1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ubuntu und iTunes-Alternative... Tragödie in zwei Akten

Dieses Thema im Forum "Linux auf dem Mac" wurde erstellt von JamesLaFleur, 11.11.09.

  1. JamesLaFleur

    JamesLaFleur Fießers Erstling

    Dabei seit:
    27.06.09
    Beiträge:
    128
    Wollte mal kurz meine Leidensgeschichte mit Ubuntu erzählen und meinen Dampf ablassen. Ich habe in den letzten Jahren zig mal Suse Linux installiert. Nach der nervtötenden Installation habe ich dann meist davor gesessen und gedacht "mmh, was mach ich damit jetzt?". Meist war ich selbst von trivialen Aktionen, wie z.B. einstellen der Bildschirmauflösung total überfordet! "Kernel neukompilieren" hieß es dann oft! Wie bitte was? Nein danke! Alles wieder deinstalliert und erneut zu Windows gegriffen.

    Jetzt habe ich mir mal gedacht, ich installier mal Ubuntu in einer VM und schau mir das an. Da in meinem Bekanntenkreis recht viele Ubuntu benutzen, hatte ich gehofft, dass diese ganze Linux-Frikelei mittlerweile benutzerfreundlicher geworden ist.

    Also ich muss ja die Installationsroutine von Ubuntu loben, das hat alles sehr unkompliziert geklappt. Doch dann nahm die Tragödie ihren Lauf.

    Ich wollte einen iTunes-ähnliches Mp3-Player installieren und habe mich nach einigem Nachforschen für Amarok entschieden. Über den Software-Center wurde Amarok zwar gefunden, installieren konnte man es nicht. Ein wenig gegoogelt und dann ein kryptisches Terminal-Kommando gefunden, mit dem ich dann erstmal die Installation freischalten konnte.

    Die Installation hat geklappt. Amarok gestartet und testweise ein paar MP3-Alben importiert. Tja, nur konnte dieser hochgelobte Amarok weder MP3s abspielen, noch hat er die im MP3 eingebundenen Album Cover erkannt. Dafür wurde aber Amarok ganz schön lahmgelegt, weil im Hintergrund irgendwelche Wikipedia-Einträge zu Band und Song runtergeladen und recht prominent dargestellt wurden.

    Wieder ne halbe Stunde lang gegoogelt und endlich ein anderes Terminal-Kommando gefunden, mit dem irgendwelche MP3-Codecs installiert wurden. Musik konnte ich jetzt hören, die nervigen Wikipedia-Infos konnte ich auch abschalten aber Cover wurden immer noch nicht erkannt und insgesamt kam mir Amarok sehr rudimentär vor, kaum Sortiermöglichkeiten eine schreckliche Übersicht mittels Baumstruktur und wenn man Stop oder Pause beim laufenden Lied drückt dauert es bis zu 3-5 Sekunden bis das Lied auch tatsächlich mal stoppt (soll das ein Feature sein?).

    Naja, ok, probier ich mal einen anderen Player. Songbird runtergeladen. Tja, schön, eine tar.gz-Datei... die konnte ich auch entpacken. Aber was mach ich damit??? Nachdem ich weder auf den Webseiten von Songbird oder irgendwo anders einen Hinweis gefunden habe, wie ich ein Programm in Form von tar.gz auf Ubuntu installiert habe ich kurzerhand dieses ganze scheiß Ubuntu gelöscht. Für mich steht fest, ich warte nochmal 5-10 Jahre bevor ich einen neuen Versuch mit Linux/Ubuntu unternehme. Ich habe einfach keine Lust stundenlang zu googlen, und dann irgendwelche kryptischen Terminal-Kommandos einzugeben.

    Mag ja sein, dass man Amarok mit Terminal-Kommandos oder Plugins super-toll konfigurieren kann und damit eine unglaubliche Funktionalität herauskitzeln kann... aber dafür ist mir meine Zeit einfach zu schade.

    Tja, die Linux-Freaks unter Euch werden sich jetzt bestimmt darüber kaputt lachen, dass ich nichtmal Songbird installieren konnte, aber ich finds eher zum weinen, dass man dieses OS einfach nicht intuitiv und ohne Experten-Wissen benutzen kann, nicht mal für einfachste Zwecke. Da ist selbst kostenlos noch zu teuer.
     
