1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

.VOB Filme in Imovie importieren?

Dieses Thema im Forum "Videosoftware" wurde erstellt von kinglui987, 05.08.08.

  1. kinglui987

    kinglui987 Jonathan

    Dabei seit:
    10.04.08
    Beiträge:
    81
    Hallo alle zusammen,

    ich bin seit zwei tagen ausm Urlaub wieder da und muss so schnell es geht alle Videofilme, auf eine DVD brennen! Meine camera brennt auf mini-dvds im Format .VOB. diese will ich jetzt in Imovie zusammenschneiden und später mit IDVD brennen...
    allerdings erkennt keines der Programme diese dateien?
    wenn ich diese convertiere, verschlechtert sich sehr stark die qualität und die dateien werden immernoch nich erkannt!

    jemand ne idee was ich machen kann, damit die quali gleich bleibt und ich die Filme da irgendwie reinbekomme??

    danke schon mal
    gruß
     
  2. gKar

    gKar Maunzenapfel

    Dabei seit:
    25.06.08
    Beiträge:
    5.362
    Vielleicht hilft MPEGStreamClip, das sollte eigentlich mit dem MPEG2-Material aus den VOBs was anfangen und die nach DV konvertieren können. Dann die DV-Dateien nach iMovie importieren. MPEGStreamClip selbst ist kostenlos, wird für diese Aufgabe aber mit ziemlicher Sicherheit noch Apples (wegen Lizenzabgaben) kostenpflichtiges Quicktime-MPEG2-Plugin benötigen, das man online kaufen kann.

    (Besser wär' natürlich gleich eine DV-Kamera. Diese DVD-Dinger haben doch nur den Zweck, Aufnahmen zu produzieren, die direkt in einem DVD-Player wiedergegeben werden können, sind aber schon wegen der MPEG-2-Kompression nicht so gut geeignet, um das Material später noch weiterzuverarbeiten.)
     
  3. gKar

    gKar Maunzenapfel

    Dabei seit:
    25.06.08
    Beiträge:
    5.362
    (Ich nehme nicht an, dass die Kamera einen Firewire-Anschluss hat und sich dem Mac gegenüber direkt als DV-Quelle ausweisen kann, oder?)
     
  4. kinglui987

    kinglui987 Jonathan

    Dabei seit:
    10.04.08
    Beiträge:
    81
    Nein leider nicht! Das wäre wirklich ne große Hilfe gewesen, ich arbeite jetzt mit ffmpegX! bis jetzt klappt alles! naja ich frag mich welche einstellungen ich nehmen sollte! ich habe zum beispiel einen clip der 4 min lang und 140 MB gross ist ins .mov format konvertiert! Jetzt ist er 414 MB groß und die quali hat sich erher verschlechtert! wenn ich daas dv format wähle, kann man in dem clip fast nix mehr erkennen udn er ist 960 MB groß??
    hoffe doch das alles nachher auf eine dvd passt...
     
  5. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.898
    Steig um.
     
  6. IceHouse

    IceHouse Ribston Pepping

    Dabei seit:
    30.09.04
    Beiträge:
    297
    Er kann nicht umsteigen, weil er, vermutlich, die MPEG2 Erweiterung fuer QT von Apple nicht hat. Sonst koennte er mit MPEGStreamclip ganz leicht aus den VOB Files einen DV Stream bauen den er dann schoen in iMovie weiterverarbeiten koennte.

    Um seine 2. Frage noch zu beantworten: Nein, du willst einen MPEG2 Datenstrom (das ist VOB naemlich) NICHT noch mal in ein anderes verlustbehaftet Format konvertieren um es dann erst zu schneiden und dann noch mal zu komprimieren und an iDVD zu senden das dann wieder VOB Pakete daraus macht.

    wikipedia: Von_der_DV-Datei_zur_DVD

    Gruss von IceHouse
     
  7. gKar

    gKar Maunzenapfel

    Dabei seit:
    25.06.08
    Beiträge:
    5.362
    Die Dateigröße ist schon normal. DV ist ein unkomprimierter Datenstrom und wird normalerweise auf Magenetbändern aufgezeichnet, bei denen diese Kapazität kein Problem darstellt. Zum Schneiden ist DV optimal, braucht halt nur sehr viel Plattenplatz. Je nach Filmlänge würde ich schon einige GB freihalten (wenn man bedenkt, dass ein Spielfilm selbst im komprimierten MPEG-Format schon 4 bis 9 GB groß sein kann, braucht man für DV-Material in gleicher Länge noch deutlich mehr, aber das ist ja nur vorübergehend).

