TM/RAID-Check (Anzeige von fehlenden Platten in Festplattendienstprogramm)

peters1

Aargauer Weinapfel
Mitglied seit
15.07.09
Beiträge
742
Hallo,

ich habe eine Frage zum RAID. Unter dem Festplattendienstprogramm habe ich ein RAID Typ "JBOD" angelegt. Alles durchgelaufen, Meldung: "Erfolgreich". Das erste Backup eines Laptops auf diesem freigegebenen Laufwerk als TM war auch erfolgreich.
In der Anzeige im FPDP sehe ich aber zwei der fünf Platten als einzelne "Extern"e Platten und es fehlen zwei in der Liste des RAIDs:

Bildschirmfoto 2020-06-10 um 07.19.24.png

Trotzdem wird kein Fehler gemeldet. Aber hier stimmt doch etwas nicht, oder?
Kann mir jemand erklären, was ich da sehe, was das Problem ist?
Schon mal vielen Dank und viele Grüße
Dirk
 

Marcel Bresink

Adersleber Calvill
Mitglied seit
28.05.04
Beiträge
5.770
Zwei der Festplatten haben sich wegen (unbekannter) Fehler wieder aus dem JBOD verabschiedet. Möglicherweise waren sie kurz offline als das JBOD in Betrieb war. Bei RAID oder RAID-ähnlicher Festplattennutzung meldet macOS Fehler meines Wissens erst dann, wenn das komplette RAID ausfällt, nicht eine der Teilplatten.
 

peters1

Aargauer Weinapfel
Mitglied seit
15.07.09
Beiträge
742
D.h. das RAID ist defekt und muss neu aufgebaut werden? Platten defekt?
 

Marcel Bresink

Adersleber Calvill
Mitglied seit
28.05.04
Beiträge
5.770
D.h. das RAID ist defekt und muss neu aufgebaut werden?
Ja, aber ein JBOD ist kein "echtes" RAID.

Das kann man mit dem Festplattendienstprogramm nicht feststellen, das kann bestenfalls den S.M.A.R.T.-Status auslesen.

Wie gesagt reicht es, wenn die Platten länger als erwartet offline waren, um den Verbund zu beschädigen. Das könnten z.B. Zeitverzögerungen beim Erwachen aus dem Ruhezustand sein, oder ein Problem mit einem externen Dock, etc.
 

Wuchtbrumme

Roter Herbstkalvill
Mitglied seit
03.05.10
Beiträge
13.333
Wie gesagt reicht es, wenn die Platten länger als erwartet offline waren, um den Verbund zu beschädigen. Das könnten z.B. Zeitverzögerungen beim Erwachen aus dem Ruhezustand sein, oder ein Problem mit einem externen Dock, etc.
es gibt auch Festplatten, deren Firmwares so kastriert werden, dass sie explizit nicht guten Gewissens für ein RAID/JBOD eingesetzt werden können, wenn man nicht gleichzeitig den Timeout für die Aktion konfigurieren kann, dazu gehören die Green Linie von WD und die Hitachi-Laufwerke gehören zu WD (keine Ahnung, ob die Typen davon auch betroffen sind).

Dazu müsste man die Hardware kennen (NAS-Gehäuse, welches? Einzelne USB-Laufwerke?).
 

peters1

Aargauer Weinapfel
Mitglied seit
15.07.09
Beiträge
742
Es ist ein LaCie 5big mit Thunderbolt.
 

Wuchtbrumme

Roter Herbstkalvill
Mitglied seit
03.05.10
Beiträge
13.333
puh, hatte das Ding nicht selbst auch irgendwelche Firmware-Probleme? Und hatten wir darüber nicht auch schon schwadroniert, mein Gedächtnis.... irgendwas mit einem Hardwareunterschied?? Tut mir leid, kann ich nicht beantworten.
 

Marcel Bresink

Adersleber Calvill
Mitglied seit
28.05.04
Beiträge
5.770
Das "LaCie 5big Thunderbolt" enthält doch einen echten Hardware-RAID-Controller. Da ergibt es eigentlich keinen Sinn, in macOS ein Software-JBOD aufzubauen.
 

peters1

Aargauer Weinapfel
Mitglied seit
15.07.09
Beiträge
742
An sich ja. Nur weiss ich nicht, wie ich das Volumen mit 5 Platten initialisieren soll. Es gibt von LaCie einen RAID Manager, der sieht dieses Laufwerk aber nicht. Wohl aber ein anderes, was fast genauso aussicht, bis auch einen weggelassenen Ein-/Ausschalter.

Habe auch schon bei Seagate (dem neuen Eigentümer bei LaCie) ein Ticket ausgemacht, aber noch ruht da still der See! :(

Mir fällt nicht mehr viel ein, ausser einfach mal ausschalten, alle fünf Platten wild hin- und her zu tauschen und zu schauen, ob's dann läuft. Ein installiertes S.M.A.R.T-Programm meldet mir alle Platten als OK.
 
Zuletzt bearbeitet: