1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

verstärker- (AMP)technik. toubleshooting

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von groove-i.d, 24.08.05.

  1. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.083
    ahoi kollegen.

    ich wollte mal auf geratewohl nachfragen, ob's hier im AT einen radio- und fernesehtechnikspezialisten oder gar einen verstärkerschrauber gibt, der sich mit amps auskennt. ich habe heute meinen bassamp von SWR abgeraucht und wollte fragen, ob hier jemand ein paar hilfreiche tips geben kann.

    ein kondensator ist regelrecht abgeraucht und hat mächtig gestank im raum hinterlassen.
    die platine ist an der stelle leicht angekohlt, der ca. 1,5cm lange, runde kondenstor buchstäblich abexplodiert. marke "forever". ha! von wegen.

    na ja, das erstmal als grobe vorinfo.

    manchmal, wie's der zufall so will, hat ja jemand einen tip.

    danke.
    in erwartungsvoller hoffnung.
     
  2. hochstammapfel

    hochstammapfel Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    18.04.05
    Beiträge:
    826
    Bin zwar kein Experte oder so was, aber ich denke mal:
    Schaltpläne besorgen, defektes Bauteil "identifizieren" (geht vielleicht auch ohne Schaltplan, ist die Schrift auf dem Kondensator noch zu erkennen?), neues Teil kaufen, auflöten und hoffen, dass es funktioniert.

    Ein Kondensator explodiert zwar meines Wissens nicht einfach so, daher müsste man die ganze Platine auf Fehler überprüfen. Das ist ziemlich Mühsam und meist gar nicht die Mühe wert; Bleibt also nur noch, die ganze Platine auszuwechseln und gut ist.
    o_O
     
  3. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.083
    ja, das wäre die beste lösung. da das gerät allerings kostbar im echten aber auch ideellen sinne ist, bin ich sehr vorsichtig. zumal auch ich kein spezialist bin.

    ich kontakte gerade per mail den hersteller (SWR), denke aber, daß der weg zum kleinen lötburschen in meiner nähe klüger und weniger zeit- und kostenaufwenig ist.

    die schrift auf dem teil kann man übrigens och lesen. wie gesagt: marke "forever" und diverse zahlen.
     
  4. hochstammapfel

    hochstammapfel Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    18.04.05
    Beiträge:
    826
    Wird das beste sein. Und "kleine Lötburschen" (find ich witzig... :)) zocken dich auch bestimmt nicht so ab, zwar wirst du einen kleinen Betrag berappen müssen, aber das lohnt sich allemal. SWR-Töpfe klingen gar nicht übel, hat jedenfalls für noch so manche Reklamation bei Proben gereicht ;)
     
  5. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.083
    der amp klingt wie die sau in verbindung mit meinem 10"cabinet von ampeg und meinem alten fender. mann scheiße, das muß wieder heil.
    sonst ist's wie kastriert rumzulaufen.

    mhhhhh, mist, mann :eek: :(
     
  6. TheCrow

    TheCrow Gast

    Doch hieeeeeer!!! bin multimediaelektroniker :-D Also: Ich denke mal du meinst einen Elko (Elektrolytkondensator, jaja so heissen die :D) dieses längliche ding, kann unter umständen auch explodieren da sie nur eine bestimmte anzahl zyklen (laden und entladen) über sich ergehen lassen, je nach qualität und belastbarkeit kann einem so ein teil schon mal um die ohren fliegen...
    am besten wäre es wenn du mir ein foto machen könntest, so dass ich weiss wo der elko war (netzteil, endstufe etc.) je nachdem wäre es von vorteil wenn die schrift noch zu lesen ist (dies ist der fall bei weichen) wäre der elko im netzteil beuhaupte ich mal so dass er "nur" für die glättung zuständig ist (muss aber nicht sein!!!) wäre froh wenn du mir den typ sagen kannst also den namen des amps...
    vielleicht hast du ja glück und es ist nur dieser eine elko defekt, es wäre nämlich auch möglich dass der elko nicht wegen "alterschwäche" von uns ging, sondern dass der defekt durch einen anderen defekt hervorgerufen wurde... schaun wir mal ;)

    cya :)
     
  7. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.083
    oh, das klingt ja sehr vielversprechend. jemand vom fach.

    also der amp ist ein SWR bass top 350. ein amerikanisches produkt besonerwer soundqualität. marcus miller hat die marke eine ganze weile gespielt.
    die klingen wirklich klasse. ist ein hybridamp. also mit röhrenvorstufe und transstorleistung.