    Mocsew gefällt das.
  2. eet

    eet Rheinischer Winterrambour

    Dabei seit:
    14.09.06
    Beiträge:
    935
    Das ist wirklich traurig. Aber auch unverständlich. Wenn du nicht sofort nach einem alternativen Player gesucht hättest, sondern das vorinstallierte (und sehr gute) Rhythmbox benutzt hättest, hätte dich Ubuntu beim ersten Versuch, eine MP3-Datei abzuspielen, gefragt, ob du denn nicht einen passenden Codec und diverse Multimedia-Codecs installieren möchtest. [​IMG] [​IMG]Das nickt man dann für gewöhnlich ab und kann ab sofort nicht nur MP3s hören, sondern auch DVDs gucken etc.

    Programme installiert man auch nicht durch Googlen und Terminals, sondern durch den Eintrag 'hinzufügen' im Menü 'Anwendungen' (das ist das Menü in der komischen Leiste ganz oben auf deinem Bildschirm, die beim Mac auch ganz oben sitzt...). Vielleicht heißt der Eintrag bei dir auch 'Software Center'; kommt auf deine Ubuntu-Version an:

    [​IMG]

    Da machen es die Ubuntu-Entwickler einem schon so leicht wie möglich, und dann geht es doch nach hinten los, weil ein Nutzer nicht von seinen Windows-Gewohnheiten bei der Programm- und Codec-Installation lassen kann.

    Wenn du demnächst mal Fragen hast, frag nicht Google, sondern guckstu hier:
    http://wiki.ubuntuusers.de/Startseite

    Und ehrlich gesagt, du hättest dir die Peinlichkeit sparen können. Hat dich zwischendurch nicht der Verdacht beschlichen, dass du irgendetwas falsch machst? An einem gewissen Punkt sollte man immer in Erwägung ziehen, dass es auch daran liegen könnte, dass man sich einfach zu blöd anstellt.

    Die Schelte hat Ubuntu jedenfalls nicht verdient.
     
    #2 eet, 11.11.09
    Zuletzt bearbeitet: 11.11.09
  3. JamesLaFleur

    JamesLaFleur Fießers Erstling

    Dabei seit:
    27.06.09
    Beiträge:
    128
    Danke für die Beleidigung! Hatte auch nichts anderes erwartet...

    Nach meinen bisherigen Erfahrungen mit Linux war ich halt einfach dran gewöhnt, dass so ziemlich alles, was bei Windows und Mac OS einfach offentlichlich, trivial und benutzerfreundlich ist, bei Linux oftmals das Gegenteil ist.

    Woher soll ich denn bitteschön wissen, dass ich erstmal Rythmbox starten muss, damit die MP3-Codes installiert werden? Das ist doch Wahnsinn! Auch einen Software-hinzufügen-Button suche ich nach wie vor vergeblich. Falls es diesen Button gibt, würde es doch nicht schaden, wenn ein Softwarehersteller auf seinen Webseiten einfach mal beschreibt, wie man dessen Software unter Ubuntu installiert und wo man diesen Button findet, oder?

    Die Akzeptanz von Linux zeigt meiner Meinung nach, dass ich nicht der einzige bin der sich "einfach zu blöd anstellt".
     
  4. eet

    eet Rheinischer Winterrambour

    Dabei seit:
    14.09.06
    Beiträge:
    935
    Ähm; in der Tat - im vielversprechend benannten Menü 'Anwendungen' in der verheißungsvoll 'Audio und Video' (oder so) genannten Kategorie das einzige annähernd nach einem Player ausschauende Programm zu finden, ist wirklich eine Zumutung...

    Alternativ hätte natürlich auch der Doppelklick auf eine Musikdatei den Player geöffnet. Das sollen manche schon versucht haben, bevor sie Installationsorgien in der Konsole gestartet haben.

    Wenn man nur seine Glupschen aufmachen muss, um ihn zu sehen, würde ich die Funktion als 'selbsterklärend' bezeichnen. Schau dir noch mal den untersten Screenshot an. Ja. Da ist es.

