• Es gibt nach dem Softwareupdate eine Reihe von Änderungen und Neuerungen in unserem Forum. Genaueres dazu findet Ihr in dieser Ankündigung. Hinweise, Kritik, Anregungen, Lob und Tadel bitte hier diskutieren.

Time Machine nervt

applezip

Reinette de Champagne
Mitglied seit
02.07.12
Beiträge
422
Hallo Spezialisten

Ich steige einfach nicht hinter die Philosophie von Time Machine.
Ich starte das TM Backup immer von Zeit zu Zeit manuell und zwar auf meine Time Capsule .
Ich backupe nur meine OSX Mavericks Partition . Diese ist ca. 256GB gross und mit 136GB benutzt.

Seit 2h läuft nun (ewig langsam) mein Backup und TM sagt folgendes:

3,39GB von 209,6GB -- Verbleibende Zeit berechnen....

Gute Lust dieses "Drama" zu beenden. Warum will OSX mehr sichern als vorhanden !!! Warum überhaupt soviel??
Normalerweise werden im Höchstfall nur ein paar GB gesichert.
Und warum dauert das eine Ewigkeit ??

Fragen über Fragen. Langsam aber sicher werde ich mir ein anderes Backup überlegen.
 

MACaerer

Kasseler Renette
Mitglied seit
23.05.11
Beiträge
12.109
Auf die Anzeige der zu sichernden Daten-Menge kannst du dich nicht verlassen, da wird immer viel zu viel angezeigt. Die TM macht bei dir offensichtlich ein Basis-BackUp mit der Neuanlage aller Daten. Das kann die unterschiedlichsten Ursachen haben:
-Erstes BackUp überhaupt
-Umbenennung des Mac, Umbenennung der HDD
-Ein weiteres angeschlossenes Laufwerk, das mitgesichert wird
um nur einige der möglichen Ursachen aufzuzeigen

MACaerer
 

landplage

Admin
AT Administration
Mitglied seit
06.02.05
Beiträge
21.963
Hast Du was Verschlüsseltes zum Sichern? Soweit ich das verstanden habe, wird dann jedesmal das gesamte verschlüsselte Volume mit gesichert, wenn darin ein paar Bytes geändert wurden.
 

applezip

Reinette de Champagne
Mitglied seit
02.07.12
Beiträge
422
Danke dir für die Antwort
Trifft leider nichts dergleichen zu.
Mac, bzw. Partition haben immer noch gleichen Namen.
Keine zus. Partition im Spiel, bzw. in Optionen als " nicht zu backupen" ausgetragen.
Am liebsten würde ich das Ganze stoppen, da ich morgen auf Dienstreise geh und das eh nicht mehr fertig wird.
 

Marcel Bresink

Sternapfel
Mitglied seit
28.05.04
Beiträge
5.001
Das ständige "manuelle" Ein- und Ausschalten von Time Machine ist eine Fehlbedienung. Time Machine ist für stündliche Sicherungen ausgelegt. Sind die Pausen zwischen den Sicherungen zu groß (obwohl das System aktiv ist), kann Time Machine seine Dateibeobachtungsverfahren nicht mehr verwenden und muss sehr aufwändige Prüfungs- und Aufräumarbeiten durchführen. Dadurch kann eine Sicherung locker um den Faktor 100 langsamer werden.

Man schaltet Time Machine einmal ein und dann nicht wieder ab.
 

principia

Kaiser Wilhelm
Mitglied seit
28.12.13
Beiträge
178
Ich mach das manuell 1x pro Woche. Sind meist zwischen 3 und 12 Gb und dauert dann knapp 30 Minuten.
Klappt einwandfrei bisher seit 1,5 Jahren.
 

Marcel Bresink

Sternapfel
Mitglied seit
28.05.04
Beiträge
5.001
Dass das nicht klappen würde, hat keiner behauptet. Aber man darf sich dann über das schlechte Geschwindigkeitsverhalten nicht wundern.
 

applezip

Reinette de Champagne
Mitglied seit
02.07.12
Beiträge
422
Mom, ja habe die Dropbox eingerichtet. Aber das sind ja nur ein paar MB Dateien
 

dakai

Salvatico di Campascio
Mitglied seit
12.11.13
Beiträge
431
hast du einen Virenscanner aktiv im Hintergrund laufen? Wenn ja, diesen mal deaktivieren und das backup neu anstoßen.


