld, das auf einem iBook 12" der neusten Generation geschrieben wurde, kann ich gut behaupten: Wenn etwas auf Office (insb. Word) für Mac OS X zutrifft, dann ist es sicherlich nicht, dass es "ganz flott läuft". Schon bei Dokumenten mit mehr als 10 Seiten wird das Ding zur Krücke, Performance = 0! Grafiken und derartiges kannste komplett knicken, da geht das Teil in die Knie. Und wenn Dein Sohn dann 20-Seiten Facharbeiten schreibt, dann wird er merken, wie schon das Anlegen von Inhaltsverzeichnis mit Word zum Performance-Schlucker wird.

    Nix für ungut, aber Office ist auf OS X kein Vergleich zu Windows-Systemen, was man M$ ja irgendwie auch nicht übel nehmen kann ;)

    Aber es gibt mit Sicherheit auch performante Alternativen, Ragtime Privat, iWorks,... damit kommt man besser ans Ziel!
     
  7. patz

    patz Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    15.11.05
    Beiträge:
    822
    Auf meinem Powerbook 15", früher auf dem Mac Mini und auf meinem PowerMac läuft MS Office sehr gut - auch mit 200 seitigen Dokumenten mit vielen Bildern noch schneller als auf der Dose. Das SP2 für Office 2004 hat da sehr viel gebracht - mit SP 1 war es stinklangsam.
     
  8. dbdrwdn

    dbdrwdn Seidenapfel

    Dabei seit:
    28.01.06
    Beiträge:
    1.335
    also einen pc empfehlen geht doch wirklich nicht :)
    ein schickes ibook und dann ein openoffice drauf. ms office ist doch nun wirklich nicht das wahre, vor allem nicht die unterstützung der dateien vom mac auf dem pc und andersrum. ich habe mal eine schicke große präsentation erstellt (pc) um sie unterwegs zu zeigen (ibook) ... nix hat richtig funktioniert!
    office xp -> office 2003 mac

    ich nehm lieber openoffice!!! und da kannst du dann auf jeden fall nen mac nehmen, die sind plattformunabhängig....
     
  9. weebee

    weebee Gast

    Hallo Stepenko

    hier mal eben meine Meinung in Kurzform:

    > kann ich mit dem Programm office für den apple , Dateien an meinem Laptop auf der Arbeit übers Internet senden und diese dort auf dem Office programm bearbeiten ?Ist dieser Vorgang kompliziert?

    Ja, das geht problemlos und es ist ganz einfach.

    > Wie schnell arbeitet das Office Programm auf dem Laptop?

    Je nach Notebook; aber im Prinzip so wie beim PC auch. Viele Leute arbeiten mit dem MS-Office, das spricht doch für sich.

    > Für die Microsoftprogramme gibt es überall Kurse oder man hat Leute die Ahnung haben,wie ist die Einarbeitung bei Iworks?

    Wenn Du mit MS-Offce arbeitest ist das ja egal, aber wenn Du dich in iWork (z.B. die Textverarbeitung Pages) einarbeiten willst, brauchst Du ein oder zwei Nachmittage mit dem hervorragenden Handbuch. Die Programme sind nicht kompliziert.

    > Wie schwierig ist die Integration von Keynote Präsentationen auf Powerpoint?

    Keine Ahnung. Da die Hin- und Her-exportierei ja prinzipiell immer problematisch ist, würde ich wohl bei einem Programm bleiben. Also entweder bei den PP, oder Du machst alles in Keynote. Die Daten kannste dann ja auch nach PDF oder QT exportieren und auf jedem PC anzeigen lassen.

    > Internet surfen
    > Musikrunterladen
    > DVD Und CD brennen
    > Briefe und Berichte schreiben
    > kleine Präsentationen erstellen
    > mein sohn 11.Klasse für Referate und Recherche im Internet.

    Für alles ist der Mac perfekt.

    > Welcher apple wäre hierfür zu empfehlen

    Du kannst alle Aufgaben bereits mit dem kleinsten iBook problemlos bewältigen. Eine Preisübersicht findest Du unter www.mackauf.de

    Viel Glück!
     
