Projekt Marzipan: Kombination von iOS und macOS Apps

Dieses Thema im Forum "Magazin" wurde erstellt von Jan Gruber, 21.12.17.

  1. Jan Gruber

    Jan Gruber Redakteur
    AT Administration

    Dabei seit:
    01.11.16
    Beiträge:
    5.759
    Projekt Marzipan: Kombination von iOS und macOS Apps
    [​IMG]


    Im Unterschied zu Microsoft zieht Apple eine klare Trennlinie zwischen den Betriebssystemen. Die Trennung gilt auch für Anwendungen, diese Linie zerfasert in nur wenigen Fällen. So setzt beispielsweise die Fotos Anwendung unter macOS eigentlich auf Methoden von iOS. Entwickler hingegen haben keine Chance, die Frameworks zu vermischen. Das soll sich mit Projekt Marzipan nächstes Jahr ändern.

    Apple bietet zum Entwickeln von Anwendungen zwei verschiedene Frameworks an. AppKit für macOS, UIKit für iOS. Einem Medienbericht von Bloomberg zufolge soll es ab nächstem Jahr möglich sein, eine App sowohl für macOS als auch für iOS anzubieten. Das Projekt soll unter dem Namen Marzipan laufen. Apple selbst hat sich nicht zu diesen Gerüchten geäußert. Durch die Verschmelzung ergeben sich viele strategische Vorteile für beide Systeme.
    Marzipan für alle


    Der iOS Markt leidet nach wie vor unter fehlenden Pro-Apps. Apple selbst untermauert im Marketing zwar immer wieder, dass ein iPad Pro auch einen Computer ersetzen kann, dennoch mangelt es vor allem auf dieser Plattform an Apps. macOS hingegen gerät immer weniger ins Hintertreffen aufgrund des Marktanteils gegenüber iOS Geräten oder Windows Tablets, Notebooks und Desktops.

    Apple wehrt sich immer wieder gegen die Verschmelzung der beiden Betriebssysteme an sich. Die Möglichkeit, Apps für beide Systeme gleichzeitig anzubieten, wäre eine erste leichte Verwässerung dieser Strategie, könnte aber wichtige Synergien schaffen.
    Herausforderungen für Entwickler


    Entwickler stünden damit aber vor einer großen Herausforderung. In Sachen iOS gibt es aktuell so viele verschiedene Displaygrößen und Auflösungen wie noch nie, der Schritt in Richtung Mac würde hier noch mehr abzudeckende Auflösungen bieten. Obendrein unterscheiden sich die Nutzungskonzepte erheblich.

    In unserer alljährlichen Apfeltalk Live Spekulatius Sendung haben wir uns auch bereits Gedanken zu diesem Thema gemacht.
     
  2. ottomane

    ottomane Ruhm von Kirchwerder

    Dabei seit:
    24.08.12
    Beiträge:
    11.028
    Die Idee überzeugt mich nicht. Die Plattformen sind zu unterschiedlich, als dass man erwarten könnte, dass Entwickler freudig aufspringen. Der Aufwand wird vergleichbar hoch sein, wie bei zwei separaten Apps - gleichzeitig steigt die Komplexität.

    Außerdem erkenne ich für mich als Kunden keinen direkten Mehrwert.

    Mir wären schlanke, performante, extrem stabile und möglichst fehlerarme minimalistische Betriebssysteme viel wichtiger. Jeglichen überflüssigen Firlefanz kann man von mir aus weglassen. Ein schlankes Minimalsystem, das läuft wie ein Panzer (sorry für den Ausdruck), ja das wäre mal wieder was.
     
    frizzo, FlyingDucman, Balkenende und 2 anderen gefällt das.
  3. paul.mbp

    paul.mbp Wiltshire

    Dabei seit:
    20.06.09
    Beiträge:
    4.313
    exakt!

    statt einer eierlegenden Wollmilchsau bevorzuge ich auch eine perfekt auf die jeweilige Plattform angepasste Software. Sicher, absturzfrei und ohne die groben Schnitzer der vergangenen Wochen.
     
    frizzo, Balkenende und ottomane gefällt das.
  4. gruener_igel

    gruener_igel Finkenwerder Herbstprinz

    Dabei seit:
    29.03.06
    Beiträge:
    467
    Sehe ich ähnlich – oder noch schlimmer: An dem Tag, an dem ich auch auf dem Mac mit einem OS auf Smartphone-Niveau "beglückt" werde, bin ich raus...
     
