"The Oprah Conversation" startet am 30. Juli

Jan Gruber

Chefredakteur und Chefpodcaster
AT Administration
AT Redaktion
Mitglied seit
01.11.16
Beiträge
8.905


Jan Gruber
Eine der größten Überraschungen bei der Ankündigung von Apple TV+ letztes Jahr war ein mehrjähriger Deal mit der Talk-Legende Oprah. Sie wurde für mehrere Jahre verpflichtet. Die neue Serie The Oprah Conversation startet am 30. Juli

Dabei trägt das neue Format der aktuellen Situation Folge - die Serie entstand während der Corona-Pandemie und wurde ausschließlich remote aufgezeichnet.
Das "Oprah-Gespräch", das während der andauernden Krise der öffentlichen Gesundheit aus der Ferne gefilmt wird, wird Interviews mit den "führenden Nachrichtensprechern, Vordenkern und Meistern ihres Fachs" enthalten.
Es ist nicht das erste Format das Operah im Rahmen der Pandemie einführt, sie interviewte während der Pandemie im Rahmen von Operah Talks COVID-19 auch führende Wissenschaftler.
The Oprah Conversation mit interessanten Gästen


Die erste Folge des neuen Formats wird am 30. Juli veröffentlicht, dort interviewt die Talkmasterin Ibram X. Kendi. Er ist der "Director of the Center for Antiracist Research" in Boston.

Via Apple TV+ Press

Den Artikel im Magazin lesen.
 

nachdenker

Oberösterreichischer Brünerling
Mitglied seit
10.12.08
Beiträge
715
Ob das User lockt? Bin da skeptisch... is eher ein special interest adon
 

Martin Wendel

Redakteur & Moderator
AT Administration
AT Moderation
AT Redaktion
Mitglied seit
06.04.08
Beiträge
43.114
Du meinst nicht, dass Oprah in den USA ein größeres Zugpferd ist als in Europa? Ok. 🤷‍♂️
 

mrkrisnow

Roter Delicious
Mitglied seit
07.05.19
Beiträge
90
Nein, ich glaube eher, dass es die meisten nicht interessieren wird. Das ist ja auch in Deutschland so. Es ist nicht vergleichbar, aber wie oft schauen die meisten sowas wie "Markus Lanz" oder ähnliche andere Inhalte? Eher seltener. Es ist oft ein politischer Gedanke dahinter, der in eine Richtung lenken soll oder es geht um Themen, die über die Platform Apple TV+ bewusst transportiert werden sollen, auch natürlich um es zu vermarkten. Und ich glaube schon, dass dies viele Menschen auch in Amerika bemerken.

Aber mal abgesehen davon. Und da gebe ich dir Recht. Eine Oprah wird sicherlich mehr Beachtung geschenkt als hier zu Lande und auch als wenn sich da jemand anderes hinsetzen würde als Moderator für einen Talk. Denn sie hat ja schon eine große Beliebtheit.