1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Performance Software-RAID im Mac Pro (2008er Modell)

Dieses Thema im Forum "Desktop-Macs" wurde erstellt von h0uz3, 04.09.08.

  1. h0uz3

    h0uz3 Granny Smith

    Dabei seit:
    04.09.08
    Beiträge:
    13
    Hallo liebe Apfeltalker,

    Ich bin zur Zeit dabei meinen Mac Pro etwas zu pimpen. Der erste Schritt war, das System auf meine "alte" Raptor 15000 zu verschieben und der Geschwindigkeitsunterschied ist schon enorm.

    Da ich viel mit Photoshop und Final Cut arbeite, ist natürlich die Festplatte immer schon der Flaschenhals. Das ist jetzt zum Teil besser geworden, aber da geht ja sicher noch mehr...

    Ich habe also überlegt, erstmal eine der neuen 300er Velociraptor einzubauen und später Kapazität und Geschwindigkeit per RAID-0 zu verdoppeln. (Die Version WD3000HLFS passt in den Mac Pro, die WD3000GLFS würde nicht passen, für den Fall, dass jemand im Forum was zum Thema sucht :))

    Jetzt also die Frage: Ist ein Software-RAID im Mac Pro performant oder sollte ich einen Hardware-RAID-Controller anschaffen?

    Der SAS-Controller von Apple ist zwar schick, weil er die internen Ports benutzt (würde gerne wissen, wie das eigentlich geht), aber auch ein Bisschen Perlen-vor-die-Säue, da ja auch nur SATA-Platten dran hängen würden.

    Oder das Sidecar von 3ware - dann könnte man sogar 4 Platten nachschieben, hätte aber ein separates Gehäuse. Von der Performance her wäre das vermutlich der Overkill. (Theoretisch 480 MB/s, damit wäre ein 4-Lane-Controller etwa halb ausgelastet...)

    Achja: Dass bei RAID-0 der Tod einer Platte zum vollständigen Datenverlust führt ist mir klar, Backups im Rechner machen ohnehin keinen Sinn. :)

    MfG, Sascha.
     
  2. fiRe

    fiRe Erdapfel

    Dabei seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    3
    Also generell erstmal SATA != SAS.
    Die Anschlüsse sind gleich, das wars dann aber auch schon. Du kannst keinen SAS Controller kaufen und dann SATA Festplatten betreiben, dass funktioniert nicht. Du brauchst also auch neue Platten.

    Zum anderen kannst Du kein Raid0 System einfach so erweitern. Das Array muss von Anfang an mit der Anzahl der Festplatten erstellt und initialisiert werden die Du haben möchtest. Späteres Hinzufügen von Festplatten ist nicht möglich (jedenfalls nicht bei einem Hardwarecontroller). Ist auch ganz logisch, wenn man sich mal veranschaulicht wie die Daten bei einem Raid0 Stripe abgelegt werden. Bei nem Raid1 Mirror ist das z.B. kein Problem.

    Zu deiner Frage ob Software oder Hardwareraid kann man schlecht etwas sagen. Ein Hardwareraid ist immer Ressourcenschonender als der Softwarebruder. Die Performance hängt vom Controller ab und von den Festplatten. Ein Softwarerraid ist immer etwas langsamer, allerdings wirst Du das nicht groß merken. Ist nur die Frage ob Du möchtest, daß dein Mac Pro die Raidberechnungen noch nebenbei machen soll (kann er zweifelsohne Problemlos!).

    Die Entscheidung kann dir keiner Abnehmen. Aber nen Softwareraid ist eigentlich keine schlechte Sache. Mein privater Ubuntu Fileserver kommt auch mit nem Softwareraid 5 gut klar (Core2Duo 2.66GHz), und die Integritätsberechnungen sind um einiges Heftiger als bei nem Raid0.

    Hoffe ich konnte Dir helfen.

