1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schwimmen in Kieslöchern verboten ?

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von baldmacuser, 26.08.08.

  1. baldmacuser

    baldmacuser Cripps Pink

    Dabei seit:
    14.01.07
    Beiträge:
    149
    nabend !
    Weiß hier jemand, ob das schwimmen in Kieslöchern verboten ist ? Oder ist das regional/ von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ? Muss man irgendworauf besonders achten ?

    Ich frage, eigentlich, weil die Freibäder hier alle überfüllt sind und ich vielleicht noch das Eintrittsgeld sparen könnte ;)

    Vielleicht weiß ja jemand was darüber,
    viele Grüße !
     
  2. Murcielago

    Murcielago Westfälischer Gülderling

    Dabei seit:
    04.01.07
    Beiträge:
    4.586
    Wie willst Du in Kieslöchern schwimmen? Kies ist doch relativ hart... das kann nur Dagobert, der kann in hartem Geld schwimmen...

    [​IMG]
     
    RedCloud gefällt das.
  3. Creativer

    Creativer Rheinischer Winterrambour

    Dabei seit:
    02.08.07
    Beiträge:
    930
    Ich weiss zwar nicht ob es verboten ist ( ich nehme es aber mal stark an )

    Ich würde Dir davon aber dringend abraten!

    Kiesgruben können ganz schnell etliche Meter "absacken" , was dann mit dir passiert muss ich dir wohl nicht erklären.

    Gruß Creativer
     
  4. Witter

    Witter Ingrid Marie

    Dabei seit:
    02.07.07
    Beiträge:
    268
    Bei mir hier ist dies von Baggersee zu Baggersee verschieden, an den meisten gibt es spezielle Zonen um zu baden, an anderen darf man offiziell nicht, dies ist aber wohl nur wegen der Haftung, eben wegen dem Aspekt den der Vorposter schon erwähnt hat.
     
  5. DesignerGay

    DesignerGay Danziger Kant

    Dabei seit:
    27.07.07
    Beiträge:
    3.897
    Du darfst überall dort baden wo es nicht durch ein Schild des Eigentümers/Gemeinde verboten ist. Bei Baggerseen/Kiesgruben ist die stellenweise vorhandene Strömung sehr gefährlich, ist immer mit Vorsicht zu genießen das ganze.
     
  6. ZIG-ZAG

    ZIG-ZAG Finkenwerder Herbstprinz

    Dabei seit:
    10.10.07
    Beiträge:
    466
    Ich würde mal sagen, wenn an dem Baggersee kein Kies mehr gefördert wird und das Teil nicht als Anglersee, Naturschutzgebiet oder ähnlichem deklariert ist, wird das Baden in aller Regel sofern nich erlaubt zumindest toleriert.

    Bei eventuell vorhandene Gefahren und ohne anwesende DLRG, sollte man dann wohl wissen was man macht. Das muss denke ich jeder selbst wissen, bzw. für sich entscheiden.
     
  7. Anu_bis

    Anu_bis Jerseymac

    Dabei seit:
    18.12.07
    Beiträge:
    454
    Sind nicht auch schon Menschen gestorben, weil sie in einen plötzlichen eiskalten Strom im Baggersee geraten sind, oder so ähnlich?
    So viel ich weiß, können diese Strömungen manchmal auftreten und dann ists wohl verboten...o_O
     
  8. Bierschinken

    Bierschinken Normande

    Dabei seit:
    13.07.08
    Beiträge:
    579
    Nabend,

    wie schon gesagt, der Eigentümer muss dir erlauben dort schwimmen zu dürfen.
    Tut er das nicht und gibt es kein Schild, dass diess erlaubt ists nicht gestattet.

    Ich warne auch nochmal vor den Gefahren von Kiesgruben!
    Sofern nicht wirklich für´s Schwimmen freigegeben sind die Dinger mit Vorsicht zu genießen.