Und ... nunja es ist völlig unerheblich für TimeMachine ob man es permanent oder wöchentlich oder nur monatlich laufen lässt. Eine Rolle spielt das nur für deine individuelle Arbeitsumgebung, die Anforderungen und persönliche Backup Stategie. Ein Rechner der z.B. im Grunde nur zum Surfen und email schreiben benutzt wird und Daten z.B. auf einem NAS auslagert muß nicht permanent stündlich backuppen. Das geht monatlich genausogut. Und dann werden selbst bei größeren Abständen nur ein paar MB gesichert. Bei einem Rechner in einem produktiven Workflow ohne zentralen Medienspeicher ist die stündliche Sicherung hingegen sinnvoll. Es gibt einfach so viele Faktoren, das man schlecht zwischen "richtig" und "falsch" pauschalisieren kann. Falsch war es höchstens dann wenn dir nach einem möglichen Crash essentielle Daten fehlen ^^.

Das bei längeren Abständen mehr Daten anfallen sollte einleuchtend sein. Aber bei dem von dir beschriebenen liegt wohl was anderes im argen.
Bei mir im Haushalt bekommt ein Rechner nur alle 2-3 Monate mal ein Time Machine Backup - und das waren vielleicht mal nach einem Systemupdate und intensiverer Nutzung dann vielleicht mal 16-20 GB *neuer* Daten.
 
Zuletzt bearbeitet:

salome

Golden Noble
Mitglied seit
20.08.06
Beiträge
23.755
Ich mache das auch wie @principia und habe keinerlei Probleme. Am MBP dauernd die Platte fürs Backup hängen zu haben, ist lästig (fällt mitunter auch runter, weil das Kabel sehr kurz ist) und ich benötige eigentlich nur _ein_ aktuelles Backup. Was drei Wochen, vier Monate zurückliegt, ist nicht mehr wichtig für mich. Kann schon sein, dass TM manchmal etwas länger braucht, aber sicher keine 12 Stunden.
Soll man in diesem Fall ein anderes Verfahren anwenden?
Salome
 

applezip

Reinette de Champagne
Mitglied seit
02.07.12
Beiträge
422
Da ich fast das ganze jahr auf Dienstreise bin, mache ich das BU nur sporadisch. Ich nehme doch meine Time capsule nicht ständig mit. Zusätlich mache ich aber noch ein Backup auf eine kleine 1TB 2,5" Platte.
mal schauen was TM da so macht.
Mittlerweile hat TM nach über 3h ca, 5,5GB gesichert und will noch bis 209GB !!!! Das dauert dann doch Wochen !!
Ich glaube ich breche es ab
 

MACaerer

Kasseler Renette
Mitglied seit
23.05.11
Beiträge
12.109
Und ... nunja es ist völlig unerheblich für TimeMachine ob man es permanent oder wöchentlich oder nur monatlich laufen lässt. Eine Rolle spielt das nur für deine individuelle Arbeitsumgebung, die Anforderungen und persönliche Backup Stategie.
Das ist nicht ganz richtig. Die TimeMachine speichert bei jedem BackUp die Informationen über die gesicherten Daten in einer kleinen Datenbank. Bei einen neuen BackUp grift die TM auf diese Daten zu und sicher nur die neue entstandenen bzw. geänderten Daten. Wenn der zeitliche Abstand zum letzten BackUp mehr wie vier Tage beträgt sind die Informationen nicht mehr vollständig vorhanden und die TM muss einen Deep-Scan durchführen um zu sehen was sich im Vergleich zum aktuellen Stand geändert hat. Das kann u. U. ziemlich lange dauern.

@applezip
Ich würde den Vorgang tatsächlich abbrechen und die TC für den neuen Versuch per LAN-Kabel an den Mac anschließen. Per WLAN geht das bei den Datenmengen einfach zu langsam.