    übrigens:meine flossen riechen immer noch nach dem raucheteil. trotz mehrmaligem waschen. naja, das soll aber mein geringstes übel sein.

    also: das teil ist so im die 1,5cm lang, rund - einen durchmesser von ca. 0,5cm - und hat zwei drahtverbindungen (konatkte) an einem ende.
    marke(?): forever (toller witz). nein, ist kein witz, steht wirklich drauf.
    ich habe derzeit das teil nicht parat, muß es erst morgen aus dem proberaum holen, werde es dann aber mal photographieren und sende es hier.

    das teil saß an einer platine weiter weg vom dicken drahtblock. eher ganz nah an diesen metallgrills und dem lüfter, die die wärme abstrahlen.

    das ulkige war, daß es bereits roch und qualmte, als der amp noch lief, ja sogar ein ton aus den boxen kam. ich habe das dann aber nicht weiter ausgereizt und sofort alles "gelöscht"/getrennt.

    also, bis morgen dann, krähe!

    1000dank schonmal für den kontakt.
    gruß
    kai
     
  8. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.083
    so, hier ein paar bilder. es handelt sich tatsächlich, wie ich heut ein erfahrung bringen konnte, um einen elko mit 35V.

    habe das gerät an unsere klasse gerümpelstation für mucker gebracht. die kennen mich und ich sie. da habe ich das beste gefühl.
    bloß nix schicken. da weiß ich nicht, wo mein baby landet...

    hier das bild!
    (kommen gleich)

    so hier:
     

    Anhänge:

    • bild3.jpg
      bild3.jpg
      Dateigröße:
      42,3 KB
      Aufrufe:
      146
    #8 groove-i.d, 25.08.05
    Zuletzt bearbeitet: 25.08.05
  9. koksnutte

    koksnutte Ribston Pepping

    Dabei seit:
    13.04.05
    Beiträge:
    299
    kannst du von dem kondensator die kapazität ablesen??
     
  10. TheCrow

    TheCrow Gast

    Sieht nicht sooo schlimm aus wie ich erwartet habe... :)
    Probiere es mal mit auswechseln, da kann nix schiefgehn, der elko kann sich vielleicht wieder verabschieden, aber dann schaltet auch schon irgend ne elektronische sicherung... wichtig beim elko sind die Farad, also seine Kapazität (wird vermutlich im uF Bereich liegen -> mikroFarad) die volt darfst du ohne probleme überschreiten kannst zb auch einen 63V nehmen, der wert darf einfach nicht unterschritten werden also nicht weniger als 35V! die farad-einheit sollte gleich sein... ich vermute einmal dass der elko am kollektor oder emitter (vielleicht auch an der basis :D) des transistors hängt (dieses bauteil in der mitte mit den 3 beinchen) rechts unten (dieses rote und schwarze kabel ist die versorgung nur so zur info :-D), wäre gut wenn du die kapazität wüsstest... löte gegebenenfalls noch die lötstellen nach auf dieser platine...

    hoffe konnte dir weiterhelfe, sonst einfach wieder melden :-D

    tschööö
     
  11. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.083
    ahoi Ihr beiden.

    mensch, Ihr seid klasse!!
    es handelt sich wohl um 1000 farad(?) mit 35V.

    macht es sinn, die die voltzahl zu erhöhen? ergibt das mehr toleranz und sicherheit bei der belastung?
    ich bin nur ein mucker, kein eletrkoschrauber.

    das gerät ist leider schon weg und somit außerhalb meines einflußbereichs. löten kann ich wohl. allerdings traue ich mir das platinengefummel (ausbau und so) nicht unbedingt zu.
    außerdem wüßte ich nicht, wie ich die platine und den kleinen freund wieder ansetzten sollte.

    die kollegen in der gerümpelstation sagten: koste so um 30-40€.
    zu teuer?
    wie hoch ist der materialaufwand, wenn's wirklich nur um den einen kleinen elko geht?

    edit:
    hab mal bei rechelt.de geschaut.
    ein witz:30ct kostet ein radialer mit diesen 1000farad und 35V.
     