    paul.mbp und ottomane gefällt das.
  5. Joh1

    Joh1 Manks Küchenapfel

    Dabei seit:
    01.04.14
    Beiträge:
    11.203
    Wenn ich da durch tatsächlich einige iOS Apps einfach so wie sie sind auf macOS benutzen könnte fände ich das schon interessant :)
     
  6. bitbyte

    bitbyte Wohlschmecker aus Vierlanden

    Dabei seit:
    22.06.12
    Beiträge:
    239
    Bei sauberer Umsetzung, hat man dann einfach 2 verschiedene Darstellungsschichten, wenn man die gleiche Basis nutzen kann. Das ist schlanker, als zwei Apps pflegen zu müssen.
     
  7. Fresh_Prince

    Fresh_Prince Moderator
    AT Moderation

    Dabei seit:
    22.10.14
    Beiträge:
    7.276
    Das gibt es ja unter iOS bezogen auf die Universal-Apps zwischen iPhone und iPad schon ewig. Apple wird hier wohl einfach hinter Microsoft und Google nachziehen wollen.

    Ich warte erst einmal ab. Vorher habe ich keine Lust mir ein verfestigtes Bild zu machen.
     
    saw gefällt das.
  8. m4d-maNu

    m4d-maNu Signe Tillisch

    Dabei seit:
    29.01.10
    Beiträge:
    13.896
    Ich würde mal sagen, dass dies mal wieder ein Versuch von Apple ist ihren Mac App Store ein wenig zu beleben.

    Die Entwickler, die für sich einen Sinn darin sehen auch eine Mac Anwendung anzubieten, haben ja eh schon längst eine gemacht. Andere Apps Bsp. Doodle Jump, wüsste ich nun nicht, was ich mit der auf den Mac will.
     
    #8 m4d-maNu, 22.12.17
    Zuletzt bearbeitet: 22.12.17
    Hendrik Ruoff gefällt das.
  9. Hendrik Ruoff

    Hendrik Ruoff Graue Französische Renette

    Dabei seit:
    16.03.13
    Beiträge:
    12.218
    Solange aus macOS nicht ein (i)macOS wird und ich iPhone Apps auch gewohnter macOS Oberfläche nutzten kann... why not
     
  10. doc_holleday

    doc_holleday Orleans Reinette

    Dabei seit:
    14.01.12
    Beiträge:
    10.432
    Es wird einfach darauf ankommen, was daraus gemacht wird.

    Ist die jeweilige Umsetzung gut, dann gut, wenn nicht, dann eben nicht.

    Wenn das dazu führt, dass Features, die macOS-Versionen vorbehalten waren, auch unter iOS verfügbar wären, kann das schon interessant sein (ich denke da z.B. an Apples eigene Apps).

    Oder umgekehrt für manche Sachen am Desktop die vereinfachten iOS-Apps statt des Browsers zu nutzen kann auch einen gewissen Reiz haben (z.B. Wettervorhersage oder Nachrichten wie SPON).

    Wir werden es (vielleicht) sehen.
     
  11. Hendrik Ruoff

    Hendrik Ruoff Graue Französische Renette

    Dabei seit:
    16.03.13
    Beiträge:
    12.218
    ich zum Beispiel würde mir die HomeKit App am Mac wünschen... damit würde man sich den Schritt über Homebridge sparen... :rolleyes:
     
  12. m4d-maNu

    m4d-maNu Signe Tillisch

    Dabei seit:
    29.01.10
    Beiträge:
    13.896
    Das stimmt nicht so ganz, denn über Homebridge bekommst du ja auch Geräte in HomeKit rein die es offiziell garnicht unterstützen. Bsp. Fritz Dect 200, Dect 210, Dect 300 (Comet Dect) oder auch Dect 301.

    Du bräuchtest nur kein Plugin mehr, dass dir das schalten über ein Webbrowser möglich macht. Hier könntest du dann die Home App nutzen.
     
  13. marcozingel

    marcozingel Laxtons Superb

    Dabei seit:
    07.12.05
    Beiträge:
    9.513
    Gefällt mir nicht und ist auch wenig sinnvoll.

