privates iPad und MacBook für Arbeit nutzen

Alan_Garner

Idared
Mitglied seit
16.05.13
Beiträge
28
Hallo liebe Community,

ich habe eine Frage:
Wie ist es möglich, ein privates iPad (primär) und (eventuell) ein Macbook für die Arbeit zu nutzen?

Das Problem ist, dass meine Firma (sozialer Bereich) keine eigenen, finanziellen Möglichkeiten hat, uns mit Apple-Geräten auszustatten. Ich bin aber durch private Nutzung an die Benutzeroberfläche gewohnt und teile die Haltung, dass Apple mir ein besseres Daten-Sicherheitsgefühl bietet als die Konkurrenz.
Allein die intuitive Kompatibilität ist unschlagbar und erleichtert Prozesse enorm. Entsprechend möchte ich das auch nutzen, soweit es möglich ist. Vor allem aber ist es für mich eine enorme, technische und praktische Erleichterung, wenn ich z.B. den ApplePencil nutzen kann, um mir unterwegs Notizen handschriftlich zu erstellen... Das spart das Tragen von Blättern und erlaubt mir bessere Übersichten in vielen Bereichen zu behalten. Blätter sind dann oft nur Lästig und letztes Jahrhundert. Das Problem ist nur die DSGVO...

Nun zur Frage: Gibt es Apps, Cloud- oder Server-Lösungen, mit denen ich Dateien (z.B. in Pages) bearbeiten kann, ohne den Datenschutz zu vernachlässigen?

Ich habe dazu zu wenig Wissen!!! Wenn ich Firmen anfrage, dann kostet mich oder die Firma allein schon die Beratung so viel Geld, dass wir sagen müssen: No Way! - Schade eigentlich!

Kann mir einer dazu Ideen mitteilen, wie ich zu einer Lösung komme? Denn: es gibt immer einen Weg...
 

Obelik

Erdapfel
Mitglied seit
02.06.13
Beiträge
5
Hier kann Dir nur Dein Vorgesetzter oder - falls vorhanden - der Datenschutzbeauftragte Auskunft geben.
Prinzipiell wird es immer kritisch gesehen, wenn dienstliche Daten auf privaten Geräten gespeichert werden können. Noch kritischer ist es, wenn es sich um Personen- oder Kundendaten handelt. Das könnte der Arbeitgeber regeln, indem er z.B. einen Web-Space selbst bereitstellt oder bei einem zertifizierten deutschen oder europäischen Cloud-Anbieter hosten lässt. Aber auch das schützt den Arbeitgeber noch nicht davor, dass Mitarbeiter eventuell dienstliche Daten lokal abspeichern.
Mein Arbeitgeber untersagt z.B. komplett die Nutzung privater Geräte für dienstliche Belange. Das ist für den Arbeitgeber auch eine Sicherheitsfrage, da er keinen Einfluss auf die Konfiguration der privaten Geräte hat. Stichworte Firewall, Viren- und Malwareschutz, sowie Sicherheitsupdates.
Mejner Meinung sollte man an dieses Thema nicht zu blauäugig herangehen - sowohl aus Angestellten- als auch aus Arbeitgebersicht.

Ciao,
Dirk
 

MACaerer

Gelber Richard
Mitglied seit
23.05.11
Beiträge
12.519
Im Regelfall hat ein MA bei einem Firmenrechner keinen Vollzugriff, der bleibt dem System-Admin vorbehalten. Bei einem privaten Rechner ist das naturgemäß anders, schon aus dem Grund würde ich als Verantwortlicher das untersagen. Man stelle sich nur die rechtlichen Probleme vor, wenn von deinem privat genutzen Rechner Schadsoftware in das Firmennetzwerk gelangt. Da möchte ich nicht in deiner Haut stecken.
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf