1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Warnung: Windows auf dem Mac ist doch Mist! iMac kaputt.

Dieses Thema im Forum "Windows auf dem Mac" wurde erstellt von jonagored, 09.09.08.

  1. jonagored

    jonagored Granny Smith

    Dabei seit:
    07.04.08
    Beiträge:
    15
    Hallo zusammen,
    vor einigen Monaten kaufte ich mir einen neuen iMac. Großes Kaufargument war (aller Mac-Zuneigung zum Trotz) die Integrationsfähigkeit von Windows, auf das ich nicht verzichten wollte und will (ich schreibe diesen Eintrag nun gezwungenermaßen mit einem Windows Laptop). Also Intel iMac+Leopard mit BootCamp und Parallels sowie einer neu erstandenen XP Home Originallizenz (natürlich mit SP2). Alles nach bestem Wissen installiert (mit Boot Camp Handbuch und div. Literatur). Zuerst lief alles super. Selbst die Parallels Anwendung begeisterte in der Funktion. Nach einigen Wochen startete Windows nicht mehr. Die "hall.dll" Datei, die auch schon anderen Usern fehlte, war auch bei mir nicht mehr vorhanden. Nach diversen Forenbesuchen und Hilfetipps habe ich die Datei wieder hergestellt, aber es klappte nach wie vor nicht. Viele Stunden Arbeit in der Tonne. Also Neuinstallation. Zunächst lief es wieder, wenn auch nicht ganz so glatt wie beim ersten Versuch. Nach ein paar Wochen dann wieder mal das Dilemma mit der hall.dll Datei, diesmal aber nur bei Parallels. Von Boot Camp lief es nach wie vor. Also die Investition in Parallels als Lehrgeld abgehackt und weiter gehts.
    Neulich wollte Windows mal wieder ein Update (diesmal mit SP 3, was auf dem mir vorliegenden alten Laptop wunderbar und sehr stabil läuft). Ach ja, die wöchentlichen OS X Updates mache ich natürlich auch. Für Boot Camp war meines Wissens nichts dabei.
    Als ich nun mal wieder Windows über Boot Camp starten wollte, hängte sich Windows auf (ja, ja, aber jetzt kommts): Von da an kam ich nicht mehr zurück in die OS X Ebene. Auch die üblichen Tastentricks die ich u.a. hier im Forum und in der Literatur finden konnte brachten nichts außer einem Apfellogo auf den grauen Schirm. Neustart von Installationsdisk? Zugriff auf Festplattendienstprogramm? Fehlanzeige. Nach einiger Zeit versuchte der iMac wieder Windows zu starten (vergeblich versteht sich). Nichts ging mehr und auf meine Forenanfrage erfolgte auch kein hilfreicher Rat. Also ab mit der Kiste zum Service (Gravis). Der kompetent wirkende Techniker fragte fassungslos, ob ich nicht vorher das Spezialupdate für Boot Camp zur Verwendung von SP3 heruntergeladen hatte (natürlich nicht, ich bin weder Informatiker noch Hellseher sondern normaler Benutzer). Ergebnis: Die Festplatte wird nicht mehr erkannt und ist nach einer ersten Diagnose komplett schrott (Bios -oder wie immer sich das beim Mac nennt- zerschossen). Das die Sache wohl auf Garantie läuft tröstet mich nur bedingt, zumal meine TimeMachine Festplatte nach dem o.g. Malheur im Dauerlauf lief und sich nur im Betrieb (hochtouriger Dauerlauf) abziehen lies. Datencrash also nicht ausgeschlossen (nur etwa 250 GB Fotos und DV Videos aus den letzten 2 1/2 Jahren).
    Ich werde Windows also bestimmt nicht neu installieren und bin künftig darauf angewiesen, verschiedene Aufgaben -für die ich eigentlich den iMac erworben habe- mit meinem alten und leistungsschwachen Laptop zu bewältigen (eigentlich ein Witz).
    Würde mich heute jemand fragen, ob ich einen Mac empfehlen kann. Ehrlich gesagt kaum (meine Mac Erfahrungen der letzten Jahre sind ehrlich gesagt durchweg negativer als meine Windows Erlebnisse). Würde mich jemand fragen, ob er Windows auf dem Mac installieren soll, ich würde ihn dringend warnen. Aber die Wahrheit ist, es fragt mich keiner. Meine sämtlich Windows infizierten Kollegen sind begeistert von ihren Medion PCs u. Laptops mit 1a Herstellerservice und belächeln insgeheim den Freak mit seinem "Designcomputer" auf dem nicht mal die 5€ Aldi Lohnsteuersoftware (die ist übrigens echt gut!) läuft.
     