    Es gibt nur sehr wenige Apps (Programme) die man wirklich benötigt und die einen auch gelegentlich produktiv sein läßt.

    Es sind zwei unterschiedliche Bedienungskonzepte.
     
    #13 marcozingel, 22.12.17
    Zuletzt bearbeitet: 22.12.17
  14. naich

    naich Pomme d'or

    Dabei seit:
    22.11.08
    Beiträge:
    3.081
    Nun ja, diese Probleme bestehen jetzt schon seit Ewigkeiten, dies ist also nichts neues und hat eher weniger mit einer Verschmelzung der Frameworks zu tun. Und verschiedene Display-Größen werden schon seit einiger Zeit gut mit Autolayout abgefangen.

    Was eher wichtig ist: Ich möchte auch weiterhin eine auf die Platform optimierte UI haben. Hier ist Touch unter iOS und Maus unter MacOS doch immernoch deutlich verschieden. Daher kann ich mir nicht so recht vorstellen, dass man beides mit einer UI bedient, eher müsste der Entwickler dann immer noch 2 verschiedene UI-Varianten bauen.
     
  15. ottomane

    ottomane Ruhm von Kirchwerder

    Dabei seit:
    24.08.12
    Beiträge:
    11.028
    Es geht noch weit darüber hinaus. Eine mobile Anwendung läuft unter ganz anderen Rahmenbedingungen als eine stationäre. Aufmerksamkeitsspanne ist geringer, das Display wackelt mal, man hat nur wenig Zeit, ... daher sollte man eine mobile Anwendung völlig anders konzipieren als eine stationäre (eher Assistenten statt Expertenansicht usw.). Darüber hinaus hat man auf der mobilen Plattform Sensoren, die die App verwenden kann, auf der stationären aber nicht. Dies beeinflusst u.U. den Funktionsumfang erheblich.
     
    #15 ottomane, 22.12.17
    Zuletzt bearbeitet: 22.12.17
  16. m4d-maNu

    m4d-maNu Signe Tillisch

    Dabei seit:
    29.01.10
    Beiträge:
    13.896
    Also ich stell es mir recht einfach vor, das der Mauszeiger einfach in der App so Finger Dick gemacht wird und sowie man die App mit den Zeiger wieder verlässt man man seinen gewohnt kleinen Zeiger.
     
  17. ottomane

    ottomane Ruhm von Kirchwerder

    Dabei seit:
    24.08.12
    Beiträge:
    11.028
    Wenn man es sich einfach macht, scheitert man. Ein direkter Konkurrent musste es auf die harte Tour lernen.
     
  18. m4d-maNu

    m4d-maNu Signe Tillisch

    Dabei seit:
    29.01.10
    Beiträge:
    13.896
    Ich meinte nun nur den Courser anpassen für die App und nicht einfach versuchen mit der Brechstange eine Touchoberfläche an die Maus und Tastatur Kunden zu bringen :p

    Wobei ich glaube das Apple selbst das Ihren Kunden als Next Thing präsentieren könnte und sehr viele würden es wie den Heiligen Gral loben.
     
  19. Martin Wendel

    Martin Wendel Chefredakteur & Moderator
    AT Administration

    Dabei seit:
    06.04.08
    Beiträge:
    41.717
    Es ist ja glaube ich jetzt schon so, dass zwischen Mac und iOS einiges an Code unverändert übernommen werden kann. Vielleicht kann Apple diesen Anteil ja noch weiter ausbauen, indem Frameworks, APIs, etc. noch stärker aufeinander abgestimmt werden. Die UI sollte aber bitte schon separat entwickelt werden...
     
    ottomane gefällt das.
  20. Martin Wendel

    Martin Wendel Chefredakteur & Moderator
    AT Administration

    Dabei seit:
    06.04.08
    Beiträge:
    41.717
    John Gruber geht übrigens genau davon aus:

    „iOS has no concept of a mouse cursor and runs only on touchscreen devices. MacOS has no support for touchscreen devices and requires a mouse pointer. ‚One user experience’ is neither possible nor desirable. The truth is that this effort by Apple is almost certainly not about cross-platform applications but instead cross-platform frameworks for developers. It’s developer news, not user news.“

    https://daringfireball.net/2017/12/marzipan
     
    DRVR_ und ottomane gefällt das.