MACaerer
 
  • Like
Wertungen: raven und simmac

echo.park

deaktivierter Benutzer
Mitglied seit
08.06.11
Beiträge
11.076
Breche es ab, lösche es und beginne von vorn. Dann hast du zwar auch wieder eine Menge Daten zu sichern, aber da das dann ein reiner Kopiervorgang ist, sollte es deutlich schneller gehen.
 

applezip

Reinette de Champagne
Mitglied seit
02.07.12
Beiträge
422
Hi

Ja, habe gestern nach mehreren Versuchen abgebrochen, alles auf der Time Capsule gelöscht.
Bin gerade am Flughafen und nach London unterwegs.
Wenn ich am 28.03. nach Hause komme, werde ich meine OSX Partition neu backupen.
Die erste Aktion würde ich gerne mit einem Netzwerkkabel bewerkstelligen, da dies ja viel schneller geht als mit dem "langsamen" WLAN.
Kann mich aber erinnern, dass ich das beim letzten Male irgendwie nicht hinbekommen habe.
Vielleicht kann mir jemand kurz die Schritte dazu erklären.
Ansonsten habe ich noch eine Time Machine Sicherung auf einer 2.5" Festplatte.
 

Marcel Bresink

Sternapfel
Mitglied seit
28.05.04
Beiträge
5.001
nunja es ist völlig unerheblich für TimeMachine ob man es permanent oder wöchentlich oder nur monatlich laufen lässt.
Nein, das ist nicht so. Wenn die letzte Sicherung zu lange zurückliegt, schaltet Time Machine auf ein komplett anderes Verfahren um, um die Unterschiede zwischen dem letzten und dem jetzigen Datenbestand zu berechnen. Man kann das an der Meldung "Node requires deep traversal" im Systemprotokoll erkennen. Das reduziert die Geschwindigkeit von Time Machine erheblich. Das genaue Verhalten hängt von der individuellen Datenmenge ab.

Am MBP dauernd die Platte fürs Backup hängen zu haben, ist lästig
Bei einem mobilen Rechner wird ja deshalb seit Mac OS X 10.7 eine zweite, komplett unabhängige Time Machine Sicherung versteckt auf der Originalplatte gespeichert. Das hilft zwar nicht gegen Plattendefekte, aber den heute am meisten vorkommenden Fall, in dem man eine Datensicherung braucht, nämlich bei Bedienungsfehlern. Time Machine sollte deshalb immer angeschaltet bleiben, auch wenn das externe Sicherungsmedium gerade nicht da ist.
 
  • Like
Wertungen: raven und simmac

Ellmor

Kaiser Wilhelm
Mitglied seit
07.10.11
Beiträge
175
Bei einem mobilen Rechner wird ja deshalb seit Mac OS X 10.7 eine zweite, komplett unabhängige Time Machine Sicherung versteckt auf der Originalplatte gespeichert. Das hilft zwar nicht gegen Plattendefekte, aber den heute am meisten vorkommenden Fall, in dem man eine Datensicherung braucht, nämlich bei Bedienungsfehlern. Time Machine sollte deshalb immer angeschaltet bleiben, auch wenn das externe Sicherungsmedium gerade nicht da ist.
Und das funktioniert?
Mal angenommen man hat eine 256GB Platte und die ist zu 80% belegt, dann gibt es ja keinen Platz mehr für ein Backup.
 

MACaerer

Kasseler Renette
Mitglied seit
23.05.11
Beiträge
12.109
Die mobilen BackUps sind keine "echte" Belegung und werden daher auch im Finder nicht als Belegung angezeigt. Wenn der Platz auf der Platte ausgeht werden sie ohne Rückfrage überschrieben.

MACaerer
 

MacAlzenau

Golden Noble
Mitglied seit
26.12.05
Beiträge
20.884
Sicher, aber wenn nur deutlich weniger Platz vorhanden ist als Daten zu sichern wären, kann es keine "zweite Sicherung" sein. Ich vermute mal, daß da zuerst die Dateien gesichert werden, die nach dem letzten regulären Backup angelegt oder geändert wurden.
 

ImpCaligula

deaktivierter Benutzer
Mitglied seit
05.04.10
Beiträge
13.859
Virtuelle Maschinen mit Parallels, VMWare und Co hast Du aber nicht zufällig auf dem Mac?