  2. joey23

    joey23 Mecklenburger Königsapfel

    Dabei seit:
    26.11.06
    Beiträge:
    9.736
    Ich fasse zusammen: Dein Problem resultiert daraus, dass du dich vor dem (Windows-) Update nicht schlau gemacht hast, richtig? Nun ja.

    Auch ein Mac kann keinen Kopf ersetzen. Woher soll Parallels oder Bootcamp wissen, was MS so eingebaut hat?
     
  3. DesperateApfel

    DesperateApfel Goldparmäne

    Dabei seit:
    03.02.08
    Beiträge:
    558
    Muss ich joey recht geben. Ich kann auch nicht Updates versäumen, und mich dann wundern, wenn's irgendwann mal mein MacBook zerschießt. Da kann der iMac nichts für, der ist nämlich ein sehr schönes Gerät. Und, auch wenn ich bestimmt Böse Kommentare ernte, aber: Windows gehört nicht auf den Mac. Denn Mac OS X gehört auch nicht auf den von dir gepriesenen Windows-Laptop!
     
  4. jonagored

    jonagored Granny Smith

    Dabei seit:
    07.04.08
    Beiträge:
    15
    Ja ist klar, der dumme Anwender ist wie immer Schuld. Ich zitiere hier mal von der Apple Website zu Boot Camp:

    "Leopard ist eines der weltweit fortschrittlichsten Betriebssysteme. Es ist so fortschrittlich, dass Sie damit sogar Windows auf Ihrem Mac ausführen können..... Die Konfiguration ist einfach und unkompliziert - ganz so, wie Sie es von einem Mac erwarten."

    Zu den verpassten Updates: Ich habe jedes Update was sich nicht im Besonderen auf iPhone und iPod bezieht heruntergeladen. Natürlich nur sofern es mir mein iMac im wöchentlichen Rhythmus vorgeschlagen hat (muss man etwa noch weiter suchen oder wissen das man das müsste???).

    Wenn also Macs so einfach und benutzerfreundlich sind wie immer behauptet, was wird dann bitte noch weiter von mir erwartet?
     
  5. Ikezu Sennin

    Ikezu Sennin Schöner von Bath

    Dabei seit:
    15.07.07
    Beiträge:
    3.649
    Das entsprechende BootCamp-Update muss(te) man unter Windows ziehen, das erschien nicht unter Mac OS.
     
  6. teh alex

    teh alex Weigelts Zinszahler (Rotfranch)

    Dabei seit:
    12.11.07
    Beiträge:
    252
    Ich haette dir ja gerne geholfen aber ein Blocktext in dem Format und ohne jeglicher Formatierung kann ich nur ausgedruckt mit nem Lineal lesen - sorry

    Gruss
     
    Skeeve und iPiet gefällt das.
  7. joey23

    joey23 Mecklenburger Königsapfel

    Dabei seit:
    26.11.06
    Beiträge:
    9.736
    Ich weiß das willst du nicht hören, aber: Das hat es ja auch genau so getan.
    Wir erwarten nichts. Wir raten nur, wenn man MS in einer virtuellen Maschine laufen hat, sie vor dem Update von MS kurz schlau zu machen. Das sollte man bei MS aber eh, auch ohne Bootcamp oder Parallels.
    Versteh mich nciht falsch, aber ich sehe den Fehler weder bei BootCamp noch bei Parallels. Eher bei dir und Windows. Und da kann der iMac nun mal gar nichts dafür.
     