    Anhänge:

    #11 groove-i.d, 25.08.05
    Zuletzt bearbeitet: 25.08.05
  12. TheCrow

    TheCrow Gast

    sind vermutlich 1000uF... ja, mehr volt ergäbe unter anderem eine höhere haltbarkeit, die dinger sind wirklich günstig stimmt schon :-D der preis finde ich auch i.O. komme zwar aus der schweiz aber auch dort kostet eine (fachmännische) reparatur umgerechnet 70euro, 30euro sind durchaus ok :) es wird ja nicht nur der elko ersetzt, evtl auch noch einen widerstand der von aussen zwar den eindruck macht i.O. zu sein, sich aber beim messen feststellt dass er hinüber ist... meisstens müssen viele faktoren miteinbezogen werden :-D da finde ich 30 euro recht günstig :)
     
  13. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.083
    danke für Deine zustimmung. ich habe abgemacht, wenn's teurer als 50€ wird, möchte ich erstmal informiert werden.
    ich mag die jung, kenne sie schon lange und deshalb lasse ich sie gerne da ran und arbeiten.
    ich melde mich, wenn ich weiß, was genau war und wie's jetzt is.
     
  14. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.083
    schlechte nachrichhten.
    der geblasene elko ist nur eine sichtliche auswirkung eines anderen, wohl eigentlichen fehlers.
    der löthase hat ein problem in der lüftersteuerung gefunden, dort einiges richten, muß zudem lötpfade nachlöten und dann gucken, ob's das war.
    geschätze kosten: 100tacken.

    hoffentlich bleibt's dabei.

    eine frage zudem:
    der amp hat einen lüfter der bei bestimmter tempanspringt, aber auch per knopf ganz ausgeschaltet werden kann.
    was kann da das problem sein?
    wie kann man dieses problem ausmerzen, so, daß es nicht wieder vorkommt?

    hiernochmal die typbezeichnung meines amps:
    SWR bass 350
     
  15. TheCrow

    TheCrow Gast

    Grundsätzlich würde ich den Lüfter immer an haben, da die Bauteile sonst zu heiss werden, auf Dauer ist das sehr schlecht für sie. Bezüglich Lüftersteuerung kann ich dir nicht viel sagen, ausser dass sie von einem IC gesteuert wird und einigen anderen Bauteilen. War heute morgen noch in der Werkstatt eines Kollegen, wurde aber auch dort nicht fündig (Schema). Ich denke mir mal eine Reparatur lohnt sich, da du ja geschrieben hast es sei ein Hybrid ( Röhrenverstärker & Transistorverstärker) sind nach meiner Erfahrung SEHR gute Geräte. :-D
     
  16. astraub

    astraub Champagner Reinette

    Dabei seit:
    17.06.04
    Beiträge:
    2.651
    Hallo,

    also ich baue und entwerfe nun schon seit 20 Jahren Verstärker (unter anderem auch viele Röhrenamps) und was ich da auf Deinem Photo sehe stimmt mich nicht glücklich!

    Zum einen sieht dies aus wie die Treiberplatine (zumindest wenn ich mir die Leistungswiderstände ansehe). Befindet sich dies Platine in der Nähe der Endstufentransistoren (diese sitzen auf einem grösseren Kühlkörper/Gehäuserückwand)?

    Wo führen die beiden Kabel hin? Zum Netzteil oder Richtung Lautsprecherklemmen?