    Grüße,
    Swen
     
  9. MacAlzenau

    MacAlzenau Golden Noble

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    19.405
    "Kieslöcher", also Baggerseen sind immer Privatbesitz (kommunale oder richtig privat), dazu gibt es keine gesetzlichen Regeln.
    Die allermeisten Eigentmer werden es aber verbieten, einfach weil es für sie sicherer ist (Haftung) und weil sie vom Erlauben keinen Vorteil haben.
    Umgekehrt werden es die allermeisten auch nicht überprüfen, weil ihnen das nur Arbeit machen würde...
    Bei uns ist es in allen Baggerseen, soweit sie nicht in kommunale Badegewässer umgewandelt wurden, verboten, aber außer daß entlang den Straßen dort dann Halteverbote sind (die auch kontrolliert werden) hat man keine Probleme (soweit ich weiß).
     
  10. MacAlzenau

    MacAlzenau Golden Noble

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    19.405
    Richtig, aber wer berücksichtigt sowas nicht?
    Oder ist das wirklich so, daß die Kids und Teenies heute nur noch eine durchorganisierte, DIN-normierte und versicherungsrechtlich abgedeckte Umwelt kennen?
    Also wir sind aufgewachsen ohne totale Durchreglementierung und haben auch schon als Kinder gelernt, erstmal zu gucken und dann zu spielen oder in Baggerseen zu hüpfen.
    Angeblich nimmt der IQ doch von Generation zu Generation zu...
    Uns haben übrigens damals nicht Eltern oder Lehrer was dazu gesagt, sondern die zwei, drei, vier Jahre Älteren haben uns gewarnt, daß man da nicht einfach reinspringt, ohne zu wissen, wie tief es ist oder ob da alte Bagger unter Wasser liegen.
     
  11. Bloemche

    Bloemche Zuccalmaglios Renette

    Dabei seit:
    02.08.07
    Beiträge:
    262
    *100% signed*

    ... ich bin auch etwas schockiert darüber, wie heute manche Eltern/Mütter übervorsichtig mit ihren statistischen 1,5 Kindern umgehen! Unabhängig von dem Kiesgrubenthema war ich echt baff, als ich unser Nachbarskind, vielleicht 4 oder 5 Jahre alt, mal beim Spielen beobachtet hab.

    Wir wohnen hier in ner recht ruhigen Gegend, kaum Straßenverkehr und die Mutter hat dem armen Jungen doch tatsächlich ne Warnweste und nen Fahrradhelm übergezogen als er in deren Vorgarten spielte. Da fällt mir echt nüx mehr zu ein :mad:
     
  12. Bierschinken

    Bierschinken Normande

    Dabei seit:
    13.07.08
    Beiträge:
    579
    Hallo,
    Auch richtig, Vorsicht ist gut, mman muss es nur nicht übertreiben.
    Nur leider, da spreche ich als durchaus besonnener 20-jähriger aus Erfahrung, fehlt Teenagern der Weitblick. Sprich, es wird einfach in den Tümpel gehüpft ohne drüber nachzudenken was da sein könnte oder was nicht.
    Diese Unbedachtheit halte ich im Allgemeinen für ein Problem, das führt an dieser Stelle aber leider völlig weg vom Thema ;)

    Grüße,
    Swen
     
  13. waschbär123

    waschbär123 Echter Boikenapfel

    Dabei seit:
    26.04.08
    Beiträge:
    2.353
    hallo,

    von wegen verboten etc ist schon alles geklärt.

    im sommer bin ich oft in den "freibädern" "tümpeln" etc unterwegs als Rettungsschwimmer. Habe DLRG Gold abzeichen und eine Art Ausbildung gemacht.

    Kann dir nur abraten davon in Kieslöchern schwimmen zu gehen. Falls es mal einen Rutsch geben sollte bist du ganz schnell irgendwo unter dem Kies begraben. Auch irgendwelche Waldseen sind extrem gefährlich. Habe letztes Jahr von einem Bekannten erzählt bekommen das ein erwachsener Mann in so einem See schwimmen war, sich in Algen verfangen hatte und aus Panik soviel gezappelt hat bis er sich selber unterwasser gezogen hat...

    also bitte denk am besten nicht daran.
     