  8. MacAlzenau

    MacAlzenau Golden Noble

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    19.398
    Nützt dir jetzt nichts, aber war es denn für deine Arbeiten unbedingt nötig, Windows nativ laufen zu lassen?
    Hätte Parallels nicht gereicht, denn da kann ein Fehler innerhalb von Windows nicht das gesamte System lahmlegen und solch ein Fehler, wie er dann bei dir die Platte beschädigte, kann gar nicht erst passieren. Du schreibst zwar, daß du Parallels ad acta gelegt hast wegen eines Problems, aber das hätte man ja vielleicht lösen können.
     
  9. jonagored

    jonagored Granny Smith

    Dabei seit:
    07.04.08
    Beiträge:
    15
    Also die Nutzung von Boot Camp und Parallels war eine Empfehlung mehrerer Händler. Boot Camp ist sowieso kostenlos dabei und sollte z.B. für rechenintensive Photoshop Arbeiten genutzt werden. Parallels für das bequeme Umschalten bei geringeren Anforderungen.
    Nein, absolut gesehen hätte ich Boot Camp wohl nicht benötigt. Aber nach zwei Totalabstürzen unter Parallels hatte ich die Nase voll. Der Parallels Support erfolgt zudem nur in englisch. Für Alltagskommunikation im Ausland reicht mein Schulenglisch durchaus, aber für komplexe technische Probleme taugt es ehrlich gesagt nicht.

    Zu vielen anderen Antworten:
    Ich behaupte ja nicht, nichts falsch gemacht zu haben. Ich bin lediglich der Meinung, dass dies (bei den gegebenen Vorgaben) vielen Normalanwendern passieren dürfte. In der mir vorliegenden Büchern zu Leopard und der Zeitschrift "Windows auf dem Mac" gibt es keine Hinweise auf die Möglichkeit solcher Probleme.

    Nennt mich naiv, aber wenn ich vor jedem Update (sei es von Apple oder MS) erst einmal recherchieren muss ob ich es auch guten Gewissens einsetzen darf müsste mein Tag wohl noch ein paar Stunden mehr haben. Oder wie handhabt ihr das z.B. bei euren Autos. Fragt ihr bei der Jahresinspektion in der Fachwerkstatt ob über den eingesetzten Luftfilter auch Langzeiterfahrungen vorliegen. Googelt ihr vielleicht die Zündkerzen oder durchsucht ihr einschlägige Foren nach empfohlenen Motorölspezifikationen. Einige werden einwenden, dass sei sicherlich eine gute Idee. Aber für wie viele Lebensbereiche ist das in der Masse der theoretisch denkbaren Probleme nicht umzusetzen.
    Da bleibt einem irgendwann auch nur das Vertrauen auf den Hersteller und sein Entwicklerteam.

    Zur Textformatierung:
    Mea Culpa. Ich gelobe Besserung.
     
  10. RedCloud

    RedCloud deaktivierter Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.08
    Beiträge:
    6.040
    OT an:
    Geheimdienst: Schläfer
    Apfeltalk: Troll ?
    OT aus:

    Titel:
    Windows auf dem Mac ist doch Mist!

    Da gebe ich Dir recht!
    *duckundwech*
     
  11. MacAlzenau

    MacAlzenau Golden Noble

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    19.398
    Da hast du recht, finde ich (obwohl ich von Windows null Ahnung habe), da hätte Apple wohl im Rahmen der Softwareaktualisierung etwas unternehmen sollen.
    Daß Windows da nicht nach einem Update sucht, ist verständlich.
    Und man darf nicht voraussetzen, daß jeder Win-on-Mac-Nutzer eine Fachzeitschrift liest oder sich an ähnlichen Quellen orientiert (wobei es dann natürlich erst recht bedenklich ist, wenn diese Zeitschrift nicht mal was Dickgedrucktes dazu loslässt).
    Mich wundert eher, daß da nicht massenhaft total verärgerte Posts eingetroffen sind, das muß doch wirklich vielen passiert sein.
     