  10. crashpixel

    crashpixel Goldparmäne

    Dabei seit:
    22.12.04
    Beiträge:
    557
    Naja, das problemlos würde ich an Deiner Stelle in Anführungszeichen setzen.

    > Wie schnell arbeitet das Office Programm auf dem Laptop?

    Nimm mal bitte Deine Apple-Brille ab - Office auf einem PowerMac ist ungefähr so schnell wie auf meiner alten Athlon-Kiste. Mein iBook-Office lahmt. Ein Office auf dem MacMini ist dür einseitige Briefe zu gebrauchen, danach kannst Du beim Tippen Kaffee trinken.
    Viele Leute arbeiten mit macOffice, weil sie a) Masochisten sind und b) evtl. zuviel Zeit haben?


    Ach, oben schreibst Du aber noch was ganz anderes ;)


    Keynote ist ja auch so unglaublich systemübergreifend... nee, Keynote nur für Apple-only-Netzwerke.


    DVDs mit dem OSX?? Ach, wie denn? Dazu braucht's Toast. Toast kostet 100 Euro. Toast braucht - für volle Tonunterstützung - QuickTimePro (kostet auch). Toast ist langsam beim Brennen. Toast ist alleine, es gibt keine Alternativen. Für win braucht's auch ein Brennprogramm. Kostet 40 Euros (WinOn), kann alles, macht alles, ist schnell.

    Mac hat Probleme mit Multisession-Datenträgern.

    Perfekt nenne ich das nicht.

    Bitte versucht doch mal, bei Kaufempfehlungen sachlich zu bleiben und wenn Ihr vielleicht nur Apple kennt, aber nicht wisst, was bei Win geht, solltet Ihr keine wüsten Theorien über das "perfekte Apple"-System aufstellen. Das bringt doch nichts, außer eben, daß ein Apple-Kunde enttäuscht sein könnte, wenn er feststellt, daß doch nicht alles so perfekt ist.


    Aha. Das kleinste iBook. DVDs brennen mit DVD-ROM-Laufwerk. Gibt's dafür 'nen Patch? Du kannst bei dem iBook und Office zusehen, wie sich die einzelnen Dokument-Seiten aufbauen. Du mußt die Firmware patchen, um einen zweiten Monitor sinnvoll anzuschließen. Du mußt tricksen, um einen externen DVD-Brenner anzuschließen. Du investierst 1000 Euro in das iBook, 140 Euro in den externen Brenner, 80 Euro in einen zweiten Speicherriegel, 100 Euro in Toast. Macht 1320 Euro für ein Minimal-System, das die gestellten Anforderungen gerade soeben erfüllt (bezieht sich auf die gewünschte Office-Verwendung). Für 1320 Euro bekommst Du einen mehr als guten Laptop für Win.

    Überleg' es Dir gut. Wenn Du unbedingt auf Office angewiesen bist, ist ein iBook die falsche Wahl. Wenn Apple, dann iMac-DC mit nativem Office in einigen Wochen/Monaten.
     
  11. Tommi

    Tommi Kaiserapfel

    Dabei seit:
    29.04.04
    Beiträge:
    1.708
    Ich kann jeden Tag das Gegenteil erleben. Komisch. ;)
     
  12. pi26

    pi26 Adams Parmäne

    Dabei seit:
    17.12.04
    Beiträge:
    1.297
    kommt dazu, dass Office 2004 eigentlich für etwa halb so schnelle Rechner wie den Mac mini konzipiert ist ;). Aber M$-Software verbrennt ja anscheinend jede Leistung...

    mfg pi26
     
  13. Tommi

    Tommi Kaiserapfel

    Dabei seit:
    29.04.04
    Beiträge:
    1.708
    Das schon. Trotzdem laufen mehrseitige Word-Dokumente mit Bildern etc flüssig. Ich wünschte ich könnte mal nne Kaffee trinken gehen. ;)
     
  14. Der Jan

    Der Jan Stechapfel

    Dabei seit:
    27.08.04
    Beiträge:
    160
    Ich leider nicht.
    Mac v.X. und auch die 2004 Test Drive Version sind auf meinem 1,25 Mac mini mit 1GB RAM absolute Krücken. 2 Seiten plus ein paar Formeln und es macht definitiv keinen Spaß mehr.
    Der Athlon 1000 mit 512MB RAM meiner Eltern ist bei den gleichen Texten bei weitem nicht so träge.

