1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schokolade krebsvorbeugend?

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von walksunix, 01.12.08.

  1. walksunix

    walksunix Spartan

    Dabei seit:
    06.08.08
    Beiträge:
    1.608
    Nabend miteinander,


    als ich gerade mich an eine schöne Tafel Schokolade ranmachte, hab ich zufällig durchgelesen was auf der Verpackung stand. "Kakaobonen sind eine natürliche Polyphenolquelle".

    Nun habe ich bei Wiki nachgeschaut: http://de.wikipedia.org/wiki/Polyphenole

    Ausschnitt: "Einige Polyphenole wirken wie andere Antioxidantien unter anderem entzündungshemmend und krebsvorbeugend. Im Rahmen verschiedener Studien mit bestimmten Polyphenolen wurde ein gehemmtes Wachstum von Krebszellen in der Brustdrüse, Lunge, Haut, dem Darm und der Prostata beobachtet (Lansky 2007)."

    Habe ich das falsch verstanden, oder ist es wirklich der Fall, dass Schokolade mit ca. 85% an Kakao krebsvorbeugend ist?



    Grüße,
    walksunix
     
  2. Crizt

    Crizt Wohlschmecker aus Vierlanden

    Dabei seit:
    06.11.07
    Beiträge:
    242
    Nunja bestimmten Krebsarten können soweit ich weis von freien Radikalen hervorgerufen werden. Es handelt sich hierbei meines Wissens um vom Körper nicht gebundenen Sauerstoff.
    Dieser würde dann eben Zellen oder was auch immer unter umständen Oxidieren.
    Deshalb können da Antioxidantien wie sie auch im Tee vorhanden sind minimal was bringen.
    Wobei man immer beachten muss wüsste man woher welcher Krebs mit welchen genetische Einflüssen und Umwelteinflüssen kommt, wären wir dem Heilmittel bzw der wirksamen Prophylaxe wesentlich näher.

    Falls ich Unsinn schreibe korrigiert mich bitte, hatte das so in Erinnerung.
     
    walksunix gefällt das.
  3. walksunix

    walksunix Spartan

    Dabei seit:
    06.08.08
    Beiträge:
    1.608
    Das mit dem Tee stimmt glaub ich schon. Nicht umsonst trinkt man ihn in vielen asiatischen Ländern. Ist sehr gesund.
     
  4. MacAlzenau

    MacAlzenau Golden Noble

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    19.398
    Der Zusammenhang zwischen Ernährung und Krebs ist ja ein beliebtes Diskussionsthema, weil es halt so leicht ist, irgendwas aus Tests rauszulesen, und andererseits so schwer, etwas wirklich Bewiesenes daraus abzuleiten.
    Ich weiß allerdings, daß es Leute gibt, denen vom Arzt geringe Mengen an "hochprozentiger" Schokolade empfohlen wurden, nach Krebsoperationen. Ob ein Zusammenhang besteht, kann ich nicht sagen - allerdings sollte man bei all diesen Fragen immer strikt unterscheiden zwischen den "Massenschokoladen" mit Unmengen Zucker et cetera und den hochwertigen Varianten wie den von dir genannten mit 86% Kakao.
    Der ja ursprünglich von den Azteken als Aufputschmittel verwendet wurde, bitter schmeckte und meistens noch mit Chili und Pfeffer gewürzt wurde ... was für ein Weg zu unserer heutigen Süß-und-Fett-(Milch)-Schokolade!
     
  5. MacAlzenau

    MacAlzenau Golden Noble

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    19.398
    Gewagte These... Kann man variieren:
    Das mit dem Wodka stimmt glaube ich schon. Nicht umsonst trinkt man ihn in vielen osteuropäischen Ländern. Ist sehr gesund.

    Wobei ich nur die Logik kritisieren möchte, nicht die Schlußfolgerung, die meiner Meinung nach stimmen könnte. Man sollte dann allerdings berücksichtigen, daß in den meisten asiatischen Ländern (außer Indien und Iran) mehr grüner Tee getrunken wird als schwarzer.
    Bei grünem Tee ließ sich auch eine gesundheitsfördernde Wirkung nachweisen, habe ich neulich gelesen, allerdings ging es dabei um etliche Liter am Tag - was wohl unter anderem dann auch bedeutet, daß alle anderen, eventuell krankmachenden Getränke, wegfallen.
     
  6. walksunix

    walksunix Spartan

    Dabei seit:
    06.08.08
    Beiträge:
    1.608
    Ich bin schreibfaul :p
    Den grünen Tee meinte ich auch, grüner Tee ist definitiv gesund! Natürlich können alle Stoffe, die in den Boden gehen (Düngemittel, Pestizide) auch den Tee belasten. Daher schon auf ökologischen Anbau achten!
    In geringen Mengen weist er die Vitamine A, B, B2 und B12 auf. Dazu birgt er einige Mineralstoffe wie Kalzium, Kalium, Magnesium und Fluorid. Außerdem sind im grünen Tee einige Spurenelemente enthalten wie Kupfer, Nickel, Zink und der Muntermacher Coffein. Er wirkt beruhigend auf die Magen-Schleimhäute (wie z.b. Kamille), und stärkt das Immunsystem.
    Alles in allem ein gesunder Cocktail, und viel gesünder als Kaffee!

    Grüße,
    walksunix
     

Diese Seite empfehlen