  12. DesignerGay

    DesignerGay Danziger Kant

    Dabei seit:
    27.07.07
    Beiträge:
    3.897
    Wenn ich mich richtig an BootCamp erinnere, dann wurde dort ausdrücklich auf XP SP2 verwiesen. Normale Updates beeinträchtigen den weiteren Betrieb nicht.

    Ich sehe die Schuld bei euch beiden, Apple und dir. Gerade bei einem neuen SP von MS ist immer Vorsicht und vorherige genaue Information geboten, da so etwas sehr oft zu Problemen mit Windows führt.
     
  13. tharwan

    tharwan Englischer Kantapfel

    Dabei seit:
    01.09.07
    Beiträge:
    1.085
    ich habe seit 2 jahren das erste mal wieder am rechner geflucht als ich mit M$ Office 2003 unter Win XP in Parallels gearbeitet habe. und ich macher recht viel am rechner.
     
  14. Kim

    Kim Fießers Erstling

    Dabei seit:
    06.04.04
    Beiträge:
    129
    Also Leute, ich kann mir irgendwie nicht vorstellen das der iMac oder die Festplatte einen Defekt davongetragen haben... Eine Software kann normalerweise keine Hardwaredefekt hervorrufen... (Na gut, gibt Ausnahmen) - aber sicherlich nicht WinXP SP3....

    Apple empfiehlt zwar das Update auf Bootcamp 2.1 vor der SP3 Installation, aber erwähnt nichts von obligatorisch und so, "...sollte installiert werden..." steht da.

    Wenn Ihr mich fragt: HAL.DLL zerschossen - MBR zerschossen und im schlimmsten Fall noch das EFI (Apple Bios) zerschossen. Alles aber sicher kein Hardwaredefekt - sondern - zugegeben eine zeitaufwendige Geschichte alles wieder neu installieren zu müssen, EFI zurückzusetzen und evtl. die alten Daten zu retten....

    Nur meine bescheidene Meinung!:cool:

    Ferner, es ist sicher nicht die Schuld des Anwenders - wird gerne immer wieder behauptet. Wenn soetwas eintreten kann, dann muss der Hersteller dafür Sorge tragen dass alle notwendigen Vorarbeiten erledigt sind. So seh ich das jedefalls. Man kann nicht von jedem erwarten dass er sich technisch auskennt und kryptische Updates runterladen kann....

    Grüße
    Kim
     
  15. ferro

    ferro Granny Smith

    Dabei seit:
    28.08.06
    Beiträge:
    12
    ich gebe hier auch mal meinen Senf ab...

    Boot Camp halte ich für keine gute Lösung. Dann lieber nur Parallels. Ich selbst nutze VM-Ware was wunderbar funktioniert.

    Welche Programme gibt es denn die soviel Rechenleistung benötigen, die es nicht auch für Mac OS gibt??? Mir fallen auf anhieb nur Spiele und Entwicklungsumgebungen ein. Wobei XCode eine recht gute Entwicklungsumgebung ist und ein Mac zu Teuer ist um es zum Spielen zu benutzen...

    Und zum Windows-Service Pack:
    Ich bin bei den Windows-Updates immer etwas vorsichtg.
     
  16. hosja

    hosja Wiltshire

    Dabei seit:
    23.03.07
    Beiträge:
    4.275
    Ich selber nutze Windows nur mit VM Ware und hatte bisher überhaupt keine Probleme.
    Aber nachdem was ich hier lesen kann man _dir_ ja wohl nur raten für Windows in Zukunft auch einen Windows PC zu nutzen.
     
  17. schnuffelschaf

    schnuffelschaf Rheinischer Bohnapfel

    Dabei seit:
    28.03.07
    Beiträge:
    2.452
    So ein Thread ist wieder ein Argument für eine eigene "Meckerecke", damit man besser zwischen Beiträgen unterscheiden kann, in denen frustrierte User einfach nur mal abkotzen wollen und denen, die ernsthaft Hilfe suchen und auch annehmen wollen.