    Reiner Text geht noch in Ordnung. Bei Bildern wird es schon unangenehm träge und sobald man Gebrauch vom Formeleditor macht, ist es nicht mehr auszuhalten.

    Allerdings bin ich in der Beziehung auch nicht sehr geduldig.
     
  15. stepenko

    stepenko Alkmene

    Dabei seit:
    01.02.06
    Beiträge:
    30
    Hallo Leute ,

    erst mal vielen dank für eure Hinweise.Leider scheint die Erfahrung bezüglich office auseinander zu gehen.Nun habe ich gerade überlegt ,ob ich vielleicht ja auch ganz ohne office auskomme ,aber ist man dann nicht häufig aufgeschmissen ? (Schule und so ) ?

    Wo würdet ihr denn den Vorteil eines apple sehen?

    Und was ist open office? Und gibt es für excel eine Alternative auf apple ?
    Gruß und Dank im voraus euer

    Stepenko
     
  16. blink

    blink Carola

    Dabei seit:
    17.12.04
    Beiträge:
    109
    hallo stepenko!
    open office ist im prinzip genau das selbe wie MS office, nur halt nicht von microsoft. bei open office sind die gleichen programme bei, die auch bei MS office dabei sind: also schreibprogram(wie word), tabellenkalkulation (wie exel) und präsentationsprogramm (wie powerpoint) und noch ein paar kleinere programme. von der bedienung sind sich die beiden programme sehr ähnlich, sodass es eigentlich keine probleme beim umstieg geben sollte. die dateiformate sind ebenfalls kompatibel, sodass da auch keine probleme entstehen. und das beste ist, dass openoffice kostenlos ist!
    kannst ja mal selbst auf der website worbeischauen; war meines wissens nach www.openoffice.org

    mfg blink
     
  17. Bradamante

    Bradamante Braeburn

    Dabei seit:
    16.12.05
    Beiträge:
    47
    hmm Office am Mac ist sone sache ..

    meine erste hausarbeit im Studium (30 Seiten, viele Grafiken/Tabellen, Fußnoten, keine Bilder) ging fühlbar flott von der hand, und ich bin da ziemlich empfindlich. der erste start von Word dauert ne weile, aber das is ja normal .. der rest ging dann fix.

    meine zweite habe ich mit Pages (iWork 05) geschrieben, v1.0.2., als das programm noch _richtig_ neu war. nach einem genialen anfang, wurde das programm ab 10 seiten unglaublich langsam. das ging dann soweit, dass ich die 20 seiten tabellen als extra teil gemacht habe.

    wenn leute die üblichen .doc-Attachments verschicken, und da die bilder rainpasten, weil sie zu faul oder zu doof sind, dann ist die performance auch OK. klar kann man nicht 2 sekunden nach dem doppelklick aufs dokument durch die seiten surfen, die bilder baun sich erstmal auf, aber mein gott. weder Word noch Pages würde ich für _wirklich_ lange texte verwenden, vor allem Pages ist für andere dinge geschaffen worden :)

    rechner war damals ein Single 1,8 G5 mit 1 GB RAM und Geforce 5200, also mit sicherheit kein überrechner ;)

    @ stepenko:

    wenn du wirklich nur officen willst, kann auch ich nur dazu raten, bei Win zu bleiben. du fragst die Gretchenfrage: warum mac? tja von sicherheit in netzwerken mal abgesehen, ist es vor allem Mac OS X bei mir. bei Win habe ich ständig das gefühl, dass der user vorm schirm nicht ernst genommen wird ..

    du hattest die Schule angesprochen. man liest immer wieder horrorstories von schülern mit Mac, die von ahnungslosen lehrern und Win-fans regelrecht gemobt werden. dass mit einem solchen verhalten eigene (selbst)-zweifel kaschiert werden sollen, scheint möglich .. an der kompabilität der Austauschdokumente sollte es jedenfalls nicht scheitern (es sei denn an exotischen schriften).
     