  14. TaTonka

    TaTonka Neuer Berner Rosenapfel

    Dabei seit:
    19.03.06
    Beiträge:
    1.961
    Abgesehn, dass das Gefühl von Algen oder sonstigen Pflanzen anne Füße eh total eklig ist.
     
    MrNase gefällt das.
  15. Bananenbieger

    Bananenbieger Golden Noble

    Dabei seit:
    14.08.05
    Beiträge:
    24.567
    Deshalb gehe ich auch meistens mit Vollkörperneoprenanzug ins Wasser...

    ... okay, meistens hab ich dann aber auch noch den Rest der Tauchausrüstung an.
     
  16. gucadee

    gucadee Strauwalds neue Goldparmäne

    Dabei seit:
    14.08.07
    Beiträge:
    638
    viel gefährlicher ist, wenn durch spontanes ausgasen von methanhydraten die tragfähigkeit des wassers so weit abnimmt, dass man auch als trainierter schwimmer ertrinkt. raucht man dabei noch, kann man sich durch die duale todesursache (verbrennen beim ertrinken) aber sicher für den darwin-award qualifizieren.

    methanhydrat ist aber zum glück nur in baggerseen mit größeren tiefen zu erwarten.


    SCNR
     
  17. Ich_mit_appel

    Ich_mit_appel Alkmene

    Dabei seit:
    08.11.07
    Beiträge:
    31
    So, jetzt muss ich meinen Senf auch mal dazu abgeben :D

    War selbst schon oft im Steinbruch in Büchlberg (bei Google eingeben für Bilder..) und ich muss sagen, dass es wirklich sehr gefährlich ist.

    Offiziell darf man dort eh nicht baden, da es halt zu gefährlich ist. Aber naja, jugendliche Naivität. Und schon waren wir dort und sind von dem Rand (Felsenwand = 10 m) rein gesprungen. Dann ist es so gekommen, wie es kommen musste.
    Ich bin gesprungen, bin so geflogen, aber leider an einer anderen Stelle im Wasser aufgekommen als geplant war. Ob ich auf einen Stein (unter Wasser) oder auf einen alten Bagger oder so drauf gesprungen bin, kann ich nicht sagen.

    Resultat daraus: Fußknöchel mehrmals gebrochen, Komplette Wade aufgeschnitten und entzündet. 3 Wochen lang Antibiotika nehmen usw..
    Vor allem das Gefühl, wenn du im Wasser bist, den Fuß nicht mehr bewegen kannst, und sobald du deinen Fuß anfasst die ganze Hand voll Blut hast, ist einfach ekelhaft.

    Seitdem bevorzuge ich doch die schön klaren Freibäder, welche auch noch gefliest sind. Ich wollte es früher auch nie glauben, wenn irgendjemand gesagt hat, dass es gefährlich sei. Aber bei mir ist das einfach so, ich glaub sowas nie, bis mir selbst was passiert.

    Gruß
    Domi
     
  18. Bierschinken

    Bierschinken Normande

    Dabei seit:
    13.07.08
    Beiträge:
    579
    Hallo,
    Methanhydrat?....etwa in Baggerseen wie dem Antlantik oder sowas?

    Mal ernsthaft, wie kann sich in einem hiesigen Baggersee Methanhydrat bilden?

    Grüße,
    Swen
     
  19. gucadee

    gucadee Strauwalds neue Goldparmäne

    Dabei seit:
    14.08.07
    Beiträge:
    638
    mein post war nicht ganz soo ernst gemeint... ;)
     
  20. TaTonka

    TaTonka Neuer Berner Rosenapfel

    Dabei seit:
    19.03.06
    Beiträge:
    1.961
    Gut, dass wir alle "Den Schwarm" von Frank Schätzing gelesen haben, und jetzt alle am schmunzeln sind :)
     

Diese Seite empfehlen