    Nur wenn bei Dir die Qualität beim Umkodieren von verlustbehaftet nach verlustfrei schlechter wird, ist die Umkodierung schlecht. Eigentlich darf die Qualität nicht einen Deut schlechter werden!

    Ich würde mir wohl doch das MPEG2-Plugin bei Apple laden, soo teuer ist's gar nicht (ich hab's auch für genau solche Zwecke angeschafft (noch für PPC-Prozessor und unter Tiger, alle Updates auch für Intel-Umstieg und Leopard gab's dann immer gratis).
     
  8. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.898
    Falsch. DV ist Motion-JPEG komprimiert, mit fester Datenrate von ca. 28 Mbit/s (etwa das dreifache des auf DVD möglichen Maximums) und festgesetzten Auflösungen/Frameraten, die an die PAL bzw NTSC Fernsehtechnik perfekt angepasst sind.
    Wirklich unkomprimiertes Video wäre nochmals um ein vielfaches grösser.
     
  9. kinglui987

    kinglui987 Jonathan

    Dabei seit:
    10.04.08
    Beiträge:
    81
    wieso wenn ich fragen darf? bin eigentlich ganz zufriede bis jetzt!!

    naja noch ne frage ist es normal, das imovie überhaupt nich flüssig läuft? wenn man den mauszeiger über einem clip hinund her bewegt, spielt imovie den clip ja ab oder spring zu angewählten stelle im clip, das z.b. hängt sehr stark bei mir! dauert immer drei vier sek, bis imovie den clip dann geladen hat?
     
  10. hosja

    hosja Wiltshire

    Dabei seit:
    23.03.07
    Beiträge:
    4.275
    Unkomprimiert im Sinne von: Es gibt keine Keyframes, alle Bilder sind da.
     
  11. hosja

    hosja Wiltshire

    Dabei seit:
    23.03.07
    Beiträge:
    4.275
    Das ist nicht normal.
     
  12. kinglui987

    kinglui987 Jonathan

    Dabei seit:
    10.04.08
    Beiträge:
    81
    mhmh das hab ich mir schon gedacht, denn so kann man überhaupt nich in ruhe arbeiten geschweige denn trimmen!! woher kann das kommen? meine 2 gb arbeitsspeicher dürften wohl ausreichen, zumal diese nach istatpro nicht mal komplett ausgenutzt werden! meine interne festplatte is noch nicht mal zur hälfte voll und ne externe hab ich auch noch...

    sehr seltsam, macht absolut kein spass! zumal jetzt auch noch der ton async ist an manchen stellen! da hätte ich aber mehr erwartet von apple...
     
  13. hosja

    hosja Wiltshire

    Dabei seit:
    23.03.07
    Beiträge:
    4.275
    Hast du den Film etwa auf der externen Platte liegen?
     
  14. kinglui987

    kinglui987 Jonathan

    Dabei seit:
    10.04.08
    Beiträge:
    81
    ich importiere die filme in imovie und wähle als speicherort meine externe platte und sage, das die dateien verschoben weren sollen und nicht kopiert! da ich die originale im .VOB format auf der interen platte ja noch habe!!!

    sollte man das so nich machen?? meine externe platte hat laut imovie mehr umdrehungen, als die interne, was allerdings nicht der grund war warum ich diese ausgewählt habe als speicherort??

    gruß
     
  15. hosja

    hosja Wiltshire

    Dabei seit:
    23.03.07
    Beiträge:
    4.275
    Hallo,

    ich glaube wir kommen dem Problem langsam auf den Grund.
    Wahrscheinlich ist deine externe Platte nicht über eSata sondern über USB angeschlossen.
    Das bedeuted, dass deine Platte maximal mit der höchsten USB-Geschwindigkeit also 0,5 MB/s Daten übertragen kann. Deine interne Platte kann wahrscheinlich gut und gerne über 30MB/s.

    Wahrscheinlich hat deine iMovie keinen Fehler, aber du arbeitest einfach von der falschen Platte.
     