    Den explodierten Kondensator alleine zu tauschen halte ich für nicht sehr sinnvoll. Elektrolyt-Kondensatoren sterben normalerweise dadurch, dass sie austrocknen und ihre Kapazität verlieren und nicht dadurch, dass sie explodieren. Dies bedeutet, dass mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit noch einige aktive Bauteile (Transistoren) mit ins Nirwana gegangen sind. Wenn Du nun den Kondensator alleine tauscht, kann es gut sein, dass er kurz darauf wieder abraucht.

    Meine Empfehlung: bringe den gesamten Verstärker zu einem Fachmann. Sinnvoll ist es zuvor (falls vorhanden) den Schaltplan herauszusuchen. Wenn dieser nicht (mehr) vorhanden ist, kann man eventuell auch einen Schaltplanservice in Anspruch nehmen oder natürlich direkt beim Hersteller nachfragen.

    Manchmal kann man einen Verstärker auch einfach nach der brutal Methode reparieren: alle aktiven Bauelemente ablöten und nachmessen (Transistortester). Kaputte Teile tauschen und beten ..... die Arbeit mit Schaltplan und Messpunkten/bzw. Oszilloskop ist sicher die bessere Methode.

    Als Laie würde ich nicht an einem Leistungsvertärker herumlöten - es kann eigentlich nur schlimmer werden.

    Gruss
    Andreas

    PS: Habe leider etwas spät gesehen, dass Du den Verstärker schon zur Reparatur gegeben hast. Gute Idee. Am besten sind hier meist die Techniker in einem Musikermarkt geeignet. Zu einem Radio/Fernsehmechaniker (gibt's die überhaupt noch?) würde ich so ein Gerät nicht bringen.
     
    #16 astraub, 28.08.05
    Zuletzt bearbeitet: 28.08.05
  17. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.083
    ahoi!

    der amp ist längst weggebracht.
    die angeschmorte platine und die angesprochenen kabel laufen, soweit ich mich erinnere richtung lautsprecherbuchsen. die platine selber steht aufrecht neben dem dicken metallgrill, der der hitzeentweichung dient.

    anfang nächster woche werde ich mehr wissen und hoffen, daß es bei den 100€ bleiben wird.
    daumen drücken, bitte.
    schönen sonntag Euch!
     
  18. astraub

    astraub Champagner Reinette

    Dabei seit:
    17.06.04
    Beiträge:
    2.651
    Hallo,

    ja habe ich gesehen (und in meinem Beitrag ergänzt - da warst Du aber leider etwas schneller ;) ) ...

    Was Du geschrieben hast, bestätigt meinen Verdacht, dass es die Treiberplatine ist (evtl. auch ein Schutzschaltung für die Endstufe oder die erwähnte Lüftersteuerung - das ist aus dem kleinen Bildchen leider nicht klar zu entnehmen).

    Hat der Verstärker irgendwelche Geräusche aus der Box produziert, als es zu rauchen anfing? Wenn ja, ist vielleicht auch die Endstufe betroffen, nein würde die Option Lüftersteuerung/Schutzschaltung wahrscheinlicher machen.

    Na dann mal viel Glück!

    Gruss
    Andreas
     
  19. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.083
    ich erinnere mich an ein leiseres geräusch, was aus der box kam.
    das war, bevor ich überhaupt anfing zu spielen. der masterregler war ganz unten, nur der gain so wie immer halb offen.
    och teste so immer die clipanzeige, ohne meine bandkollegen mit sound zu nerven.
    in diesme moment kam dann doch ein leises geräusch aus der box. es gibg weg und ich habe angefangen zu spielen.
    wenige augenblicke später habe ich den gestank bemerkt.
    gespielt habe ich zu dieser zeit immer noch.

    dann schnell alles aus und stecker raus.
    vom einschalten des amps bis zum gestank/rauch vergingen max.2min.
     
  20. astraub

    astraub Champagner Reinette

    Dabei seit:
    17.06.04
    Beiträge:
    2.651
    Hallo,

    hmmm, also möglicherweise wohl doch die Endstufe - das würde auch den hohen Strom erklären, der den Elko gesprengt hat .... naja, lass uns wissen wie's weitergeht.

    Schönen Sonntag noch
    Andreas
     

Diese Seite empfehlen