  18. crashpixel

    crashpixel Goldparmäne

    Dabei seit:
    22.12.04
    Beiträge:
    557
    OpenOffice ist zwar ganz nett (bzw. für OSX wäre NeoOfficeJ besser, basiert praktisch auf dem gleichen Code, aber bei NeoOffice erfolgte eine Anpassung an das Look&Feel von OSX), aber alles andere als 100%ig kompatibel zu "echten" Office-Dateien. Kann man sehr schnell bei Tabellen und bei komplexeren Word-Dokumenten feststellen.

    Den anderen Weg zu gehen, verspricht mehr Erfolg: mit NeoOfficeJ einen Text schreiben und gestalten, anschließend speichern als .doc - damit sollte es, bis auf Schriftprobleme, keine Inkompatibilitäten geben. Aber da wäre mir das Risiko zu hoch.

    Wenn Mac, dann auch macOffice. Was anderes geht gar nicht, wenn man auch größtmögliche Kompatibilität angewiesen ist. Nur brauchst Du dann einen einigermaßen leistungsfähigen Rechner (Hände weg vom kleinsten iBook, allein schon mangels DVD-Brenner) und am besten 1GB RAM. Dann kann man evtl. Hoffnung haben, daß es flüssig läuft.

    Aber wenn Du Office nicht brauchst, wenn Du also Deine Texte und Tabellen auch mit anderen Programmen schreiben kannst/willst, greif' trotzdem erst nach reichlicher Überlegung zu - Dinge, die Du unter Windows als selbstverständlich ansiehst, funktionieren beim Mac nur mit teilweise deftigem Aufpreis bzw. durch teure Software. In manchen Sparten hast Du beim Mac auch gar keine Möglichkeit, irgendetwas an Software zu finden. Klassisches Beispiel: Steuersoftware, Telefonanlagen-Treiber, Banking mit Chip-Card... Randbereiche der Computernutzung, aber sollten diese für Dich entscheidend sein, überleg's Dir vorher anstatt hinterher zu nörgeln. Ich muß für einen evtl. Komplettswitch z.B. mein Online-Banking von HCBI-ChipCard auf PIN/TAN umstellen, was ich persönlich nicht so toll finde. Solltest Du den Mac für TV-Aufnahmen nutzen wollen (DVB-T, DVB-S), hast Du praktisch auch keine Auswahl und bist auf EyeTV angewiesen. Völlig überteuert und den Treiber mußt Du mit 80 Euro extra kaufen. Sowas ärgert mich sehr, weshalb ich bisher auch nicht bereit war, komplett zu switchen.
     
  19. Der Jan

    Der Jan Stechapfel

    Dabei seit:
    27.08.04
    Beiträge:
    160
    Auch wenn es komisch klingt, aber ich würde es für ein gutes Zeichen halten, wenn man unterschiedliche Erfahrungsberichte zu Computerthemen erhält.
    Ich bin 98 von Win auf Linux gewechselt nachdem ich mich in diversen Foren schlau gemacht habe. Eindeutiger Tenor war: "Wechsel zu Linux und alles wird besser." Ähnliche Aussagen wirst Du hier auch finden.
    Gewechselt und nichts war besser. Open Office, als vollwertiger MS Office-Ersatz angepriesen, stellte sich als beta heraus und auch sonst gab es Probleme ohne Ende.
    Nicht dass ich den den Wechsel bereut hätte, aber ein paar Warnungen wären schon nett gewesen. Vom Missionierungseifer und von stellenweiser Verblendung tun sich Linux- und Mac-Nutzer häufig nicht viel.
    Unterschiedliche Aussagen machen Entscheidungen nicht einfacher, beschreiben aber wirkungsvoller die Realität.