  16. Eosaner

    Eosaner Englischer Kantapfel

    Dabei seit:
    08.05.08
    Beiträge:
    1.077
    .VOB mit isquint in mp4 konvertieren und dann in imovie importieren! ; )
     
  17. Knecht Ruprecht

    Dabei seit:
    13.07.06
    Beiträge:
    49
    (ich eröffne jetzt keinen neuen thread, da der hier sehr ähnlich ist)

    Folgende kurze Geschichte zu meinem Problem:

    Ich hab mir für die Ferien eine neuen camcorder besorgt, das Speichermedium sind so kleine DVD-RW- und DVD-R-Discs, die einen Durchmesser von 8 cm haben.

    Wenn ich nun eine RW-CD auf meinen mac lade, bekomm ich die Filme im .VRO-format.

    bei den -R-discs lautet das format .VOB.

    Ich möchte meine aufnahmen in iMovie bearbeiten, doch kann ich die .VRO dateien ja nicht mal anschauen. beim .VOB-format fuktioniert dies mit dem VLC-player.

    so hab ich mich im internet auf die suche gemacht nach irgendwelchen datenumwandlern. Ich bin dabei auf ein paar programme gestossen, jedoch konnt ich meine daten nie erfolgreich umwandeln, immer gab es dabei ein problem.

    das hier war eines davon:

    [​IMG]

    frage: wenn ich mir diesen Playback komponente kaufen würde, könnte ich dann meie dateien umwandeln? oder tut das nichts zur sache?

    nachdem ich auf weiter klicke, erscheint folgendes:

    [​IMG]

    egal welche der beiden optionen ich wähle, am ende bleibt eine filmleiste im programm ohne bild, die sich nicht wiedergeben und auch sonst nichts anstellen lässt.

    ich hab schon davon gehört, dass dieses programm (MPEGStreamClip) dabei helfen kann, jedoch bin ich von dieser fehlermeldung etwas verunsichtert und möcht auch sonst sicher gehen, dass ich nicht geld für etwas ausgebe, was ich dann nicht gebrauchen kann.

    bin für jede hilfe dankbar :)
     
  18. IceHouse

    IceHouse Ribston Pepping

    Dabei seit:
    30.09.04
    Beiträge:
    297
    MPEGStreamclip mit der Apple Erweiterung hilft - auch bei deinem TimeCode Problem. Da du aber die Erweiterung bisher NICHT installiert hast, vermute ich eher einen "Folgefehler" des Oeffnens als einen wirklichen TimeCode Fehler.

    Gruss von IceHouse
     

    Anhänge:

  19. kinglui987

    kinglui987 Jonathan

    Dabei seit:
    10.04.08
    Beiträge:
    81
    hey bei meinem DVD Projekt hatte ich nicht nur .VOB dateien sondern auch .VRO dateien, da ich zwischenzeitlich die einstellungen meiner cam verändert hatte! DU kannst diese mit dem Programm ffmpegX in ein format deiner wahl konvertieren! Das prog ist Freeware! bei mir hat es super geklappt!
    Übrigens der VLC-Player kann diese dateien auch abspielen, ganz normal die .VRO datei allein in den VLC-Play ziehen und müsste funktionieren.
     
  20. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.898
    Die Geschichte mit dem Timecode ist gar keine Fehlermeldung. Das ist eine Warnung, dass die vorliegende Datei keinen durchlaufenden, korrekt angelegten Timecode zu besitzen scheint, und dass du das besser mit einem Gesamtdurchlauf über die ganze Datei genau nachprüfen und ggf. korrigieren solltest (geht recht fix vonstatten).
    Du solltest das unbedingt tun, denn sonst zeigt der Film möglicherweise wilde Sprünge oder Aussetzer während der Laufzeit. Nichts besorgniserregendes, das ist eine typische Marotte von vielen VOB-Streams, je nach Erzeugungsmethode.
    Und das mit dem "kein Bild" ist völlig normal, solange du die entsprechende Komponente nicht installiert hast.

    Noch'n Tip:
    Das absolut optimale Format zur Konvertierung von typischen MPEG-2 Streams ist DV-Video, wenn du das zur Weiterbearbeitung benutzen möchtest. Da bleiben sowohl Framerate als auch Auflösung, Darstellungsverhältnis und Farbmodell gleich, was minimalste Konvertierungsverluste ermöglicht.

    Und noch einer:
    Links und rechts ein Schwarzbalken von 8 Pixeln Breite ist bei MPEG-2 Material absolut normal und kein Fehler, sondern so gewollt. Kümmere dich nicht weiter drum.
     

Diese Seite empfehlen