    Gruß
    Daniel
     
  3. blueberry

    blueberry Idared

    Dabei seit:
    11.05.08
    Beiträge:
    27
    Ich wuerde SAS Platten mit SAS Controller nutzen. Die Performance ist wunderbar! Fraglich ob man da ueberhaupt noch ein RAID 0 haben muss ...

    Gruesse,

    blueberry
     
  4. h0uz3

    h0uz3 Granny Smith

    Dabei seit:
    04.09.08
    Beiträge:
    13
    Hi Daniel,

    Danke erstmal für die lange Erklärung, allerdings weiß ich schon, dass man eine einzelne Platte nicht zum RAID-0 konvertieren kann, ohne die Daten wegzuschaufeln und die Platte(n) neu zu formatieren.

    Übrigens eine kleine Korrektur: Der SAS-Controller von Apple bestitzt für alle Ports einen SATL, das heisst, er kann auch mit S-ATA-Platten umgehen. Sonst würde Apple den ja nicht mit z.B. 4 S-ATA-Platten verkaufen. Nur umgekehrt gehts halt nicht (SAS-Platte an SATA-Controller macht keinen Mucks. :) )

    Aber nach dem, was du so weiter sagst, sollte ich das mit dem Software-RAID wohl einfach mal probieren.

    MfG, Sascha.
     
  5. h0uz3

    h0uz3 Granny Smith

    Dabei seit:
    04.09.08
    Beiträge:
    13
    Naja, mit der Raptor ist Final Cut auch schon ziemlich flott. Allerdings schaffen die SAS-Platten, die ich so kenne, nicht die Zugriffszeiten der (Veloci)Raptor, daher bin ich da schon sehr fixiert. :)

    MfG, Sascha.
     
  6. h0uz3

    h0uz3 Granny Smith

    Dabei seit:
    04.09.08
    Beiträge:
    13
    Ich habs getan - erste Erfahrungen

    So, ich habe das ganze jetzt einfach mal durchgezogen.

    Die alte Raptor wandert in den Vista-Rechner und mein MacPro erfreut mich dank des Velociraptor-Duos nun mit ganz neuen Performance-Schüben. Ca 230 MB/s beim sequenziellen Schreiben und Lesen machen durchaus Spass, und so ziemlich alles was ich mache (sei es in Final Cut oder z.B. auch Lightroom) passiert quasi sofort.

    Ich bin wie folgt vorgegangen:

    1.) Die neuen Platten eingebaut
    2.) im Festplattenmanager als RAID0 angelegt
    3.) Von Installations-CD gestartet, Systempartition mittels "Wiederherstellen" drübergeklont
    4.) Ins Kino gegangen (das clonen dauert halt auch bei schnellen Platten 'ne Ecke)
    5.) RAID-Verbund als Startvolume festgelegt,
    6.) Getestet, ob alles funktioniert
    7.) "Alte" Platte ausgebaut und mich gefreut, dass die zwei neuen Platten zusammen leiser sind, als die alte alleine. :)

    Die CPU-Belastung durch den RAID-Betrieb ist übrigens komplett zu vernachlässigen. Selbst ein iTunes, das gerade Podcasts aktualisiert, braucht mehr Ressourcen als das System benötigt, um die Festplatten als RAID-Verbund zu verwalten. Dank der Gehäusekonstruktion des MacPro ist auch die Temperatur kein Problem, trotzdem sind die Kühlrippen der Velociraptoren sicher gut für die Hardware.