    1. Anwendungsmenü
    2. Software Center

    [​IMG]
    Der Tooltip sagt sogar, dass hier tausende von installierbaren, kostenlosen Programmen lauern...

    Ähnlich einfach ist es bei keinem anderen Betriebssystem.
     
  5. quarx

    quarx Hadelner Sommerprinz

    Dabei seit:
    17.04.05
    Beiträge:
    8.541
    Wenn JamesLaFleur allerdings KDE statt Gnome als Oberfläche benutzt, liegt der Menüpunkt für die Software-Nachinstallation woanders. ;)
     
  6. NoaH11027

    NoaH11027 Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    14.03.06
    Beiträge:
    777
     
  7. GunBound

    GunBound Pohorka

    Dabei seit:
    23.06.05
    Beiträge:
    5.666
    Tja, die meisten Linux-Distris haben ihren Ruf, benutzerfreundlich zu sein, zu Unrecht.
    Darüber hinaus ist das ja äusserst peinlich, wenn das simple Abspielen einer mp3-Datei ein Standardproblem ist.

    Und das ist wohl der Grund, wieso man lieber nicht in einem Linux-Forum um Hilfe bittet. Stellt man sich "einfach zu blöd" an, wenn man Terminal-Befehle nicht kennt?:mad:
     
    Jamsven gefällt das.
  8. eet

    eet Rheinischer Winterrambour

    Dabei seit:
    14.09.06
    Beiträge:
    935
    1) Einmalig der Installation eines MP3-Codecs zuzustimmen, würde ich nicht als Problem ansehen.
    2) Terminalbefehle muss man eben nicht kennen, darum sollte man nicht so blöd sein sich damit herumzuärgern. ;p

    Merksatz:
    Ubuntu ist offiziell Klicki-Bunti! Nix Terminal!
     
  9. GunBound

    GunBound Pohorka

    Dabei seit:
    23.06.05
    Beiträge:
    5.666
    Die Frage ist einfach, ob beim TE diese Meldung zum mp3-Codec gekommen ist.o_O

    Naja, ich halte mich raus. Habe ja sowieso zu wenig fundiertes Wissen über Betriebssysteme.
     
  10. JamesLaFleur

    JamesLaFleur Fießers Erstling

    Dabei seit:
    27.06.09
    Beiträge:
    128
    OK, ich erkläre es nochmal für ganz Begriffsstutzige. Ich bin auf "Applications" -> "Software Center" gegangen. Dort wollte ich Amarok installieren, weil auf der Amarok-Seite gesagt wurde, dass man hier Amarok installieren kann (immerhin! Lob an die Macher von Amarok). Ich habe dort Amarok gefunden, doch installieren ließ sich dort nichts, da stand lediglich die Meldung "No Data Available" oder so was. Ich habe dann ergooglet, dass man erstmal "sudo ap-get"-irgendwas eintippen muss, damit man überhaupt erstmal Amarok installieren kann. Da kann ich meine "Glupscher" noch so weit aufmachen!

    Und von "Software hinzufügen" oder ähnlichem ist da weit uns breit nichts zu finden. Woher soll also ein "normaler" Benutzer, der nicht den ganzen Tag im Keller sitzt und seinen Kernel neu kompiliert wissen, welche Zauberformeln er ins Terminal eingeben muss, damit man zusätzliche Software installieren kann. Denn, glaubt es oder nicht, aber nicht jeder möchte die vorinstallierten Programme nutzen. ... gerade die Linux-Community schreit doch immer so laut, dass bei Windows und OSX alles vordiktiert wird!?

    Ach ja, ein Doppelklicken der MP3-Datei hat lediglich bewirkt, dass irgendein Mediaplayer aufgegangen ist und mir die Fehlermeldung "Codec not installed" an den Kopf geworfen hat. Nein, mir wurde auch nicht angeboten, diesen Codec nachzuinstallieren, erst nachder Eingabe einer weiteren Terminal-Zauberformel, wurde der benötigte Codec installiert.