    Open Office ist eine Open Source Office Suite (vulgo: für umsonst), die in vielen Bereichen MS Office das Wasser reichen kann.
    Leider nur in vielen: Der Datenaustausch zwischen OO und MS Office gestaltet sich häufig etwas haarig, sobald ein Dokument komplexer als ein Durchschnittsbrief ist. Das Layout leidet, eingebundene Objekte wie Formeldarstellungen werden nicht korrekt angezeigt, Makros werden nicht übernommen usw.

    Für viele Anwender reicht OO komplett aus. Meine Eltern machen mit OO (unter Linux allerdings) alles was in ihrer Firma an Schreibkram anfällt und haben bisher von keinen Problemen berichtet. Auch das Bearbeiten von umfangreichen Ausschreibungen im MS Office-Format war bisher kein Problem.
    Für mich reicht es leider nicht aus.
    Auch wenn ich für die Uni alles in LaTeX setze, bin ich häufig darauf angewiesen Word-Dokumente mit Formeln öffnen und lesen zu können. Wie schon beschrieben, ist dann die richtige Darstellung eher eine Glückssache.

    Ich behaupte jetzt einfach mal, dass zumindest im Uni-Bereich kein Weg an MS Office vorbei führt. Egal wie unbefriedigend die Arbeit damit ist.
    Zu Excel gibt es definitiv keine Alternative, wenn man darauf angewiesen ist auch in Gruppen arbeiten zu können.

    Keine Ahnung wie es bei Dir aussieht.
    OO gibt es auch für Windows. Einfach mal kurz googeln, runterladen und ausprobieren. Wie schon gesagt, werden die meisten damit glücklich.

    Pages ist allenfalls eine nette Zugabe zu Keynote und eigentlich keine weitere Erwähnung wert.

    Die Vorteile sind für mich an einer Hand abzählbar, dafür aber um so gewichtiger:
    In vier Jahren Mac-Nutzung:
    - sind mir meine Macs nicht einmal abgestürzt (meinen zweiten Mac habe ich mir vor 6 Monaten gekauft)
    - ich musste keine Neuinstallationen vornehmen
    - Systemweite pdf-Unterstützung
    - Keine Viren und Trojaner
    - relativ zügige Behebung von Sicherheitslöchern

    Das alles kannst Du auch unter Linux haben, ist dort aber mit mehr Aufwand verbunden - und die netten Spielereien wie die iApps fehlen.
     
    #19 Der Jan, 03.02.06
    Zuletzt bearbeitet: 03.02.06
  20. weebee

    weebee Gast

    Moin Crashpixel,

    Boah, was ist mit Dir los? Mit dem linken Bein aufgestanden? Dass mich Meckerkopp mal jemand mit "Apple-Brille" tituliert, hätte ich auch nie gedacht. Ich denke bei einigen Dingen hast Du recht, bei anderen ich und bei den meisten reden wir nur aneinander vorbei. Um das jetzt nicht ewig in die Länge zu ziehen, hier noch ein paar kurzen Anmerkungen:

    Die Dateien von MS-Office für Mac und MS-Office für Win sind doch austauschbar, oder nicht?

    Die halbe Welt arbeitet so. MS-Office ist das beliebeste und am meisten genutze Office-Programm auf dem Mac. Ob man prinzipiell damit arbeiten sollte (meine Meinung: nein!), steht aber auf 'nem ganz anderen Blatt und war hier nicht Diskussionsgegenstand.

    Oben schrieb ich über die Kompatibilität von MS-Office für Mac und MS-Office für Win. Hier gings aber um Keynote <> PowerPoint. Deshalb schlug ich vor: Entweder PP auf beiden Plattformen, oder Keynote auf dem Mac und die Daten dann als QT oder PDF exportieren, damit man sie auf 'nem PC anzeigen kann.

    DVDs und CDs kann man direkt aus dem Finder brennen. Wem das nicht reicht, kann aus der reichhaltigen Auswahl der Brennprogramme noch was dazukaufen. Das muss aber nicht das teuer Toast sein. Wie wärs beispielsweise mit Dragon Burn?

    Autsch, da hast Du natürlich recht. Sorry für meine falsche Antwort.

    Nee, also so ganz objekt bist Du jetzt aber auch nicht, oder?
     

Diese Seite empfehlen