    Zum Vergleich: Eine einzelne Samsung, 750 GB "Haushaltsplatte"

    Results 71.46
    System Info
    Xbench Version 1.3
    System Version 10.5.5 (9F33)
    Physical RAM 16384 MB
    Model MacPro3,1
    Drive Type SAMSUNG HD753LJ
    Disk Test 71.46
    Sequential 109.81
    Uncached Write 126.44 77.63 MB/sec [4K blocks]
    Uncached Write 124.25 70.30 MB/sec [256K blocks]
    Uncached Read 83.23 24.36 MB/sec [4K blocks]
    Uncached Read 118.31 59.46 MB/sec [256K blocks]
    Random 52.96
    Uncached Write 18.63 1.97 MB/sec [4K blocks]
    Uncached Write 171.11 54.78 MB/sec [256K blocks]
    Uncached Read 105.04 0.74 MB/sec [4K blocks]
    Uncached Read 154.16 28.61 MB/sec [256K blocks]

    RaptorX, 150 GB "die Alte"

    Results 78.10
    System Info
    Xbench Version 1.3
    System Version 10.5.5 (9F33)
    Physical RAM 16384 MB
    Model MacPro3,1
    Drive Type WDC WD1500AHFD-00RAR1
    Disk Test 78.10
    Sequential 148.36
    Uncached Write 159.50 97.93 MB/sec [4K blocks]
    Uncached Write 158.20 89.51 MB/sec [256K blocks]
    Uncached Read 131.78 38.56 MB/sec [4K blocks]
    Uncached Read 147.45 74.11 MB/sec [256K blocks]
    Random 53.00
    Uncached Write 17.70 1.87 MB/sec [4K blocks]
    Uncached Write 182.91 58.55 MB/sec [256K blocks]
    Uncached Read 123.33 0.87 MB/sec [4K blocks]
    Uncached Read 185.00 34.33 MB/sec [256K blocks]

    Eine Velociraptor allein:

    Results 103.33
    System Info
    Xbench Version 1.3
    System Version 10.5.5 (9F33)
    Physical RAM 16384 MB
    Model MacPro3,1
    Drive Type WDC WD3000HLFS-01G6U0
    Disk Test 103.33
    Sequential 188.05
    Uncached Write 213.12 130.85 MB/sec [4K blocks]
    Uncached Write 206.08 116.60 MB/sec [256K blocks]
    Uncached Read 132.25 38.70 MB/sec [4K blocks]
    Uncached Read 240.13 120.69 MB/sec [256K blocks]
    Random 71.24
    Uncached Write 25.05 2.65 MB/sec [4K blocks]
    Uncached Write 255.34 81.74 MB/sec [256K blocks]
    Uncached Read 127.82 0.91 MB/sec [4K blocks]
    Uncached Read 222.73 41.33 MB/sec [256K blocks]

    Zwei Velociraptor als RAID0:

    Results 191.70
    System Info
    Xbench Version 1.3
    System Version 10.5.5 (9F33)
    Physical RAM 16384 MB
    Model MacPro3,1
    Drive Type VelociraporRAID0
    Disk Test 191.70
    Sequential 271.09
    Uncached Write 416.96 256.01 MB/sec [4K blocks]
    Uncached Write 410.71 232.38 MB/sec [256K blocks]
    Uncached Read 128.30 37.55 MB/sec [4K blocks]
    Uncached Read 469.95 236.19 MB/sec [256K blocks]
    Random 148.28
    Uncached Write 71.30 7.55 MB/sec [4K blocks]
    Uncached Write 447.28 143.19 MB/sec [256K blocks]
    Uncached Read 153.90 1.09 MB/sec [4K blocks]
    Uncached Read 237.11 44.00 MB/sec [256K blocks]

    Falls jemand genau so durchgeknallt ist wie ich: Ein RAID0 bedeutet vollständigen Datenverlust, wenn auch nur eine der beiden Platten futsch ist. Daher regelmäßig Backups anfertigen, z.B. mit TimeMachine. (Das sollte man auch bei einem "sicheren" RAID-Level, denn auch ein RAID 1/5/6/10 schützt nicht vor Blitzschlag oder versehentlichem Löschen)

    MfG, Sascha.
     
  7. format_c

    format_c Erdapfel

    Dabei seit:
    30.10.09
    Beiträge:
    4
    Danke Sascha, für die ganzen Ausführungen! Genau das will ich auch und hab lange nach einem Erfahrungsbericht gesucht. Besten Dank.
     

Diese Seite empfehlen