    Fakt ist also. Ubuntu kann man zwar idiotensicher installieren aber alleine das Doppelklicken von MP3-Dateien führt zu Probleme, die ein Laie niemals intuitiv lösen kann.

    Vielen Dank für die Literaturhinweise aber ich habe in meiner Freizeit echt besseres zu tun, als nachzulesen, wie ich bei einem Betriebssystem nachträglich Software installieren oder Musik abspielen kann. Wenn so was nicht intuitiv möglich ist, hat dieses Betriebssystem einfach nur versagt!
     
  11. paulchen2k6

    paulchen2k6 Boskop

    Dabei seit:
    10.08.06
    Beiträge:
    207
    Wenn man ich mich das erste Mal in meinem Leben auf ein Fahrrad setze muss ich auch sofort damit fahren können ohne dass ich dabei stürze. Ansonsten hat für mich das Fahrrad versagt und ich bleibe bei meinem mir bekanntem und für mich beherrschbarem Dreirad.
     
  12. hillepille

    hillepille Roter Seeapfel

    Dabei seit:
    19.07.09
    Beiträge:
    2.121
    nix für ungut und ich möchte auch kein öl aufs feuer gießen, ABER das ist mir hier schon mehrmals aufgefallen. da wollen user, die froh sein sollten, das sie die kiste vor der sie sitzen überhaupt anbekommen, sich "mal eben" ein neues os auf den zahn schmeißen, kriegen es aber noch nicht mal hin, sich in google die wichtigen infos dafür zusammen zu suchen.

    und versagt hat nicht das os sondern DU! das hat ja schon züge von dem bauern, der nicht schwimmen kann und die badehose ist schuld.
     
  13. eet

    eet Rheinischer Winterrambour

    Dabei seit:
    14.09.06
    Beiträge:
    935
    Dann entschuldige ich mich, das hast du soweit richtig gemacht! Die Fehlermeldung bedeutet, dass die Pakete für Amarok noch nicht zum Installieren verfügbar sind. Warum es dann allerdings überhaupt im Katalog auftaucht, ist mir rätselhaft. Hier hätte dein Installationsversuch enden und das lange Warten beginnen sollen.

    Das hieß - wie ich geschrieben habe - bis zur allerneuesten Version von Ubuntu so; jetzt wollen sie sich mit ihrem 'Software Center' wohl an das Konzept des 'Store', wie beim iPhone und bei Android, anlehnen.

    Das brauchst und sollst du eben nicht. Wenn Amarok für Ubuntu 9.10 noch nicht raus ist, dann ist es eben noch nicht raus, und Geduld angesagt.

    Vor oder nach der Installation von Amarok?

    Wer einen Satz mit 'Fakt ist' beginnt, hat keine Argumente.


    Und wenn es tatsächlich doch intuitiv möglich war, hat jemand anders versagt und die Ursache des Problems saß vor dem Monitor.
     
  14. Puzzlespider

    Puzzlespider Alkmene

    Dabei seit:
    11.11.09
    Beiträge:
    33
    Sogar meine Mutter, Laie schlechthin, konnte das Problem mit dem MP3 unter Ubuntu lösen. :-D

    Das Problem mit Amarok erkenne ich auch nicht, ich kann/konnte es ohne Probleme unter 9.10 installieren...
     
  15. solarix

    solarix Alkmene

    Dabei seit:
    27.10.09
    Beiträge:
    31
    Das sehe ich nicht so... das ist im Endeffekt in Lizenz und Patentproblem wofuer die Linux Distritbutoren relativ wenig koennen.

    IMHO kann man das Problem sehr einfach loesen ein wenig Lektuere waelzen, sowie Lernwillen gehoert natuerlich dazu. Man sollte Aepfel nicht mit Birnen vergleichen.
    Linux ist eben ein Open Source System und kein Closed Source Betriebsystem.

    Eine brauchbare Windows Installation einzurichten mit allem Schnickschnack braucht auch einen guten Tag. Eine Ubuntu Installation geht da nach meinen Erfahrungen deutlich schneller, wenn man sich mit dem Ubuntu Wiki auseinandersetzt.