    Das hier artet doch wieder nur in eine Grundsatzdiskussion aus, die mich - ehrlich gesagt - ziemlich ermüdet.

    Meine Empfehlung: Verkauf den iMac, denn für den Preis, den er noch bringt, wirst Du mit Sicherheit einen State-of-the-Art-PC kriegen, auf dem dann hoffentlich Dein Windows nach allen Regeln der Kunst einwandfrei läuft.
     
  18. Moorcock

    Moorcock Becks Apfel (Emstaler Champagner)

    Dabei seit:
    27.02.07
    Beiträge:
    332
    Apple sollte da mal etwas nachbessern. Wer sein System regelmäßig updated sollte auf der sicheren Seite sein. Und Bootcamp ist schließlich ein Teil von OSX, wie soll da einer auf die Idee kommen, dass unter Windows ein weiters Update zu erfolgen hat. Ich meine Apple ist für alles von OSX verantwortlich und sollte es entsprechend auch unter OSX anbieten und MS für alles unter Windows.


    Das enthebt jonagored, der mein tiefstes Mitgefühl hat, natürlich nicht von der Binsenweisheit Gebrauch zu machen vor JEDEM Update ein korrektes backup zu erstellen. Aber hinterher ist man immer schlauer.

    Im Übrigen bin ich erstaunt zu hören, dass es Windows-user auf Medion Kisten gibt, die rundum zufrieden sind. Meine Windows-Kiste wurde mit der Zeit immer langsamer und brauchte alle 1 1/2 Jahre ein komplett neues aufsetzen (3-4 stündige Installationsorgien habe ich schon häufiger gefeiert). Gut wenn es bei anderen nicht so ist.

    Gruß
    Moorcock
     
  19. sonofmogh

    sonofmogh Braeburn

    Dabei seit:
    27.11.07
    Beiträge:
    47
    Win und Mac

    Hallo,

    meine Bescheidene Meinung hierzu:

    Ich glaube nicht, dass die Festplatte defekt ist!

    Ich kann natürlich nicht genau (Ferndiagnose) den Fehler bestimmen, aber ich stelle mir folgendes vor.

    Bei dem Update von SP3 in der BootCamp – Umgebung, hat Windows in den MBR (Master Boot Sekor) der Festplatte geschrieben und ihn verändert. Das ist natürlich fatal, da Mac OSX nun die Platte nicht mehr finden kann.

    Eine physische Zerstörung des EFI beim iMac halte ich für (fast) unmöglich!
    Im worst case ließe sich durch die Firmware Support CD von Apple der Auslieferungszustand wiederherstellen.

    Der einfachste Weg ist natürlich (für den Techniker) die Platte als defekt zu deklarieren und eine neue einzubauen. Er wird vermutlich auch die Firmware zurücksetzen.


    Ich hoffe Du gewinnst die Freude am Mac wieder.

    Grüße
     
  20. jonagored

    jonagored Granny Smith

    Dabei seit:
    07.04.08
    Beiträge:
    15
    Danke für die aufmunternden Worte. Ob die Festplatte phyisch zerstört ist oder nicht kann ich nicht nachvollziehen (laienhaft kann ich mir die Zerstörung auch nicht vorstellen). Aber der Techniker hat mir erklärt, dass es keinen Weg gibt die Platte wieder ans Laufen zu bringen. Fakt ist, für die Reparatur wartet man auf die Zustellung einer neuen Platte (500GB war nicht auf Lager).

    Zum Thema Backup: Ich habe ja eines mit Time Machine erstellt, bin nur gespannt ob es auch funktioniert nachdem die Platte nach dem iMac Crash hochtourig im Dauerlauf weitergerannt ist und sich nicht ohne weiteres Abschalten lies. Angeblich soll man eine FireWire Verbindung ja im Betrieb trennen können. Der Techniker meinte allerdings das sei grundsätzlich keine so gute Idee. Im vorliegenden Fall allerdings ohne Alternative.
     

Diese Seite empfehlen