    Aber noch mal, Linux ist nicht MAC OS, beide haben ihre Vorzuege und man sollte die Systeme dort einsetzen wo sie ihre Staerken haben. :)
     
    awk gefällt das.
  16. Joe

    Joe Akerö

    Dabei seit:
    27.08.08
    Beiträge:
    1.806
    :) Ubuntu bzw. Linux allgemein braucht noch seine Zeit. Es ist ein völlig anderes Produkt als Mac OS X und erfordert Einarbeitungszeit - kann gut verstehen das die meisten Leute eben keine Lust darauf haben.

    Ich hab es selbst ausprobiert und festgestellt: Linux ist ein mächtiges Betriebssystem, welches sehr viel Potenzial hat, sich gegen Microsoft und Apple durchzusetzen. Allerdings erfordert es hierfür einfach mehr Benutzerfreundlichkeit.

    Wenn die Benutzerfreundlichkeit und eine gewisse Standardisierung nicht Einzug in die Linuxwelt halten, dann wird es weiterhin nur ein System für interessierte und Bastler sein.
     
    #16 Joe, 12.11.09
    Zuletzt bearbeitet: 12.11.09
  17. eet

    eet Rheinischer Winterrambour

    Dabei seit:
    14.09.06
    Beiträge:
    935
    Klingt stark nach wiedergekäutem Quark. :)
     
  18. Jamsven

    Jamsven London Pepping

    Dabei seit:
    21.11.07
    Beiträge:
    2.046
    ...der aber noch nicht verdaut ist.;)
     
  19. goelzer

    goelzer Weigelts Zinszahler (Rotfranch)

    Dabei seit:
    14.10.09
    Beiträge:
    248
    ...und auch noch eine zeitlang nicht verdaut werden wird...

    Viele User gehen eben davon aus wenn sie sich Linux installieren läuft das wie unter Windows o.ä. ab.. installieren, rumklicken, alles läuft.

    Mittlerweile stimmt das größtenteils sogar :) Wir habens ja im Einführungsbeispiel gesehen... wäre alles mit 2-3 Klicks machbar gewesen.. aber nein, man sucht in irgendwelchen expertenforen rum und wundert sich dann dass die Linux-Freaks Konsole verwenden.. unter LINUX... Schande!!

    Einige befreundete Mitstudenten haben sich (auf mein Drängen hin) irgendwann auch einmal von Windows abgewandt und richtung Linux bewegt. Der Anfang war hart.. sowohl für sie als auch für mich (die ICQ-protokolle haben jeden Ramen gesprengt :p).
    Heute arbeiten sie eigentlich alle damit.. Eingewöhnt hat man sich nach einiger Zeit und dann läuft die Sache.. nach 2 Minuten alles entnervt hinschmeissen und von einem Scheiss-System fluchen ist wohl der schlechteste Weg...

    so, genug gelabert, ich brauch n Kaffee :)
    mfg
    tgl


    //edit:
    omg, was ein unstrukturierter Text Oo
     
  20. NoaH11027

    NoaH11027 Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    14.03.06
    Beiträge:
    777
    Ich glaube das dies in jede Richtung so ist. Mir ging das mal so mit Windows. Durch die Historie meiner Umgebung bedingt, komme ich von Amiga über Unix zum Mac. Windows war für mich erst interessant als dies bezüglich Kundensystemen von mir verlangt war.
    Wenn ich ehrlich bin habe ich auch Heute noch gelegentlich Probleme mit der Windowskonfiguration weil vieles von der UNIXlogik aus betrachtet nicht wirklich sinnvoll organisiert ist…

    Der gültige Punkt ist aber das so gut wie jedes System Einarbeitung braucht, das eine mehr, das andere weniger und gerade in diesem Bezug hat Linux aufgeholt. Gerade mit Ubunut ist man der "Einfachstinstallation" doch sehr sehr nahe gekommen.
    Auch wenn viele (wie der Threaderöffner) eine Kommandozeile immer noch voraussetzen, ist das doch eigentlich nicht mehr (besser viel weniger) nötig als dies noch vor fünf Jahren war.

    So schlimm wie beschrieben ist es auf jeden Fall nicht ;)

    N
     

Diese Seite empfehlen